Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Befehl zum Schweißen

03.01.2011
Netzwerk-Kommunikation in der Schweißtechnik

Die Steuerung beim Schweißen ist die zentrale Steuer- und Regeleinheit, die für einen sicheren Prozess und reproduzierbare Schweißergebnisse auch bei verfahrensbedingten Änderungen sorgt. Das setzt Kommunikationsmodule voraus, die auch über verschiedene Busnetze hinweg arbeiten.

Fronius International im oberösterreichischen Pettenbach ist einer der Technologieführer in der Schweißtechnik. Das beweisen zahlreiche Schrittmachertechnologien, die das Schweißen global geprägt haben: Die erste primärgetaktete Inverterstromquelle zum Beispiel brachte eine absolut präzise Steuerbarkeit des Schweißprozesses. Mit der Digital Revolution gelang es, die ersten vollkommen digitalen Schweißsysteme zu entwickeln.

Ein Meilenstein auch das Cold Metal Transfer (CMT)-Verfahren, bei dem die geringstmögliche Wärmeeinbringung neue Anwendungsfelder wie das Fügen von Stahl mit Aluminium ermöglichte. Ebenso revolutionär das Widerstands-Punktschweißverfahren DeltaSpot: Ein Prozessband zwischen Werkstück und Elektrode sorgte für reproduzierbare Punktschweißverbindungen. Mit Contec schaffte Fronius durch deutlich erhöhte Lebensdauer und Prozess-Stabilität den Durchbruch in der Kontaktierungstechnologie.

Bereits im vergangenen Jahrzehnt integrierte der Konzern Kommunikationsschnittstellen für industrielle Netzwerke in seine Schweißsteuerungen. Nachdem Kundenanforderungen in puncto industrieller Kommunikation immer größer wurden, suchte Fronius International einen Partner für dieses Thema. Erklärtes Ziel war es, mit wenig Aufwand möglichst viele industrielle Netzwerke für die Schweißsteuerungen zu erschließen. Der nötige Tipp kam von einem Kunden: Nach Empfehlung eines eigenen Klienten entschied sich Fronius International für Anybus-Kommunikationsschnittstellen von HMS Industrial Networks. Erstes gemeinsames Projekt war die Realisierung einer Interbus-Anschaltung mit PCP-Kanal. Über diesen Kanal werden neben den zyklischen Prozessdaten zusätzlich azyklische Daten für die Inbetriebnahme, Programmierung und Diagnose der Schweißsteuerung übertragen.

Bei dem Projekt kamen die Kommunikationsmodule Anybus-S von HMS zum Einsatz. Anybus-S-Module sind einbaufertige Busschnittstellen mit Slave-Funktion im Kreditkartenformat. Alle Module haben eine standardisierte Hard- und Software-Schnittstelle zur Schweißsteuerung, so dass die Module untereinander austauschbar sind. Die Produktfamilie Anybus-S umfasst 18 Kommunikationsmodule für verschiedene Feldbusse und Industrial-Ethernet-Varianten, etwa Profibus, DeviceNet, CC-Link, CANopen, Interbus, Profinet, EtherCAT oder EtherNet/IP. Durch die modulare Lösung konnte Fronius International in nur einem Entwicklungsschritt eine Schweißsteuerung mit Busanschaltungen für Interbus, Profibus und EtherNet/IP ausrüsten.

„Mit dem Anybus-Konzept haben wir uns für eine zukunftsfähige Lösung entschieden, wenn es darum geht, unsere Schweißsteuerungen an verschiedenste industrielle Netze zu bringen. Auch die Möglichkeit große Datenmengen zu übertragen und die überzeugende Software-Architektur sind Vorteile, die wir nicht missen möchten“, erläutert Wilhelm Ortbauer, Bereich Forschung & Entwicklung, die Entscheidung von Fronius International für die Anybus-Lösung.

Schweißsteuerung für Roboter und Handgerät

Die Schweißsteuerungen von Fronius International sind häufig Teil eines Industrieroboters. Aufgabe des Anybus-Kommunikationsmoduls ist es dabei, die Signale von Roboter- und Schweißsteuerung umzusetzen und eine Synchronisierung der beiden Systeme sicherzustellen. In der Regel werden dabei zyklische E/A-Daten ausgetauscht. Der Austausch von Parameterdaten wird von den Anybus-S-Modulen ebenfalls unterstützt.

Egal, ob Roboter- oder Handanwendung: Die Schweißsteuerung ist immer die zentrale Steuer- und Regeleinheit, die für einen sicheren Prozess und reproduzierbare Schweißergebnisse auch bei verfahrensbedingten Änderungen sorgt. Dass analoge und digitale Signale über verschiedene Busnetze übertragen werden können, dafür sorgen die Anybus-Kommunikationsmodule von HMS, die das Kommunikationsprotokoll völlig eigenständig abwickeln und so den Prozessor der Schweißsteuerung vollständig von dieser Aufgabe entlasten.

Die Integration von Schweißsystemen in ein übergeordnetes industrielles Netzwerk wie Feldbusse oder Industrial Ethernet bringen neben der reinen Kommunikation weitere Vorteile mit sich. Dazu zählen zum Beispiel flexiblere Prozess-Images, hohe EMV-Beständigkeit, weniger Verkabelungsaufwand als bei der Parallelverdrahtung und die Möglichkeit, längere Distanzen zu überwinden.

Konfigurieren statt implementieren

Kunde ist nicht gleich Kunde. Zumal, wenn man wie Fronius International in den unterschiedlichen Branchen, etwa Automobil- und Zulieferindustrie, On- und Offshore oder auch Stahl-, Apparate- und Maschinenbau aktiv ist. Die offene Software-Schnittstelle der Anybus-Module macht es Fronius International einfach, die Schweißsteuerungen an die ungleichen Anforderungen der unterschiedlichen Industriezweige anzupassen. Laut Ortbauer kommt es zum Beispiel häufig vor, dass Kunde A ein spezielles Signal an einer anderen Stelle benötigt als Kunde B.

Kundenspezifische Anpassungen, beispielsweise bei der Anordnung der Prozessdaten innerhalb des Telegrammframes, lassen sich dank des flexiblen Applikations-Interfaces schnell und unkompliziert umsetzen.

Jochen Harlacher; Wilhelm Ortbau | handling
Weitere Informationen:
http://www.handling.de/Ident-und-Kommunikationstechnik/Ident--und-Kommunikationstechnik---Buskonzepte-fuer-Schweisssteuerungen--Schweis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Stresstest über den Wolken
21.06.2017 | Hochschule Osnabrück

nachricht 3D-Druck im Mittelstand etablieren
20.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Digital Mobility“– 48 Mio. Euro für die Entwicklung des digitalen Fahrzeuges

26.06.2017 | Förderungen Preise

Fahrerlose Transportfahrzeuge reagieren bald automatisch auf Störungen

26.06.2017 | Verkehr Logistik

Forscher sorgen mit ungewöhnlicher Studie über Edelgase international für Aufmerksamkeit

26.06.2017 | Physik Astronomie