Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Beinprothesen: Besser gehen nach Roboter-Vorbild

09.12.2014

Neuer Ansatz verspricht natürlichere Bewegung mit motorisierten Teilen

Um Nutzern motorisierter Beinprothesen ein besseres Gehen zu ermöglichen, setzen US-Forscher auf das Vorbild Roboter. Das Team nutzt Ideen aus der Steuertheorie für zweibeinige Roboter, um den Gang des Prothesenträgers zu analysieren und dann Optimierungen vorzunehmen. Das hat sich in Laufband-Tests bewährt.


Humanoider Roboter: Vorbild für Prothesen

(Foto: Dieter Schütz, pixelio.de)

Robotik intelligenter machen

"Unser Zugang hat eine Methode zur Steuerung von motorisierten Prothesen für Amputierte ergeben, die ihnen hilft, auf stabilere, natürlichere Art zu gehen als mit aktuellen Prothesen", sagt Bio- und Maschinentechniker Robert Gregg von der University of Texas at Dallas http://utdallas.edu. Während humanoide Roboter immer größere Fortschritte Machen und laufen, springen und stufensteigen lernen, sind genau diese Dinge für Prothesenträger ein Problem.

Zwar sind Prothesen leichter und flexibler geworden, doch nicht unbedingt intelligenter. Sie passen sich Veränderungen beispielsweise im Gelände nicht einfach unbewusst an, wie es der natürliche Bewegungsapparat machen würde. Greggs Ansatz war nun, Prothesen durch eine stark vereinfachte Ganganalyse nach Konzepten aus der Robotik intelligenter zu machen.

Ganganalyse erleichtert gehen

"Wir haben fortgeschrittene mathematische Theoreme genutzt, um den Gangzyklus auf nur eine Variable zu reduzieren", so Gregg. Diese eine Variable gibt an, an welchem Punkt im Gangzyklus man gerade ist und was als nächstes passieren muss. Das können Prothesen nutzen, um sich besser auf die Anforderungen des Trägers einzustellen. Zunächst haben die Forscher mit Modellrechnungen geprüft, dass dies tatsächlich praktikabel scheint.

Dem folgten Tests mit drei oberhalb des Knies amputierten Patienten. Die nutzerspezifische Konfiguration der Prothese hat nur 15 Minuten gedauert. Die Probanden sind auf einem schneller werdenden Laufband gegangen. "Wir haben die Prothese nicht wissen lassen, dass das Laufband schneller wird. Sie hat natürlich reagiert, wie ein Bein das würde", sagt Gregg.

Die beinamputierten Patienten konnten so Gehgeschwindigkeiten von über einem Meter pro Sekunde erreichen, was Gesunden nahe kommt. Die Tester haben zudem angegeben, dass sie sich weniger verausgabt haben als mit normalen Prothesen. Die Forscher sind daher von einer klinischen Brauchbarkeit ihres Ansatzes überzeugt.

Video: http://www.youtube.com/watch?v=sl1IXs0j4Ww

Thomas Pichler | pressetext.redaktion

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Luftturbulenzen durch Flugzeuge bald beherrschbar
08.12.2017 | Universität Rostock

nachricht Ein MRT für Forscher im Maschinenbau
23.11.2017 | Universität Rostock

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Im Focus: Towards data storage at the single molecule level

The miniaturization of the current technology of storage media is hindered by fundamental limits of quantum mechanics. A new approach consists in using so-called spin-crossover molecules as the smallest possible storage unit. Similar to normal hard drives, these special molecules can save information via their magnetic state. A research team from Kiel University has now managed to successfully place a new class of spin-crossover molecules onto a surface and to improve the molecule’s storage capacity. The storage density of conventional hard drives could therefore theoretically be increased by more than one hundred fold. The study has been published in the scientific journal Nano Letters.

Over the past few years, the building blocks of storage media have gotten ever smaller. But further miniaturization of the current technology is hindered by...

Im Focus: Successful Mechanical Testing of Nanowires

With innovative experiments, researchers at the Helmholtz-Zentrums Geesthacht and the Technical University Hamburg unravel why tiny metallic structures are extremely strong

Light-weight and simultaneously strong – porous metallic nanomaterials promise interesting applications as, for instance, for future aeroplanes with enhanced...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Papstar entscheidet sich für tisoware

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

Natürliches Radongas – zweithäufigste Ursache für Lungenkrebs

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

„Spionieren“ der versteckten Geometrie komplexer Netzwerke mit Hilfe von Maschinenintelligenz

08.12.2017 | Biowissenschaften Chemie