Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Autarke Montagehelfer - LiftRunner-Anhängersystem - Kunststoff-Trolleysortiment

23.08.2011
Routenzüge erleichtern Arbeit an Produktionslinie

Still in Hamburg hat sein Produktangebot rund um die effiziente Produktionsversorgung per Routenzug erweitert.

Das LiftRunner-Anhängersystem sowie ein komplettes Kunststoff-Trolleysortiment sind vielfältig einsatzbar.

Routenzüge in der Produktion müssen effizient und individuell auf die Versorgung unterschiedlicher Produktions- und Montagelinien anpassbar sein. Dazu gehört das schnelle An- und Abkuppeln kompletter Anhänger-Züge sowie einzelner Anhänger aus einem Zug. Die Entladerichtung der einzelnen Anhängerrahmen muss schnell von links auf rechts oder umgekehrt möglich sein. All dies ermöglichen die nun zum Patent angemeldeten autarken E-Rahmen von Still. Neu ist, dass die Druckerzeugung für die Hubvorrichtung schon im E-Rahmen integriert ist.

Das bedeutet, dass nicht mehr alle Anhänger auf einmal abgesenkt beziehungsweise angehoben werden, sondern jeder einzelne Rahmen wird individuell bedient. Damit entfallen hydraulische oder pneumatische Verbindungen zwischen den einzelnen Anhängern. Das spart Handlingszeit und elektrische Energie. Denn der Druck muss nicht mehr für das Anheben aller Anhänger, sondern nur für den gerade entladenen erzeugt werden. Je mehr Anhänger im Routenzug genutzt werden, desto mehr Energie wird eingespart.

Während der Fahrt des Routenzugs lädt eine mitlaufende Pumpe den unter dem Anhänger-Chassis verbauten Druckspeicher auf. Die Kapazität des Druckspeichers reicht für mindestens zwei Hubvorgänge. Die E-Rahmen können weiterhin zur anwenderfreundlichen Aufnahme von Trolleys einfach durch Fußbedienung abgesenkt und die Trolleys mit minimalem Kraftaufwand leicht entnommen werden. Wenn der Austauschtrolley bis zum Anschlag eingeschoben wird, hebt sich der E-Rahmen automatisch hydraulisch an. Die Anhänger ermöglichen eine noch flexiblere Zusammenstellung der Züge, zum Beispiel bei Wechselbetrieb eines Schleppers mit mehreren Zügen.

Trolleys für Lean Production
Die Mitarbeiter in der Produktionsversorgung müssen oftmals schwere Trolleys ziehen und schieben. Um das Handling zu erleichtern, ist ein möglichst geringes Eigengewicht der Trolleys wichtig. Die Produktreihe der robusten Kunststoff-Wagen ist gut geeignet für den Einsatz in diesem Routenzug. Sie ist als modulares Baukastensystem für Lasten bis 1.000 Kilogramm konzipiert und erleichtert das Lasthandling in Produktion, Montage, Lagerhaltung und Werkstatt. Es gibt Palettentrolleys sowie Tischwagen- und Regalwagentrolleys, die das Ablegen von Teilen in ergonomischer Arbeitshöhe ermöglichen.

Sie können optional mit einem Schiebebügel und leichtlaufenden, kugelgelagerten Rollen ausgestattet werden, sodass einer gesunden Körperhaltung am Arbeitsplatz Rechnung getragen wird. Das geringe Gewicht der Kunststofftrolleys trägt zu einer deutlichen Reduzierung der Transportlast bei und vermindert dadurch Energieverbrauch, Bodenbelastung und Kraftaufwand der Mitarbeiter. Die Konstruktion basiert auf der Kombination aus einem korrosionsfreien Alurahmen und hochfestem, im Rotationssinterverfahren hergestellten PE-Kunststoff; dieses Material wird auch in harten Einsatzbereichen der Lkw-, Baumaschinen- und Landwirtschaftsindustrie verwendet. pb

| handling
Weitere Informationen:
http://www.handling.de/Montagetechnik/Montagetechnik---Routenzug---Autarke-Montagehelfer.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Messtaster HEIDENHAIN-SPECTO ST 3087 RC für zeit- und kostensparende In-Prozess-Messungen
22.05.2017 | DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH

nachricht 3D-Metall-Drucker kommt bei Nutzfahrzeugtechnik an der TU Kaiserslautern zum Einsatz
17.05.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Im Focus: XENON1T: Das empfindlichste „Auge“ für Dunkle Materie

Gemeinsame Meldung des MPI für Kernphysik Heidelberg, der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

„Das weltbeste Resultat zu Dunkler Materie – und wir stehen erst am Anfang!“ So freuen sich Wissenschaftler der XENON-Kollaboration über die ersten Ergebnisse...

Im Focus: World's thinnest hologram paves path to new 3-D world

Nano-hologram paves way for integration of 3-D holography into everyday electronics

An Australian-Chinese research team has created the world's thinnest hologram, paving the way towards the integration of 3D holography into everyday...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

Flugzeugreifen – Ähnlich wie PKW-/LKW-Reifen oder ganz verschieden?

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Myrte schaltet „Anstandsdame“ in Krebszellen aus

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

22.05.2017 | Physik Astronomie

Wie sich das Wasser in der Umgebung von gelösten Molekülen verhält

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie