Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Modemverbindungen erleichtern Fernwartung von Anlagen und Maschinen

25.03.2008
Weltweite Service-Einsätze an Anlagen und Maschinen können für Betreiber teuer sein. Oft muss der Service-Techniker eine mehrtägige Dienstreise antreten. Berücksichtigt man dies bereits bei der Planung der Anlage und rüstet die Schaltschränke gleich mit entsprechenden Modems aus, können später Störungen per Fernwartung online über das Telefonnetz schnell und kostengünstig beseitigt werden.

Komplexe Anlagen mit hohem Automatisierungsgrad erfordern eine Wartung durch hochqualifizierte Fachkräfte. Diese Leistung kann häufig nur vom Hersteller einer Anlage erbracht werden. Außerdem trägt die Globalisierung dazu bei, dass Anlagen in weit entfernten Regionen installiert werden.

Im Service-Fall ist ein Techniker des Anlagenherstellers dann oft mehrere Tage unterwegs. In der Gewährleistungsphase entsteht dort ein schwer kalkulierbares Risiko für den Hersteller.Der Anlagenbetreiber muss seinerseits einen längeren Anlagen-stillstand hinnehmen. Nicht selten hat eine kleine Störung, wie zum Beispiel ein defekter Initiator, einen beachtlichen Produktionsausfall zur Folge.

Daraus resultiert der Wunsch, eine Anlage oder Maschine aus der Ferne zu kontrollieren. Ein Fernwartungssystem muss sich ohne großen technischen Aufwand an die vorhandene Hard- und Software anpassen. Die Funktionen der Programmier-Software müssen vollständig erhalten bleiben, und die Diagnose muss bis auf die Ebene einzelner Eingänge der Steuerung möglich sein.

... mehr zu:
»Fernwartung »GSM-Netz »PSI-Modem

Fernwartung erfordert Vertrauen

Diese Art der „Online-Zusammenarbeit“ setzt viel Vertrauen zwischen dem Anlagenhersteller und seinem Kunden voraus, weil es sich dabei um sensible Daten handelt. Sicherheitsmechanismen wie Passwortschutz sind deshalb eine sinnvolle Maßnahme.

Fernwartung über Ländergrenzen hinweg erfordert eine Technik, die in den entsprechenden Ländern verfügbar ist. Die Fernwartungskomponenten müssen den technischen Ansprüchen einer hoch verfügbaren industriellen Steuerungsinstallation genügen. Darüber hinaus sollen kritische Betriebszustände automatisch dem jeweiligen Service-Personal gemeldet werden.

Telefonnetze sind wegen der hohen Verbreitung das geeignete Medium für die weltweite Datenkommunikation. Dabei spielt das analoge Festnetz, das in jedem Unternehmen verfügbar ist, immer noch die entscheidende Rolle. Zeitgemäße Techniken ermöglichen es heute, ein und dasselbe industrielle Modem für alle internationalen analogen Netze zu verwenden.

Analoges Telefonnetz bietet beste Voraussetzungen für Fernwartung

Digitale Netze wie ISDN spielen hingegen nur national ein Rolle. Aufgrund unterschiedlicher nationaler Standards sowie der geringen internationalen Verbreitung der Netze können ISDN-Modems nur mit hohem Aufwand für eine globale Fernwartung eingesetzt werden.

Für mobile oder schwer zugängliche Anlagen eignen sich Verbindungen über das Mobilfunknetz Global System for Mobile Communication (GSM). GSM-Netze gibt es in über 200 Ländern. Sie werden in den Frequenzbändern 850, 900, 1800 sowie 1900 MHz betrieben.

Moderne Quartband-Modems beherrschen alle vier Frequenzen und sind damit nahezu für alle Länder einsetzbar. Im GSM-Mobilfunknetz unterscheidet man zwischen der Datenkommunikation über eine CSD-Wählverbindung (Circuit Switched Data) oder über GPRS (General Packet Radio Service).

Weltweites Netzwerk kann zur Fernwartung genutzt werden

Die auf TCP/IP basierende GPRS-Verbindung hat den Vorteil, dass nach Datenvolumen anstatt nach Verbindungszeit abgerechnet wird. Weil die Modems ständig verbunden sein können, ist GPRS optimal für die Prozessdatenerfassung von Außenstationen, wie Pumpstationen in der Wasser- und Abwasserwirtschaft, geeignet. Für die globale Fernwartung von Maschinen und Anlagen hat sich allerdings – wegen der einfachen Handhabung und der besseren Signallaufzeiten – die CSD-Wählverbindung durchgesetzt.

Die Entscheidung für ein GSM- oder für ein analoges Modem hängt von der Anwendung ab. Vom Standpunkt der Leistungsfähigkeit aus betrachtet, sind analoge Modems mit einer Übertragungsgeschwindigkeit von maximal 33 600 bit/s den GSM–Modems überlegen, deren Geschwindigkeit vom Netzbetreiber meist auf 9600 bit/s oder 14 400 bit/s begrenzt wird.

Ist kein leitungsgebundenes Telefonnetz verfügbar, bieten GSM-Modems eine kostengünstige und komfortable Alternative. Noch interessanter wird das GSM-Netz, wenn Alarmmeldungen als Nachrichten per SMS (Short Message Service) versendet werden sollen. Denn dieser Dienst wird, im Gegensatz zum Festnetz, von allen GSM-Netzen unterstützt.

Fernwartung erfordert hoch verfügbare systemunabhängige Verbindungen

Im Maschinenbau sind speicherprogrammierbare Steuerungen (SPS) verschiedener Hersteller weit verbreitet. Zur Fernwartung wird das Programmierkabel zwischen Programmiergerät und SPS durch eine Modemstrecke ersetzt (Bild 1 – siehe Bildergalerie).

Je nach Fabrikat wird an der Steuerung häufig noch zusätzlich ein Programmier-Adapter oder Schnittstellenwandler benötigt. Weil die Steuerungen nicht über Modemtreiber verfügen, müssen die Modems auf die Bedürfnisse des jeweiligen Übertragungsprotokolls eingestellt werden.

Bei den PSI-Modems (Bild 2) von Phoenix Contact erfolgt dies über eine Konfigurations-Software sowie eine einfache Dokumentation für alle gängigen Steuerungen. Die PSI-Modems sind für den weltweiten Einsatz konzipiert. Dazu gehört ein internationales Zulassungspaket, das außer CE- und UL-Approbationen auch Telekommunikationszulassungen für den Betrieb am öffentlichen Telefon- oder GSM-Netz enthält.

So kann zum Beispiel ein Maschinenbauer aus Deutschland Anwender in den USA mittels Fernwartung unterstützen, indem er sich von seinem Unternehmenssitz in die Maschine des Kunden einwählt. Umfangreiche Sicherheitsfunktionen – wie die einstellbare selektive Rufannahme, der Verbindungsaufbau mit Passwort-Schutz oder die Rückruf-Funktion – verhindern einen nicht autorisierten Zugriff. Für den ungestörten Betrieb unter schwierigen EMV-Bedingungen besitzen die PSI-Modems eine hochwertige Drei-Wege-Trennung sowie einen integrierten Überspannungsschutz.

Fernwartung großer Anlagen erfordert komplexe Lösungen

In größeren Anlagen sind oft mehrere Steuerungen über Ethernet
vernetzt. Für deren Fernwartung bietet Phoenix Contact ein entsprechendes Ethernet-Modem. Die Anwahl erfolgt als DFÜ-Verbindung über das Protokoll Point to Point (PPP, Bild 3).

Während des Verbindungsaufbaus werden Nutzername und Passwort abgefragt. Nach erfolgreicher Authentifizierung vergibt das PSI-Modem dem einwählenden PC eine IP-Adresse, von der aus der PC alle Ethernet-Teilnehmer ansprechen kann. Für die Sicherheit sorgt das Challenge Handshake Authentication Protocol (Chap) mit 128-Bit-Passwort-Verschlüsselung und kontinuierlicher Re-Authentifizierung.

Nicht programmierbare Systeme können, indem sie einen integrierten Schalteingang des PSI-Modems aktivieren, eine im Modem gespeicherte Textnachricht an eine frei definierte Rufnummer versenden, und zwar als SMS, E-Mail oder Fax (Bild 4). Umfangreichere Alarmfunktionen können in Kombination mit einer programmierbaren Steuerung realisiert werden. Für Steuerungen von Phoenix Contact stehen fertige Software-Bausteine zum Aufbau eines komplexen Alarmmeldesystems zur Verfügung.

Dipl.-Ing. Stephan Reim ist Mitarbeiter der Business Unit Interface bei der Phoenix Contact Electronics GmbH, 31812 Bad Pyrmont.

Stephan Reim | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/elektrische%2Dausruestung/articles/115072/

Weitere Berichte zu: Fernwartung GSM-Netz PSI-Modem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Aufwind für die Luftfahrt: University of Twente entwickelt leistungsstarke Verbindungsmethode
23.01.2017 | University of Twente

nachricht Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel
17.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Scientists spin artificial silk from whey protein

X-ray study throws light on key process for production

A Swedish-German team of researchers has cleared up a key process for the artificial production of silk. With the help of the intense X-rays from DESY's...

Im Focus: Forscher spinnen künstliche Seide aus Kuhmolke

Ein schwedisch-deutsches Forscherteam hat bei DESY einen zentralen Prozess für die künstliche Produktion von Seide entschlüsselt. Mit Hilfe von intensivem Röntgenlicht konnten die Wissenschaftler beobachten, wie sich kleine Proteinstückchen – sogenannte Fibrillen – zu einem Faden verhaken. Dabei zeigte sich, dass die längsten Proteinfibrillen überraschenderweise als Ausgangsmaterial schlechter geeignet sind als Proteinfibrillen minderer Qualität. Das Team um Dr. Christofer Lendel und Dr. Fredrik Lundell von der Königlich-Technischen Hochschule (KTH) Stockholm stellt seine Ergebnisse in den „Proceedings“ der US-Akademie der Wissenschaften vor.

Seide ist ein begehrtes Material mit vielen erstaunlichen Eigenschaften: Sie ist ultraleicht, belastbarer als manches Metall und kann extrem elastisch sein....

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neuer Algorithmus in der Künstlichen Intelligenz

24.01.2017 | Veranstaltungen

Gehirn und Immunsystem beim Schlaganfall – Neueste Erkenntnisse zur Interaktion zweier Supersysteme

24.01.2017 | Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Im Interview mit Harald Holzer, Geschäftsführer der vitaliberty GmbH

24.01.2017 | Unternehmensmeldung

MAIUS-1 – erste Experimente mit ultrakalten Atomen im All

24.01.2017 | Physik Astronomie

European XFEL: Forscher können erste Vorschläge für Experimente einreichen

24.01.2017 | Physik Astronomie