Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aus dem Baukasten

01.06.2009
Vakuum-Greifsysteme einfach zusammenstellen

Mit der umfassenden Produktpalette an Vakuum-Komponenten von Sommer-automatic lassen sich werkstückspezifische Greifsysteme komplett aus einem Baukasten realisieren.

Selbst komplexe Systeme können mit wenigen Handgriffen an der Werkbank konstruiert und montiert werden. Synergien aus der Kombination mit anderen Sommer-automatic Komponenten machen das Baukastensystem attraktiv und flexibel.

Schon vor mehr als 25 Jahren gehörte Sommer-automatic zu den ersten Unternehmen, die Saugelemente industriell herstellten. Spezielle Fertigungsverfahren und hohe Qualitätsansprüche kennzeichnen diese Sauger seit jeher. Sie stehen in unterschiedlichen Werkstoffen zur Verfügung, die entsprechend applikationsspezifischer Anforderungen ausgewählt werden. Außerdem gibt es Sauger in verschiedenen Größen und Geometrien - vom Mini-Flachsauger mit einem Millimeter Durchmesser bis hin zum ovalen Faltensauggummi mit 230 mal 80 Millimeter. Für raue, stark strukturierte Oberflächen, etwa Riffelbleche oder Holz, sind Saugplatten besonders geeignet und in runder oder ovaler Form erhältlich. Zu den neusten Varianten zählen Saugplatten mit sehr anpassungsfähiger Moosgummi-Dichtkante in einer robusten Aluminiumträgerplatte; Querkräfte werden hier von einer zusätzlichen NBR Noppenauflage aufgenommen.

Flexible Saugeranbindung
Zur Anbindung der Sauger gibt es Adapter und Ausgleichselemente, die passend zu den Anschlussmerkmalen der Sauger kombiniert werden können. Mit bereits integrierter Vakuumerzeugung sind Anschlussadapter besonders kompakte Lösungen. Bei Saugeranwendungen an nicht ebenen oder gar Freiformflächen sorgen Achs-Ausgleichselemente dafür, dass die Sauger optimal anliegen und somit eine höchstmögliche Saugleistung erreicht wird. Mit gefederten Ausgleichselementen berührt der Sauger voreilend das Werkstück, bevor das Handlinggerät in seiner Endposition ankommt. So kann das Vakuum schon frühzeitig aufgebaut werden, was die Zykluszeiten reduziert. Außerdem dämpfen die Federstößel Aufsetzstöße und gleichen Höhenunterschiede aus, die bei nicht definierbaren Ablege- beziehungsweise Abholpositionen entstehen können. Für Anwendungen mit nicht rotationssymetrischen Saugern gibt es Federstößel mit Verdrehsicherung.

Zusätzlich zum Höhenausgleich können Federstößel mit frei schwingenden oder arretierbaren Kugelgelenken auch Winkelfehler ausgleichen. An beispielsweise biegeschlaffen Werkstücken verhindern Kugelgelenke das Abreißen der Sauger von dem nach dem Anheben durchhängenden Werkstück. An schiefen Ebenen garantieren solche Ausgleichselemente die optimale Anlage des Saugers. Sollen Werkstücke nach dem Ansaugen zusätzlich ausgerichtet werden, sorgen Ausgleichselemente mit einer Gummi-Metallverbindung als Gelenk für einen Winkelausgleich, der sich automatisch in seine neutrale Ausgangslage zurückstellt.

Kompakte Vakuumerzeugung
Neu in der Produktpalette aus Ettlingen sind die Vakuumerzeuger, die vor allem nach Anzahl und Größe der Sauger sowie nach Beschaffenheit der zu handhabenden Werkstücke passend ausgewählt werden können. So genannte Kompaktejektoren sind bereits mit integrierter Ventiltechnik ausgestattet. Sie haben neben dem stromlos offenen Saugventil auch ein stromlos geschlossenes Abblasventil, das ein prozesssicheres Lösen des Sauggummis vom Werkstück gewährleistet. Außerdem wird durch den Einsatz eines integrierten Vakuum-Schalters zur Überwachung des Unterdrucks - wahlweise in elektronischer oder digitaler Ausführung - die Prozesssicherheit weiter erhöht. In Kombination mit einer optionalen Luftsparautomatik trägt der Vakuum-Schalter maßgeblich zur Reduzierung der Betriebskosten bei. Der kundenspezifisch definierte Vakuumbereich (Hysterese) wird überwacht und geregelt. Da nun der Ejektor nicht permanent ein Vakuum erzeugt, sondern nur dann, wenn der eingestellte Schwellenwert unterschritten wird, lässt sich der Luftverbrauch im Vergleich zu konventionell angesteuerten Ejektoren senken.
Ebenfalls integriert in Kompakt-Ejektoren ist eine Filtereinheit, die das Eindringen von Fremdpartikeln in den Ejektor verhindert und somit die Standzeit der Einheit erhöht. Ein Schalldämpfer reduziert die Geräusche des Ejektors.

Bei Vakuumanwendungen spielen neben den Werkstück berührenden Saugern die dahintergeschalteten Handlingkomponenten eine ebenso wichtige Rolle. Durch die Kombination mit diesen standardisierten Produkten können die Sauger effektiver eingesetzt werden. Zu den Handlingkomponenten, die teilweise direkt oder in modifizierter Form aus dem Produktportfolio für mechanische Greifsysteme von Sommer-automatic stammen, gehören Kurzhubzylinder, Drehgreifer, Klappachsen und Handwechsler.

Die aufeinander abgestimmten Vakuum-Komponenten lassen sich über Aluminiumprofile aus dem Modular Construction System-Baukasten (MCS) ohne erhöhten Konstruktionsaufwand zu werkstückspezifischen Lösungen kombinieren. Im Vergleich zu klassischen Stahlkonstruktionen haben Aluminiumprofile weniger Gewicht. Mit passenden Befestigungselementen, Winkel- und Klemmstücken, Luftverteilern sowie Adaptern können komplexe Systeme mit wenigen Handgriffen an der Werkbank konstruiert und montiert werden. Standardisierte Adapter für die Klappachsen und Handwechsler erleichtern deren Anbindung. PR/pb

| handling
Weitere Informationen:
http://www.handling.de/xist4c/web/Aus-dem-Baukasten_id_882__dId_430790_.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Leichtbau serientauglich machen
24.04.2017 | Laser Zentrum Hannover e.V.

nachricht Laserstrukturierung verbessert Haftung auf Metall und schont die Umwelt
24.04.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette

25.04.2017 | Verkehr Logistik

Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen