Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Automatisierung für die Windbranche

30.03.2009
PC- und ethercatbasierte Steuerungstechnik für Windkraftanlagen ist bei Beckhoff Automation beim Debüt der Leitmesse Wind im Rahmen der Hannover-Messe 2009 zu sehen. Geschäftführer Hans Beckhoff erwartet, dass die Messe zu einer „Art Frühjahrsstimmungsbarometer“ wird. Beckhoff ist zuversichtlich, weil „in Krisenzeiten erfahrungsgemäß eine Neuorientierung gerade im Bereich der Steuerungstechnik erfolgt“.

Speziell in der derzeitigen Situation sei der Besuch der Hannover-Messe jedoch wichtig: „Automatisierungstechnikanwender müssen nach neuen Konzepten Ausschau halten und sollten daher vermehrt zur Messe kommen.“ Der Entwicklungstrend geht für den Unternehmenschef eindeutig in Richtung Effizienzsteigerung. „Themen wie die Nachhaltigkeit und Umweltbilanz von Technologien drängen derzeit immer stärker in den Vordergrund“, so Beckhoff.

Automatisierung soll mit den Windkraftanlagen mitwachsen

Als Neuheiten werden auf der Leitmesse Wind neue Steuerungen in kleinerem Formfaktor, neue Messtechnik-I/O-Module sowie neue Software-Features für die Windenergie vorgestellt. Die Offenheit der Automatisierungslösung in Bezug auf die Software- und Hardwareschnittstellen soll es den Herstellern von Windkraftanlagen erlauben, ihre Systeme sowohl im ersten Designentwurf als auch bei späteren Systemerweiterungen oder -modifikationen zu geringen Kosten an unterschiedliche Anforderungen anzupassen.

Vor allem die Datenbereitstellung und das Datenmanagement nehmen eine Schlüsselstellung bei der Überwachung und Bewertung des Betriebsverhaltens der Windkraftanlagen ein, sowohl vertikal (von der Anlage zur zentralen Leitwarte) als auch horizontal (zwischen den einzelnen intelligenten Komponenten und Subsystemen und auch zwischen den Anlagen innerhalb eines Windparks). Nach Erfahrung von Beckhoff eignet sich ein PC gut als lokale Datenbank. Die Portierung aller Funktionen auf eine PC-Hardware vereinfache den Datentransport (üblicherweise über Ethernet) zu Produktionsdatenbanken und ERP-Systemen.

Komponenten für die Kommunikation zwischen Windkraftanlagen

Um die Kommunikation mit den Windkraftanlagen zu ermöglichen, bietet das Unternehmen ein umfangreiches Programm an Feldbuskomponenten für alle gängigen I/Os und Feldbussysteme. Mit den verfügbaren Busklemmen und Ethercat-Klemmen wird das komplette Programm für alle in der Windenergie relevanten Signalarten und Feldbusse abgedeckt.

In den letzten Jahren spielen die Betriebssicherheit und der Arbeitsschutz eine immer größere Rolle in der Windenergie. Mit Twinsafe zeigt Beckhoff ein System, das eine Synergie zwischen Automatisierungs- und Sicherheitstechnik bietet. Es integriert Sicherheitsfunktionen in die vorhandene Steuerungsarchitektur und hilft nach Angabe des Herstellers, den Verdrahtungsaufwand für die überlagerte, hartverdrahtete Sicherheitskette in der Windkraftanlage spürbar zu reduzieren.

Beckhoff Automation GmbH auf der Hannover-Messe 2009: Halle 27, Stand D10

Frank Fladerer | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/betriebstechnik/energietechnik/articles/179536/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Elektrische Spannung: Kaiserslauterer Ingenieure erforschen Versagen bei Kugellagern
28.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Modulares Fertigungssystem für Kettenräder
15.03.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Warum der Brennstoffzelle die Luft wegbleibt

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chlamydien: Wie Bakterien das Ruder übernehmen

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Sterngeburt in den Winden supermassereicher Schwarzer Löcher

28.03.2017 | Physik Astronomie