Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Präzisere Gleitlager

04.02.2008
Je weniger Unebenheiten, desto besser: Das gilt auch für Gleitlager in Motoren, wenn sich die Kurbel- und Nockenwellen möglichst reibungsfrei und somit Benzin sparend in ihnen drehen sollen. Eine neue Herstellungsmethode steigert die Qualität der Lager erheblich.

Damit Autos, LKWs und Schiffe nicht unnötig viel Sprit verbrauchen, müssen Kurbel- und Nockenwellen möglichst reibungslos laufen. Das ist jedoch nur dann der Fall, wenn die Gleitlagerbuchsen, in denen sie sich bewegen, stabil und möglichst glatt sind.

Denn jede Unebenheit oder Formabweichung des Lagers bremst die Kurbel- und Nockenwellen. Die Lagerbuchsen sind rohrförmig, sie bestehen aus einer Stahlträgergrundschicht und einer Gleitschicht aus Aluminium. Sie werden aus Rohrsegmenten auf die richtige Größe zurechtgeschnitten. Anschließend müssen sie aufwändig nachbearbeitet werden, um ihre präzise Form zu erhalten.

Forscher des Fraunhofer-Instituts für Werkzeugmaschinen und Umformtechnik IWU in Chemnitz haben eine neue Herstellungsmethode für Gleitlager entwickelt. »Die Lager sind um das 10-fache gleichmäßiger als herkömmliche – die Abweichungen von der Kreisform betragen also nur ein Zehntel der sonst üblichen«, sagt Matthias Nagel, Gruppenleiter am IWU.

... mehr zu:
»Blech »Gleitlager »Nockenwelle

»Die aufwändige und teure Nachbearbeitung kann mittels der neuen Herstellungsweise drastisch reduziert werden.« Das senkt nicht nur die Kosten, sondern auch die Produk-tionszeit: Die Lager lassen sich drei- bis viermal schneller herstellen. Ein weiterer Vorteil: Die Gleitlager sind stabiler als herkömmliche Bauteile.

Doch wie funktioniert das neue Verfahren? »Die Buchsen stellen wir wie gewohnt aus ebenen Blechen her, die in der Maschine zur rohrförmigen Lagerbox gerollt werden«, sagt Nagel. »Im Gegensatz zu üblichen Verfahren schneiden wir jedoch das Blech etwas breiter zu. Damit keine Wulst entsteht oder der Durchmesser des Rohrs zu groß wird, sorgen wir dafür, dass sich das Material nur in eine Richtung bewegen kann – das Lager wird also etwas länger. So wird die Nahtstelle sehr eben.« Durch den Materialüberschuss entsteht eine hohe Spannung im Metall, das Blech wird hart.

»Diese Verfestigung führt dazu, dass die Lager sehr viel stabiler sind als herkömmlich produzierte«, sagt Nagel. Ein weiterer Effekt: Durch die Eigenspannung ist das Material weniger elastisch und lässt sich präziser formen. Seit kurzem kommt die Anlage bei der Firma Miba Gleitlager GmbH in Laakirchen, Österreich, zum Einsatz. Bis Ende des Jahres soll die Maschine 21 verschiedene Bauteile produzieren. »Die erwarteten Kosteneinsparungen sind enorm«, sagt Nagel, »sie liegen jährlich bei etwa 150 000 Euro.«

Matthias Nagel | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.iwu.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: Blech Gleitlager Nockenwelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht CI-Maschine von EMAG ECM: Hocheffektive Lösung für das Entgraten von komplexen Bauteilen
12.04.2018 | EMAG GmbH & Co. KG

nachricht Kaltmassivumformung: auch komplexe Bauteilherstellung virtuell und kostengünstig designen
29.03.2018 | Fraunhofer-Institut für Werkstoffmechanik IWM

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Im Focus: Gamma-ray flashes from plasma filaments

Novel highly efficient and brilliant gamma-ray source: Based on model calculations, physicists of the Max PIanck Institute for Nuclear Physics in Heidelberg propose a novel method for an efficient high-brilliance gamma-ray source. A giant collimated gamma-ray pulse is generated from the interaction of a dense ultra-relativistic electron beam with a thin solid conductor. Energetic gamma-rays are copiously produced as the electron beam splits into filaments while propagating across the conductor. The resulting gamma-ray energy and flux enable novel experiments in nuclear and fundamental physics.

The typical wavelength of light interacting with an object of the microcosm scales with the size of this object. For atoms, this ranges from visible light to...

Im Focus: Wie schwingt ein Molekül, wenn es berührt wird?

Physiker aus Regensburg, Kanazawa und Kalmar untersuchen Einfluss eines äußeren Kraftfeldes

Physiker der Universität Regensburg (Deutschland), der Kanazawa University (Japan) und der Linnaeus University in Kalmar (Schweden) haben den Einfluss eines...

Im Focus: Basler Forschern gelingt die Züchtung von Knorpel aus Stammzellen

Aus Stammzellen aus dem Knochenmark von Erwachsenen lassen sich stabile Gelenkknorpel herstellen. Diese Zellen können so gesteuert werden, dass sie molekulare Prozesse der embryonalen Entwicklung des Knorpelgewebes durchlaufen, wie Forschende des Departements Biomedizin von Universität und Universitätsspital Basel im Fachmagazin PNAS berichten.

Bestimmte mesenchymale Stamm-/Stromazellen aus dem Knochenmark von Erwachsenen gelten als äusserst viel versprechend für die Regeneration von Skelettgewebe....

Im Focus: Basel researchers succeed in cultivating cartilage from stem cells

Stable joint cartilage can be produced from adult stem cells originating from bone marrow. This is made possible by inducing specific molecular processes occurring during embryonic cartilage formation, as researchers from the University and University Hospital of Basel report in the scientific journal PNAS.

Certain mesenchymal stem/stromal cells from the bone marrow of adults are considered extremely promising for skeletal tissue regeneration. These adult stem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

Stralsunder IT-Sicherheitskonferenz im Mai zum 7. Mal an der Hochschule Stralsund

12.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Aus dem Labor auf die Schiene: Forscher des HI-ERN planen Wasserstoffzüge mit LOHC-Technologie

19.04.2018 | Verkehr Logistik

Neuer Wirkmechanismus von Tumortherapeutikum entdeckt

19.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics