Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Automatisierungsbausteine erhöhen Maschinensicherheit einer Biegepresse

06.08.2009
Mit einer Sicherheits-SPS sowie mit Unfallschutz-Lichtschranken, Sicherheitssensoren, Fußschaltern und Not-Halt-Tastern wurde die Maschinensicherheit einer Biegepresse mit zweifacher Bank erhöht. Die Sicherheitssteuerung ermöglicht es zudem, die Ein- und Ausgänge für die Maschinenautomation zu steuern.

Manuelle oder automatische Beschickung. Die vom italienischen Biegepressenspezialisten Powertech entwickelte Biegepresse mit zweifacher Bank ist in der Lage, Blech sowohl bei Beschickung von Hand als auch bei automatischer Zuführung zu biegen. Sie wurde so konzipiert, dass sie sich problemlos an Roboterinseln anbinden lässt. Diese bereits integrierte Anwendung ist nun auf Wunsch als Option erhältlich.

Sicherheits-SPS Pluto S46steuert Biegepresse flexibel

Powertech hatte sich zum Ziel gesetzt, die Sicherheit der Presse mit Unfallschutzgeräten von hohem technischen Standard zu überwachen. Darüber hinaus sollte es möglich sein, die Steuerung sowohl für die Sicherheit als auch für die Automatisierungsfunktionen über die Schutz- und Befehlsgeber-Funktionen, die in den Unfallschutz-Lichtschranken, Fußschaltern, Not-Halt-Tastern, Zutritts-Absicherungen sowie in der Überwachung der Pneumatik- und Hydraulikventile enthalten sind, zu nutzen.

Mit der Sicherheits-SPS Pluto S46 konnte eine Steuerung gefunden werden, mit der es möglich war, die Sicherheit der Presse zu erhöhen und gleichzeitig flexibel zu steuern. Außerdem war es dank der großen Anzahl der am Gerät vorhandenen Ein- und Ausgänge (E/A) möglich, auch die gesamte standardmäßige Automatisierungslogik der kompletten Maschine zu steuern und zu überwachen.

Die Diagnose ist bei den heutigen komplexen Maschinen und Anlagen ebenso wichtig. Dafür benutzte man die in der Steuerung enthaltene LCD um die Anwendermeldungen so anzuzeigen, dass man den aktuellen Stand und die Arbeitsphasen der Presse ganz genau erkennen kann.

Sicherheits-Steuerung mit Zusatzfunktionen

Die Sicherheits-SPS Pluto B/S46-6 entspricht der höchsten Sicherheitskategorie 4 nach EN 954-1, PL e nach EN ISO 13849-1 und SIL 3 nach EN IEC 62061. Obwohl sie nur 90 mm schmal ist, ist sie bislang die leistungsstärkste Sicherheits-SPS auf dem Markt. Mit der von Jokab Safety implementierten Technik können an einem einzelnen Pluto-Eingang zehn Schalter entsprechend der höchsten Sicherheitskategorie überwacht werden.

Bei den herkömmlichen Sicherheits-Steuerungen wären dafür 20 Eingänge erforderlich. Pluto B/S46-6 hat insgesamt 46 E/A, sechs davon sind unabhängige Sicherheitsausgänge. Außerdem kann man 16 E/A wahlweise als Ein- oder Ausgänge benutzen, und 24 Eingänge sind für Unfallschutzgeräte und sonstige Sensoren bestimmt.

Weil die Programmierung über die intuitiv bedienbare Pluto-Manager-Software im Kontaktplan erfolgt, eignet sich Pluto sowohl zur Sicherheitsüberwachung als auch zur Steuerung kleinerer Maschinen. Eine Bedienstation lässt sich direkt an die serielle Schnittstelle oder den Sicherheits-CAN-Bus anschließen. Mit einem Gateway kann man die Informationen von einem Pluto-Netzwerk an andere Bussysteme, wie Profibus DP, Canopen, Devicenet und Ethernet, übertragen und somit größere Systeme schaffen.

Fußbetätigte, dreistufige Sicherheitsschalter

Fox von Jokab Safety ist ein Sicherheits-Befehlsgeber, der sich für den Betrieb von Biegemaschinen, Pressen, Walzen oder sonstigen Anlagen eignet, bei denen beide Hände des Bedienenden frei bleiben müssen. Der Befehlsgeber bietet eine dreistufige Schaltfunktion mit Doppelkontakten, die ein hohes Sicherheitsniveau gewährleisten soll.

Wenn der Bedienende in einer Paniksituation das Pedal bis zum Anschlag durchdrückt, wird der Maschine unverzüglich ein Abschaltbefehl erteilt. Der Schalter wird in dieser Stellung mechanisch verriegelt und muss rückgestellt werden, bevor ein Wiederanlauf erfolgen kann. Der Fußschalter ist in Einzel- oder Doppel-Betätiger-Ausführung lieferbar, das heißt, er dient zum Rückwärts- und Vorwärtssteuern. Der Geber hat eine Schutzhaube aus Aluminium. Er entspricht der Schutzart IP 65. Der Fußschalter ist auch in einer Ausführung mit zwei Schaltstufen erhältlich.

Hohe Sicherheitskategorie ist wichtiger Faktor für viele Maschinen

Heute sind Zeit, Bauraum und hohe Sicherheitskategorie wichtige Faktoren für viele Maschinen. Deshalb hat Jokab Safety den kompakten Not-Halt-Taster Smile entwickelt. Die Baugröße und die mittigen Löcher für die Befestigung sollen den Einbau erleichtern, vor allem an Aluminiumprofilen, die man heutzutage häufig an Maschinen und Anlagen und zur Schutz-Einzäunung einsetzt. Der Taster hat eine oder zwei M12-Steckverbindungen.

Die Ausgänge sind entweder an zwei doppelten Öffnerkontakten oder an einem Tina-Adapter angeschlossen, was den Anschluss mehrerer Not-Halt-Taster an eine dynamische Sicherheitsschaltung nach Kategorie 4 zulässt. Der Taster hat eine LED-Anzeige: grün für ‚Okay‘ und rot für Abschaltung.

Bei dem Sensorpaar Eden, das aus dem aktiven Teil Adam und dem als Betätiger wirkenden passiven Teil Eva besteht, handelt es sich um einen berührungslosen Sicherheitssensor. Er ist für den Einsatz an Schutztüren, Schutzhauben, Klappen, Deckeln und Maschinenteilen vorgesehen. Ein kodiertes Signal wird vom Steuergerät Vital oder der Sicherheits-SPS Pluto über das aktive Bauteil an das passive Bauteil übertragen, das das Signal verändert und wieder zurücksendet.

Bis zu 30 Sensorpaare können in Reihe geschaltet werden

Der Sensor ist nur dann aktiviert, wenn sich das passive und aktive Bauteil gegenüberstehen. Dabei sorgt die große Toleranz für Abstand und Versatz zwischen beiden Bauteilen für eine zeitsparende Montage. Der Sensor hat einen maximalen Schaltabstand von 15 mm (± 2 mm) und arbeitet wartungs- und verschleißfrei.

Bis zu 30 Sensorpaare können in Reihe geschaltet werden und trotzdem das gleiche Sicherheitsniveau in der Steuerschaltung erreichen. Es ist auch möglich, Unfallschutz-Lichtschranken und Not-Halt-Taster an dieselbe Sicherheitsschaltung anzuschließen. Der aktive Schalter ist mit Kabellängen bis zu 10 m oder mit M12-Steckeranschluss erhältlich.

Die am Schalter befindliche LED kann drei verschiedene Zustände anzeigen: Kontakt, kein Kontakt sowie Sicherheitszustand. Die Information über den Kontakt zwischen aktivem und passivem Bauteil ist auch über das Anschlusskabel des aktiven Schalters abrufbar. Schnelles Blinken dient als optische Einstellhilfe. Das Sensorpaar ist auch als E-Version für raue Umgebungen und/oder kodiert, in C-Ausführung lieferbar.

Beratung bei Risiko-Analyse und CE-Zertifizierung

Zusätzlich zu der aus Hard- und Software bestehenden Lösung brachte Jokab Safety Italia sein Fachwissen auf dem Gebiet der Sicherheitstechnik mit ein. Diese Dienstleistung sowie spezielle Seminare begleiten den Kunden bei der Umsetzung der sicheren Gesamtlösung. Dazu gehören auch die Risiko-Analyse sowie die CE-Zertifizierung der Maschine.

Dipl.-Ing. Maurizio Franzoso ist Anwendungsingenieur bei Jokab Safety Italia in Vimercate (Italien); Dipl.-Ing. Johann Aulila ist Geschäftsführer der Jokab Safety Deutschland GmbH in Spaichingen.

Maurizio Franzoso und Johann Aul | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/automatisierung/fertigungsautomatisierung/articles/224224/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Elektrische Spannung: Kaiserslauterer Ingenieure erforschen Versagen bei Kugellagern
28.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Modulares Fertigungssystem für Kettenräder
15.03.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

Ein Wimpernschlag ist unendlich lang dagegen – innerhalb von 350 Billiardsteln einer Sekunde arrangieren sich die Atome neu. Das renommierte Fachmagazin Nature berichtet in seiner aktuellen Ausgabe*: Wissenschaftler vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben die Bewegungen eines eindimensionalen Materials erstmals live verfolgen können. Dazu arbeiteten sie mit Kollegen der Universität Paderborn zusammen. Die Forscher fanden heraus, dass die Beschleunigung der Atome jeden Porsche stehenlässt.

Egal wie klein sie sind, die uns im Alltag umgebenden Dinge sind dreidimensional: Salzkristalle, Pollen, Staub. Selbst Alufolie hat eine gewisse Dicke. Das...

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nierentransplantationen: Weisse Blutzellen kontrollieren Virusvermehrung

30.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zuckerrübenschnitzel: der neue Rohstoff für Werkstoffe?

30.03.2017 | Materialwissenschaften

Integrating Light – Your Partner LZH: Das LZH auf der Hannover Messe 2017

30.03.2017 | HANNOVER MESSE