Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bearbeitungszentrum kann auch kleine Stückzahlen mannlos fertigen

20.01.2010
Der nach eigenen Angaben führende japanische Hersteller hochwertiger Bearbeitungszentren, Matsuura, stellt auf der Metav 2010 das Horizontal-Bearbeitungszentrum Maxia H.Plus-405 erstmals mit einem 12-fach-Palettenspeicher vor.

„Die Metav ist für uns eine wichtige Plattform, um unseren Kunden und dem Markt im direkten Kontakt zu zeigen, dass wir trotz Wirtschaftskrise ein beständiger und verlässlicher, aber auch innovativer Partner im Bereich der Hochleistungszerspanung sind. Unsere Produktentwicklungen sind im hohen Maß auf die aktuelle Marktsituation und damit auf die Bedürfnisse unserer Kunden abgestimmt. In diesem Jahr präsentieren wir deshalb eine Produktneuheit, bei der die Flexibilität und die Effizienz im Fokus steht“, betont Bert Kleinmann, Geschäftsführer der Matsuura Machinery GmbH.

Bearbeitungszentrum bietet entscheidende Vorteile bei Zeit und Kosten

Innovative Fertigungslösungen sind seiner Meinung nach gerade in wirtschaftlich schwierigen Zeiten der entscheidende Zeit- und Kostenvorteil für die Produktion von großen Losgrößen. Genau hier setzt das Konzept des Bearbeitungszentrums Maxia H.Plus-405 an.

Das im Sommer 2008 überarbeitete Horizontal-Bearbeitungszentrum ist an sich bereits eine dynamische, stabile und hochpräzise Maschine. Ausgestattet mit dem neuen, zweistöckigen Paletten-Rundspeicher und einem 320er-Werkzeugmagazin fertigt das Bearbeitungszentrum jetzt auch kleine Stückzahlen mannlos in noch kürzerer Zeit. Dank der auf 660 mm × 660 mm × 660 mm erweiterten Verfahrwege können selbst große Werkstücke bis zu einem Durchmesser von 700 mm und einer Höhe von 850 mm bearbeitet werden.

Matsuura auf der Metav 2010 mit zwei Ständen vertreten

Auf der Metav 2010 ist Matsuura gleich doppelt vertreten. Mit einem Stand auf der Sonderschau „Metal meets Medical“ informiert der Werkzeugmaschinenhersteller über den Einsatz von Maxia-Bearbeitungszentren in der Medizin- und Dentaltechnik.

Flexible und hochpräzise Maschinen wie die Maxia LX-0 5 AX sind vor allem für die Bearbeitung von komplizierten 3D-Konturen mit hoher Genauigkeit und exzellenten Oberflächen geeignet, wie sie in der Medizinbranche benötigt werden, so das Unternehmen. Die hohe mechanische Qualitätsdichte dieser Maschine erlaubt beste Bearbeitungsergebnisse in Titan und Kobalt-Chrom-Stählen.

Matsuura Machinery GmbH auf der Metav 2010: Halle 16, Stand A45 und Halle 9, Stand D21

Bernhard Kuttkat | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/zerspanungstechnik/articles/246668/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Luftturbulenzen durch Flugzeuge bald beherrschbar
08.12.2017 | Universität Rostock

nachricht Ein MRT für Forscher im Maschinenbau
23.11.2017 | Universität Rostock

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik