Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Baukasten-System für die Linienfertigung: Die VL-Baureihe von EMAG

21.02.2017

Vertikale Produktionsmaschinen, das ist die Domäne von EMAG. Mit der VSC-Baureihe hat alles angefangen, mit ihr wurde der Grundstein für das erfolgreiche Maschinenkonzept der vertikalen Pick-up-Drehmaschine gelegt. Ein Maschinenkonzept, das nahezu das ganze Produktportfolio des Maschinenbauers durchdringt und sich in der VL-Baureihe in seiner aktuellsten Variante präsentiert. Eine Möglichkeit sich von den herausragenden Qualitäten der VL-Maschinen live ein Bild zu machen, bietet sich auf der INTEC 2017, in Halle 3 am Stand D30 der EMAG Gruppe.

Die VL-Maschinen gehören zu der modularen Baureihe von EMAG. Wie der Begriff schon vermuten lässt, handelt es sich hierbei um Maschinen, die auf einem gemeinsamen Grundkörper aufbauen, aber den Einsatz unterschiedlichster Technologien ermöglichen – ähnlich der modularen Plattformtechnologie, wie man sie aus dem Automobilsektor kennt.


Die VL-Baureihe für die hochproduktive Fertigung. Die Nebenzeiten wurden bei diesen Maschinen auf ein absolutes Minimum reduziert. Beispielsweise beträgt die Werkstückfolgezeit Span-zu-Span bei der VL 2 nur 5 Sekunden.


Die VL 3 DUO ist eines der kompaktesten Fertigungssysteme am Markt. Hier in Kombination mit Teilespeicher und TrackMotion Automationssystem.


Arbeitsraum der VL 2: Mit 12 Dreh- oder wahlweise bis zu 12 angetriebenen Bohr- und Fräswerkzeugen lassen sich vielfältige Bearbeitungen in einer Aufspannung ausführen. Optional kann die Maschine auch mit Y-Achse ausgestattet werden.


Das TrackMotion Automationssystem sorgt nicht nur für den Teiletransport, sondern dient auch als Wendeeinheit zwischen den Operationen.


Die beiden Arbeitsräume der VL 3 DUO sind jeweils mit einem 12-fach Werkzeugrevolver ausgestattet.

Modulare Maschinen gibt es mittlerweile für Dreh-, Verzahnungs- und Anfasprozesse, für das Schleifen (Futter- wie Wellenteile), das induktive Härten sowie in besonderen Formen auch für das Laserschweißen oder auch mit PECM-Technologie, kurz: für nahezu alle Technologien der EMAG Gruppe.

Automation inklusive

Das Maschinenbett der modularen Maschinen wird aus dem Polymerbeton Mineralit® gegossen. Dieses Material hat besonders schwingungsdämpfende Eigenschaften – die Basis für die exzellente Bearbeitungsqualität der Maschinen. An diesem Grundkörper ist der Kreuzschlitten befestigt, der mit einer X- und Z-Achse ausgestattet ist und die Bewegung der Arbeitsspindel ermöglicht.

Diese Arbeitsspindel ist das Herz der Pick-up-Automation, die ein Teil jeder modularen Maschine ist. Hierfür hat jede Maschine einen Teilespeicher, von dem sich die Pick-up-Spindel selbstständig be- und entlädt. So sinken die Nebenzeiten auf ein absolutes Minimum, da zwischen den Bearbeitungsprozessen nur wenige Sekunden liegen. Optional kann direkt neben der Ladeposition ein Messtaster installiert werden, was ein zeitoptimiertes vermessen der Bauteile ermöglicht. Hier wurde wirklich an alles gedacht.

Die VL Serie – So geht Drehen heute

Die vertikalen Pick-up-Drehmaschinen der VL-Baureihe sind speziell für die Fertigung von präzisen Futterteilen entwickelt worden. Um ein möglichst großes Teilespektrum abdecken zu können, gibt es die VL-Maschinen mittlerweile in fünf Ausführungen. Die kleinste Maschine ist die VL 2, die für Futterteile bis 100 mm Durchmesser ausgelegt ist. Dieser folgen die Maschinen VL 4, VL 6 und VL 8, bei denen jeweils die Größe der zu bearbeitenden Werkstücke um 100 mm steigt (siehe Grafik).

So deckt die VL-Baureihe ein Werkstückspektrum bis 400 mm Durchmesser ab. Für die Bearbeitung von Futterteilen ist jede VL-Maschine mit einem Werkzeugrevolver mit bis zu zwölf (angetriebenen) Werkzeugen ausgestattet. Der Revolver zeichnet sich durch seine hohe Dynamik aus.

Durch die sehr kurze Schwenkzeit kann die Nebenzeit auf ein Minimum reduziert werden, was für sinkende Taktzeiten sorgt. Zusätzlich lassen sich die Maschinen mit einer Y-Achse im Revolver für die Bearbeitung von komplexen Geometrien ausstatten. Die Einsatzmöglichkeiten der Maschinen lassen sich so massiv steigern. Die fünfte Maschine im Bunde ist die VL 3 DUO mit zwei Spindeln.

VL 3 DUO – zwei Arbeitsräume sorgen für Produktivität

Die VL 3 DUO ist die erste doppelspindlige Maschine der VL-Baureihe. Sie ordnet sich im Teilespektrum zwischen der VL 2 und VL 4 ein und ermöglicht die hochproduktive Fertigung von Futterteilen bis 150 mm Durchmesser. Dass die meisten Getriebezahnräder genau in diese Größenkategorie fallen, ist kein Zufall. Schließlich ist die VL 3 DUO konsequent auf Großserie getrimmt und präsentiert sich als ideale Lösung für die Bearbeitung von Zahnradrohlingen, die in millionenfacher Ausführung gefertigt werden müssen.

Die VL 3 DUO ist Leistung pur! Inklusive Teilespeicher kommt die VL 3 DUO auf gerade einmal 19,6 qm Stellfläche. Darauf finden sich die Automation, der Teilespeicher sowie zwei komplette Arbeitsräume, jeweils mit eigener Arbeitsspindel und eigenem 12-Fach-Werkzeugrevolver. So ist diese Maschine ideal für die Fertigung in zwei Aufspannungen, also der Bearbeitung beider Seiten eines Werkstücks jeweils in OP 10 und OP 20. Natürlich muss dafür das Teil zwischen den beiden Operationen gewendet werden, wofür EMAG eine geniale Lösung in Form des TrackMotion Automationssystems gefunden hat.

TrackMotion – modulare Automationslösung für modulare Maschinen

Das TrackMotion Automationssystem ist ein speziell für die modularen Maschinen entwickeltes System, das die Verkettung mehrerer Maschinen extrem vereinfacht. Am Beispiel der VL 3 DUO wird dies besonders deutlich. Das TrackMotion Automationssystem besteht aus zwei Bausteinen: einem Track, also einer Schiene, die hinter dem Arbeitsraum der Maschinen verläuft, und dem TransLift, ein Greifersystem, das auf dieser Schiene verfährt.

Dieser NC-Greifer, der direkt über die Steuerung der Maschine programmiert wird, sorgt für den Teiletransport zwischen den Maschinen und zwischen dem Teilespeicher für Roh- und Fertigteile. Da der Greifer über einen Z-Hub verfügt, können diese Teile auch dreidimensional, also auch übereinander in sogenannten Stackern gelagert werden, was die Unterbringung von extrem vielen Teilen auf kleinstem Raum ermöglicht. Der Greifer fungiert zudem auch als Wendeeinheit, was das TrackMotion wirklich zu einer Allroundlösung zur Automatisierung von modularen Maschinen macht.

Moderne Fertigung mit VL-Maschinen

Mit den vertikalen Pick-up-Drehmaschinen der VL-Serie bietet EMAG ein ganzes Sortiment an Maschinen, aus dem jeder das optimale Werkzeug für seine Anwendung heraussuchen kann. Ob als Einzelmaschine oder verkettet mit anderen modularen Maschinen, die VL-Baureihe verspricht modernste Fertigung von Futterteilen in höchster Qualität bei niedrigsten Stückkosten.

 

Ansprechpartner für Veröffentlichungen

Markus Isgro
EMAG GmbH & Co.KG
Austraße 24
D-73084 Salach
Fon: +49(0)7162/17-267
Fax: +49(0)7162/17-199
E-Mail: misgro@emag.com

www.emag.com

Markus Isgro | EMAG GmbH & Co. KG

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Flexible Fertigung von Elektromotoren für Fahrzeuge
06.09.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Gewicht von Robomotion-Greifer um 60 Prozent reduziert
31.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Im Focus: Quantensensoren entschlüsseln magnetische Ordnung in neuartigem Halbleitermaterial

Physiker konnte erstmals eine spiralförmige magnetische Ordnung in einem multiferroischen Material abbilden. Diese gelten als vielversprechende Kandidaten für zukünftige Datenspeicher. Der Nachweis gelang den Forschern mit selbst entwickelten Quantensensoren, die elektromagnetische Felder im Nanometerbereich analysieren können und an der Universität Basel entwickelt wurden. Die Ergebnisse von Wissenschaftlern des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel sowie der Universität Montpellier und Forschern der Universität Paris-Saclay wurden in der Zeitschrift «Nature» veröffentlicht.

Multiferroika sind Materialien, die gleichzeitig auf elektrische wie auch auf magnetische Felder reagieren. Die beiden Eigenschaften kommen für gewöhnlich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungen

Biowissenschaftler tauschen neue Erkenntnisse über molekulare Gen-Schalter aus

19.09.2017 | Veranstaltungen

Zwei Grad wärmer – und dann?

19.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zentraler Schalter der Immunabwehr gefunden

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Materialchemie für Hochleistungsbatterien

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie