Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lehrenbohrwerk stand Pate für Bearbeitungszentrum

28.03.2008
Der Auftritt bei der Metav 2008 gehört für den internationalen Maschinenbauer MAG zu den wichtigsten im Jahr 2008.

Im Jubiläumsjahr von Honsberg (210 Jahre), Cross Hüller (85 Jahre) und Ex-Cell-O (50 Jahre) stellt der Konzern mit allen 13 Unternehmen nach eigenen Angaben den größten Messestand der Metav.

„Für uns ist die Metav eine hervorragende Gelegenheit, uns als erfahrener Komplettanbieter im Bereich Maschinenbau zu präsentieren“, erklärt Rolf Schmidt, Verkaufschef bei MAG Europe.

Bearbeitungszentrum mit Design-Award prämiert

Außer der Vorstellung neuer Konzepte zur Hart- und Hochgeschwindigkeitsbearbeitung stehen die jüngsten Entwicklungen der Unternehmensfamilie im Mittelpunkt. Mit der NBH 630, einem Bearbeitungszentrum von MAG Hüller Hille, präsentiert der Maschinenbauer den Nachfolger der NBH 170.

Das neu entwickelte Bearbeitungszentrum kann mit dem IF Award 2008 für Design Tech aufwarten. Ausschlaggebend dafür war laut Honoratioren die klare Anordnung der Bedieneinheiten, eine hohe Wartungsfreundlichkeit sowie die dynamische Formgebung.

Bei dem Bearbeitungszentrum NBH 630 soll eine Neukonstruktion mit einem Grundaufbau nach dem Lehrenbohrwerkprinzip neue Potenziale freisetzen. Durch eine höhere Beschleunigung bis 7 m/s2 und einen Eilgang mit bis zu 70 m/min an der X-, Y- oder Z-Achse werden kürzere Nebenzeiten möglich. Der elektromechanische Werkzeugwechsler mit Flächen- oder Scheibenmagazin erlaubt eine eine Span-zu-Span-Zeit von 4,5 beziehungsweise 5,4 s.

Komplettbearbeitung mit Dreh-Fräszentrum

Ebenfalls am Stand zu sehen eine neues Dreh-Fräszentrum von MAG FMS. Der Schweizer Drehmaschinenspezialist folgt mit der NDM 450 (4BUS/200) dem Trend zur Komplettbearbeitung.

Das Dreh-Fräszentrum ist die größte Maschine der NDM-Familie und kann Werkstücke bis zu einem Durchmesser von 450 mm bearbeiten. Sein modulares Konzept erlaubt es, verschiedene Bearbeitungen mit ein und derselben Maschine durchzuführen. Die Herstellung von komplexen Formen wird durch die speziell konstruierte B-Achse mit eigenem Werkzeugwechsler unterstützt.

Vertikales Bearbeitungszentrum von MAG Powertrain

Die XG 242 ist ein vertikales Bearbeitungszentrum von MAG Powertrain, bei dem die Werkstücke oben liegen. Alle Achsen sind direkt angetrieben, und erstmals werden bei dieser Maschinenserie Linearmotoren in den X-Achsen eingesetzt.

Durch die patentierten Dreieck-X-Schlitten ist den Angaben des Herstellers zufolge eine komplett unabhängige oder Parallelbearbeitung auf kleinstem Raum möglich. Das Bearbeitungszentrum kann sowohl mit zwei Werkstückspindeln (XG 242) als auch mit einer (XG 241) ausgerüstet werden.

Mit Hilfe der eingesetzten Linear- und Torquemotoren ergibt sich den Angaben zufolge bei der XG-Serie eine sehr hohe Gesamtdynamik und eine hohe Schnelligkeit. Die Geschwindigkeitsverstärkung der Achsen (Kv-Faktor) liegt bei dieser Maschinenserie über sechs.

Werkzeugmaschinen für die Schwerindustrie

Ein großer Teil des Messestandes ist der Schwerbearbeitung vorbehalten. MAG Gidding & Lewis zeigt mit seiner jüngsten Maschinengeneration, welche Produktionsfortschritte im Bereich Aerospace oder bei der Bearbeitung von Windkraftanlagen möglich sind.

Frank Fladerer | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/spanendefertigung/maschinen/articles/115697/

Weitere Berichte zu: Bearbeitungszentrum Maschinenbau NBH Werkstück

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Flexiblere Turbomaschinen entwickeln
23.05.2017 | FIZ Karlsruhe – Leibniz-Institut für Informationsinfrastruktur GmbH

nachricht WHZ erhält hochmodernen Prüfkomplex für Schraubenverbindungen
23.05.2017 | Westsächsische Hochschule Zwickau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften