Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hängebahn-Strahlanlage für großvolumige Gussteile

21.02.2008
Die Technoguss Tangerhütte GmbH stellt hochwertige Eisengussteile her. Um die Produktivität zu steigern hat das Unternehmen die neue Putzerei mit einer Hängebahn-Strahlanlage von Rösler ausgestattet. Die Hängebahn-Strahlanlage zeichnet sich durch robuste Bauweise, hohe Flexibilität und optimierte Strahlmittelaufbereitung aus und arbeitet besonders wirtschaftlich, wie es heißt.

Aus Gusseisen mit Lamellen- und Kugelgraphit sowie niedrig- und hochlegierten Gusseisenwerkstoffen fertigt die Technoguss Tangerhütte GmbH über 5000 verschiedene Bauteile im Gewichtsbereich zwischen 50 und 10000 kg. Sie kommen beispielsweise in Schiffsmotoren, Getrieben, Armaturen und Pumpen ebenso zum Einsatz wie im allgemeinen Maschinenbau.

In diesem Jahr investierte das Unternehmen in eine neue Putzerei, deren zentraler Bestandteil eine Durchlauf-Hängebahnstrahlanlage RHBD 45/50-T der Rösler Oberflächentechnik GmbH ist.

„Ohne eine leistungsfähige Strahlanlage lassen sich hochwertige Gussteile nicht wirtschaftlich produzieren. Rösler war nicht der Anbieter mit dem niedrigsten Preis, aber mit dem besten Preis-/Leistungsverhältnis und wir wurden gut beraten”, berichtet Dr. Jamshid Yektai, Geschäftsführer der Technoguss Tangerhütte.

Hängebahn-Durchlaufstrahlanlage auf extreme Beanspruchung ausgelegt

Konzeption und Ausstattung der neuen Hängebahn-Durchlaufstrahlanlage mit einer Grundfläche von 6 m x 6 m, bei einer Traubenhöhe von 5000 mm, sind auf die speziellen Anforderungen im Gießerei-Betrieb ausgelegt. So besteht die Arbeitskammer komplett aus hochfestem Manganstahl, zusätzlich erhöhen auswechselbare Manganstahlplatten die Verschleißfestigkeit in besonders beanspruchten Bereichen.

Sieben Hochleistungs-Schleuderräder des Typs Hurricane H 42 mit einer Antriebsleistung von jeweils 22 kW gewährleisten, dass das Strahlmittel mit der für einen effizienten Prozess mit reproduzierbarem Ergebnis erforderlichen Intensität auf die Gussteile gestrahlt wird. Die optimale Anordnung der Schleuderräder in der Strahlkammer wurde von Rösler durch 3D-Simulation des Strahlprozesses ermittelt.

Die Beschickung der Strahlanlage mit den in Größe, Gewicht und Geometrie verschiedenen Gussteilen erfolgt durch den Hallenkran der Putzerei. Das maximale Chargengewicht liegt bei 20 t.

Innerhalb der Strahlzone sind drei Positionen festgelegt, in denen eine rotierende Bewegung der Werkstückträger stattfindet. Dies sorgt für Einstrahlwinkel, die sowohl beim Auspackstrahlen als auch beim späteren Homogenisieren der Oberflächen eine gleichmäßige Bearbeitung selbst in feinsten Konturen und Hinterschneidungen sicherstellt.

Strahlmittelaufbereitung mit hohem Wirkungsgrad

Ausschlaggebend bei der Entscheidung für Rösler war auch eine besonders wirkungsvolle Strahlmittelaufbereitung. Dafür wurde dem Kaskadenwindsichter ein innovativer Doppel-Magnetabscheider vorgeschaltet. Er arbeitet so effektiv, dass ein Restsandgehalt im Strahlmittelstrom von bis zu 0,3% erzielt wird.

Rösler Oberflächentechnik GmbH auf der Euroguss 2008: Halle 12/12-538

Jürgen Schreier | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/oberflaechentechnik/mechanischeoberflaechenbearbeitung/articles/109939/

Weitere Berichte zu: Gussteil Hängebahn-Strahlanlage

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Leichtbau serientauglich machen
24.04.2017 | Laser Zentrum Hannover e.V.

nachricht Laserstrukturierung verbessert Haftung auf Metall und schont die Umwelt
24.04.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen

25.04.2017 | HANNOVER MESSE

RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Kräftiger Anstieg setzt sich fort

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen

Pharmacoscopy: Mikroskopie der nächsten Generation

25.04.2017 | Medizintechnik