Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Automatisierungsbausteine erhöhen Maschinensicherheit einer Biegepresse

06.08.2009
Mit einer Sicherheits-SPS sowie mit Unfallschutz-Lichtschranken, Sicherheitssensoren, Fußschaltern und Not-Halt-Tastern wurde die Maschinensicherheit einer Biegepresse mit zweifacher Bank erhöht. Die Sicherheitssteuerung ermöglicht es zudem, die Ein- und Ausgänge für die Maschinenautomation zu steuern.

Manuelle oder automatische Beschickung. Die vom italienischen Biegepressenspezialisten Powertech entwickelte Biegepresse mit zweifacher Bank ist in der Lage, Blech sowohl bei Beschickung von Hand als auch bei automatischer Zuführung zu biegen. Sie wurde so konzipiert, dass sie sich problemlos an Roboterinseln anbinden lässt. Diese bereits integrierte Anwendung ist nun auf Wunsch als Option erhältlich.

Sicherheits-SPS Pluto S46steuert Biegepresse flexibel

Powertech hatte sich zum Ziel gesetzt, die Sicherheit der Presse mit Unfallschutzgeräten von hohem technischen Standard zu überwachen. Darüber hinaus sollte es möglich sein, die Steuerung sowohl für die Sicherheit als auch für die Automatisierungsfunktionen über die Schutz- und Befehlsgeber-Funktionen, die in den Unfallschutz-Lichtschranken, Fußschaltern, Not-Halt-Tastern, Zutritts-Absicherungen sowie in der Überwachung der Pneumatik- und Hydraulikventile enthalten sind, zu nutzen.

Mit der Sicherheits-SPS Pluto S46 konnte eine Steuerung gefunden werden, mit der es möglich war, die Sicherheit der Presse zu erhöhen und gleichzeitig flexibel zu steuern. Außerdem war es dank der großen Anzahl der am Gerät vorhandenen Ein- und Ausgänge (E/A) möglich, auch die gesamte standardmäßige Automatisierungslogik der kompletten Maschine zu steuern und zu überwachen.

Die Diagnose ist bei den heutigen komplexen Maschinen und Anlagen ebenso wichtig. Dafür benutzte man die in der Steuerung enthaltene LCD um die Anwendermeldungen so anzuzeigen, dass man den aktuellen Stand und die Arbeitsphasen der Presse ganz genau erkennen kann.

Sicherheits-Steuerung mit Zusatzfunktionen

Die Sicherheits-SPS Pluto B/S46-6 entspricht der höchsten Sicherheitskategorie 4 nach EN 954-1, PL e nach EN ISO 13849-1 und SIL 3 nach EN IEC 62061. Obwohl sie nur 90 mm schmal ist, ist sie bislang die leistungsstärkste Sicherheits-SPS auf dem Markt. Mit der von Jokab Safety implementierten Technik können an einem einzelnen Pluto-Eingang zehn Schalter entsprechend der höchsten Sicherheitskategorie überwacht werden.

Bei den herkömmlichen Sicherheits-Steuerungen wären dafür 20 Eingänge erforderlich. Pluto B/S46-6 hat insgesamt 46 E/A, sechs davon sind unabhängige Sicherheitsausgänge. Außerdem kann man 16 E/A wahlweise als Ein- oder Ausgänge benutzen, und 24 Eingänge sind für Unfallschutzgeräte und sonstige Sensoren bestimmt.

Weil die Programmierung über die intuitiv bedienbare Pluto-Manager-Software im Kontaktplan erfolgt, eignet sich Pluto sowohl zur Sicherheitsüberwachung als auch zur Steuerung kleinerer Maschinen. Eine Bedienstation lässt sich direkt an die serielle Schnittstelle oder den Sicherheits-CAN-Bus anschließen. Mit einem Gateway kann man die Informationen von einem Pluto-Netzwerk an andere Bussysteme, wie Profibus DP, Canopen, Devicenet und Ethernet, übertragen und somit größere Systeme schaffen.

Fußbetätigte, dreistufige Sicherheitsschalter

Fox von Jokab Safety ist ein Sicherheits-Befehlsgeber, der sich für den Betrieb von Biegemaschinen, Pressen, Walzen oder sonstigen Anlagen eignet, bei denen beide Hände des Bedienenden frei bleiben müssen. Der Befehlsgeber bietet eine dreistufige Schaltfunktion mit Doppelkontakten, die ein hohes Sicherheitsniveau gewährleisten soll.

Wenn der Bedienende in einer Paniksituation das Pedal bis zum Anschlag durchdrückt, wird der Maschine unverzüglich ein Abschaltbefehl erteilt. Der Schalter wird in dieser Stellung mechanisch verriegelt und muss rückgestellt werden, bevor ein Wiederanlauf erfolgen kann. Der Fußschalter ist in Einzel- oder Doppel-Betätiger-Ausführung lieferbar, das heißt, er dient zum Rückwärts- und Vorwärtssteuern. Der Geber hat eine Schutzhaube aus Aluminium. Er entspricht der Schutzart IP 65. Der Fußschalter ist auch in einer Ausführung mit zwei Schaltstufen erhältlich.

Hohe Sicherheitskategorie ist wichtiger Faktor für viele Maschinen

Heute sind Zeit, Bauraum und hohe Sicherheitskategorie wichtige Faktoren für viele Maschinen. Deshalb hat Jokab Safety den kompakten Not-Halt-Taster Smile entwickelt. Die Baugröße und die mittigen Löcher für die Befestigung sollen den Einbau erleichtern, vor allem an Aluminiumprofilen, die man heutzutage häufig an Maschinen und Anlagen und zur Schutz-Einzäunung einsetzt. Der Taster hat eine oder zwei M12-Steckverbindungen.

Die Ausgänge sind entweder an zwei doppelten Öffnerkontakten oder an einem Tina-Adapter angeschlossen, was den Anschluss mehrerer Not-Halt-Taster an eine dynamische Sicherheitsschaltung nach Kategorie 4 zulässt. Der Taster hat eine LED-Anzeige: grün für ‚Okay‘ und rot für Abschaltung.

Bei dem Sensorpaar Eden, das aus dem aktiven Teil Adam und dem als Betätiger wirkenden passiven Teil Eva besteht, handelt es sich um einen berührungslosen Sicherheitssensor. Er ist für den Einsatz an Schutztüren, Schutzhauben, Klappen, Deckeln und Maschinenteilen vorgesehen. Ein kodiertes Signal wird vom Steuergerät Vital oder der Sicherheits-SPS Pluto über das aktive Bauteil an das passive Bauteil übertragen, das das Signal verändert und wieder zurücksendet.

Bis zu 30 Sensorpaare können in Reihe geschaltet werden

Der Sensor ist nur dann aktiviert, wenn sich das passive und aktive Bauteil gegenüberstehen. Dabei sorgt die große Toleranz für Abstand und Versatz zwischen beiden Bauteilen für eine zeitsparende Montage. Der Sensor hat einen maximalen Schaltabstand von 15 mm (± 2 mm) und arbeitet wartungs- und verschleißfrei.

Bis zu 30 Sensorpaare können in Reihe geschaltet werden und trotzdem das gleiche Sicherheitsniveau in der Steuerschaltung erreichen. Es ist auch möglich, Unfallschutz-Lichtschranken und Not-Halt-Taster an dieselbe Sicherheitsschaltung anzuschließen. Der aktive Schalter ist mit Kabellängen bis zu 10 m oder mit M12-Steckeranschluss erhältlich.

Die am Schalter befindliche LED kann drei verschiedene Zustände anzeigen: Kontakt, kein Kontakt sowie Sicherheitszustand. Die Information über den Kontakt zwischen aktivem und passivem Bauteil ist auch über das Anschlusskabel des aktiven Schalters abrufbar. Schnelles Blinken dient als optische Einstellhilfe. Das Sensorpaar ist auch als E-Version für raue Umgebungen und/oder kodiert, in C-Ausführung lieferbar.

Beratung bei Risiko-Analyse und CE-Zertifizierung

Zusätzlich zu der aus Hard- und Software bestehenden Lösung brachte Jokab Safety Italia sein Fachwissen auf dem Gebiet der Sicherheitstechnik mit ein. Diese Dienstleistung sowie spezielle Seminare begleiten den Kunden bei der Umsetzung der sicheren Gesamtlösung. Dazu gehören auch die Risiko-Analyse sowie die CE-Zertifizierung der Maschine.

Dipl.-Ing. Maurizio Franzoso ist Anwendungsingenieur bei Jokab Safety Italia in Vimercate (Italien); Dipl.-Ing. Johann Aulila ist Geschäftsführer der Jokab Safety Deutschland GmbH in Spaichingen.

Maurizio Franzoso und Johann Aul | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/automatisierung/fertigungsautomatisierung/articles/224224/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Gewicht von Robomotion-Greifer um 60 Prozent reduziert
31.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Assistenzsysteme für die Blechumformung
28.07.2017 | Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Studie für Patienten mit Prostatakrebs: Einteilung in genomische Gruppen soll Therapie präzisieren

21.08.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Forscher entwickeln zweidimensionalen Kristall mit hoher Leitfähigkeit

21.08.2017 | Physik Astronomie

Ein neuer Indikator für marine Ökosystem-Veränderungen - der Dia/Dino-Index

21.08.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz