Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kompaktes Filtersystem von GKD bietet Filtration und Brikettierung in einer Anlage

28.03.2008
Ob Flüssigzucker, Kühlschmiermittel oder kontaminiertes Abwasser, das Filtersystem Maxflow von GKD eignet sich für viele Filtrationsaufgaben. Durch die Verbindung von Filtration und Feststoffaustrag als Brikett in einer Anlage bewährt sich das Konzept besonders in der Prozessfiltration.

Trotz Verzicht auf Filterhilfsmittel oder eines bei Bedarf geringeren Mengeneinsatzes als bislang üblich ermöglicht der Kompaktfilter Partikeltrennung bis in den Mikrofiltrationsbereich, so der Hersteller. Prozessmedien werden weniger verschleppt und die sortenreine Entsorgung vereinfacht. Bis zu sechs statische Filterscheiben aus prozessabhängig gewähltem Filtergewebe sind pro Filtereinheit in einem Edelstahlgehäuse vertikal angeordnet. Das Filtrat umströmt sie nach dem Cross-Flow-Prinzip.

Per automatisierter Rückspülung wird der Filterkuchen von den Scheiben abgelöst, anschließend werden die Feststoffe als Pressling oder Schlamm ausgetragen. Das System überzeugt nach Unternehmensangaben durch geringen Platzbedarf und optimale Justierbarkeit auch für chargenbedingt kleinere Badges.

Es ist in drei Varianten verfügbar: Die Plug-and-Play-Lösung ist als Standardausführung schnell für eine große Zahl von typischen Prozessanforderungen einsetzbar. Die Anpassung einzelner Komponenten ist beispielsweise durch die Erweiterung der Anlage um einen Filterkopf möglich. Die Implementierung als komplettes System, das individuell auf Kundenanforderungen eingestellt wird, bietet weitere Applikationen.

In der Chemie- und Pharmaindustrie sprechen die Rückgewinnung von Produkten oder Katalysatoren sowie die Aufbereitung von Prozess- oder Abwässern für den Einsatz des Systems, heißt es. Die hilfsmittelfreie Filtration vermeidet die Vermischung von Katalysatoren und Anschwemmhilfen.

Teurer Ersatz und kostspielige Entsorgung kontaminierter Sonderabfälle werden reduziert. Abgesehen von der integrierten Schlammverpressung und gleichbleibend hoher Effizienz ist die Betriebssicherheit ein entscheidendes Argument für die Prozess- und Abwasseraufbereitung durch Maxflow.

Leistungsfähigkeit, Hygiene, geringer Wartungsaufwand und optimale Handhabung bieten laut Hersteller auch in der Lebensmittelindustrie vielfältige Einsatzmöglichkeiten. Durch die effiziente Aufbereitung kontaminierter Abwässer hat das Filterkonzept weitreichende Anwendungspotenziale bei der gesundheits- und umweltgerechten Aufbereitung von Grund-, Deponie- oder Sickerwasser.

Große Abwassermengen, die bei Reinigung und Sanierung von Gas-, Wasser- und Ölpipelines anfallen, werden durch die Anlage vor Ort zu wiederverwendbarem Prozesswasser aufbereitet. Dadurch entfällt der bislang erforderliche Abtransport und Entsorgungsaufwand des kontaminierten Abwassers. Zudem reduziert die Verpressung der Rückstände zu Trockenbriketts das Volumen des Sondermülls.

GKD – Gebr. Kufferath AG auf der Metav 2008: Halle 1, Stand C05

Claudia Otto | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/betriebstechnik/umweltschutz/articles/115677/

Weitere Berichte zu: Abwasser Aufbereitung Filtration Katalysator

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Mehr Sicherheit beim Fliegen dank neuer Ultraschall-Prüfsysteme
20.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Keramische Technologien und Systeme IKTS

nachricht VL- und VSC-Drehmaschinen von EMAG: Die Bremsscheiben-Produktion auf ein neues Level heben
16.11.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

Raumfahrtkolloquium: Technologien für die Raumfahrt von morgen

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wasserkühlung für die Erdkruste - Meerwasser dringt deutlich tiefer ein

21.11.2017 | Geowissenschaften

Eine Nano-Uhr mit präzisen Zeigern

21.11.2017 | Physik Astronomie

Zentraler Schalter

21.11.2017 | Biowissenschaften Chemie