Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Laser-Scan-Arm für schnelles und einfaches Messen

27.03.2008
Faro zeigt auf der Metav 2008 den Laser-Scan-Arm V3, der über zahlreiche neue Funktionalitäten verfügt. Das System soll in Verbindung mit dem Faro-Arm der Quantum-Serie verschiedene Vorteile bieten.
Messungen können nicht nur einfacher, sondern auch genauer durchgeführt werden. Vor allem aber vermittele die Kombination aus Scan-Arm V3 und Quantum-Arm den Anwendern höchstes Vertrauen, sie zuverlässig dabei zu unterstützen, Bauteile und Produkte in Top-Qualität schneller auf den Markt zu bringen.

Der Laser-Scan-Arm, der im Übrigen neben dem Quantum-Arm auch mit dem Platinum-Arm eingesetzt werden kann, bietet als V3 laut Faro folgende wesentliche Neuheiten:

-eine um 30% höhere Messgenauigkeit von ±35 µm im Vergleich zu ±50 µm bei der V2;

-den Drahtlos-Betrieb über Bluetooth, der in Verbindung mit dem Quantum-Arm Scans über eine Entfernung von bis zu 10 m hinweg ermöglicht; Kabel und zusätzliche Schnittstellen werden nicht benötigt;

-eine um 50% verkürzte Aufwärmzeit im Vergleich zu den Vorgängermodellen;

-eine höhere Leistungsfähigkeit beim Scannen von dunklen sowie reflektierenden Oberflächen;

-eine deutlich verbesserte Ergonomie durch die 33%ige Gewichtsreduzierung im Vergleich zur V2.

Der 2003 eingeführte Faro-Laser-Scan-Arm war das erste sie-benachsige kontaktlose Messgerät mit voll integriertem Laser-Scanner weltweit, führt das Unternehmen aus. Voll integriert bedeutet, dass beim Laser-Scan-Arm – entgegen anderen Scan-Systemen – der Messtaster und der Laser-Scanner im Wechsel digitalisieren können, ohne dass die Komponenten getauscht werden müssen.

Der Anwender könne einfache Punkt-abweichungen mit dem Messtaster des Arms aufnehmen und dann mit dem Laser die Abschnitte scannen, die ein größeres Daten-Volumen erfordern. Diese Schritte erfolgen ohne Zeitverlust durch den An oder Abbau von Halterungen oder durch den erforderlichen Einsatz einer separaten Koordinatenmessmaschine zum Import der Daten sowie ohne verwickelte und störende Kabel, heißt es weiter.

Faros Scan-Arm ermöglicht den Angaben zufolge eine detaillierte Inspektion von Bauteilen durch das Erfassen von großen Punktmengen. Seine offene Architektur erlaube dem Anwender den Einsatz von Geomagic, Poly-Works, Rapid-Form und vielen anderen Software-Paketen weiterer Anbieter. In Verbindung mit der richtigen Software bewältige der Scan-Arm V3 alle ihm gestellten Aufgaben wie Inspektion, „Punktewolke-zu-CAD“-Vergleich, Rapid Prototyping, Reverse Engineering und 3D-Modeling souverän.

Seine Stärken spielt das System aber, so Faro weiter, vor allem bei der größten Herausforderung für Laser-Scanner – der genauen Abbildung von glänzenden und dunklen Objekten – voll aus. Nicht zuletzt in diesem Punkt habe Faro die Wünsche seiner Kunden, deren Feedback eine zentrale Rolle im Lastenheft inne hatte, in die Produktentwicklung einfließen lassen, so das Unternehmen.

Faro Europe GmbH & Co. KG auf der Metav 2008: Halle 4, Stand E02

Udo Schnell | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/messundprueftechnik/fertigungsmesstechnik/articles/115577/

Weitere Berichte zu: Laser-Scan-Arm Laser-Scanner Scan-Arm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Untersuchung klimatischer Einflüsse in der Klimazelle - Werkzeugmaschinen im Check-Up
01.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Werkzeugmaschinen und Umformtechnik

nachricht 3D-Druck von Metallen: Neue Legierung ermöglicht Druck von sicheren Stahl-Produkten
23.01.2018 | Universität Kassel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Highlight der Halbleiter-Forschung

20.02.2018 | Physik Astronomie

Wie verbessert man die Nahtqualität lasergeschweißter Textilien?

20.02.2018 | Materialwissenschaften

Der Bluthochdruckschalter in der Nebenniere

20.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics