Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bosch fertigt neuen Lenkwinkelsensor aus PBT-Kunststoff Ultradur High Speed

04.02.2008
Der Lenkwinkelsensor, den Bosch für verschiedene internationale Automobilbauer produziert, wird nun aus dem Kunststoff Ultradur High Speed gefertigt, einem besonders gut fließfähigen PBT von BASF. Dieser Kunststoff ermöglicht Spritzgießern nicht nur eine deutliche Zykluszeitverkürzung, sondern auch eine filigranere Bauteilgestaltung.

Der Lenkwinkelsensor ist ein wesentlicher Bestandteil für die Sicherheit im Fahrzeug, und gibt Informationen über die Position des Lenkrads an das elektronische Stabilitätsprogramm (ESP) weiter. Daher sitzt das Bauteil mit seiner Elektronik direkt an der Lenksäule.

Ultradur-Lenkwinkelsensoren sind dünnwandig und mit Laser beschriftbar

Die ersten Lenkwinkelsensoren wurden bei Bosch aus einem Standard-PBT gefertigt. Für die jetzige Sensorgeneration, die vor Kurzem in Serie gegangen ist, kam dieser Kunststoff nicht mehr in Betracht. Aufgrund der gestiegenen Anforderungen hinsichtlich des Bauraums musste der neue Sensor noch dünnwandiger und filigraner ausgelegt sein.

Das anspruchsvolle Spritzgießwerkzeug kann mit Standard-PBT nur zu einem Drittel gefüllt werden. Mit dem hoch fließfähigen PBT Ultradur High Speed, dessen gute Verarbeitbarkeit auf einer von BASF speziell entwickelten Nanotechnik beruhe, sei der Sensor ohne Schwierigkeiten im Spritzgießverfahren herzustellen.

Der Kunststoff ist laserbeschriftbar. Das ermöglicht, die Bauteile mit sehr feinen, so genannten Data-Matrix-Codes zu kennzeichnen. Dadurch sind auf kleinster Fläche zahlreiche Bauteilinformationen enthalten.

Weil das hoch fließfähige PBT geometrische Details mit einer hohen Präzision wiedergeben und so enge Maßtoleranzen einhalten kann, lässt sich der Sensor fahrzeug- und funktionsabhägig auslegen. Auch der Übergang von Verschraubung zu Schnappverbindungen ist mit dem BASF-PBT gelungen.

Weltweite Kooperation

Die Entwicklung des Sensors fand bei Bosch in Abstatt statt. Bei der australischen Bosch-Tochter werden die Bauteile endoptimiert und montiert. Von BASF waren Fachleute aus Melbourne, Singapur und Ludwigshafen an der Sensorentwicklung beteiligt, so dass laut dem Kunststofferzeuger Produkt- und Regional-Know-how geschickt zusammenfließen konnten. Der Kunststoff ist für den weltweiten Einsatz bei Bosch zugelassen.

Josef-Martin Kraus | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/konstruktion/werkstoffe/kunststoffeundgummi/articles/107813/

Weitere Berichte zu: Kunststoff Lenkwinkelsensor Sensor Speed Ultradur

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Luftturbulenzen durch Flugzeuge bald beherrschbar
08.12.2017 | Universität Rostock

nachricht Ein MRT für Forscher im Maschinenbau
23.11.2017 | Universität Rostock

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Im Focus: Towards data storage at the single molecule level

The miniaturization of the current technology of storage media is hindered by fundamental limits of quantum mechanics. A new approach consists in using so-called spin-crossover molecules as the smallest possible storage unit. Similar to normal hard drives, these special molecules can save information via their magnetic state. A research team from Kiel University has now managed to successfully place a new class of spin-crossover molecules onto a surface and to improve the molecule’s storage capacity. The storage density of conventional hard drives could therefore theoretically be increased by more than one hundred fold. The study has been published in the scientific journal Nano Letters.

Over the past few years, the building blocks of storage media have gotten ever smaller. But further miniaturization of the current technology is hindered by...

Im Focus: Successful Mechanical Testing of Nanowires

With innovative experiments, researchers at the Helmholtz-Zentrums Geesthacht and the Technical University Hamburg unravel why tiny metallic structures are extremely strong

Light-weight and simultaneously strong – porous metallic nanomaterials promise interesting applications as, for instance, for future aeroplanes with enhanced...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Papstar entscheidet sich für tisoware

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

Natürliches Radongas – zweithäufigste Ursache für Lungenkrebs

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

„Spionieren“ der versteckten Geometrie komplexer Netzwerke mit Hilfe von Maschinenintelligenz

08.12.2017 | Biowissenschaften Chemie