Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens zeigt Elektroinstallationstechnik zur Steigerung der Anlagenverfügbarkeit und Energieeffizienz sowie branchenübergreifen

14.02.2008
„Als einer der weltweit führenden Anbieter von Elektroinstallationstechnik verfügen wir über ein breites, integriertes Portfolio an Produkten und Systemen für die Elektroinstallationstechnik und Gebäudeinfrastruktur“, erklärte Godehardt Schneider, CEO der Siemens Business Unit Electrical Installation Technology.

„Auf der diesjährigen Light + Building präsentieren wir unsere Neuheiten aus den Produktfamilien der Alpha-Verteilertechnik, der Beta-Niederspannungs- Schutzschalttechnik, der Gamma-Gebäudesystemtechnik sowie der Delta-Schalter und -Steckdosen.“ Im Infrastrukturmarkt setzt Siemens vor allem auf die Steigerung der Energieeffizienz und präsentiert sein durchgängiges Angebot.

Den Energieverbrauch im Wohn- und Zweckbau können die Energieversorgungsunternehmen nun mit Hilfe der Alpha-Zählerschranktechnik und einem neuen elektronischen Haushaltszähler ermitteln. Die dadurch weitaus schneller bereitstehenden Informationen verkürzen die Reaktionszeit auf Bedarfsschwankungen und helfen, Energie ökonomisch einzusetzen. Dazu erklärte Godehardt Schneider: „Das Bussystem KNX ist zum Auslesen der Verbrauchswerte eine Schlüsseltechnologie. Es hat sich in der Gebäudeautomation durchgesetzt und ist mittlerweile Standard im Zweckbau. Gerade die einfache Handhabung, die kurzen Montagezeiten und die Integration in unterschiedliche Gewerke erleichtern die Arbeit des Installateurs.“

Der neue KNXnet/IP-Standard erweitert KNX um einen Anschluss an das Internet. Damit können zum Beispiel alle betriebstechnischen Anlagen auf einem oder mehreren PC grafisch dargestellt, Betriebszustände kontrolliert und Anlagen zentral oder dezentral gesteuert werden. Der Anwender profitiert vom geringeren Aufwand bei reduzierten Kosten. Das Einsparpotenzial ganzer Anlagen mit Anbindung von Strom, Gas, Wasser, Druckluft und Wärme erkennt der Anwender mit Simatic Power Management Software.

Die Datenerfassung wird beispielsweise in der Niederspannungs-Energieverteilung über verschiedene Geräte der Messtechnik realisiert, wie das Multifunktionsmessgerät Sentron PAC3200 oder die Sentron Leistungsschalter. Mit Power Management wird der Energiebedarf in Industrieanlagen und Zweckbauten transparent und der Anwender kann den Verbrauch gezielt steuern und die Betriebskosten senken. Aus dem Beta-Produktspektrum verfügt Siemens über alles, was für eine moderne Niederspannungs-Schutzschalttechnik erforderlich ist, wie zum Beispiel Geräte zur Anlagenüberwachung oder für ein effizientes Energiecontrolling. Mit Hilfe des LANKopplers können Messgeräte über Internet ausgelesen werden. Außerdem bestehen Kommunikationsmöglichkeiten über Modbus, Profibus DP oder ein Mobiltelefon. Um die Anlagenverfügbarkeit zu erhöhen und im Fehlerfall eine sichere Abschaltung zu gewährleisten, bietet Siemens den allstromsensitiven FI-Schutzschalter Siquence Typ B. Für den Zweckbau und für Infrastruktureinrichtungen werden neue Alpha- Verteilersysteme sowie Installationsverteiler mit integriertem Erdungskonzept vorgestellt. Zur Planung und Projektierung von Alpha-Verteilern und Beta- Niederspannungs-Schutzschaltgeräten sowie Gamma-Reiheneinbaugeräten gibt es eine neue Version der Software mit der Bezeichnung Alpha select.

„Wichtig ist auch unser Angebot im Rahmen von Totally Integrated Power (TIP). Hier haben wir alle Produkte und Systeme von der Mittelspannung bis zu Schaltern und Steckdosen zusammengefasst. Die Durchgängigkeit von TIP ermöglicht dem Kunden einen wirtschaftlichen Betrieb, vermeidet eine Überdimensionierung in der Energieverteilung und senkt seine Kosten.“ Auf der Light + Building zeigt Siemens dazu branchenspezifische Lösungen für Hotel und Büro, Industrie sowie Labor und Krankenhaus.

Im Rahmen der Nachwuchsförderung unterstützt Siemens die „10. Champions League junger Elektrotechniker“. In diesem europäischen Berufswettbewerb stellen junge Elektrotechniker aus 15 Nationen während der Messe ihr Können unter Beweis.

Der Siemens-Sektor Industry (Erlangen) ist der weltweit führende Anbieter von Produktions-, Transportund Gebäudetechnik. Mit durchgängigen Hardware- und Software-Technologien und umfassendem Branchenlösungen steigert Siemens die Produktivität und Effizienz seiner Kunden aus Industrie und Infrastruktur. Der Sektor besteht aus den sechs Divisionen Building Technologies, Industry Automation, Industry Solutions, Mobility, Drive Technologies und Osram. Mit weltweit rund 209 000 Mitarbeitern erzielte Siemens Industry im Geschäftjahr 2007 einen Umsatz von etwa 40 Mrd. Euro (unkonsolidiert). Die Siemens Division Building Technologies (BT) verbindet Angebote für energieeffiziente Gebäudeautomation, Brandschutz, elektronische Sicherheit und elektrische Installationstechnik sowohl als Dienstleister und Systemintegrator als auch als Hersteller entsprechender Produkte. Durch die einmalige Kombination dieser Aktivitäten nimmt Building Technologies weltweit eine Spitzenposition auf dem Markt für Gebäudeautomation ein. Die Division ist organisatorischer Teil der Siemens Schweiz AG und umfasst überdies die Building Technologies GmbH & Co. oHG, Erlangen, die Building Technologies Inc., Buffalo Grove, USA, deren Tochter- und Beteiligungsgesellschaften sowie alle wesentlichen Siemens Aktivitäten auf dem Gebiet der Gebäudetechnik.

Till Moor | Siemens AG
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Luftturbulenzen durch Flugzeuge bald beherrschbar
08.12.2017 | Universität Rostock

nachricht Ein MRT für Forscher im Maschinenbau
23.11.2017 | Universität Rostock

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018

17.01.2018 | Veranstaltungen

2. Hannoverscher Datenschutztag: Neuer Datenschutz im Mai – Viele Unternehmen nicht vorbereitet!

16.01.2018 | Veranstaltungen

Fachtagung analytica conference 2018

15.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Projekt "HorseVetMed": Forscher entwickeln innovatives Sensorsystem zur Tierdiagnostik

17.01.2018 | Agrar- Forstwissenschaften

Seltsames Verhalten eines Sterns offenbart Schwarzes Loch, das sich in riesigem Sternhaufen verbirgt

17.01.2018 | Physik Astronomie

Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

17.01.2018 | Physik Astronomie