Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit Anwärmringen und Heizplatte Wälzlager wirtschaftlich einbauen

11.03.2008
Der FAG-Heating-Ring ermöglicht in Verbindung mit der FAG-Heater-Plate-370C einen schnellen und einfachen Ein- und Ausbau von Wälzlagern. Er eignet sich für kleine Stückzahlen von Lagerringen mit einem Bohrungsdurchmesser von 50 bis 200 mm. Dem Anwender soll dies bei niedrigen Anschaffungskosten Einsparungen und mehr Wirtschaftlichkeit bringen.

Der Heating-Ring besteht aus einer äußerst wärmeleitfähigen Leichtmetall-Legierung und eignet sich zum einfachen und wirtschaftlichen Ausbau der Innenringe von Zylinderrollen- und Nadellagern ohne Bord sowie der Innenringe mit festem Bord. Er eignet sich vor allem beim gelegentlichen Abziehen kleiner und mittelgroßer Lagerringe, die einen Bohrungsdurchmesser von 50 bis 200 mm haben.

Innenring wird angewärmt und dadurch aufgeweitet

Zylindrische Innenringe von zerlegbaren Wälzlagern mit Festsitz auf der Welle werden ein- und ausgebaut, indem sie angewärmt und dadurch aufgeweitet werden. Die FAG-Anwärmringe werden mit Hilfe der Heizplatte auf die erforderlichen 200 bis 300 °C erwärmt. Die Griffe sind wärmeisoliert.

... mehr zu:
»Anwärmring »Wälzlager

Die Mantelfläche des Lagerinnenrings wird dazu mit einer silikonfreien Wärmeleitpaste (Heating-Ring-Paste-20ML) bestrichen, um den Wärmeübergang zu verbessern. Der Anwärmring wird dann über den abzuziehenden Innenring geschoben und mit den Griffen verspannt. Die Wärme geht nun rasch auf den Innenring über.

Wenn dessen Presssitz aufgehoben ist, zieht man den Anwärmring zusammen mit dem Lagerring von der Welle ab. Danach wird der Lagerring sofort aus dem Aluminium-Anwärmring herausgenommen, damit er nicht überhitzt wird.

Heizplatte eignet sich für Werkstücke bis 350 mm Außendurchmesser

Die FAG-Heater-Plate-370C kann auch zum Anwärmen von Wälzlagern oder anderer Werkstücke mit einem Außendurchmesser bis 350 mm und einem Gewicht bis 20 kg verwendet werden.

Die FAG-Heater-Plate-370C hat die Maße 360 mm × 360 mm × 170 mm. Die Platte selbst ist 350 mm × 350 mm groß. Die Leistung beträgt maximal 2200 W bei 230 V/50 Hz. Die Leistung kann von 0 bis 100% stufenlos geregelt werden; die Temperatur stufenlos von 100 bis 370 °C. Das Gewicht beträgt 13 kg.

Reinhold Schäfer | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/antriebstechnik/articles/111548/

Weitere Berichte zu: Anwärmring Wälzlager

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Das Auto lernt vorauszudenken
28.06.2017 | Technische Universität Wien

nachricht Stresstest über den Wolken
21.06.2017 | Hochschule Osnabrück

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die turbulente Atmosphäre der Venus

25.07.2017 | Physik Astronomie

SEEDs – Intelligente Batterien mit zellinterner Sensorik

25.07.2017 | Energie und Elektrotechnik

Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

25.07.2017 | Physik Astronomie