Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens zeigt Elektroinstallationstechnik zur Steigerung der Anlagenverfügbarkeit und Energieeffizienz sowie branchenübergreifen

14.02.2008
„Als einer der weltweit führenden Anbieter von Elektroinstallationstechnik verfügen wir über ein breites, integriertes Portfolio an Produkten und Systemen für die Elektroinstallationstechnik und Gebäudeinfrastruktur“, erklärte Godehardt Schneider, CEO der Siemens Business Unit Electrical Installation Technology.

„Auf der diesjährigen Light + Building präsentieren wir unsere Neuheiten aus den Produktfamilien der Alpha-Verteilertechnik, der Beta-Niederspannungs- Schutzschalttechnik, der Gamma-Gebäudesystemtechnik sowie der Delta-Schalter und -Steckdosen.“ Im Infrastrukturmarkt setzt Siemens vor allem auf die Steigerung der Energieeffizienz und präsentiert sein durchgängiges Angebot.

Den Energieverbrauch im Wohn- und Zweckbau können die Energieversorgungsunternehmen nun mit Hilfe der Alpha-Zählerschranktechnik und einem neuen elektronischen Haushaltszähler ermitteln. Die dadurch weitaus schneller bereitstehenden Informationen verkürzen die Reaktionszeit auf Bedarfsschwankungen und helfen, Energie ökonomisch einzusetzen. Dazu erklärte Godehardt Schneider: „Das Bussystem KNX ist zum Auslesen der Verbrauchswerte eine Schlüsseltechnologie. Es hat sich in der Gebäudeautomation durchgesetzt und ist mittlerweile Standard im Zweckbau. Gerade die einfache Handhabung, die kurzen Montagezeiten und die Integration in unterschiedliche Gewerke erleichtern die Arbeit des Installateurs.“

Der neue KNXnet/IP-Standard erweitert KNX um einen Anschluss an das Internet. Damit können zum Beispiel alle betriebstechnischen Anlagen auf einem oder mehreren PC grafisch dargestellt, Betriebszustände kontrolliert und Anlagen zentral oder dezentral gesteuert werden. Der Anwender profitiert vom geringeren Aufwand bei reduzierten Kosten. Das Einsparpotenzial ganzer Anlagen mit Anbindung von Strom, Gas, Wasser, Druckluft und Wärme erkennt der Anwender mit Simatic Power Management Software.

Die Datenerfassung wird beispielsweise in der Niederspannungs-Energieverteilung über verschiedene Geräte der Messtechnik realisiert, wie das Multifunktionsmessgerät Sentron PAC3200 oder die Sentron Leistungsschalter. Mit Power Management wird der Energiebedarf in Industrieanlagen und Zweckbauten transparent und der Anwender kann den Verbrauch gezielt steuern und die Betriebskosten senken. Aus dem Beta-Produktspektrum verfügt Siemens über alles, was für eine moderne Niederspannungs-Schutzschalttechnik erforderlich ist, wie zum Beispiel Geräte zur Anlagenüberwachung oder für ein effizientes Energiecontrolling. Mit Hilfe des LANKopplers können Messgeräte über Internet ausgelesen werden. Außerdem bestehen Kommunikationsmöglichkeiten über Modbus, Profibus DP oder ein Mobiltelefon. Um die Anlagenverfügbarkeit zu erhöhen und im Fehlerfall eine sichere Abschaltung zu gewährleisten, bietet Siemens den allstromsensitiven FI-Schutzschalter Siquence Typ B. Für den Zweckbau und für Infrastruktureinrichtungen werden neue Alpha- Verteilersysteme sowie Installationsverteiler mit integriertem Erdungskonzept vorgestellt. Zur Planung und Projektierung von Alpha-Verteilern und Beta- Niederspannungs-Schutzschaltgeräten sowie Gamma-Reiheneinbaugeräten gibt es eine neue Version der Software mit der Bezeichnung Alpha select.

„Wichtig ist auch unser Angebot im Rahmen von Totally Integrated Power (TIP). Hier haben wir alle Produkte und Systeme von der Mittelspannung bis zu Schaltern und Steckdosen zusammengefasst. Die Durchgängigkeit von TIP ermöglicht dem Kunden einen wirtschaftlichen Betrieb, vermeidet eine Überdimensionierung in der Energieverteilung und senkt seine Kosten.“ Auf der Light + Building zeigt Siemens dazu branchenspezifische Lösungen für Hotel und Büro, Industrie sowie Labor und Krankenhaus.

Im Rahmen der Nachwuchsförderung unterstützt Siemens die „10. Champions League junger Elektrotechniker“. In diesem europäischen Berufswettbewerb stellen junge Elektrotechniker aus 15 Nationen während der Messe ihr Können unter Beweis.

Der Siemens-Sektor Industry (Erlangen) ist der weltweit führende Anbieter von Produktions-, Transportund Gebäudetechnik. Mit durchgängigen Hardware- und Software-Technologien und umfassendem Branchenlösungen steigert Siemens die Produktivität und Effizienz seiner Kunden aus Industrie und Infrastruktur. Der Sektor besteht aus den sechs Divisionen Building Technologies, Industry Automation, Industry Solutions, Mobility, Drive Technologies und Osram. Mit weltweit rund 209 000 Mitarbeitern erzielte Siemens Industry im Geschäftjahr 2007 einen Umsatz von etwa 40 Mrd. Euro (unkonsolidiert). Die Siemens Division Building Technologies (BT) verbindet Angebote für energieeffiziente Gebäudeautomation, Brandschutz, elektronische Sicherheit und elektrische Installationstechnik sowohl als Dienstleister und Systemintegrator als auch als Hersteller entsprechender Produkte. Durch die einmalige Kombination dieser Aktivitäten nimmt Building Technologies weltweit eine Spitzenposition auf dem Markt für Gebäudeautomation ein. Die Division ist organisatorischer Teil der Siemens Schweiz AG und umfasst überdies die Building Technologies GmbH & Co. oHG, Erlangen, die Building Technologies Inc., Buffalo Grove, USA, deren Tochter- und Beteiligungsgesellschaften sowie alle wesentlichen Siemens Aktivitäten auf dem Gebiet der Gebäudetechnik.

Till Moor | Siemens AG
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Ifremer entwickelt autonomes Unterwasserfahrzeug zur Untersuchung der Tiefsee
24.02.2017 | Wissenschaftliche Abteilung, Französische Botschaft in der Bundesrepublik Deutschland

nachricht Baukasten-System für die Linienfertigung: Die VL-Baureihe von EMAG
21.02.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie