Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rittal Hygienic Design: Hygienegerecht produzieren nach IFS

17.01.2008
Mit Rittal Hygienic Design können Hersteller von Nahrungs- und Genussmitteln die erhöhten Anforderungen des neuen International Food Standards (IFS), Version 5, erfüllen. Bestehende Produktionsanlagen oder einzelne Maschinen mit Schaltschränken und Gehäusen lassen sich somit hygienischer gestalten. Das Fremdkörpermanagement wird verbessert und bei internen Audits können die Optimierungen dokumentiert werden.

Die steigenden Anforderungen der Verbraucher, die zunehmende Gefahr von Schadensersatzansprüchen sowie die Globalisierung der Warenströme machen einheitliche Qualitätsstandards in der Nahrungs- und Genussmittelproduktion zum Muss. Der neue International Food Standard (IFS), der seit dem 1. August 2007 in Version 5 vorliegt, gilt dabei als der weltweite Maßstab für Qualitätssicherung und Food Safety. Dieser Standard regelt eine einheitliche Überprüfung aller Fertigungsstufen, in denen Lebensmittel bearbeitet werden.


Mit Rittal Hygienic Design können Hersteller von Nahrungs- und Genussmitteln die erhöhten Anforderungen des neuen International Food Standards (IFS), Version 5, erfüllen.

Mit der neuen Hygienic Design Gehäuseserie von Rittal lassen sich dabei die wesentlichen Kriterien im Herstellungsprozess von Lebensmitteln verbessern. Dazu zählen Anlagengestaltung und Verfahrensabläufe, Klimatisierung, Bewirtschaftung und Hygiene, Risiko von Fremdkörpern, Wartung und Reparatur sowie Anlagen und Ausrüstung.

Anlagen und Verfahrensabläufe – von der Warenannahme bis zum Versand – sollten gemäß IFS so gestaltet sein, dass eine Kontamination von Rohstoffen, Verpackungsmaterialien, teilverarbeiteten und fertigen Produkten vermieden wird. Neben Fremdkörpern sind vor allem Mikroorganismen eine Gefahr für die Haltbarkeit von Frischlebensmitteln. Die reinigungsgerechte Gestaltung von Produktionsanlagen in „offenen Prozessen“ ist deshalb sehr wichtig. Der IFS hat hierbei die Unternehmensleitung stärker in den Fokus der Verantwortung gesetzt.

... mehr zu:
»IFS »Produktionsanlage

Als weltweit führender Lösungsanbieter für Gehäuse- und Schaltschranktechnik, System-Klimatisierung und IT-Solutions setzt Rittal mit seiner neuen Gehäuseserie neue Standards im Bereich Hygienic Design. Das Unternehmen bietet eine komplett neu entwickelte Gehäuseserie aus Edelstahl. Damit werden die speziellen Anforderungen von Lebensmittelherstellern erfüllt. Die Hersteller fordern von ihren Lieferanten zunehmend auch hygienetechnisch optimierte Maschinen und Anlagen.

Mit Rittal Hygienic Design lassen sich nicht nur die IFS-Anforderungen erfüllen, sondern darüber hinaus auch Einsparungen bei Reinigung und Desinfektion erzielen. Damit werden Stillstandzeiten reduziert und die Produktivität gesteigert.

Hans-Robert Koch
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Rittal GmbH & Co. KG
Auf dem Stützelberg
D-35745 Herborn
Phone: +49(2772) 505-2693 · Fax: +49 (2772) 505-2537
Email: koch.hr@rittal.de

Hans-Robert Koch | Rittal GmbH & Co. KG
Weitere Informationen:
http://www.rittal.de/informationen/presse/aktuell.html
http://www.rittal.de

Weitere Berichte zu: IFS Produktionsanlage

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Baukasten-System für die Linienfertigung: Die VL-Baureihe von EMAG
21.02.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

nachricht Fraunhofer IWS Dresden kooperiert mit starkem Forschungspartner in Singapur
14.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten