Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rahmenprogramm der Intec 2008 bietet facettenreiche Fachveranstaltungen

14.01.2008
Ein Fachprogramm, das den Bogen von der Anwendungsforschung bis zur Praxis im Unternehmen spannt, ergänzt das Messe-Duo aus Zuliefermesse Z und Maschinenbaumesse Intec. Als technische Themen setzen neue Materialien und Leichtbau einen Schwerpunkt. Unternehmensstrategien angesichts der sich immer schneller wandelnden Marktbedingungen bilden einen zweiten roten Faden im Veranstaltungsprogramm.

Zur vorigen Intec veranstalteten das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi), der Freistaat Sachsen und der VDMA die „Zukunftskonferenz Maschinenbau 2007“ als ein Forum für den Dialog zwischen Wirtschaft, Wissenschaft und Politik. Im Ergebnis war man sich einig, dass dieser Leipziger Dialog fortgesetzt werden soll.

Die Veranstalter wollen die Ergebnisse dieser Konferenz und weitere aktuelle Branchenentwicklungen mit ausgewählten Fachleuten diskutieren und gemeinsam Zukunftsstrategien für den Maschinenbau entwickeln. Mit diesem Ziel findet am 28. Februar 2008 im Congress Center Leipzig das Expertenforum 2008 „Zukunft Maschinenbau“ statt (www.zukunft-maschinenbau.de).

Sechs Workshops zu branchenspezifischen Maschinenbau-Themen

Insgesamt sechs Workshops greifen aktuelle branchenspezifische Themen auf, wie die Rolle des Maschinenbaus innerhalb der ostdeutschen Wirtschaft, neue Finanzierungsformen und Innovationsstrategien sowie die Chancen für Maschinen- und Anlagenbauer auf dem Gebiet der Energietechnik.

Außerdem stehen die für Unternehmen aus den neuen Ländern relevanten Zukunftsmärkte und die Fachkräfteproblematik auf der Tagesordnung des Expertenforums. Die Teilnahme ist nur auf individuelle Einladung möglich.

Auch der Material-Forschungsverbund Dresden widmet sich in seiner Fachveranstaltung am 29. Februar dem aktuellen Thema Leichtbau. Unter der Überschrift „Effizienter Leichtbau durch einsatzgerechte Werkstoffwahl“ wendet sich der Verbund mit Vorträgen und einer Sonderschau an kleine und mittlere Unternehmen. Die Schau dokumentiert Spitzenleistungen der Dresdner Materialforschung aus verschiedenen Gebieten.

Leichtbau im Fokus der Werkstoff-Diskussionen

Metalle, Kunststoff, Keramik und Holz sowie unterschiedliche Verbundwerkstoffe stehen im Mittelpunkt der praxisorientierten Kurzvorträge. Das Spektrum reicht von Stählen für den Leichtbau über systemintegrierte Elastomer-Werkstoffe bis zu Textil-Halbzeugen und Endlosfaser-verstärkten Leichtmetallen.

Darüber hinaus werden Fertigungsverfahren wie neueste Füge-Technologien und Bearbeitungsmöglichkeiten von Leichtbauwerkstoffen vorgestellt. Mit dem Materialforschungstag will der Material-Forschungsverbund Dresden anwendungsreife Entwicklungen vorstellen sowie Entscheidungshilfen und Problemlösungen für die Praxis bieten.

Sonderschau „Forschung für die Zukunft“ im Rahmen von Z und Intec

Vemas, die sächsische Verbundinitiative für den Maschinenbau, und der Arbeitskreis „Forschungsland Sachsen“ der TU Dresden organisieren die Sonderschau „Forschung für die Zukunft“ im Rahmen von Z und Intec.

Hier geben universitäre und außeruniversitäre Einrichtungen des Maschinen- und Anlagenbaus einen Einblick in ihre neuesten Forschungsergebnisse, darunter die TU Chemnitz, das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt, das Fraunhofer-Institut für Werkzeugmaschinen und Umformtechnik und das Institut für Mechatronik. Im Mittelpunkt stehen diesmal die Themen Energietechnik, Energieeffizienz und erneuerbare Energien.

Am 29. Februar 2008 gestaltet die Vemas zusammen mit der Leipziger Messe den Studententag, an dem sächsische Firmen ihren Personalbedarf vorstellen und wo der Nachwuchs Gelegenheit hat, mit den Firmen unkompliziert ins Gespräch zu kommen.

Neue verbindliche Standards seitens des Gesetzgebers, zunehmender Wettbewerbsdruck und schnellere Entwicklungszyklen setzen höhere Maßstäbe in der Produktentwicklung. Um dafür gewappnet zu sein, müssen sich Unternehmen wachsenden Anforderungen in Entwicklung, Konstruktion, Herstellung, Nutzung, Logistik und Rückführung stellen.

Wie können mittelständische Unternehmen komplexer werdenden Produktanforderungen gerecht werden? Zu dieser Frage diskutiert und argumentiert das fachübergreifend zusammengesetzte Expertenteam im Produktentwicklerforum am 26. Februar 2008, veranstaltet vom VDI-Bezirksverein Dresden.

An erfolgreichen Beispielen aus der Praxis illustrieren Experten, wie Unternehmen von lebenszyklusorientierten Lösungsansätzen profitieren können. Bewältigungsstrategien für typische Hürden in der Produktentwicklung werden mit kompetenten Gesprächspartnern aus Wirtschaft und Technik lebendig diskutiert.

Claudia Otto | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/spanendefertigung/maschinen/articles/105126/

Weitere Berichte zu: Fachveranstaltung Leichtbau Maschinenbau

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Ifremer entwickelt autonomes Unterwasserfahrzeug zur Untersuchung der Tiefsee
24.02.2017 | Wissenschaftliche Abteilung, Französische Botschaft in der Bundesrepublik Deutschland

nachricht Baukasten-System für die Linienfertigung: Die VL-Baureihe von EMAG
21.02.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie