Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens zeigt Elektroinstallationstechnik zur Steigerung der Anlagenverfügbarkeit und Energieeffizienz sowie branchenübergreifen

14.02.2008
„Als einer der weltweit führenden Anbieter von Elektroinstallationstechnik verfügen wir über ein breites, integriertes Portfolio an Produkten und Systemen für die Elektroinstallationstechnik und Gebäudeinfrastruktur“, erklärte Godehardt Schneider, CEO der Siemens Business Unit Electrical Installation Technology.

„Auf der diesjährigen Light + Building präsentieren wir unsere Neuheiten aus den Produktfamilien der Alpha-Verteilertechnik, der Beta-Niederspannungs- Schutzschalttechnik, der Gamma-Gebäudesystemtechnik sowie der Delta-Schalter und -Steckdosen.“ Im Infrastrukturmarkt setzt Siemens vor allem auf die Steigerung der Energieeffizienz und präsentiert sein durchgängiges Angebot.

Den Energieverbrauch im Wohn- und Zweckbau können die Energieversorgungsunternehmen nun mit Hilfe der Alpha-Zählerschranktechnik und einem neuen elektronischen Haushaltszähler ermitteln. Die dadurch weitaus schneller bereitstehenden Informationen verkürzen die Reaktionszeit auf Bedarfsschwankungen und helfen, Energie ökonomisch einzusetzen. Dazu erklärte Godehardt Schneider: „Das Bussystem KNX ist zum Auslesen der Verbrauchswerte eine Schlüsseltechnologie. Es hat sich in der Gebäudeautomation durchgesetzt und ist mittlerweile Standard im Zweckbau. Gerade die einfache Handhabung, die kurzen Montagezeiten und die Integration in unterschiedliche Gewerke erleichtern die Arbeit des Installateurs.“

Der neue KNXnet/IP-Standard erweitert KNX um einen Anschluss an das Internet. Damit können zum Beispiel alle betriebstechnischen Anlagen auf einem oder mehreren PC grafisch dargestellt, Betriebszustände kontrolliert und Anlagen zentral oder dezentral gesteuert werden. Der Anwender profitiert vom geringeren Aufwand bei reduzierten Kosten. Das Einsparpotenzial ganzer Anlagen mit Anbindung von Strom, Gas, Wasser, Druckluft und Wärme erkennt der Anwender mit Simatic Power Management Software.

Die Datenerfassung wird beispielsweise in der Niederspannungs-Energieverteilung über verschiedene Geräte der Messtechnik realisiert, wie das Multifunktionsmessgerät Sentron PAC3200 oder die Sentron Leistungsschalter. Mit Power Management wird der Energiebedarf in Industrieanlagen und Zweckbauten transparent und der Anwender kann den Verbrauch gezielt steuern und die Betriebskosten senken. Aus dem Beta-Produktspektrum verfügt Siemens über alles, was für eine moderne Niederspannungs-Schutzschalttechnik erforderlich ist, wie zum Beispiel Geräte zur Anlagenüberwachung oder für ein effizientes Energiecontrolling. Mit Hilfe des LANKopplers können Messgeräte über Internet ausgelesen werden. Außerdem bestehen Kommunikationsmöglichkeiten über Modbus, Profibus DP oder ein Mobiltelefon. Um die Anlagenverfügbarkeit zu erhöhen und im Fehlerfall eine sichere Abschaltung zu gewährleisten, bietet Siemens den allstromsensitiven FI-Schutzschalter Siquence Typ B. Für den Zweckbau und für Infrastruktureinrichtungen werden neue Alpha- Verteilersysteme sowie Installationsverteiler mit integriertem Erdungskonzept vorgestellt. Zur Planung und Projektierung von Alpha-Verteilern und Beta- Niederspannungs-Schutzschaltgeräten sowie Gamma-Reiheneinbaugeräten gibt es eine neue Version der Software mit der Bezeichnung Alpha select.

„Wichtig ist auch unser Angebot im Rahmen von Totally Integrated Power (TIP). Hier haben wir alle Produkte und Systeme von der Mittelspannung bis zu Schaltern und Steckdosen zusammengefasst. Die Durchgängigkeit von TIP ermöglicht dem Kunden einen wirtschaftlichen Betrieb, vermeidet eine Überdimensionierung in der Energieverteilung und senkt seine Kosten.“ Auf der Light + Building zeigt Siemens dazu branchenspezifische Lösungen für Hotel und Büro, Industrie sowie Labor und Krankenhaus.

Im Rahmen der Nachwuchsförderung unterstützt Siemens die „10. Champions League junger Elektrotechniker“. In diesem europäischen Berufswettbewerb stellen junge Elektrotechniker aus 15 Nationen während der Messe ihr Können unter Beweis.

Der Siemens-Sektor Industry (Erlangen) ist der weltweit führende Anbieter von Produktions-, Transportund Gebäudetechnik. Mit durchgängigen Hardware- und Software-Technologien und umfassendem Branchenlösungen steigert Siemens die Produktivität und Effizienz seiner Kunden aus Industrie und Infrastruktur. Der Sektor besteht aus den sechs Divisionen Building Technologies, Industry Automation, Industry Solutions, Mobility, Drive Technologies und Osram. Mit weltweit rund 209 000 Mitarbeitern erzielte Siemens Industry im Geschäftjahr 2007 einen Umsatz von etwa 40 Mrd. Euro (unkonsolidiert). Die Siemens Division Building Technologies (BT) verbindet Angebote für energieeffiziente Gebäudeautomation, Brandschutz, elektronische Sicherheit und elektrische Installationstechnik sowohl als Dienstleister und Systemintegrator als auch als Hersteller entsprechender Produkte. Durch die einmalige Kombination dieser Aktivitäten nimmt Building Technologies weltweit eine Spitzenposition auf dem Markt für Gebäudeautomation ein. Die Division ist organisatorischer Teil der Siemens Schweiz AG und umfasst überdies die Building Technologies GmbH & Co. oHG, Erlangen, die Building Technologies Inc., Buffalo Grove, USA, deren Tochter- und Beteiligungsgesellschaften sowie alle wesentlichen Siemens Aktivitäten auf dem Gebiet der Gebäudetechnik.

Till Moor | Siemens AG
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Das Auto lernt vorauszudenken
28.06.2017 | Technische Universität Wien

nachricht Stresstest über den Wolken
21.06.2017 | Hochschule Osnabrück

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

Recherche-Reise zum European XFEL und DESY nach Hamburg

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Lupinen beim Trinken zugeschaut – erstmals 3D-Aufnahmen vom Wassertransport zu Wurzeln

24.07.2017 | Biowissenschaften Chemie