Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Automatisiertes Lager bringt Kleinteile-Transport auf neues Niveau

07.04.2009
Stöcklin Logistik hat eine Erweiterung der logistischen Kapazitäten bei Bombardier Transportation in Dreis-Tiefenbach umgesetzt. Die Systemlösung für die automatische Lagerung von Kleinteilen lässt es zu, zwei Behältergrößen über nur eine Fördertechnik zu transportieren.

Seit 2004 betreibt Bombardier im siegerländischen Dreis-Tiefenbach ein Logistikzentrum, das der auftragsbezogenen Kommissionierung und Versorgung der Produktion mit Komponenten für Drehgestelle dient. Als Generalunternehmer verantwortete die Stöcklin Logistik GmbH, Netphen, seinerzeit die Lieferung und Integration der gesamten Förder- und Lagertechnik sowie des Lagersteuerrechners (LSR) mit Anbindung an SAP R/3.

Erhöhte Stellplatzkapazität im bestehenden Gebäude

Kern des Logistikzentrums ist ein automatisches Kleinteilelager (AKL) auf Basis der Boxer-Technologie, das in diesem ersten Bauabschnitt auf 8800 Behälter- und rund 1700 Tablarstellplätze in drei Gassen dimensioniert worden ist. Zwei Gassen sind für die doppeltiefe Lagerung von Euro-Behältern (600 mm × 400 mm × 220 mm) ausgelegt. Die dritte Gasse dient der einfachtiefen Lagerung von Großbehältern (1200 mm × 400 mm × 320 mm). Verwaltet wird das automatische Kleinteilelager inklusive der vorgelagerten Fördertechnik in SAP R/3 über das Lagermodul WM (Warehouse Management). Das Zusammenspiel zwischen SAP und dem LSR wird über Lagertypen gesteuert.

Mit dem Boxer hat Stöcklin eine exakt auf die Anforderungen von Bombardier zugeschnittene Intralogistik-Lösung umgesetzt. Gefragt war eine hochleistungsfähige Systemlösung für die automatische und kompakte Lagerung von Kleinteilen, die es auch zulässt, zwei Behältergrößen über nur eine Fördertechnik zu transportieren.

Automatisches Kleinteilelager nutzt verfügbaren Platz bestmöglich aus

Das automatische Kleinteilelager zeichnet sich zudem durch einen bestmöglichen Volumennutzungsgrad aus, da die Ladebehälter in den Regalen keine horizontalen Auflageträger benötigen. Auf diese Weise konnten die Stellplatzkapazitäten innerhalb des bestehenden Gebäudes von Bombardier deutlich erhöht werden.

Mit einer Fahrgeschwindigkeit von 4 m/s erzielen die seit 2004 in Betrieb befindlichen Boxer-AKL-Regalbediengeräte (RBG) Bestnoten im Durchsatz. In Zahlen bedeutet dies, dass bei Bedarf rund 200 Behälter- und zirka 100 Tablarbewegungen pro Gerät und Stunde möglich sind. In Verbindung mit intelligenten Lagersteuerrechner-Strategien ist diese Durchsatzleistung der speziellen Leichtbauweise der Geräte zu verdanken.

Die beim Fahren und Heben benötigte Antriebsleistung ist daher vergleichsweise gering. Gleichzeitig steht die optimierte, ruckfreie Fahrkurve für eine hohe Positioniergenauigkeit. Beruhigungszeiten entfallen, es werden Fahrwege gespart und Laufzeiten reduziert — alles Vorraussetzungen für einen deutlich verringerten Energiebedarf. Die Bestückung der Regalbediengeräte mit jeweils zwei formschlüssigen Zahnriemenantrieben sorgt darüber hinaus für ein Höchstmaß an Ausfall- und Betriebssicherheit.

4400 Behälterstellplätze in der neuen Regallagergasse

Gestiegenes Artikelaufkommen sowie erhöhter Kapazitätsbedarf gaben 2008 den Ausschlag, in den weiteren Ausbau der lager- und fördertechnischen Einrichtungen zu investieren. Erneut konnte Stöcklin Logistik den entscheidenden Wettbewerbsvorsprung für sich verbuchen und erhielt im Oktober den Auftrag zur Lieferung und Implementierung der erforderlichen neuen systemtechnischen Einrichtungen.

Innerhalb einer Bauzeit von nur einem Monat ist das automatische Kleinteilelager nun im laufenden Produktivbetrieb um eine weitere doppeltiefe Regallagergasse mit rund 4400 Behälterstellplätzen sowie ein neues automatisches Regalbediengerät erweitert worden. Die hierfür benötigte Fläche war bereits im Jahr 2004 optional berücksichtigt worden.

Parallel wurden die zu- und abführende Fördertechnik ausgebaut sowie der Lagersteuerrechner an die erweiterten Funktionalitäten angepasst. Damit stehen nun am Produktionsstandort Dreis-Tiefenbach 13 200 Stellplätze für Behälter in drei doppeltiefen Gassen sowie 1700 Stellplätze für Tablare in einer einfachtiefen Gasse zur Verfügung.

Kommissionierung von bis zu 500 Behältern pro Stunde

Die auftragsbezogene Kommissionierung wird über zwei U-förmige Kommissioniereinheiten mit vier integrierten Arbeitsplätzen abgewickelt. In Spitzen kann hier eine Durchsatzleistung von bis zu 500 Behältern pro Stunde erzielt werden. Mit dem Hochlauf des neuen, erweiterten Gesamtsystems konnte planmäßig im März 2009 begonnen werden. Die Übergabe an Bombardier Transportation ist für Anfang April geplant.

Jürgen Kalkenbrenner ist Geschäftsführer Niederlassung Deutschland der Stöcklin Logistik GmbH in 57250 Netphen.

Jürgen Kalkenbrenner | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/mmlogistik/lagertechnik/kleinteilelager/articles/181084/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Gewicht von Robomotion-Greifer um 60 Prozent reduziert
31.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Assistenzsysteme für die Blechumformung
28.07.2017 | Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

23.08.2017 | Veranstaltungen

Logistikmanagement-Konferenz 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Spot auf die Maschinerie des Lebens

23.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die Sonne: Motor des Erdklimas

23.08.2017 | Physik Astronomie

Entfesselte Magnetkraft

23.08.2017 | Physik Astronomie