Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bald wirtschaftlich - Lithium-Ionen-Batterien für Flurförderzeuge

12.09.2011
In vielen Anwendungen im Haushalt sind sie bereits Standard: Lithium-Ionen-Akkus, denen einstweilen die Zukunft der mobilen Anwendungen gehört. Schwieriger wird es bei schwerem Gerät wie Fahrzeugen. Auch Linde MH versucht sich auf diesem Gebiet und will hier bald Geräte anbieten.

Welche Vorteile sich durch die Verwendung von Lithium-Ionen-Batterien in Flurförderzeugen ergeben, zeigt Linde Material Handling mit zwei fahrbereiten Prototypen: ein Niederhubwagen Linde T16 mit 1,6 Tonnen Tragfähigkeit und ein Elektro-Stapler auf Basis der neuen Baureihe mit der Bezeichnung Linde E25 Li-Ion mit 2,5 Tonnen Tragfähigkeit. Der deichselgeführte Niederhubwagen macht sich vor allem die größere Energiedichte des Lithium-Ionen-Akkus zunutze.

Eine kleine Batterie mit einem Energiegehalt von 2,1 Kilowatt pro Stunde (das entspricht einer Blei-Batterie mit 120 Amperestunden) in Kombination mit einem integrierten Schnellladegerät genügt, um das Gerät über den ganzen Tag hinweg einsetzen zu können. Vorausgesetzt, die Batterie wird in den Pausen aufgeladen. Als mögliche Einsatzfelder empfehlen sich beispielsweise der Lebensmittelhandel oder kleinere Betriebe. Mehr Beinfreiheit für den Fahrer sowie eine größere Trittstufe sind augenfällige Merkmale des Elektro-Gegengewichtstaplers.

Möglich wurden diese ergonomischen Verbesserungen durch die konstruktiven Freiheiten, welche die LI-Batterie aufgrund ihres geringeren Einbauraumes bei gleichem nutzbarem Energieinhalt bietet. Denn während herkömmliche Bleibatterien meist vorgegebenen Normgrößen entsprechen, können die Zellen der LI-Batterie in ihrer Einbauposition frei angeordnet werden. Einstieg und Arbeitsplatz lassen sich somit ähnlich bedienerfreundlich gestalten wie bei den verbrennungsmotorischen Linde-Staplern.

„Mit den Fahrzeugen wollen wir unseren Kunden zeigen, dass Linde MH technisch in der Lage ist, Elektro-Stapler und Lagertechnikgeräte mit Lithium-Ionen-Batterie anzubieten“, sagt Ralf Dingeldein, Vertriebsbereichsleiter Neufahrzeuge bei Linde MH. „Bei den Lagertechnikgeräten wird die Wirtschaftlichkeit in absehbarer Zeit erreichbar sein“, so die Einschätzung von Dingeldein. „Die auf Cemat gezeigte Variante planen wir kurzfristig auf den Markt zu bringen. Das Gleiche gilt für weitere Modelle aus dem Programm der Niederhubwagen, Kommissionierer und Schlepper“, kündigt Dingeldein an.

Die Eigenschaften der Lithium-Ionen Batterie sind vielversprechend – vor allem im Vergleich zur Bleibatterie. Denn erstens ist die LI-Batterie spannungsstabil. Das heißt, über die gesamte Einsatzzeit bis kurz vor dem Entladezustand gibt sie gleichmäßig volle Leistung ab. Zweitens ist ein Nach- beziehungsweise Ausgleichsladen der Batterie nach dem eigentlichen Ladevorgang zur Schonung des Akkus nicht erforderlich. Das spart Energie. Hinzu kommt, dass sich die LI-Batterie wesentlich schneller wieder aufladen lässt.

Die im Linde T16-Modell gezeigte kleine Batterie ist in einer halben Stunde zu 80 Prozent geladen, bei großen LI-Batterien ist diese Kapazität nach wenigen Stunden erreicht. Werden Pausen genutzt, um die Batterie an einer Steckdose zwischenzuladen, schafft der Stapler mit einer vollen Batterie-Ladung zwei Schichten.

Das Komplettsystem, bestehend aus Elektronik, Ladegerät und Temperaturüberwachung, muss jedoch an die Belange des jeweiligen Fahrzeugs angepasst werden. Die LI-Batterie muss appliziert werden. Da sie weder tiefentladen noch überladen werden darf, ist eine Batteriesteuerung erforderlich, die den Zustand der Zellen ständig überwacht und so die maximale Lebensdauer garantiert. Ist dies der Fall, beträgt die Lebensdauer die doppelte Zyklenanzahl im Vergleich zur Bleibatterie. Mit der französischen Saft Group hat Linde MH einen erfahrenen Kooperationspartner an der Seite. Das Unternehmen stellt High-Tech-Batterien für industrielle Anwendungen her und gehört im Bereich LI-Batterien zu den technologischen Spitzenreitern der Branche. Saft-Batterien finden in der Luft- und Raumfahrt ebenso Verwendung wie auf Schiffen, in der Medizin, in der Rüstungsindustrie sowie im Transport- und Telekomsektor. bw

| handling
Weitere Informationen:
http://www.handling.de/Material-handling/Material-Handling---Flurfoerderantriebe.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Modulares Fertigungssystem für Kettenräder
15.03.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

nachricht Nimm zwei: Metallische Oberflächen effizient mit dem Laser strukturieren
15.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Clevere Folien voller Quantenpunkte

27.03.2017 | Materialwissenschaften

In einem Quantenrennen ist jeder Gewinner und Verlierer zugleich

27.03.2017 | Physik Astronomie

Klimakiller Kuh: Methan-Ausstoß von Vieh könnte bis 2050 um über 70 Prozent steigen

27.03.2017 | Biowissenschaften Chemie