Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Single setzt bei Temperiergeräten auf Wasser als Umlaufmedium bis 200 °C

27.02.2008
Die Single Temperiertechnik GmbH, Hochdorf, setzt bei Temperiergeräten für Druckgießwerkzeuge auf Wasser als Umlaufmedium. Das will das Unternehmen nach eigenen Angaben auf der Euroguss 2008 deutlich machen. Wasser hat eine wesentlich höhere Wärmeübertragungsleistung als Öl. Die Temperiergeräte sind für raue Betriebsbedingungen geeignet.

Wasser hat eine spezifische Wärmekapazität von etwa 4,2 kJ/kg·K und wird von keiner anderen Flüssigkeit auch nur annähernd erreicht. Wärmeträgeröl bietet nur knapp die Hälfte dieses Wertes und liegt beim Vergleich der Wärmeleit- und Wärmeübergangseigenschaften sogar um dem Faktor fünf bis acht unter den Kenndaten von Wasser.

Je nach Beschaffenheit des Wärmeträgeröls sind Tank-Ölsysteme nur bis etwa 150 °C Betriebstemperatur einsetzbar, weil das Öl bei höheren Temperaturen mit dem Sauerstoff der Luft reagiert, feste Bestandteile bildet und in Folge dessen Probleme im Systembetrieb verursacht. Auch diese Einschränkungen sprechen für Wasser als Temperiermedium.

Seit vielen Jahren setzt Single Wassergeräte oberhalb des atmosphärischen Siedepunkts von 100 °C ein. Dazu werden sie als geschlossene Drucksysteme baut. Aufgrund der Verdampfungsneigung des Wassers entsteht ein temperaturabhängiger Überdruck, der bei 120 °C nur 1 bar, aber bei 160 °C bereits 5 bar und bei 200 °C sogar 15 bar beträgt.

... mehr zu:
»Temperiergerät

Temperiergeräte mit Wasser als Umlaufmedium bieten auch dann Vorteile, wenn in großen Anlagen längere Distanzen zwischen Werkzeug und Temperiergerät zu überbrücken sind. Wegen des physikalisch unvermeidlichen, großen Druckverlusts über die Distanz sinkt trotz leistungsstarker Pumpen an den Temperiergeräten der Durchfluss so stark, dass eine zuverlässige Regelung und Wärmeübertragung nicht mehr gegeben ist.

Temperiergeräte mit Wasser arbeiten energieeffizienter

So werden häufig aufwendige Hochtemperatur-Ölgeräte bis zu 350 °C eingesetzt, obwohl die notwendige Werkzeugtemperatur beim Aufheizen weit darunter liegt. Zur Optimierung solcher Druckgießanlagen kann ein Wechsel auf Hochtemperatur-Wassergeräte beitragen, deren Wärmeübertragung im Werkzeug aufgrund der physikalischen Eigenschaften des Wärmeträgers Wasser weitaus besser ist.

Single bietet sowohl Öl- als auch Druckwassergeräte mit maximalen Heizleistungen von 144 kW im Standard an und deckt damit auch die Anforderungen von großen Druckgießanlagen ab, die sich sonst nur mit mehreren kombinierten Temperiergeräten betreiben ließen. Für besonders energieintensive Prozesse hat das Unternehmen Geräte entwickelt, die mit Dampf anstelle elektrischer Energie beheizt werden.

Temperiergeräte serienmäßig mit Durchflussanzeige

Alle Geräte von des Herstellers sind serienmäßig mit einer Durchflussmessung ausgestattet. Die Durchflussmessung gewinnt vor allem bei der Produktion hochwertiger Komponenten für die Automobilindustrie zunehmend an Bedeutung, zum Beispiel zur Beurteilung, Überwachung und Dokumentation von Prozessparametern.

Sie ermöglicht, Beeinträchtigungen der Wärmeübertragung im Werkzeug frühzeitig zu erkennen. Die von Single eingesetzten Durchflussmesser funktionieren ohne bewegte Teile nach dem Differenzdruckprinzip und arbeiten deshalb wartungs- und verschleißfrei.

Vielsprachiger Regler für Temperiergeräte mit vielen Schnittstellen

Die Single-Temperiergeräte für die Druckgießindustrie sind mit der vielsprachigen Regel- und Steuereinheit SC standard ausgestattet. Sie bietet vielfältige Ausstattung und Funktionen: zum Beispiel mit grafikfähigem Textdisplay, Softkey-Tasten inklusive spezifischer Belegung, detaillierte Betriebs- und Alarmmeldungen sowie Parameterbezeichnungen in Echttext, grafische Darstellung von Mess- und Limitwerten von Temperatur sowie Durchfluss, eine Hilfefunktion mit möglichen Korrekturmaßnahmen bei Alarm und Programmreglerfunktion mit mehreren Rezepten.

Digitale Schnittstellen über RS 232, RS 485, kunden-spezifische Protokolle TTY, Profibus DP, CAN-Bus, Euromap 66, SPI, Modbus und Ethernet sichern die Kommunikation mit Maschinen und Leitrechnersystemen.

Als Regeleinheit für höhere Ansprüche enthält die Ausbaustufe SC professional eine Anzeige und Limitfunktion für Druck, analoge Schnittstellen zur Kommunikation von Sollwert und Istwert über Strom- oder Spannungssignal, eine Auswahl verschiedener Temperaturfühler-Eingänge, eine Regelung über Verschaltung von internem und externem Temperaturfühler als Quasi-Kaskadenregelung sowie umfangreiche Steuerungs- und Parametrierungsmöglichkeiten zur Darstellung von Sonderverfahren und -systemen.

Josef-Martin Kraus | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/giessenundschmieden/articles/110446/

Weitere Berichte zu: Temperiergerät

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Gewicht von Robomotion-Greifer um 60 Prozent reduziert
31.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Assistenzsysteme für die Blechumformung
28.07.2017 | Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie