Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nüvifone kombiniert Mobiltelefon, Navigationssystem und mobilen Webbrowseer

31.01.2008
Garmin International, Hersteller von GPS-Geräten, präsentiert auf der Cebit 2008 erstmals ein so genanntes All-in-one-Gerät vor, das Mobiltelefon, mobilen Web-Browser und Navigationsgerät vereint. Das Nüvifone kombiniert damit die Welt der Information, Kommunikation und Navigation.

Das Nüvifone versteht sich als Mobiltelefon mit zahlreichen bedienerfreundlichen Besonderheiten. Es wird komplett über den Touchscreen bedient und kombiniert als erstes Gerät seiner Art 3.5G-Mobiltelefonfunktionen mit einem Internetbrowser, Datenverbindung, Messaging-Anwendungen und einem Personal-Navigator.

Nach dem Einschalten erscheinen auf dem 3,5-Zoll-Touchscreen zunächst drei Symbole – „Anrufen“, „Suchen“ und „Karte anzeigen“ – über die der Benutzer sämtliche Funktionen des nüvifone aufrufen kann.

Anrufe lassen sich nach dem Antippen des Anrufsymbols durch Auswählen eines Namens in der Kontaktliste oder durch Eingeben der Rufnummer bequem über das Bildschirmtastenfeld tätigen. Während eines Telefongesprächs in ein Auto einzusteigen und die Fahrt zu einem Zielort anzutreten, ist mit dem Nüvifone problemlos machbar.

Beim Einsetzen des Geräts in die Fahrzeughalterung wird automatisch die GPS-Funktion aktiviert, das Navigationsmenü aufgerufen und der Anruf auf „Freisprechen“ umgestellt. So kann der Benutzer sein Gespräch ohne Unterbrechung fortsetzen und gleichzeitig mit der Planung seiner Fahrtroute beginnen.

Google-Suchfunktion erleichert Auffinden von Zielorten

Das Nüvifone ist mit einer Datenbank mit Millionen von Ortseinträgen ausgestattet, in der der Fahrer rasch eine bestimmte Adresse auffinden, den Namen eines Lokals abrufen oder anhand vorgegebener Kategorien nach einem Zielort suchen kann.

Kreuzung für Kreuzung wird der Benutzer dann per Sprachausgabe an sein Fahrtziel geleitet. Sollte er, trotz laufender Ansage der auf dem Weg liegenden Straßennamen, unterwegs eine Abbiegung verpassen, so berechnet das nüvifone die Route automatisch neu und führt ihn wieder auf den rechten Weg zurück.

Das Garmin-Telefon besitzt außerdem Google-Suchfunktionen. Wenn der Nüvifone-Nutzer einen Suchbegriff wie „Cafés“ eingibt, sortiert Google die Ergebnisse automatisch nach der Entfernung vom aktuellen Standort und ihrer Relevanz. Die von Google bereitgestellten Informationen beinhalten ein webbasiertes Rating, sodass der Benutzer den am besten geeigneten Zielort auswählen und sich direkt zu ihm führen lassen kann.

Umfassende Messaging-Funktionen an Bord

Darüber hinaus bietet der integrierte Webbrowser des Nüvifone mit Touchscreen-Bedienung ein ergonomisches mobiles Surferlebnis. Mit E-Mail, SMS und Instant Messaging stellt das Nüvifone zudem umfassende Textnachrichtenfunktionen bereit.

Die „Wo bin ich?“-Funktion sorgt für ein Höchstmaß an persönlicher Sicherheit. Mit einer einfachen Berührung des Bildschirms kann der Benutzer jederzeit die exakten Längen- und Breitenkoordinaten seines momentanen Standorts, die nächstgelegene Adresse oder die nächsten Krankenhäuser, Polizeireviere und Tankstellen abrufen.

Außerdem erleichtert das Nüvifone dem Benutzer das Wiederfinden seines Fahrzeugs in einer unbekannten Gegend oder auf einem überfüllten Parkplatz, indem es automatisch den Ort markiert, an dem es zuletzt aus der Fahrzeughalterung entnommen wurde.

Mobile Unterhaltungsanwendungen wie Kamera oder MP3-Player runden die Ausstattungsliste ab.

Garmin auf der Cebit 2008: Halle 15, Stand D08

Jürgen Schreier | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/managementundit/unternehmenssoftware/articles/107505/

Weitere Berichte zu: Fahrzeughalterung Mobiltelefon Nüvifone Zielort

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Nutzfahrzeuge: Neuer Professor entwickelt effizientere und leichtere Bauteile mit 3D-Metall-Drucker
03.05.2018 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Die Zukunft des Fliegens auf dem Prüfstand
25.04.2018 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics