Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rahmenprogramm der Intec 2008 bietet facettenreiche Fachveranstaltungen

14.01.2008
Ein Fachprogramm, das den Bogen von der Anwendungsforschung bis zur Praxis im Unternehmen spannt, ergänzt das Messe-Duo aus Zuliefermesse Z und Maschinenbaumesse Intec. Als technische Themen setzen neue Materialien und Leichtbau einen Schwerpunkt. Unternehmensstrategien angesichts der sich immer schneller wandelnden Marktbedingungen bilden einen zweiten roten Faden im Veranstaltungsprogramm.

Zur vorigen Intec veranstalteten das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi), der Freistaat Sachsen und der VDMA die „Zukunftskonferenz Maschinenbau 2007“ als ein Forum für den Dialog zwischen Wirtschaft, Wissenschaft und Politik. Im Ergebnis war man sich einig, dass dieser Leipziger Dialog fortgesetzt werden soll.

Die Veranstalter wollen die Ergebnisse dieser Konferenz und weitere aktuelle Branchenentwicklungen mit ausgewählten Fachleuten diskutieren und gemeinsam Zukunftsstrategien für den Maschinenbau entwickeln. Mit diesem Ziel findet am 28. Februar 2008 im Congress Center Leipzig das Expertenforum 2008 „Zukunft Maschinenbau“ statt (www.zukunft-maschinenbau.de).

Sechs Workshops zu branchenspezifischen Maschinenbau-Themen

Insgesamt sechs Workshops greifen aktuelle branchenspezifische Themen auf, wie die Rolle des Maschinenbaus innerhalb der ostdeutschen Wirtschaft, neue Finanzierungsformen und Innovationsstrategien sowie die Chancen für Maschinen- und Anlagenbauer auf dem Gebiet der Energietechnik.

Außerdem stehen die für Unternehmen aus den neuen Ländern relevanten Zukunftsmärkte und die Fachkräfteproblematik auf der Tagesordnung des Expertenforums. Die Teilnahme ist nur auf individuelle Einladung möglich.

Auch der Material-Forschungsverbund Dresden widmet sich in seiner Fachveranstaltung am 29. Februar dem aktuellen Thema Leichtbau. Unter der Überschrift „Effizienter Leichtbau durch einsatzgerechte Werkstoffwahl“ wendet sich der Verbund mit Vorträgen und einer Sonderschau an kleine und mittlere Unternehmen. Die Schau dokumentiert Spitzenleistungen der Dresdner Materialforschung aus verschiedenen Gebieten.

Leichtbau im Fokus der Werkstoff-Diskussionen

Metalle, Kunststoff, Keramik und Holz sowie unterschiedliche Verbundwerkstoffe stehen im Mittelpunkt der praxisorientierten Kurzvorträge. Das Spektrum reicht von Stählen für den Leichtbau über systemintegrierte Elastomer-Werkstoffe bis zu Textil-Halbzeugen und Endlosfaser-verstärkten Leichtmetallen.

Darüber hinaus werden Fertigungsverfahren wie neueste Füge-Technologien und Bearbeitungsmöglichkeiten von Leichtbauwerkstoffen vorgestellt. Mit dem Materialforschungstag will der Material-Forschungsverbund Dresden anwendungsreife Entwicklungen vorstellen sowie Entscheidungshilfen und Problemlösungen für die Praxis bieten.

Sonderschau „Forschung für die Zukunft“ im Rahmen von Z und Intec

Vemas, die sächsische Verbundinitiative für den Maschinenbau, und der Arbeitskreis „Forschungsland Sachsen“ der TU Dresden organisieren die Sonderschau „Forschung für die Zukunft“ im Rahmen von Z und Intec.

Hier geben universitäre und außeruniversitäre Einrichtungen des Maschinen- und Anlagenbaus einen Einblick in ihre neuesten Forschungsergebnisse, darunter die TU Chemnitz, das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt, das Fraunhofer-Institut für Werkzeugmaschinen und Umformtechnik und das Institut für Mechatronik. Im Mittelpunkt stehen diesmal die Themen Energietechnik, Energieeffizienz und erneuerbare Energien.

Am 29. Februar 2008 gestaltet die Vemas zusammen mit der Leipziger Messe den Studententag, an dem sächsische Firmen ihren Personalbedarf vorstellen und wo der Nachwuchs Gelegenheit hat, mit den Firmen unkompliziert ins Gespräch zu kommen.

Neue verbindliche Standards seitens des Gesetzgebers, zunehmender Wettbewerbsdruck und schnellere Entwicklungszyklen setzen höhere Maßstäbe in der Produktentwicklung. Um dafür gewappnet zu sein, müssen sich Unternehmen wachsenden Anforderungen in Entwicklung, Konstruktion, Herstellung, Nutzung, Logistik und Rückführung stellen.

Wie können mittelständische Unternehmen komplexer werdenden Produktanforderungen gerecht werden? Zu dieser Frage diskutiert und argumentiert das fachübergreifend zusammengesetzte Expertenteam im Produktentwicklerforum am 26. Februar 2008, veranstaltet vom VDI-Bezirksverein Dresden.

An erfolgreichen Beispielen aus der Praxis illustrieren Experten, wie Unternehmen von lebenszyklusorientierten Lösungsansätzen profitieren können. Bewältigungsstrategien für typische Hürden in der Produktentwicklung werden mit kompetenten Gesprächspartnern aus Wirtschaft und Technik lebendig diskutiert.

Claudia Otto | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/spanendefertigung/maschinen/articles/105126/

Weitere Berichte zu: Fachveranstaltung Leichtbau Maschinenbau

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Stresstest über den Wolken
21.06.2017 | Hochschule Osnabrück

nachricht 3D-Druck im Mittelstand etablieren
20.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Digital Mobility“– 48 Mio. Euro für die Entwicklung des digitalen Fahrzeuges

26.06.2017 | Förderungen Preise

Fahrerlose Transportfahrzeuge reagieren bald automatisch auf Störungen

26.06.2017 | Verkehr Logistik

Forscher sorgen mit ungewöhnlicher Studie über Edelgase international für Aufmerksamkeit

26.06.2017 | Physik Astronomie