Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kompaktes Filtersystem von GKD bietet Filtration und Brikettierung in einer Anlage

28.03.2008
Ob Flüssigzucker, Kühlschmiermittel oder kontaminiertes Abwasser, das Filtersystem Maxflow von GKD eignet sich für viele Filtrationsaufgaben. Durch die Verbindung von Filtration und Feststoffaustrag als Brikett in einer Anlage bewährt sich das Konzept besonders in der Prozessfiltration.

Trotz Verzicht auf Filterhilfsmittel oder eines bei Bedarf geringeren Mengeneinsatzes als bislang üblich ermöglicht der Kompaktfilter Partikeltrennung bis in den Mikrofiltrationsbereich, so der Hersteller. Prozessmedien werden weniger verschleppt und die sortenreine Entsorgung vereinfacht. Bis zu sechs statische Filterscheiben aus prozessabhängig gewähltem Filtergewebe sind pro Filtereinheit in einem Edelstahlgehäuse vertikal angeordnet. Das Filtrat umströmt sie nach dem Cross-Flow-Prinzip.

Per automatisierter Rückspülung wird der Filterkuchen von den Scheiben abgelöst, anschließend werden die Feststoffe als Pressling oder Schlamm ausgetragen. Das System überzeugt nach Unternehmensangaben durch geringen Platzbedarf und optimale Justierbarkeit auch für chargenbedingt kleinere Badges.

Es ist in drei Varianten verfügbar: Die Plug-and-Play-Lösung ist als Standardausführung schnell für eine große Zahl von typischen Prozessanforderungen einsetzbar. Die Anpassung einzelner Komponenten ist beispielsweise durch die Erweiterung der Anlage um einen Filterkopf möglich. Die Implementierung als komplettes System, das individuell auf Kundenanforderungen eingestellt wird, bietet weitere Applikationen.

In der Chemie- und Pharmaindustrie sprechen die Rückgewinnung von Produkten oder Katalysatoren sowie die Aufbereitung von Prozess- oder Abwässern für den Einsatz des Systems, heißt es. Die hilfsmittelfreie Filtration vermeidet die Vermischung von Katalysatoren und Anschwemmhilfen.

Teurer Ersatz und kostspielige Entsorgung kontaminierter Sonderabfälle werden reduziert. Abgesehen von der integrierten Schlammverpressung und gleichbleibend hoher Effizienz ist die Betriebssicherheit ein entscheidendes Argument für die Prozess- und Abwasseraufbereitung durch Maxflow.

Leistungsfähigkeit, Hygiene, geringer Wartungsaufwand und optimale Handhabung bieten laut Hersteller auch in der Lebensmittelindustrie vielfältige Einsatzmöglichkeiten. Durch die effiziente Aufbereitung kontaminierter Abwässer hat das Filterkonzept weitreichende Anwendungspotenziale bei der gesundheits- und umweltgerechten Aufbereitung von Grund-, Deponie- oder Sickerwasser.

Große Abwassermengen, die bei Reinigung und Sanierung von Gas-, Wasser- und Ölpipelines anfallen, werden durch die Anlage vor Ort zu wiederverwendbarem Prozesswasser aufbereitet. Dadurch entfällt der bislang erforderliche Abtransport und Entsorgungsaufwand des kontaminierten Abwassers. Zudem reduziert die Verpressung der Rückstände zu Trockenbriketts das Volumen des Sondermülls.

GKD – Gebr. Kufferath AG auf der Metav 2008: Halle 1, Stand C05

Claudia Otto | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/betriebstechnik/umweltschutz/articles/115677/

Weitere Berichte zu: Abwasser Aufbereitung Filtration Katalysator

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Das Auto lernt vorauszudenken
28.06.2017 | Technische Universität Wien

nachricht Stresstest über den Wolken
21.06.2017 | Hochschule Osnabrück

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten