Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kompaktes Filtersystem von GKD bietet Filtration und Brikettierung in einer Anlage

28.03.2008
Ob Flüssigzucker, Kühlschmiermittel oder kontaminiertes Abwasser, das Filtersystem Maxflow von GKD eignet sich für viele Filtrationsaufgaben. Durch die Verbindung von Filtration und Feststoffaustrag als Brikett in einer Anlage bewährt sich das Konzept besonders in der Prozessfiltration.

Trotz Verzicht auf Filterhilfsmittel oder eines bei Bedarf geringeren Mengeneinsatzes als bislang üblich ermöglicht der Kompaktfilter Partikeltrennung bis in den Mikrofiltrationsbereich, so der Hersteller. Prozessmedien werden weniger verschleppt und die sortenreine Entsorgung vereinfacht. Bis zu sechs statische Filterscheiben aus prozessabhängig gewähltem Filtergewebe sind pro Filtereinheit in einem Edelstahlgehäuse vertikal angeordnet. Das Filtrat umströmt sie nach dem Cross-Flow-Prinzip.

Per automatisierter Rückspülung wird der Filterkuchen von den Scheiben abgelöst, anschließend werden die Feststoffe als Pressling oder Schlamm ausgetragen. Das System überzeugt nach Unternehmensangaben durch geringen Platzbedarf und optimale Justierbarkeit auch für chargenbedingt kleinere Badges.

Es ist in drei Varianten verfügbar: Die Plug-and-Play-Lösung ist als Standardausführung schnell für eine große Zahl von typischen Prozessanforderungen einsetzbar. Die Anpassung einzelner Komponenten ist beispielsweise durch die Erweiterung der Anlage um einen Filterkopf möglich. Die Implementierung als komplettes System, das individuell auf Kundenanforderungen eingestellt wird, bietet weitere Applikationen.

In der Chemie- und Pharmaindustrie sprechen die Rückgewinnung von Produkten oder Katalysatoren sowie die Aufbereitung von Prozess- oder Abwässern für den Einsatz des Systems, heißt es. Die hilfsmittelfreie Filtration vermeidet die Vermischung von Katalysatoren und Anschwemmhilfen.

Teurer Ersatz und kostspielige Entsorgung kontaminierter Sonderabfälle werden reduziert. Abgesehen von der integrierten Schlammverpressung und gleichbleibend hoher Effizienz ist die Betriebssicherheit ein entscheidendes Argument für die Prozess- und Abwasseraufbereitung durch Maxflow.

Leistungsfähigkeit, Hygiene, geringer Wartungsaufwand und optimale Handhabung bieten laut Hersteller auch in der Lebensmittelindustrie vielfältige Einsatzmöglichkeiten. Durch die effiziente Aufbereitung kontaminierter Abwässer hat das Filterkonzept weitreichende Anwendungspotenziale bei der gesundheits- und umweltgerechten Aufbereitung von Grund-, Deponie- oder Sickerwasser.

Große Abwassermengen, die bei Reinigung und Sanierung von Gas-, Wasser- und Ölpipelines anfallen, werden durch die Anlage vor Ort zu wiederverwendbarem Prozesswasser aufbereitet. Dadurch entfällt der bislang erforderliche Abtransport und Entsorgungsaufwand des kontaminierten Abwassers. Zudem reduziert die Verpressung der Rückstände zu Trockenbriketts das Volumen des Sondermülls.

GKD – Gebr. Kufferath AG auf der Metav 2008: Halle 1, Stand C05

Claudia Otto | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/betriebstechnik/umweltschutz/articles/115677/

Weitere Berichte zu: Abwasser Aufbereitung Filtration Katalysator

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Flexiblere Turbomaschinen entwickeln
23.05.2017 | FIZ Karlsruhe – Leibniz-Institut für Informationsinfrastruktur GmbH

nachricht WHZ erhält hochmodernen Prüfkomplex für Schraubenverbindungen
23.05.2017 | Westsächsische Hochschule Zwickau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften