Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schneller als ein Wimpernschlag - Sicherheitssysteme in Werkzeugmaschinen

18.02.2008
Wenn es in einer Maschine zu einer Kollision von Werkzeug und Werkstück kommt, wird es teuer. Und je rascher die Fertigungsabläufe, desto höher die Schäden. Schnell auslösende Überlastsicherungskomponenten könnten die Schäden in den meisten Fällen zuverlässig vermindern.

Das Institut für Konstruktionstechnik und Technisches Design (IKTD) der Uni Stuttgart entwickelt hierzu im Projektverbund mit namhaften Industrieunternehmen und Forschungseinrichtungen ein neuartiges Überlastsicherungssystem, das bei Störungen blitzschnell reagiert.

Werkzeugbruch, defekte Antriebssysteme und die damit verbundenen langen Ausfallzeiten der Maschinen entstehen oft dann, wenn Werkzeug und Werkstück mit Vorschubgeschwindigkeiten von bis zu 60 Metern pro Minute aufeinanderprallen. Meist ist dies eine Folge von Bedien- oder Programmierfehlern. So werden in Werkzeugmaschinen häufig Spindelmutter-Systeme zum Antrieb des Werkzeugsschlittens eingesetzt.

Diese sind neben der Hauptspindel die wichtigsten Komponenten dieser Maschinen und bei schweren Kollisionen am meis-ten gefährdet. Um dabei Schäden zu vermeiden, soll eine extrem schnell schaltende Kupplung den Antriebsstrang vor den Aufprallkräften schützen, in dem sie den Kraftfluss schlagartig unterbricht. Gleichzeitig wird der linear bewegte Werkzeugschlitten mit seinen Aufbauten mit Hilfe eines Bremssystems auf einer Strecke von wenigen Millimetern blitzschnell gestoppt, um Verformungen an der Hauptspindel zu verhindern.

... mehr zu:
»Kollision »Werkzeugmaschine

Diese Sicherheitskupplung und -bremse stellen die mechanischen Komponenten des Überlastsicherungssystems dar. Beide Komponenten werden hydraulisch über ein speziell entwickeltes Sitzventil geschaltet. Es handelt sich dabei um mechatronische Einrichtungen. Die zentralen Komponenten sind extrem schnell schaltende Aktoren, die elektrisch angesteuert werden und im Fall einer Kollision die mechanischen Komponenten in weniger als fünf Millisekunden auslösen. Das entspricht dem Flügelschlag einer Honigbiene - ein Wimpernschlag dauert rund 20-mal länger.

Die Sicherheitskomponenten können nicht nur bei Werkzeugmaschinen, sondern zum Beispiel auch bei Druckmaschinen oder Förderanlagen eingesetzt werden und vor Schäden schützen. Die Untersuchungen werden im Rahmen des VDI/VDE-IT Innonet Verbundprojekts "KoBaSiS" des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie (BMWi) durchgeführt, das im Mai 2008 abgeschlossen sein wird. Dabei wurden die steuerungstechnischen Komponenten am Werkzeugmaschinenlabor der RWTH Aachen entwickelt, während das IKTD für die beschriebenen mechanischen Komponenten verantwortlich war.

Ansprechpartner: Prof. Hansgeorg Binz, Hans-Jörg Dennig, Institut für Konstruktionstechnik und Technisches Design, Tel. 0711/685-66042, e-mail: hans-joerg.dennig@iktd.uni-stuttgart.de, http://www.kobasis.de

Referat für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Keplerstraße 7, 70174 Stuttgart, Tel. 0711/685-82297. -82176, -82122, -82155, Fax 0711/685-82188, e-mail: presse@uni-stuttgart.de, www.uni-stuttgart.de/aktuelles/

Text und Bild unter http://www.uni-stuttgart.de/presse/mediendienst/3/

Ursula Zitzler | idw
Weitere Informationen:
http://www.kobasis.de
http://www.uni-stuttgart.de/presse/mediendienst/3/

Weitere Berichte zu: Kollision Werkzeugmaschine

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Flüssiger Wasserstoff im freien Fall
05.12.2016 | Zentrum für angewandte Raumfahrttechnologie und Mikrogravitation (ZARM)

nachricht IPH entwickelt Prüfstand für angetriebene Tragrollen
29.11.2016 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher entschlüsseln, wie Pflanzen ihre Blätter abwerfen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

"Wächter des Genoms": Forscher aus Halle liefern neue Einblicke in die Struktur des Proteins p53

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie