Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Präzisere Gleitlager

04.02.2008
Je weniger Unebenheiten, desto besser: Das gilt auch für Gleitlager in Motoren, wenn sich die Kurbel- und Nockenwellen möglichst reibungsfrei und somit Benzin sparend in ihnen drehen sollen. Eine neue Herstellungsmethode steigert die Qualität der Lager erheblich.

Damit Autos, LKWs und Schiffe nicht unnötig viel Sprit verbrauchen, müssen Kurbel- und Nockenwellen möglichst reibungslos laufen. Das ist jedoch nur dann der Fall, wenn die Gleitlagerbuchsen, in denen sie sich bewegen, stabil und möglichst glatt sind.

Denn jede Unebenheit oder Formabweichung des Lagers bremst die Kurbel- und Nockenwellen. Die Lagerbuchsen sind rohrförmig, sie bestehen aus einer Stahlträgergrundschicht und einer Gleitschicht aus Aluminium. Sie werden aus Rohrsegmenten auf die richtige Größe zurechtgeschnitten. Anschließend müssen sie aufwändig nachbearbeitet werden, um ihre präzise Form zu erhalten.

Forscher des Fraunhofer-Instituts für Werkzeugmaschinen und Umformtechnik IWU in Chemnitz haben eine neue Herstellungsmethode für Gleitlager entwickelt. »Die Lager sind um das 10-fache gleichmäßiger als herkömmliche – die Abweichungen von der Kreisform betragen also nur ein Zehntel der sonst üblichen«, sagt Matthias Nagel, Gruppenleiter am IWU.

... mehr zu:
»Blech »Gleitlager »Nockenwelle

»Die aufwändige und teure Nachbearbeitung kann mittels der neuen Herstellungsweise drastisch reduziert werden.« Das senkt nicht nur die Kosten, sondern auch die Produk-tionszeit: Die Lager lassen sich drei- bis viermal schneller herstellen. Ein weiterer Vorteil: Die Gleitlager sind stabiler als herkömmliche Bauteile.

Doch wie funktioniert das neue Verfahren? »Die Buchsen stellen wir wie gewohnt aus ebenen Blechen her, die in der Maschine zur rohrförmigen Lagerbox gerollt werden«, sagt Nagel. »Im Gegensatz zu üblichen Verfahren schneiden wir jedoch das Blech etwas breiter zu. Damit keine Wulst entsteht oder der Durchmesser des Rohrs zu groß wird, sorgen wir dafür, dass sich das Material nur in eine Richtung bewegen kann – das Lager wird also etwas länger. So wird die Nahtstelle sehr eben.« Durch den Materialüberschuss entsteht eine hohe Spannung im Metall, das Blech wird hart.

»Diese Verfestigung führt dazu, dass die Lager sehr viel stabiler sind als herkömmlich produzierte«, sagt Nagel. Ein weiterer Effekt: Durch die Eigenspannung ist das Material weniger elastisch und lässt sich präziser formen. Seit kurzem kommt die Anlage bei der Firma Miba Gleitlager GmbH in Laakirchen, Österreich, zum Einsatz. Bis Ende des Jahres soll die Maschine 21 verschiedene Bauteile produzieren. »Die erwarteten Kosteneinsparungen sind enorm«, sagt Nagel, »sie liegen jährlich bei etwa 150 000 Euro.«

Matthias Nagel | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.iwu.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: Blech Gleitlager Nockenwelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Untersuchung klimatischer Einflüsse in der Klimazelle - Werkzeugmaschinen im Check-Up
01.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Werkzeugmaschinen und Umformtechnik

nachricht 3D-Druck von Metallen: Neue Legierung ermöglicht Druck von sicheren Stahl-Produkten
23.01.2018 | Universität Kassel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics