Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nüvifone kombiniert Mobiltelefon, Navigationssystem und mobilen Webbrowseer

31.01.2008
Garmin International, Hersteller von GPS-Geräten, präsentiert auf der Cebit 2008 erstmals ein so genanntes All-in-one-Gerät vor, das Mobiltelefon, mobilen Web-Browser und Navigationsgerät vereint. Das Nüvifone kombiniert damit die Welt der Information, Kommunikation und Navigation.

Das Nüvifone versteht sich als Mobiltelefon mit zahlreichen bedienerfreundlichen Besonderheiten. Es wird komplett über den Touchscreen bedient und kombiniert als erstes Gerät seiner Art 3.5G-Mobiltelefonfunktionen mit einem Internetbrowser, Datenverbindung, Messaging-Anwendungen und einem Personal-Navigator.

Nach dem Einschalten erscheinen auf dem 3,5-Zoll-Touchscreen zunächst drei Symbole – „Anrufen“, „Suchen“ und „Karte anzeigen“ – über die der Benutzer sämtliche Funktionen des nüvifone aufrufen kann.

Anrufe lassen sich nach dem Antippen des Anrufsymbols durch Auswählen eines Namens in der Kontaktliste oder durch Eingeben der Rufnummer bequem über das Bildschirmtastenfeld tätigen. Während eines Telefongesprächs in ein Auto einzusteigen und die Fahrt zu einem Zielort anzutreten, ist mit dem Nüvifone problemlos machbar.

Beim Einsetzen des Geräts in die Fahrzeughalterung wird automatisch die GPS-Funktion aktiviert, das Navigationsmenü aufgerufen und der Anruf auf „Freisprechen“ umgestellt. So kann der Benutzer sein Gespräch ohne Unterbrechung fortsetzen und gleichzeitig mit der Planung seiner Fahrtroute beginnen.

Google-Suchfunktion erleichert Auffinden von Zielorten

Das Nüvifone ist mit einer Datenbank mit Millionen von Ortseinträgen ausgestattet, in der der Fahrer rasch eine bestimmte Adresse auffinden, den Namen eines Lokals abrufen oder anhand vorgegebener Kategorien nach einem Zielort suchen kann.

Kreuzung für Kreuzung wird der Benutzer dann per Sprachausgabe an sein Fahrtziel geleitet. Sollte er, trotz laufender Ansage der auf dem Weg liegenden Straßennamen, unterwegs eine Abbiegung verpassen, so berechnet das nüvifone die Route automatisch neu und führt ihn wieder auf den rechten Weg zurück.

Das Garmin-Telefon besitzt außerdem Google-Suchfunktionen. Wenn der Nüvifone-Nutzer einen Suchbegriff wie „Cafés“ eingibt, sortiert Google die Ergebnisse automatisch nach der Entfernung vom aktuellen Standort und ihrer Relevanz. Die von Google bereitgestellten Informationen beinhalten ein webbasiertes Rating, sodass der Benutzer den am besten geeigneten Zielort auswählen und sich direkt zu ihm führen lassen kann.

Umfassende Messaging-Funktionen an Bord

Darüber hinaus bietet der integrierte Webbrowser des Nüvifone mit Touchscreen-Bedienung ein ergonomisches mobiles Surferlebnis. Mit E-Mail, SMS und Instant Messaging stellt das Nüvifone zudem umfassende Textnachrichtenfunktionen bereit.

Die „Wo bin ich?“-Funktion sorgt für ein Höchstmaß an persönlicher Sicherheit. Mit einer einfachen Berührung des Bildschirms kann der Benutzer jederzeit die exakten Längen- und Breitenkoordinaten seines momentanen Standorts, die nächstgelegene Adresse oder die nächsten Krankenhäuser, Polizeireviere und Tankstellen abrufen.

Außerdem erleichtert das Nüvifone dem Benutzer das Wiederfinden seines Fahrzeugs in einer unbekannten Gegend oder auf einem überfüllten Parkplatz, indem es automatisch den Ort markiert, an dem es zuletzt aus der Fahrzeughalterung entnommen wurde.

Mobile Unterhaltungsanwendungen wie Kamera oder MP3-Player runden die Ausstattungsliste ab.

Garmin auf der Cebit 2008: Halle 15, Stand D08

Jürgen Schreier | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/managementundit/unternehmenssoftware/articles/107505/

Weitere Berichte zu: Fahrzeughalterung Mobiltelefon Nüvifone Zielort

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Aufwind für die Luftfahrt: University of Twente entwickelt leistungsstarke Verbindungsmethode
23.01.2017 | University of Twente

nachricht Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel
17.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovationen besser messen

23.01.2017 | Förderungen Preise

Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

23.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Einem neuen, effektiven Fertigungsverfahren auf der Spur

23.01.2017 | Förderungen Preise