Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Automatisierte Identifikationssysteme verbessern Logistikprozesse

15.09.2008
Automatisierte Identifikationssysteme, kurz: Auto-ID-Systeme, machen Warenströme transparent und verbessern Logistikprozesse über die gesamte Wertschöpfungskette hinweg. Die Systeme müssen individuell auf die jeweiligen Anforderungen und Fertigungsabläufe abgestimmt werden. Ein Experte ist Schreiner Logidata in München.

Intelligente Auto-ID-Systeme ermöglichen die bedarfsgerechte Verteilung von Waren oder Bauteilen und machen letztere mit allen hinterlegten Daten in Echtzeit rückverfolgbar. So lassen sich Herstellungs- und Zulieferprozesse vollautomatisch steuern und durchgängig dokumentieren. Voraussetzung ist, dass die jeweiligen Produkte oder Bauteile entsprechend gekennzeichnet werden. Dafür eignen sich sowohl Barcode- als auch RFID-Label – immer in Verbindung mit entsprechenden Lesegeräten und einer auf den individuellen Produktionsprozess abgestimmten Software.

Welche Auto-ID-Anwendung für ein konkretes Kennzeichnungsprojekt die richtige ist, hängt von vielen Faktoren ab. Sicher ist: Barcode und RFID konkurrieren nicht prinzipiell miteinander, sondern ergänzen sich im Idealfall. Der Kennzeichungsspezialist Schreiner Logidata bietet deshalb auch Kombinationen an – bestehend aus so genannten Smart Labels, die zusätzlich mit einem Barcode bedruckt sind.

Vorteil: Während sich der Barcode direkt am Objekt mit einem Scanner auslesen lässt, erfüllt das RFID-Label zusätzliche Aufgaben: Auf dem Transponder könnten weitere Daten hinterlegt und/oder aktualisiert sowie berührungslos auch aus größerer Entfernung wieder abgerufen werden. So lassen sich Waren etwa im verpackten Zustand identifizieren oder ganze Warenbündel auf einmal auslesen. Das spart Zeit und vereinfacht die Prozesse erheblich.

Robustes Spezial-Label für Mehrwegtransportbehälter

Wie sich die Vorteile beider Technologien selbst unter schwierigen Einsatzbedingungen effektiv nutzen lassen, zeigt das Beispiel des neuen ((RFID))-Inmold-Labels der Münchner. Eine Innovation, die speziell für Mehrwegtransportbehälter entwickelt wurde. Eingesetzt werden sie in der Industrie, um Bauteile zur Weiterverarbeitung von einem zum anderen Standort zu transportieren.

Um die Logistikprozesse dabei steuern und kontrollieren zu können, kennzeichnen viele Unternehmen ihre Mehrwegtransportbehälter bereits mit RFID-Labels. Die Herausforderung: Die extern angebrachten Smart-Tags halten den hohen mechanischen Belastungen und den wechselnden Umweltbedingungen nicht immer Stand. Deshalb hat Schreiner Logidata ein Label entwickelt, das durch das so genannte Hinterspritzen schon bei der Herstellung fest in die Spritzgussteile integriert wird. Der Vorteil: Das eingebaute Speziallabel ist durch eine Kunststoffschicht sicher vor äußeren Einflüssen geschützt.

Barcode- und RFID-Technolik kombiniert

Mehr noch: Das neue ((RFID))-Inmold-Label kombiniert die Barcode- und RFID-Technik miteinander, so dass alle wichtigen Daten gleich mehrfach verfügbar sind. Dadurch lassen sich die Kunststoffsteigen dauerhaft zuverlässig steuern. Ein Fortschritt, der die Logistikprozesse eines Unternehmens über den gesamten Transportweg hinweg optimiert und die Wertschöpfung erheblich verbessert.

Das Beispiel zeigt, dass nur exakt auf die Anforderungen abgestimmte RFID-Anwendungen zum Erfolg führen. Deshalb hat Schreiner Logidata Smart-Label für diverse Untergründe im Portfolio und entwickelt Auto-ID-Systeme stets individuell für die jeweiligen Einsatzbedingungen und Ziele des Anwenders. So entstehen maßgeschneiderte Anwendungen mit Mehrwert.

RFID-Label liefert Kanban-Informationen

Großes Potenzial hat die Auto-Identifikation auf RFID-Basis auch in der Materialverfügbarkeit. Um im Fertigungsablauf die passenden Bauteile immer in ausreichender Menge am richtigen Ort zu haben, arbeiten viele Fertigungsunternehmen mit Kanban-Karten.

Entwickelt wurden sie bei Toyota schon 1947 mit dem Ziel, die Produktivität des Unternehmens zu steigern. Die Herausforderung damals: Zentral gesteuerte Produktionsabläufe machten vergleichsweise große Lagerbestände erforderlich. Nur so konnten die Fertigungsstationen schnell mit den benötigten Teilen beliefert werden. Die Folge waren hohe Lagerhaltungskosten und eine starke Kapitalbindung durch Vorratsproduktion.

Das Kanban-System hat für Abhilfe gesorgt, indem es erstmals eine dezentrale Steuerung ermöglichte. Das Prinzip ist ebenso einfach wie effizient: Wird an einer Fertigungsstation die definierte Mindestmenge der benötigten Bauteile unterschritten, gibt ein Mitarbeiter die entsprechende Kanban-Karte ab und bestellt so rechtzeitig Nachschub.

Das System wurde in den vergangenen 50 Jahren kontinuierlich verbessert und zunehmend automatisiert. Heute arbeiten die meisten Kanban-Systeme mit Barcode-Karten, die von Mitarbeitern an den einzelnen Fertigungsstationen im Bedarfsfall elektronisch eingelesen werden. Mit Hilfe der RFID-Technologie lassen sich diese Prozesse noch weiter vereinfachen und automatisieren. Denn wenn jedes Bauteil mit einem Transponder-Label ausgestattet ist, werden Verbrauch und aktueller Bestand an der Fertigungsstation automatisch per Funk an das EDV-System gemeldet – in Echtzeit und frei von menschlichen Fehlerquellen.

Auto-ID-Systeme sind individuelle Lösungen

Erste Erfolgsbeispiele in der Automobilbranche zeigen, dass die RFID-Technik die Prozesse deutlich verschlanken und damit zu erheblichen Einsparungen führen kann. Wer beides realisieren will, braucht einen erfahrenen Partner, der sowohl über innovative Kennzeichnungstechnik als auch über das nötige Know-how in der Umsetzung und Systemintegration verfügt.

Denn „Plug&Play“-Anwendungen gibt es nicht und wird es wohl auch künftig nicht geben. Der Grund: Warenströme sind dynamisch und fließen in jedem Unternehmen anders. Auto-ID-Systeme müssen deshalb individuell auf die jeweiligen Anforderungen und Fertigungsabläufe abgestimmt werden.

Ein Aufwand, der sich rechnet und schnell amortisiert. Dafür sorgt Schreiner Logidata in Zusammenarbeit mit ihren spezialisierten Partnern; sie analysieren die Ist-Situation, definieren Ziele, führen Machbarkeitsstudien durch, entwickeln die Konzepte und setzen sie in Zusammenarbeit mit dem Kunden um.

Claudia Mallok | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/mmlogistik/managementundit/autoid/articles/144348/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Modulares Fertigungssystem für Kettenräder
15.03.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

nachricht Nimm zwei: Metallische Oberflächen effizient mit dem Laser strukturieren
15.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise