Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bald wirtschaftlich - Lithium-Ionen-Batterien für Flurförderzeuge

12.09.2011
In vielen Anwendungen im Haushalt sind sie bereits Standard: Lithium-Ionen-Akkus, denen einstweilen die Zukunft der mobilen Anwendungen gehört. Schwieriger wird es bei schwerem Gerät wie Fahrzeugen. Auch Linde MH versucht sich auf diesem Gebiet und will hier bald Geräte anbieten.

Welche Vorteile sich durch die Verwendung von Lithium-Ionen-Batterien in Flurförderzeugen ergeben, zeigt Linde Material Handling mit zwei fahrbereiten Prototypen: ein Niederhubwagen Linde T16 mit 1,6 Tonnen Tragfähigkeit und ein Elektro-Stapler auf Basis der neuen Baureihe mit der Bezeichnung Linde E25 Li-Ion mit 2,5 Tonnen Tragfähigkeit. Der deichselgeführte Niederhubwagen macht sich vor allem die größere Energiedichte des Lithium-Ionen-Akkus zunutze.

Eine kleine Batterie mit einem Energiegehalt von 2,1 Kilowatt pro Stunde (das entspricht einer Blei-Batterie mit 120 Amperestunden) in Kombination mit einem integrierten Schnellladegerät genügt, um das Gerät über den ganzen Tag hinweg einsetzen zu können. Vorausgesetzt, die Batterie wird in den Pausen aufgeladen. Als mögliche Einsatzfelder empfehlen sich beispielsweise der Lebensmittelhandel oder kleinere Betriebe. Mehr Beinfreiheit für den Fahrer sowie eine größere Trittstufe sind augenfällige Merkmale des Elektro-Gegengewichtstaplers.

Möglich wurden diese ergonomischen Verbesserungen durch die konstruktiven Freiheiten, welche die LI-Batterie aufgrund ihres geringeren Einbauraumes bei gleichem nutzbarem Energieinhalt bietet. Denn während herkömmliche Bleibatterien meist vorgegebenen Normgrößen entsprechen, können die Zellen der LI-Batterie in ihrer Einbauposition frei angeordnet werden. Einstieg und Arbeitsplatz lassen sich somit ähnlich bedienerfreundlich gestalten wie bei den verbrennungsmotorischen Linde-Staplern.

„Mit den Fahrzeugen wollen wir unseren Kunden zeigen, dass Linde MH technisch in der Lage ist, Elektro-Stapler und Lagertechnikgeräte mit Lithium-Ionen-Batterie anzubieten“, sagt Ralf Dingeldein, Vertriebsbereichsleiter Neufahrzeuge bei Linde MH. „Bei den Lagertechnikgeräten wird die Wirtschaftlichkeit in absehbarer Zeit erreichbar sein“, so die Einschätzung von Dingeldein. „Die auf Cemat gezeigte Variante planen wir kurzfristig auf den Markt zu bringen. Das Gleiche gilt für weitere Modelle aus dem Programm der Niederhubwagen, Kommissionierer und Schlepper“, kündigt Dingeldein an.

Die Eigenschaften der Lithium-Ionen Batterie sind vielversprechend – vor allem im Vergleich zur Bleibatterie. Denn erstens ist die LI-Batterie spannungsstabil. Das heißt, über die gesamte Einsatzzeit bis kurz vor dem Entladezustand gibt sie gleichmäßig volle Leistung ab. Zweitens ist ein Nach- beziehungsweise Ausgleichsladen der Batterie nach dem eigentlichen Ladevorgang zur Schonung des Akkus nicht erforderlich. Das spart Energie. Hinzu kommt, dass sich die LI-Batterie wesentlich schneller wieder aufladen lässt.

Die im Linde T16-Modell gezeigte kleine Batterie ist in einer halben Stunde zu 80 Prozent geladen, bei großen LI-Batterien ist diese Kapazität nach wenigen Stunden erreicht. Werden Pausen genutzt, um die Batterie an einer Steckdose zwischenzuladen, schafft der Stapler mit einer vollen Batterie-Ladung zwei Schichten.

Das Komplettsystem, bestehend aus Elektronik, Ladegerät und Temperaturüberwachung, muss jedoch an die Belange des jeweiligen Fahrzeugs angepasst werden. Die LI-Batterie muss appliziert werden. Da sie weder tiefentladen noch überladen werden darf, ist eine Batteriesteuerung erforderlich, die den Zustand der Zellen ständig überwacht und so die maximale Lebensdauer garantiert. Ist dies der Fall, beträgt die Lebensdauer die doppelte Zyklenanzahl im Vergleich zur Bleibatterie. Mit der französischen Saft Group hat Linde MH einen erfahrenen Kooperationspartner an der Seite. Das Unternehmen stellt High-Tech-Batterien für industrielle Anwendungen her und gehört im Bereich LI-Batterien zu den technologischen Spitzenreitern der Branche. Saft-Batterien finden in der Luft- und Raumfahrt ebenso Verwendung wie auf Schiffen, in der Medizin, in der Rüstungsindustrie sowie im Transport- und Telekomsektor. bw

| handling
Weitere Informationen:
http://www.handling.de/Material-handling/Material-Handling---Flurfoerderantriebe.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Baukasten-System für die Linienfertigung: Die VL-Baureihe von EMAG
21.02.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

nachricht Fraunhofer IWS Dresden kooperiert mit starkem Forschungspartner in Singapur
14.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie