Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Anlagen und Maschinen weltweit per Mobilfunk überwachen und steuern

15.11.2010
Mit drei neuen Produkten für Remote Access (Fernzugriff) via Mobilfunk baut die Siemens-Division Industry Automation ihr Angebot bei Teleservice (Fernwarten/Diagnose) und Telecontrol (Fernwirken) aus.

Die Baugruppe CP 1242-7 ergänzt den Controller Simatic S7-1200 um eine Schnittstelle zu GSM/GPRS-Netzen (Global System for Mobile Communications/General Packet Radio Service). Die Leitstellensoftware Telecontrol Server Basic kann bis zu 5000 Micro-Controller vom Typ Simatic S7-1200 und Simatic S7-200 über das Mobilfunknetz adressieren.


Mit neuen Produkten für Remote Access via Mobilfunk wie der Baugruppe CP 1242-7, dem TeleService Adapter IE Basic und der Leitstellensoftware Telecontrol Server Basic baut die Siemens-Division Industry Automation ihr Angebot bei Teleservice und Telecontrol aus.

Dritte Neuheit ist der TeleService Adapter IE Basic mit TeleService Module GSM für Wählverbindungen, der die Fernwartung einer Simatic S7 über Mobilfunk ermöglicht. Mit Remote-Access-Lösungen von Siemens lassen sich Anlagen aus der Ferne kostengünstig überwachen, steuern und warten. Darüber hinaus befähigt die Technik die Kommunikation von Maschine zu Maschine (M2M).

Der Kommunikationsprozessor CP 1242-7 erweitert den Siemens-Controller S7-1200 um eine GSM/GPRS-Schnittstelle. Anlagenbetreiber können so dezentrale Stationen auf der ganzen Welt kostengünstig per GPRS und Internet diagnostizieren, warten, überwachen und steuern. Für den Betrieb des CP 1242-7 wird lediglich ein Mobilfunkvertrag mit einer SIM-Karte oder ein spezieller M2M-Vertrag benötigt. Im Einsatz verständigt das System das Personal via SMS (Short Message Service) über den Status der Anlage oder aufgetretene Fehler. Darüber hinaus eröffnet der CP 1242-7 den Remote Access über das Internet. Der Zugriff erfolgt über einen Rechner mit Internetzugang und Step 7 V11 Software. Ein weiterer Anwendungsbereich ist die M2M-Kommunikation, bei der räumlich getrennte Anlagen direkt miteinander verbunden und Prozesse koordiniert werden.

Die Leitstellensoftware Telecontrol Server Basic dient als OPC-Server für über das Funknetz angebundene Simatic-S7-200- und Simatic-S7-1200-Controller. Damit lassen sich die Daten von bis zu 5000 angeschlossenen Stationen bündeln und mittels OPC-Schnittstelle für HMI-Systeme (Human Machine Interface) oder Scada-Systeme (Supervisory Control and Data Acquisition) zur Verfügung stellen. Anwendungsbeispiele sind der kontinuierliche Datenaustausch oder die zentrale Überwachung weit verzweigter Infrastruktureinrichtungen wie etwa der Wasserversorgung oder von Abwassersystemen. Ein Systemintegrator kann den OPC-Server für mehrere Kunden betreiben.

Dritte Neuheit von Siemens im Bereich Remote Access ist der TeleService Adapter IE Basic. Er lässt sich unter anderem mit dem Teleservice Module GSM bestücken, was einen drahtlosen Zugriff über eine GSM-Wählverbindung zu einer Simatic S7 oder zu einem anderen Teilnehmer mit Ethernet-Schnittstelle gestattet.

Die Mobilfunkkommunikation wird für Remote-Access-Anwendungen immer wichtiger, da sie gegenüber kabelgebundenen Systemen eine größere Flexibilität und oftmals geringere Kosten mit sich bringt. Das weltweit verbreitete GSM-Netz ist die Grundlage unterschiedlicher Dienste für eine Datenübertragung im Bereich der industriellen Automation. Bei CSD (Circuit Switched Data) erfolgt die Datenübertragung durch den Aufbau einer Wählverbindung über das Mobilfunknetz. Mit SMS werden Meldungen in Form kurzer Textnachrichten an das Personal übertragen. Über GPRS lassen sich mobile Internetverbindungen zur Datenübertragung realisieren. Siemens bietet der Industrie mit bereits verfügbaren Produkten wie Quadband-Mobilfunkmodems und den neu vorgestellten Komponenten ein breites Angebot von Lösungen für Teleservice und Telecontrol über das Mobilfunknetz.

Leseranfragen bitte unter Stichwort „IA 2602“ an:
Siemens Industry Automation, Infoservice, Postfach 23 48, D-90713 Fürth
Fax: ++49 (911) 978-3321 oder E-Mail: infoservice@siemens.com
Der Siemens-Sektor Industry (Erlangen) ist der weltweit führende Anbieter von umweltfreundlicher Produktions-, Transport-, Gebäude- und Lichttechnik. Mit durchgängigen Automatisierungstechnologien und umfassenden Branchenlösungen steigert Siemens die Produktivität, Effizienz und Flexibilität seiner Kunden aus Industrie und Infrastruktur. Der Sektor besteht aus den sechs Divisionen Building Technologies, Drive Technologies, Industry Automation, Industry Solutions, Mobility und Osram. Mit weltweit rund 207 000 Mitarbeitern (30. September) erzielte Siemens Industry im Geschäftsjahr 2009 einen Umsatz von rund 35 Milliarden Euro.http://www.siemens.com/industry

Die Siemens-Division Industry Automation (Nürnberg) ist weltweit führend bei Automatisierungstechnik, industrieller Schalttechnik sowie Industriesoftware. Das Angebot reicht von Standardprodukten für die Fertigungs- und Prozessindustrie bis hin zu Branchenlösungen mit der Automatisierung ganzer Automobilproduktionen und Chemieanlagen. Als führender Software-Anbieter optimiert Industry Automation die gesamte Wertschöpfungskette produzierender Unternehmen – von Produktdesign und -entwicklung über Produktion und Vertrieb bis zum Service. Mit weltweit rund 39 000 Mitarbeitern (30. September) erzielte Siemens Industry Automation im Geschäftsjahr 2009 einen Umsatz von 7,0 Milliarden Euro. www.siemens.com/industryautomation

Reference Number: IIA2010112602d

Peter Jefimiec | Siemens Industry
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/telecontrol

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Luftturbulenzen durch Flugzeuge bald beherrschbar
08.12.2017 | Universität Rostock

nachricht Ein MRT für Forscher im Maschinenbau
23.11.2017 | Universität Rostock

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Goldmedaille für die praktischen Ergebnisse der Forschungsarbeit bei Nutricard

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Nachwuchs knackt Nüsse - Azubis der Friedhelm Loh Group für Projekte prämiert

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit 3D-Zellkulturen gegen Krebsresistenzen

11.12.2017 | Medizin Gesundheit