Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Automatisiertes Lager bringt Kleinteile-Transport auf neues Niveau

07.04.2009
Stöcklin Logistik hat eine Erweiterung der logistischen Kapazitäten bei Bombardier Transportation in Dreis-Tiefenbach umgesetzt. Die Systemlösung für die automatische Lagerung von Kleinteilen lässt es zu, zwei Behältergrößen über nur eine Fördertechnik zu transportieren.

Seit 2004 betreibt Bombardier im siegerländischen Dreis-Tiefenbach ein Logistikzentrum, das der auftragsbezogenen Kommissionierung und Versorgung der Produktion mit Komponenten für Drehgestelle dient. Als Generalunternehmer verantwortete die Stöcklin Logistik GmbH, Netphen, seinerzeit die Lieferung und Integration der gesamten Förder- und Lagertechnik sowie des Lagersteuerrechners (LSR) mit Anbindung an SAP R/3.

Erhöhte Stellplatzkapazität im bestehenden Gebäude

Kern des Logistikzentrums ist ein automatisches Kleinteilelager (AKL) auf Basis der Boxer-Technologie, das in diesem ersten Bauabschnitt auf 8800 Behälter- und rund 1700 Tablarstellplätze in drei Gassen dimensioniert worden ist. Zwei Gassen sind für die doppeltiefe Lagerung von Euro-Behältern (600 mm × 400 mm × 220 mm) ausgelegt. Die dritte Gasse dient der einfachtiefen Lagerung von Großbehältern (1200 mm × 400 mm × 320 mm). Verwaltet wird das automatische Kleinteilelager inklusive der vorgelagerten Fördertechnik in SAP R/3 über das Lagermodul WM (Warehouse Management). Das Zusammenspiel zwischen SAP und dem LSR wird über Lagertypen gesteuert.

Mit dem Boxer hat Stöcklin eine exakt auf die Anforderungen von Bombardier zugeschnittene Intralogistik-Lösung umgesetzt. Gefragt war eine hochleistungsfähige Systemlösung für die automatische und kompakte Lagerung von Kleinteilen, die es auch zulässt, zwei Behältergrößen über nur eine Fördertechnik zu transportieren.

Automatisches Kleinteilelager nutzt verfügbaren Platz bestmöglich aus

Das automatische Kleinteilelager zeichnet sich zudem durch einen bestmöglichen Volumennutzungsgrad aus, da die Ladebehälter in den Regalen keine horizontalen Auflageträger benötigen. Auf diese Weise konnten die Stellplatzkapazitäten innerhalb des bestehenden Gebäudes von Bombardier deutlich erhöht werden.

Mit einer Fahrgeschwindigkeit von 4 m/s erzielen die seit 2004 in Betrieb befindlichen Boxer-AKL-Regalbediengeräte (RBG) Bestnoten im Durchsatz. In Zahlen bedeutet dies, dass bei Bedarf rund 200 Behälter- und zirka 100 Tablarbewegungen pro Gerät und Stunde möglich sind. In Verbindung mit intelligenten Lagersteuerrechner-Strategien ist diese Durchsatzleistung der speziellen Leichtbauweise der Geräte zu verdanken.

Die beim Fahren und Heben benötigte Antriebsleistung ist daher vergleichsweise gering. Gleichzeitig steht die optimierte, ruckfreie Fahrkurve für eine hohe Positioniergenauigkeit. Beruhigungszeiten entfallen, es werden Fahrwege gespart und Laufzeiten reduziert — alles Vorraussetzungen für einen deutlich verringerten Energiebedarf. Die Bestückung der Regalbediengeräte mit jeweils zwei formschlüssigen Zahnriemenantrieben sorgt darüber hinaus für ein Höchstmaß an Ausfall- und Betriebssicherheit.

4400 Behälterstellplätze in der neuen Regallagergasse

Gestiegenes Artikelaufkommen sowie erhöhter Kapazitätsbedarf gaben 2008 den Ausschlag, in den weiteren Ausbau der lager- und fördertechnischen Einrichtungen zu investieren. Erneut konnte Stöcklin Logistik den entscheidenden Wettbewerbsvorsprung für sich verbuchen und erhielt im Oktober den Auftrag zur Lieferung und Implementierung der erforderlichen neuen systemtechnischen Einrichtungen.

Innerhalb einer Bauzeit von nur einem Monat ist das automatische Kleinteilelager nun im laufenden Produktivbetrieb um eine weitere doppeltiefe Regallagergasse mit rund 4400 Behälterstellplätzen sowie ein neues automatisches Regalbediengerät erweitert worden. Die hierfür benötigte Fläche war bereits im Jahr 2004 optional berücksichtigt worden.

Parallel wurden die zu- und abführende Fördertechnik ausgebaut sowie der Lagersteuerrechner an die erweiterten Funktionalitäten angepasst. Damit stehen nun am Produktionsstandort Dreis-Tiefenbach 13 200 Stellplätze für Behälter in drei doppeltiefen Gassen sowie 1700 Stellplätze für Tablare in einer einfachtiefen Gasse zur Verfügung.

Kommissionierung von bis zu 500 Behältern pro Stunde

Die auftragsbezogene Kommissionierung wird über zwei U-förmige Kommissioniereinheiten mit vier integrierten Arbeitsplätzen abgewickelt. In Spitzen kann hier eine Durchsatzleistung von bis zu 500 Behältern pro Stunde erzielt werden. Mit dem Hochlauf des neuen, erweiterten Gesamtsystems konnte planmäßig im März 2009 begonnen werden. Die Übergabe an Bombardier Transportation ist für Anfang April geplant.

Jürgen Kalkenbrenner ist Geschäftsführer Niederlassung Deutschland der Stöcklin Logistik GmbH in 57250 Netphen.

Jürgen Kalkenbrenner | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/mmlogistik/lagertechnik/kleinteilelager/articles/181084/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Leichtbau serientauglich machen
24.04.2017 | Laser Zentrum Hannover e.V.

nachricht Laserstrukturierung verbessert Haftung auf Metall und schont die Umwelt
24.04.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Akute Myeloische Leukämie: Ulmer erforschen bisher unbekannten Mechanismus der Blutkrebsentstehung

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Naturkatastrophen kosten Winzer jährlich Milliarden

26.04.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Zusammenhang zwischen Immunsystem, Hirnstruktur und Gedächtnis entdeckt

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie