Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit Vericolor-Technik Farben verifizieren und identifizieren

11.02.2008
Das Vericolor-System stellt ein neues Verfahren zur Verifizierung und Identifizierung von Farben dar. Es verknüpft die berührungslose Messung mit der Strapazierfähigkeit industrieller Sensoren und der Genauigkeit von Laborspektralphotometern, wie X-Rite Deutschland berichtet.

Vericolor ist ein berührungslos messendes System, das unabhängig vom Umgebungslicht misst und eine sehr geringe Abstandsempfindlichkeit zur Probenoberfläche aufweist.

Das Messsystem besteht aus einer Basiseinheit und bis zu sechs weiteren Sensorköpfen sowie einer auf Windows-basierenden Software. Das System kann allein verwendet werden oder in andere Automatisierungs- und Informationssysteme integriert werden.

Patentierte hochauflösende Farbtechnik

Das Vericolor-System zur hochauflösenden Farbbestimmung ist patentiert und verwendet in der Grundversion acht verschiedene Wellenlängen zur Messung der Farbe. Acht LEDs beleuchten die Proben mit überlappenden Farbspektren und erlauben die Identifizierung jeder praktisch vorkommenden Farbe.

Während die Messdaten von Spektralphotometern und üblichen industriellen Sensoren durch das Umgebungslicht stark beeinflusst werden können, ist die Messung mit dieser Entwicklung nahezu unabhängig vom Umgebungslicht.

Das Vericolor-System ist ebenfalls sehr tolerant gegenüber Abstandsvariationen zwischen dem Sensorkopf und der Probenoberfläche. Für sehr hohe Genauigkeitsanforderungen gibt es das Vericolor-Spectro, welches die Probe im sichtbaren Bereich an 31 Stützstellen vermisst und eine spektrale Auflösung von 10 nm erreicht.

Die Messwerte werden hier im CIE-Lab-Format ausgegeben. Mit dieser Technik können selbst minimale Farbdifferenzen auf variierenden Oberflächen unterschieden werden. Weiterhin können Probleme mit metameren Farben vermieden werden, bei denen der Farbeindruck des Betrachters stark vom jeweiligen Umgebungslicht abhängt.

Robustes Design für Langzeiteinsätze in der Industrie

Das Vericolor-System ist für den Einsatz unter Industriebedingungen entwickelt worden. Es benötigt weder eine Neu-Kalibrierung noch einen anderen Service. Das System unterliegt weder Abnutzungserscheinungen noch können mechanische Fehler auftreten, lediglich die Sensorlinse muss sauber gehalten werden.

Die Zukunft der industriellen Farbverifizierung

Wenn man den Prognosen der Industrie folgt, so wird der Trend zu einem ILVS-Produktionsverfahren (ILVS = In-Line-Vehicle System) in den nächsten Jahren noch weiter ausgebaut. Zusätzlich werden, bedingt durch die Globalisierung in der Produktions- und Zulieferkette, kleine Störungen im Zulieferprozess eine immer größere Wirkung auf die Produktivität haben.

Diese und weitere Trends werden dafür sorgen, dass die Notwendigkeit zu einer immer intensiveren Fehlerkontrolle im Zulieferprozess zunimmt. Auch wird es weitere Software-Entwicklungen geben, welche die Fähigkeiten der vorhandenen Sensoren noch stärker auswerten. Beispielsweise ist es in der neuesten Vericolor-Software möglich, Pass-Fail-Bewertungen mit individuellen Toleranzen für Farb- und Helligkeitsabweichungen durchzuführen.

Präzisionsmessung mit 10 nm spektraler Auflösung

Das Vericolor-Spectro vermisst die Probe im sichtbaren Bereich an 31 Stützstellen und erreicht eine spektrale Auflösung von 10 nm. Die Messwerte werden im CIE-Lab-Format ausgegeben.

Jürgen Schreier | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/messundprueftechnik/fertigungsmesstechnik/articles/108814/

Weitere Berichte zu: Probe Sensor Umgebungslicht VeriColor-System

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Das Auto lernt vorauszudenken
28.06.2017 | Technische Universität Wien

nachricht Stresstest über den Wolken
21.06.2017 | Hochschule Osnabrück

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten