Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bediengeräte für die anspruchsvolle Visualisierung in rauer Industrieumgebung

04.03.2011
Seine Bedien- und Beobachtungsgeräte Simatic HMI erweitert Siemens Industry Automation and Drive Technologies um eine neue Gerätereihe mit hoher Performance und durchgängiger Funktionalität für anspruchsvolle Visualisierungsaufgaben.

Die Simatic HMI Comfort Panels gibt es als Touchscreen-Variante oder zur Bedienung über taktile Tasten. Projektiert wird die Panel-Serie mit der Engineeringsoftware Simatic WinCC V11 des neuen Totally Integrated Automation Portals. Die Simatic HMI Comfort Panels sind für den Einsatz in rauer Industrieumgebung konzipiert und mit brillanten, kontrastreichen Farbdisplays im Widescreen-Format mit LED-Hintergrundbeleuchtung ausgestattet.


Die LED-Hintergrundbeleuchtung der neuen Simatic HMI Comfort Panels ist bis zu 100 Prozent dimmbar. Damit lässt sich Energie sparen sowie die Helligkeit des Displays der jeweiligen Anwendung anpassen, was zum Beispiel beim Einsatz im Schiffbau wichtig ist. Zusätzlich kann der Energieverbrauch auch über das standardisierte Profienergy-Protokoll reduziert werden. Dieses ermöglicht das koordinierte, zentrale Abschalten nicht benötigter Energieverbraucher und die Erfassung von Energiemesswerten. So lassen sich die Displays der Simatic HMI Comfort Panels schon für kurze Pausenzeiten abschalten, um den Energieverbrauch zu senken. Die hohe Performance der Geräte ermöglicht kurze Bildaufbauzeiten. Damit kann der Bediener schnell auf den aktuellen Anlagenzustand reagieren. Alle Simatic Comfort Panels besitzen Schnittstellen für Profinet- und Profibus-Netzwerke sowie den Anschluss von USB-Peripherie.

Die Simatic Comfort Panels bieten volle Nullspannungssicherheit ohne zusätzliche USV (Unterbrechungsfreie Stromversorgung) über zwei SD-Karten. Damit sind sowohl die Daten im internen Speicher wie auch die Archive und Rezepturen gegen Stromausfall gesichert. Neu sind die Möglichkeiten der Systemdiagnose im Zusammenhang mit Simatic Controllern. Diagnoseinformationen, für die bisher ein Programmiergerät benötigt wurde, sind über das Simatic Comfort Panel auslesbar. Projekte werden über Profinet, Profibus oder Standard-USB-Kabel geladen. Sämtliche Geräteeinstellungen werden einfach bei der Projektierung vorgenommen: Dies erspart zusätzliche Einstellungen am Gerät und vereinfacht so die Inbetriebnahme. Alle Daten werden auf einer im Gerät befindlichen Systemkarte gespeichert, die für den einfachen Projekttransfer genutzt werden kann.

Das Bedienschema der Tastenvarianten entspricht Mobiltelefontastaturen und ermöglicht intuitive, schnelle Eingaben. Alle Funktionstasten sind mit LED ausgestattet. Visuelle Signale der jeweils zu bedienenden Tasten führen den Bediener. Das taktile Feedback beim Tastendruck bietet ihm zusätzliche Sicherheit. Die Touchscreen-Varianten lassen sich hochkant und damit auch für Applikationen mit begrenztem Einbauplatz einsetzen. Ab den 7-Zoll-Varianten verfügen die Simatic Comfort Panels über langlebige Alu-Druckguss-Gehäuse. Zulassungen für den Einsatz in explosionsgefährdeten Bereichen und im Schiffsbau liegen vor.

Leseranfragen sind zu richten an:
Siemens Schweiz AG
Sector Industry
Industry Automation and Drive Technologies
Freilagerstrasse 40
8047 Zürich
Tel. 0848 822 844
Fax 0848 822 855
E-Mail: automation.ch@siemens.com

| Siemens Industry
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht eldec-Technologie im Maschinenbau: Standardisierte Hochleistungsgeneratoren für exzellente Maschinenbaulösungen
15.12.2016 | EMAG eldec Induction GmbH

nachricht Neuer Fräser arbeitet schneller und spart Energie
12.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Feinstaub weckt schlafende Viren in der Lunge

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Energieeffizienter Gebäudebetrieb: Monitoring-Plattform MONDAS identifiziert Einsparpotenzial

16.01.2017 | Messenachrichten

Nervenkrankheit ALS: Mehr als nur ein Motor-Problem im Gehirn?

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie