Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Beinprothesen: Besser gehen nach Roboter-Vorbild

09.12.2014

Neuer Ansatz verspricht natürlichere Bewegung mit motorisierten Teilen

Um Nutzern motorisierter Beinprothesen ein besseres Gehen zu ermöglichen, setzen US-Forscher auf das Vorbild Roboter. Das Team nutzt Ideen aus der Steuertheorie für zweibeinige Roboter, um den Gang des Prothesenträgers zu analysieren und dann Optimierungen vorzunehmen. Das hat sich in Laufband-Tests bewährt.


Humanoider Roboter: Vorbild für Prothesen

(Foto: Dieter Schütz, pixelio.de)

Robotik intelligenter machen

"Unser Zugang hat eine Methode zur Steuerung von motorisierten Prothesen für Amputierte ergeben, die ihnen hilft, auf stabilere, natürlichere Art zu gehen als mit aktuellen Prothesen", sagt Bio- und Maschinentechniker Robert Gregg von der University of Texas at Dallas http://utdallas.edu. Während humanoide Roboter immer größere Fortschritte Machen und laufen, springen und stufensteigen lernen, sind genau diese Dinge für Prothesenträger ein Problem.

Zwar sind Prothesen leichter und flexibler geworden, doch nicht unbedingt intelligenter. Sie passen sich Veränderungen beispielsweise im Gelände nicht einfach unbewusst an, wie es der natürliche Bewegungsapparat machen würde. Greggs Ansatz war nun, Prothesen durch eine stark vereinfachte Ganganalyse nach Konzepten aus der Robotik intelligenter zu machen.

Ganganalyse erleichtert gehen

"Wir haben fortgeschrittene mathematische Theoreme genutzt, um den Gangzyklus auf nur eine Variable zu reduzieren", so Gregg. Diese eine Variable gibt an, an welchem Punkt im Gangzyklus man gerade ist und was als nächstes passieren muss. Das können Prothesen nutzen, um sich besser auf die Anforderungen des Trägers einzustellen. Zunächst haben die Forscher mit Modellrechnungen geprüft, dass dies tatsächlich praktikabel scheint.

Dem folgten Tests mit drei oberhalb des Knies amputierten Patienten. Die nutzerspezifische Konfiguration der Prothese hat nur 15 Minuten gedauert. Die Probanden sind auf einem schneller werdenden Laufband gegangen. "Wir haben die Prothese nicht wissen lassen, dass das Laufband schneller wird. Sie hat natürlich reagiert, wie ein Bein das würde", sagt Gregg.

Die beinamputierten Patienten konnten so Gehgeschwindigkeiten von über einem Meter pro Sekunde erreichen, was Gesunden nahe kommt. Die Tester haben zudem angegeben, dass sie sich weniger verausgabt haben als mit normalen Prothesen. Die Forscher sind daher von einer klinischen Brauchbarkeit ihres Ansatzes überzeugt.

Video: http://www.youtube.com/watch?v=sl1IXs0j4Ww

Thomas Pichler | pressetext.redaktion

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel
17.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht eldec-Technologie im Maschinenbau: Standardisierte Hochleistungsgeneratoren für exzellente Maschinenbaulösungen
15.12.2016 | EMAG eldec Induction GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise