Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Optische 3D-Winkel- und Radienmessung von Schneidkanten verbessert Zerspanungsqualität

21.12.2007
Die Oberflächengeometrie eines Schneidwerkzeugs entscheidet über die Qualität der Zerspanung, denn hochwertige Schneidkanten stehen für bessere Schneideigenschaften, längere Standzeiten und höhere Produktivität. Mit dem optischen Messinstrument „Edgemaster“ stellt Alicona der Industrie ein schnelles und genaues System zur Messung und Visualisierung von Radien und Winkeln einer Schneidkante zur Verfügung. Die wiederholgenaue und präzise optische Messung dieser kritischen Oberflächenparameter ermöglicht es Herstellern und Anwendern von Zerspanungswerkzeugen neue Maßstäbe im Bereich fertigungsintegriertes Messen und Prüfen zu setzen.

Der Schneidkeil einer Werkzeugschneide zählt zu den alles entscheidenden Faktoren der Zerspanung. Die Schneide muss einen umfassenden Anforderungskatalog erfüllen, um den Qualitätsansprüchen von Herstellern und Anwendern spanender Werkzeuge zu genügen: Kurze Bearbeitungszeiten, höchste Genauigkeiten, gesteigerte Standzeiten und erhöhte Schnittgeschwindigkeiten bei begünstigter Spanbildung sollen die bestmögliche Prozesssicherheit sowie maximale Oberflächengüte bewirken.

Die Schneidkantengeometrie ist demnach eine entscheidende Komponente bei sämtlichen Zerspanungsprozessen. Die Geometrie wird wiederum vorwiegend von kritischen Parametern wie Verrundungsradien und Winkeln des Schneidkeils bestimmt, die mit dem Edgemaster von Alicona schnell, einfach und in höchster Genauigkeit optisch gemessen werden können.

Messen und Prüfen von Schneidkanten in der Produktion

Für Hersteller wird die Qualitätssicherung mittels fertigungsintegrierter Mess-und Prüfsysteme immer bedeutender. Immerhin stehen sie unter dem Druck, die Produktivität zu steigern, gleichzeitig den Ausschuss zu minimieren und dabei die Werkstückqualität zu erhöhen. Schnelle, genaue und aussagekräftige Qualitätssicherung kann dazu beitragen, diese Anforderung umzusetzen.

Alicona, Spezialist von optischer 3D-Mess- und Prüftechnik, stellt mit dem Produkt Edgemaster zur optischen Messung von Schneidkanten ein Messsystem vor, das auf die steigenden Anforderungen der Qualitätssicherung in der Zerspanung zugeschnitten ist. Das Messsystem wird als rückführbares und kalibriertes Gerät wahlweise im Labor oder prozessbegleitend in der Serienfertigung eingesetzt.

Automatisierte Messungen minimieren Benutzereinflüsse und machen die Bedienung auch von ungelerntem Personal sehr einfach. In produktionsnaher Umgebung werden vordefinierte Parameter der Geometrie überprüft und der Anwender erhält das entsprechende IO/NIO Signal. Für den Bediener gilt lediglich, den Probenhalter mit dem Werkstück zu bestücken, wobei die Einlegeposition keine Rolle spielt.

Erweiterte Messungen werden zur anwenderbestimmten Analyse im Labor eingesetzt. Die Detektierung und wiederholbare Messung von Kantenausbrüchen, Verschleißanalysen und der Soll-Ist-Vergleich zwischen Werkstück und dem entsprechenden CAD-Modell sind die typischsten Anwendungen. Sowohl in der Produktion als auch im Labor werden Messergebnisse mit einer vertikalen Auflösung von bis zu 10nm erzielt.

Radien werden im Bereich von 3 µm bis 150 µm gemessen, Winkel bis zu einer minimalen Größe von 20°. Mit der Anbindung an qs-STAT wird das Messsystem für die Qualitätssicherung noch aussagekräftiger werden und gezielte Maßnahmen zur Optimierung der Fertigung ermöglichen.

Die Vorteile einer optischen Messung mit dem Edgemaster

Der Anwender gewinnt durch den Einsatz der optischen Messung gegenüber taktilen Messverfahren eine Reihe von Vorteile. Zum einen ist die Messung völlig verschleißfrei, da keine Taster gebraucht werden. Zum anderen ist der Edgemaster um ein Vielfaches schneller als taktile Verfahren. Das optische Messsystem zeichnet sich auch durch die Messleistung von stark spiegelnden Oberflächen aus.

Während der verschiedenen Produktionsstufen vom Rohling über den Stempel bis hin zur Polierung weisen die Schneiden vielfach verschieden beschaffene Oberflächen auf. Während der ungesinterte Rohling matt ist, weist das polierte Endprodukt sehr starke Spiegelungen auf. Der Edgemaster misst unabhängig vom Glanzgrad der Oberfläche mit derselben Genauigkeit und hohen Auflösungsdynamik.

Die Technik der Fokus-Variation

Der Edgemaster stammt aus jener Produktfamilie aus dem Hause Alicona, die auf der Technik der Fokus-Variation beruht. Das Funktionsprinzip basiert auf der geringen Schärfentiefe einer optischen Vergrößerung. Die Oberfläche wird vertikal gescannt und der Anwender erhält sowohl die topographische als auch die registrierte Farbinformation seines Werkstücks.

Der Einsatz dieser Technologie kann maßgeblich dazu beitragen, der Umsetzung von Null-Fehler Konzepten sowohl in der Produktion als auch im Labor näher zu kommen. Sie arbeitet schneller, flächendeckender und genauer als herkömmliche Verfahren.

Mit dem Edgemaster zur Winkel- und Radienmessung von Schneidkanten in der Produktion erweitert der Hersteller das Produktportfolio um ein spezifisches Branchenprodukt für den Form- und Werkzeugbau.

Die Messung der Werkzeugschneide als wertschöpfender Prozess

Schneidwerkzeuge unterliegen während der Zerspanung großen mechanischen, thermischen und chemischen Beanspruchungen. Materialermüdung, Verschleißerscheinungen, Kantenausbrüche und Risse sind die Folge. Je höher die Qualität der Kantengeometrie ist, desto höher sind die Standzeiten des Schneidewerkzeugs, die wiederum die Wirtschaftlichkeit spanender Prozesse bestimmen.

Die Beschaffenheit der Kante des Schneidkeils ist ausschlaggebend für eine Reihe notwendiger Schneidstoffeigenschaften. Hochwertige Schneidkanten optimieren die Spanabhebung und bewirken damit eine verbesserte Abfuhr der Reibungswärme. Die Wärmeentwicklung wird zudem massiv von gesteigerten Schnittgeschwindigkeiten beeinflusst, die wiederum durch die entsprechende Schneidkantengeometrie erhöht werden können.

Die Oberflächengüte des Schneidkeils bestimmt zudem die Schneidfähigkeit. Damit das Werkzeug schneidfähig bleibt, muss es auch unter den großen Temperaturen beim Spanen seine Härte beibehalten um den Werkstoff zu bearbeiten.

Ein weiterer Qualitätsfaktor, der von der Oberflächengüte der Schneidkante bestimmt wird, ist deren Zähigkeit beziehungsweise Bruchfestigkeit. Je hochwertiger die Schneidkante ist, desto höher wird ihre Bruchfestigkeit. So können Kantenausbrüche oder Rissausbildungen selbst unter schlagartig auftretenden Belastungen vermieden werden. Auch die Druckfestigkeit erhöht sich und verringert damit das Auftreten von Kantenausbrüchen und Verformungen.

Die Oberfläche des Schneidkeils ist auch eine der wichtigsten Einflussgrößen auf den Verschleiß und zählt damit zu den entscheidenden Faktoren hinsichtlich Wirtschaftlichkeit und Produktivität. Verschleißfeste Schneidkanten weisen eine hohe Widerstandsfähigkeit gegen mechanischen Abrieb sowie physikalische und chemische Einflüsse wie Oxidation und Diffusion auf.

Schneidkanten mit hohen Verschleißerscheinungen erhöhen die Zerspankräfte, verschlechtern in weiterer Folge die Oberflächengüte des bearbeiteten Werkstücks und können bis zum Bruch führen.

Qualitätssichernde Oberflächenmessung leistet also einen wesentlichen Anteil an der Fertigung der optimalen Schneidkante mit optimalen Zerspaneigenschaften. Damit verschafft der Einsatz von Mess- und Prüftechnik einen klaren Vorsprung im Wettbewerb um die kürzeste Bearbeitungszeit, höchste Genauigkeit, maximale Standzeit, höchste Produktivität, günstigste Spanbildung und bestmögliche Prozesssicherheit.

Jürgen Schreier | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/trenntechnik/articles/101020/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Luftturbulenzen durch Flugzeuge bald beherrschbar
08.12.2017 | Universität Rostock

nachricht Ein MRT für Forscher im Maschinenbau
23.11.2017 | Universität Rostock

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie