Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lehrenbohrwerk stand Pate für Bearbeitungszentrum

28.03.2008
Der Auftritt bei der Metav 2008 gehört für den internationalen Maschinenbauer MAG zu den wichtigsten im Jahr 2008.

Im Jubiläumsjahr von Honsberg (210 Jahre), Cross Hüller (85 Jahre) und Ex-Cell-O (50 Jahre) stellt der Konzern mit allen 13 Unternehmen nach eigenen Angaben den größten Messestand der Metav.

„Für uns ist die Metav eine hervorragende Gelegenheit, uns als erfahrener Komplettanbieter im Bereich Maschinenbau zu präsentieren“, erklärt Rolf Schmidt, Verkaufschef bei MAG Europe.

Bearbeitungszentrum mit Design-Award prämiert

Außer der Vorstellung neuer Konzepte zur Hart- und Hochgeschwindigkeitsbearbeitung stehen die jüngsten Entwicklungen der Unternehmensfamilie im Mittelpunkt. Mit der NBH 630, einem Bearbeitungszentrum von MAG Hüller Hille, präsentiert der Maschinenbauer den Nachfolger der NBH 170.

Das neu entwickelte Bearbeitungszentrum kann mit dem IF Award 2008 für Design Tech aufwarten. Ausschlaggebend dafür war laut Honoratioren die klare Anordnung der Bedieneinheiten, eine hohe Wartungsfreundlichkeit sowie die dynamische Formgebung.

Bei dem Bearbeitungszentrum NBH 630 soll eine Neukonstruktion mit einem Grundaufbau nach dem Lehrenbohrwerkprinzip neue Potenziale freisetzen. Durch eine höhere Beschleunigung bis 7 m/s2 und einen Eilgang mit bis zu 70 m/min an der X-, Y- oder Z-Achse werden kürzere Nebenzeiten möglich. Der elektromechanische Werkzeugwechsler mit Flächen- oder Scheibenmagazin erlaubt eine eine Span-zu-Span-Zeit von 4,5 beziehungsweise 5,4 s.

Komplettbearbeitung mit Dreh-Fräszentrum

Ebenfalls am Stand zu sehen eine neues Dreh-Fräszentrum von MAG FMS. Der Schweizer Drehmaschinenspezialist folgt mit der NDM 450 (4BUS/200) dem Trend zur Komplettbearbeitung.

Das Dreh-Fräszentrum ist die größte Maschine der NDM-Familie und kann Werkstücke bis zu einem Durchmesser von 450 mm bearbeiten. Sein modulares Konzept erlaubt es, verschiedene Bearbeitungen mit ein und derselben Maschine durchzuführen. Die Herstellung von komplexen Formen wird durch die speziell konstruierte B-Achse mit eigenem Werkzeugwechsler unterstützt.

Vertikales Bearbeitungszentrum von MAG Powertrain

Die XG 242 ist ein vertikales Bearbeitungszentrum von MAG Powertrain, bei dem die Werkstücke oben liegen. Alle Achsen sind direkt angetrieben, und erstmals werden bei dieser Maschinenserie Linearmotoren in den X-Achsen eingesetzt.

Durch die patentierten Dreieck-X-Schlitten ist den Angaben des Herstellers zufolge eine komplett unabhängige oder Parallelbearbeitung auf kleinstem Raum möglich. Das Bearbeitungszentrum kann sowohl mit zwei Werkstückspindeln (XG 242) als auch mit einer (XG 241) ausgerüstet werden.

Mit Hilfe der eingesetzten Linear- und Torquemotoren ergibt sich den Angaben zufolge bei der XG-Serie eine sehr hohe Gesamtdynamik und eine hohe Schnelligkeit. Die Geschwindigkeitsverstärkung der Achsen (Kv-Faktor) liegt bei dieser Maschinenserie über sechs.

Werkzeugmaschinen für die Schwerindustrie

Ein großer Teil des Messestandes ist der Schwerbearbeitung vorbehalten. MAG Gidding & Lewis zeigt mit seiner jüngsten Maschinengeneration, welche Produktionsfortschritte im Bereich Aerospace oder bei der Bearbeitung von Windkraftanlagen möglich sind.

Frank Fladerer | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/spanendefertigung/maschinen/articles/115697/

Weitere Berichte zu: Bearbeitungszentrum Maschinenbau NBH Werkstück

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Flüssiger Wasserstoff im freien Fall
05.12.2016 | Zentrum für angewandte Raumfahrttechnologie und Mikrogravitation (ZARM)

nachricht IPH entwickelt Prüfstand für angetriebene Tragrollen
29.11.2016 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops