Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Automatisiert prüfen und sortieren mit modernisierten Systemen

14.10.2009
Immer mehr Bauteile müssen einer 100%-Kontrolle unterzogen werden. Kurze Innovationszyklen einerseits, lange Nutzungsdauer andererseits stellen die Anwender automatisierter Prüfmaschinen vor Probleme. Abhilfe schafft die Modernisierung der vorhandenen Systeme.

Die automatische Prüfung wandelt sich für viele Unternehmen von einer „Kann“- zu einer „Muss“-Lösung. Denn immer mehr Endkunden fordern — oder erwarten zumindest —, dass Präzisionsteile in der Serienfertigung, beispielsweise Kaltumformteile wie Schrauben oder Nieten, zu 100% geprüft oder kontrolliert werden.

Qualitätssicherung muss auch effektiv sein

Diese qualitätssichernden Maßnahmen sind Kosten, die immer effektiver gestaltet werden müssen. Im Produktionsalltag werden dazu Prüf- und Sortiermaschinen eingesetzt. Wegen der zum Teil sehr langen Nutzungsdauer sind Ersatzteile durch technische Weiterentwicklungen immer schwerer zu beschaffen, sind dadurch sehr teuer oder sie sind überhaupt nicht mehr verfügbar.

Die dafür notwendige automatische Prüftechnik hat insbesondere durch die erheblich kürzeren Innovationszyklen in den letzten Jahren eine ganz erhebliche technische Entwicklung genommen, allein durch die technischen Fortschritte bei der Rechenleistung und der industriellen Bildverarbeitung.

GPP entwickelt und fertigt seit 20 Jahren als technologieorientiertes Systemhaus der Automatisierungstechnik kundenspezifische Prüf- und Testsysteme in den Hauptbranchen Automotive, Semiconductor- und Photovoltaikindustrie. Für die Hersteller von Präzisionsteilen und für die Schraubenindustrie bietet GPP automatische kamerabasierte Prüf- und Messsysteme an.

Modulare Prüfmaschine stets auf neuesten Stand nachrüstbar

GPP hat das Produkt „Screw-Inspect“ mit dem Ziel entwickelt, Herstellern und Nutzern dieser Prüfmaschinen eine vom Hardware-Innovationszyklus unabhängige Prüftechnik zu bieten. Dieses modular und sehr kompakt aufgebaute Prüfsystem kann den Wünschen und Besonderheiten der Prüf- und Sortieraufgaben der Kunden angepasst werden, so dass immer eine kostengünstige Variante ohne unnötige Funktionen geliefert wird. Dies gilt ebenso für den Einsatz in neuen Prüfmaschinen.

Im Allgemeinen erfolgt die komplette Integration in die vorhandene Hardware, das heißt, es ist keine zusätzliche Stellfläche für Schaltschrank oder ähnliches erforderlich. Eingesetzt wird das Prüfsystem hauptsächlich in den Hochleistungsprüf- und Sortiermaschinen der Hilgeland-Nutap GmbH (Wafios Umformtechnik GmbH), aber auch andere Hersteller nutzen diese Chancen.

Inzwischen wird die weiterentwickelte Version V2.0 erfolgreich vermarktet. Moderne Algorithmen und neue Prüfstrategien auf Basis moderner Software der GPP-Lösung sind wie folgt charakterisiert:

-Die Verwendung von mindestens zwei oder mehreren digitalen Kamerasystemen ist technischer Standard, mehrere Seitenkameras werden je nach Maschinentyp eingesetzt und erhöhen die Auswertesicherheit. Die modernen Industrie-Kameras erlauben einerseits High-Speed-Prüfgeschwindigkeiten. Gleichzeitig sind dadurch kostengünstige Anpassungen an die kundenseitigen Anforderungen machbar.

-Mit Seitenkameras werden unterschiedliche Längen, Durchmesser (größter, kleinster, mittlerer) und Radien, verschiedene Abstände, Gewinde (Außendurchmesser, Innendurchmesser, Steigung, Flankendurchmesser, Flankenwinkel), diverse Winkel, Geradheiten, Konturen vermessen. Es können verschiedene Gewindearten geprüft werden, ebenso auch Mehrfachgewinde.

-Mit Kopfkameras werden Kopfdurchmesser, Rundheiten, Schlitze vermessen, aufklaffende Risse sowie Haarrisse werden geprüft. Der Innenangriff wird auf Vorhandensein sowie auf Beschädigungen kontrolliert, Schlüsselweiten und Eckmaße werden gemessen.

Kunden schätzen besonders Zusatzfunktionen der Prüfmaschine

Besonders gewürdigt werden von den Kunden Zusatzfunktionen wie die automatische und konfigurierbare Überwachung der Ausbringung und deren Verifikation mit den Prüfergebnissen oder Druckluftüberwachungen. Gern wird auch die Option Farberkennung verwendet, um etwaige Mängel an der Beschichtung zu erkennen.

GPP entwickelte die Auswertealgorithmen unter Verwendung moderner Techniken wie Multithreading. In der Kombination mit leistungsfähiger Rechentechnik mit Duo-/Quad-Core-Prozessoren wird eine wesentlich größere Leistungsfähigkeit in der vielfältigen Vermessung erzielt. Die Anwendung mathematisch-statistischer Verfahren verhindert eine Kompensation von Fehlern durch Superposition.

Programme für die Prüfmaschine lassen sich einfach erstellen

Kunden der GPP hoben die einfache Erstellung von Prüfprogrammen hervor. Eine beliebige Anzahl frei wählbarer Messbereiche führt zu hoher Flexibilität der Software. Insbesondere sind im Gegensatz zu manchen Wettbewerbsprodukten keine speziellen Bildverarbeitungskenntnisse notwendig.

Die Erfahrung zeigt, dass die mechanischen Komponenten, abgesehen von der Beseitigung von Verschleiß- und Gebrauchsspuren, meist über Jahrzehnte einwandfrei funktionieren. Oftmals jedoch sind sicherheitstechnische Aspekte wie Arbeits- und Lärmschutz einzubringen.

Prüfmaschinen-Modernisierungen können unterschiedlichen Umfang annehmen

Modernisierungen können dabei unterschiedlich umfangreich ausgeführt werden. Insbesondere die Prüftechnik, also zum Beispiel Bildverarbeitung mit gegebenenfalls zusätzlichen, ergänzenden Prüffunktionen kann eine Prüf- und Sortiermaschine im Rahmen eines Retrofits kostengünstig um einige Jahre verjüngen und im Wert steigern. Mit zusätzlicher Modernisierung der Steuerungs- und Leistungsteile, der Pneumatik und eventuellen Ergänzungen im Bereich der Mechanik unter Berücksichtigung der neuesten Maschinenrichtlinien erhält der Kunde somit ein neuwertiges Gerät.

Insbesondere in den letzten zwei Jahren bewährte sich das Prüfsystem bei der Modernisierung vorhandener Prüf- und Sortiermaschinen. Dabei wurden durch GPP unter anderem Maschinen der Baureihen HPS und Pace modernisiert.

Somit ist die Modernisierung oder das Retrofit von Prüf- und Sortiersystemen eine kostengünstige Möglichkeit, an den Innovationen der technischen Weiterentwicklung von Prüfsystemen zu partizipieren.

Dipl.-Ing. Catrin Urbanneck ist Leiterin Softwareentwicklung bei der GPP Chemnitz Gesellschaft für Prozeßrechnerprogrammierung mbH.

Catrin Urbanneck | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/messundprueftechnik/articles/234146/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Ifremer entwickelt autonomes Unterwasserfahrzeug zur Untersuchung der Tiefsee
24.02.2017 | Wissenschaftliche Abteilung, Französische Botschaft in der Bundesrepublik Deutschland

nachricht Baukasten-System für die Linienfertigung: Die VL-Baureihe von EMAG
21.02.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie