Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bearbeitungszentrum für schwere Profile

08.12.2008
Größer, schneller, stärker – so charakterisiert Elumatec sein neues Profilbearbeitungszentrum SBZ 151, das auf die hohen Leistungsansprüche der industriellen Profilbearbeitung zugeschnitten ist. „Gerade in der industriellen Profilbearbeitung verzeichnen wir seit längerem eine steigende Nachfrage“, sagt Elumatec-Verkaufsleiter Harald Burger.

In vielen Branchen wie dem Fahrzeugbau gewinnt das Aluminiumprofil aufgrund seines geringen Eigengewichts und hervorragender Statik-Eigenschaften als Bauelement immer mehr an Bedeutung, so Burger. Im Vergleich zu den klassischen Einsatzbereichen von Aluminiumprofilen im Fenster- und Fassadenbau stellen die industriellen Anwendungen die Maschinenentwickler vor besondere Aufgaben. So haben Aluminium- oder Stahlprofile mit tragenden Funktionen oftmals einen massiven Querschnitt, so dass Maschinen mit geringer Leistung für die Bearbeitung nicht geeignet sind.

Dazu kommt, dass bei industriellen Anwendungen meist mittlere bis große Serien in die Produktion gehen — da ist Präzision ebenso gefragt wie die Schnelligkeit in den einzelnen Bearbeitungsschritten. „Die Verknüpfung von hoher Leistung, optimaler Präzision und maximaler Bearbeitungsgeschwindigkeit war für uns die Basis bei der Entwicklung des SBZ 151“, betont Burger.

Pendelbetrieb ist möglich

Für die kraftvolle Bearbeitung auch bei dickwandigen Profilen sorgt beim neuen Profilbearbeitungszentrum ein Spindelantrieb mit dauerbetriebsfähigen 16 kW Leistung, der die Frässpindeldrehzahlen auf 24 000 min—1 beschleunigt und auch bei niedrigeren Drehzahlen ein hohes Drehmoment von 17 Nm übertragen kann. Der Arbeitsbereich lässt sich in zwei Segmente aufteilen, so dass die Bearbeitung im Pendelbetrieb möglich ist. Bei extrem langen Profilen können ohne Pendelbetrieb je nach Ausführung Werkstücke bis zu einer Länge von 12 m bearbeitet werden.

Frei programmierbarer Winkelkopf als Option

Aufgrund der nummerischen Fünf-Achs-Steuerung lassen sich Profile an fünf Seiten bearbeiten. Als Option kann in das Profilbearbeitungszentrum ein Winkelkopf integriert werden, der dann die Bearbeitung an sechs Seiten oder an schrägen Profilflächen ermöglicht, so Elumatec. Der Winkel ist frei programmierbar und kann an der A-Achse zwischen ±110° und an der C-Achse zwischen ±185° liegen. Damit sind auch anspruchsvolle Bearbeitungen an Profilen mit komplexer Geometrie möglich. Im automatischen Werkzeugwechsler finden bis zu 20 Werkzeuge Platz. Dazu kommt noch ein Pick-Up-Platz für ein Sägeblatt mit einem Durchmesser bis 500 mm.

Steuerung des Profilbearbeitungszentrums wurde neu konzipiert

Völlig neu konzipiert wurde die Steuerung des Profilbearbeitungszentrums, die laut Elumatec konsequent am Bedarf der oft komplexen industriellen Serienbearbeitung ausgerichtet ist: die CNC Axium-Power von Num, die auf ISO-Code-Basis frei programmierbar ist. Außer der Direkteingabe der Daten steht die Anbindung an das Elusoft-Programm oder die Konvertierung von dreidimensionalen CAD-Daten über die Puma-Software als Option offen.

Die integrierte RTCP-Funktion (Rotation Around Tool Center Point) vereinfacht die Programmierung im Raum (schiefe Ebene) mit Berücksichtigung der Versatzmaße Werkzeug und Drehpunktversatz. Aufgrund dieser Kompensation bewahrt die Mitte eines halbkugelförmigen Werkzeuges ihre Position.

Bernhard Kuttkat | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/spanende_fertigung/articles/156707/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht CI-Maschine von EMAG ECM: Hocheffektive Lösung für das Entgraten von komplexen Bauteilen
12.04.2018 | EMAG GmbH & Co. KG

nachricht Kaltmassivumformung: auch komplexe Bauteilherstellung virtuell und kostengünstig designen
29.03.2018 | Fraunhofer-Institut für Werkstoffmechanik IWM

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von der Genexpression zur Mikrostruktur des Gehirns

24.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Bestrahlungserfolg bei Hirntumoren lässt sich mit kombinierter PET/MRT vorhersagen

24.04.2018 | Medizintechnik

RWI/ISL-Containerumschlag-Index auf hohem Niveau deutlich rückläufig

24.04.2018 | Wirtschaft Finanzen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics