Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bald wirtschaftlich - Lithium-Ionen-Batterien für Flurförderzeuge

12.09.2011
In vielen Anwendungen im Haushalt sind sie bereits Standard: Lithium-Ionen-Akkus, denen einstweilen die Zukunft der mobilen Anwendungen gehört. Schwieriger wird es bei schwerem Gerät wie Fahrzeugen. Auch Linde MH versucht sich auf diesem Gebiet und will hier bald Geräte anbieten.

Welche Vorteile sich durch die Verwendung von Lithium-Ionen-Batterien in Flurförderzeugen ergeben, zeigt Linde Material Handling mit zwei fahrbereiten Prototypen: ein Niederhubwagen Linde T16 mit 1,6 Tonnen Tragfähigkeit und ein Elektro-Stapler auf Basis der neuen Baureihe mit der Bezeichnung Linde E25 Li-Ion mit 2,5 Tonnen Tragfähigkeit. Der deichselgeführte Niederhubwagen macht sich vor allem die größere Energiedichte des Lithium-Ionen-Akkus zunutze.

Eine kleine Batterie mit einem Energiegehalt von 2,1 Kilowatt pro Stunde (das entspricht einer Blei-Batterie mit 120 Amperestunden) in Kombination mit einem integrierten Schnellladegerät genügt, um das Gerät über den ganzen Tag hinweg einsetzen zu können. Vorausgesetzt, die Batterie wird in den Pausen aufgeladen. Als mögliche Einsatzfelder empfehlen sich beispielsweise der Lebensmittelhandel oder kleinere Betriebe. Mehr Beinfreiheit für den Fahrer sowie eine größere Trittstufe sind augenfällige Merkmale des Elektro-Gegengewichtstaplers.

Möglich wurden diese ergonomischen Verbesserungen durch die konstruktiven Freiheiten, welche die LI-Batterie aufgrund ihres geringeren Einbauraumes bei gleichem nutzbarem Energieinhalt bietet. Denn während herkömmliche Bleibatterien meist vorgegebenen Normgrößen entsprechen, können die Zellen der LI-Batterie in ihrer Einbauposition frei angeordnet werden. Einstieg und Arbeitsplatz lassen sich somit ähnlich bedienerfreundlich gestalten wie bei den verbrennungsmotorischen Linde-Staplern.

„Mit den Fahrzeugen wollen wir unseren Kunden zeigen, dass Linde MH technisch in der Lage ist, Elektro-Stapler und Lagertechnikgeräte mit Lithium-Ionen-Batterie anzubieten“, sagt Ralf Dingeldein, Vertriebsbereichsleiter Neufahrzeuge bei Linde MH. „Bei den Lagertechnikgeräten wird die Wirtschaftlichkeit in absehbarer Zeit erreichbar sein“, so die Einschätzung von Dingeldein. „Die auf Cemat gezeigte Variante planen wir kurzfristig auf den Markt zu bringen. Das Gleiche gilt für weitere Modelle aus dem Programm der Niederhubwagen, Kommissionierer und Schlepper“, kündigt Dingeldein an.

Die Eigenschaften der Lithium-Ionen Batterie sind vielversprechend – vor allem im Vergleich zur Bleibatterie. Denn erstens ist die LI-Batterie spannungsstabil. Das heißt, über die gesamte Einsatzzeit bis kurz vor dem Entladezustand gibt sie gleichmäßig volle Leistung ab. Zweitens ist ein Nach- beziehungsweise Ausgleichsladen der Batterie nach dem eigentlichen Ladevorgang zur Schonung des Akkus nicht erforderlich. Das spart Energie. Hinzu kommt, dass sich die LI-Batterie wesentlich schneller wieder aufladen lässt.

Die im Linde T16-Modell gezeigte kleine Batterie ist in einer halben Stunde zu 80 Prozent geladen, bei großen LI-Batterien ist diese Kapazität nach wenigen Stunden erreicht. Werden Pausen genutzt, um die Batterie an einer Steckdose zwischenzuladen, schafft der Stapler mit einer vollen Batterie-Ladung zwei Schichten.

Das Komplettsystem, bestehend aus Elektronik, Ladegerät und Temperaturüberwachung, muss jedoch an die Belange des jeweiligen Fahrzeugs angepasst werden. Die LI-Batterie muss appliziert werden. Da sie weder tiefentladen noch überladen werden darf, ist eine Batteriesteuerung erforderlich, die den Zustand der Zellen ständig überwacht und so die maximale Lebensdauer garantiert. Ist dies der Fall, beträgt die Lebensdauer die doppelte Zyklenanzahl im Vergleich zur Bleibatterie. Mit der französischen Saft Group hat Linde MH einen erfahrenen Kooperationspartner an der Seite. Das Unternehmen stellt High-Tech-Batterien für industrielle Anwendungen her und gehört im Bereich LI-Batterien zu den technologischen Spitzenreitern der Branche. Saft-Batterien finden in der Luft- und Raumfahrt ebenso Verwendung wie auf Schiffen, in der Medizin, in der Rüstungsindustrie sowie im Transport- und Telekomsektor. bw

| handling
Weitere Informationen:
http://www.handling.de/Material-handling/Material-Handling---Flurfoerderantriebe.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht IPH entwickelt Prüfstand für angetriebene Tragrollen
29.11.2016 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht LZH optimiert laserbasierte CFK-Nachbearbeitung für die Luftfahrtindustrie
24.11.2016 | Laser Zentrum Hannover e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden «Krebssignatur» in Proteinen

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Wichtiger Prozess für Wolkenbildung aus Gasen entschlüsselt

05.12.2016 | Geowissenschaften

Frühwarnsignale für Seen halten nicht, was sie versprechen

05.12.2016 | Ökologie Umwelt- Naturschutz