Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Single setzt bei Temperiergeräten auf Wasser als Umlaufmedium bis 200 °C

27.02.2008
Die Single Temperiertechnik GmbH, Hochdorf, setzt bei Temperiergeräten für Druckgießwerkzeuge auf Wasser als Umlaufmedium. Das will das Unternehmen nach eigenen Angaben auf der Euroguss 2008 deutlich machen. Wasser hat eine wesentlich höhere Wärmeübertragungsleistung als Öl. Die Temperiergeräte sind für raue Betriebsbedingungen geeignet.

Wasser hat eine spezifische Wärmekapazität von etwa 4,2 kJ/kg·K und wird von keiner anderen Flüssigkeit auch nur annähernd erreicht. Wärmeträgeröl bietet nur knapp die Hälfte dieses Wertes und liegt beim Vergleich der Wärmeleit- und Wärmeübergangseigenschaften sogar um dem Faktor fünf bis acht unter den Kenndaten von Wasser.

Je nach Beschaffenheit des Wärmeträgeröls sind Tank-Ölsysteme nur bis etwa 150 °C Betriebstemperatur einsetzbar, weil das Öl bei höheren Temperaturen mit dem Sauerstoff der Luft reagiert, feste Bestandteile bildet und in Folge dessen Probleme im Systembetrieb verursacht. Auch diese Einschränkungen sprechen für Wasser als Temperiermedium.

Seit vielen Jahren setzt Single Wassergeräte oberhalb des atmosphärischen Siedepunkts von 100 °C ein. Dazu werden sie als geschlossene Drucksysteme baut. Aufgrund der Verdampfungsneigung des Wassers entsteht ein temperaturabhängiger Überdruck, der bei 120 °C nur 1 bar, aber bei 160 °C bereits 5 bar und bei 200 °C sogar 15 bar beträgt.

... mehr zu:
»Temperiergerät

Temperiergeräte mit Wasser als Umlaufmedium bieten auch dann Vorteile, wenn in großen Anlagen längere Distanzen zwischen Werkzeug und Temperiergerät zu überbrücken sind. Wegen des physikalisch unvermeidlichen, großen Druckverlusts über die Distanz sinkt trotz leistungsstarker Pumpen an den Temperiergeräten der Durchfluss so stark, dass eine zuverlässige Regelung und Wärmeübertragung nicht mehr gegeben ist.

Temperiergeräte mit Wasser arbeiten energieeffizienter

So werden häufig aufwendige Hochtemperatur-Ölgeräte bis zu 350 °C eingesetzt, obwohl die notwendige Werkzeugtemperatur beim Aufheizen weit darunter liegt. Zur Optimierung solcher Druckgießanlagen kann ein Wechsel auf Hochtemperatur-Wassergeräte beitragen, deren Wärmeübertragung im Werkzeug aufgrund der physikalischen Eigenschaften des Wärmeträgers Wasser weitaus besser ist.

Single bietet sowohl Öl- als auch Druckwassergeräte mit maximalen Heizleistungen von 144 kW im Standard an und deckt damit auch die Anforderungen von großen Druckgießanlagen ab, die sich sonst nur mit mehreren kombinierten Temperiergeräten betreiben ließen. Für besonders energieintensive Prozesse hat das Unternehmen Geräte entwickelt, die mit Dampf anstelle elektrischer Energie beheizt werden.

Temperiergeräte serienmäßig mit Durchflussanzeige

Alle Geräte von des Herstellers sind serienmäßig mit einer Durchflussmessung ausgestattet. Die Durchflussmessung gewinnt vor allem bei der Produktion hochwertiger Komponenten für die Automobilindustrie zunehmend an Bedeutung, zum Beispiel zur Beurteilung, Überwachung und Dokumentation von Prozessparametern.

Sie ermöglicht, Beeinträchtigungen der Wärmeübertragung im Werkzeug frühzeitig zu erkennen. Die von Single eingesetzten Durchflussmesser funktionieren ohne bewegte Teile nach dem Differenzdruckprinzip und arbeiten deshalb wartungs- und verschleißfrei.

Vielsprachiger Regler für Temperiergeräte mit vielen Schnittstellen

Die Single-Temperiergeräte für die Druckgießindustrie sind mit der vielsprachigen Regel- und Steuereinheit SC standard ausgestattet. Sie bietet vielfältige Ausstattung und Funktionen: zum Beispiel mit grafikfähigem Textdisplay, Softkey-Tasten inklusive spezifischer Belegung, detaillierte Betriebs- und Alarmmeldungen sowie Parameterbezeichnungen in Echttext, grafische Darstellung von Mess- und Limitwerten von Temperatur sowie Durchfluss, eine Hilfefunktion mit möglichen Korrekturmaßnahmen bei Alarm und Programmreglerfunktion mit mehreren Rezepten.

Digitale Schnittstellen über RS 232, RS 485, kunden-spezifische Protokolle TTY, Profibus DP, CAN-Bus, Euromap 66, SPI, Modbus und Ethernet sichern die Kommunikation mit Maschinen und Leitrechnersystemen.

Als Regeleinheit für höhere Ansprüche enthält die Ausbaustufe SC professional eine Anzeige und Limitfunktion für Druck, analoge Schnittstellen zur Kommunikation von Sollwert und Istwert über Strom- oder Spannungssignal, eine Auswahl verschiedener Temperaturfühler-Eingänge, eine Regelung über Verschaltung von internem und externem Temperaturfühler als Quasi-Kaskadenregelung sowie umfangreiche Steuerungs- und Parametrierungsmöglichkeiten zur Darstellung von Sonderverfahren und -systemen.

Josef-Martin Kraus | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/giessenundschmieden/articles/110446/

Weitere Berichte zu: Temperiergerät

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Ifremer entwickelt autonomes Unterwasserfahrzeug zur Untersuchung der Tiefsee
24.02.2017 | Wissenschaftliche Abteilung, Französische Botschaft in der Bundesrepublik Deutschland

nachricht Baukasten-System für die Linienfertigung: Die VL-Baureihe von EMAG
21.02.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie