Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Anlagen und Maschinen weltweit per Mobilfunk überwachen und steuern

15.11.2010
Mit drei neuen Produkten für Remote Access (Fernzugriff) via Mobilfunk baut die Siemens-Division Industry Automation ihr Angebot bei Teleservice (Fernwarten/Diagnose) und Telecontrol (Fernwirken) aus.

Die Baugruppe CP 1242-7 ergänzt den Controller Simatic S7-1200 um eine Schnittstelle zu GSM/GPRS-Netzen (Global System for Mobile Communications/General Packet Radio Service). Die Leitstellensoftware Telecontrol Server Basic kann bis zu 5000 Micro-Controller vom Typ Simatic S7-1200 und Simatic S7-200 über das Mobilfunknetz adressieren.


Mit neuen Produkten für Remote Access via Mobilfunk wie der Baugruppe CP 1242-7, dem TeleService Adapter IE Basic und der Leitstellensoftware Telecontrol Server Basic baut die Siemens-Division Industry Automation ihr Angebot bei Teleservice und Telecontrol aus.

Dritte Neuheit ist der TeleService Adapter IE Basic mit TeleService Module GSM für Wählverbindungen, der die Fernwartung einer Simatic S7 über Mobilfunk ermöglicht. Mit Remote-Access-Lösungen von Siemens lassen sich Anlagen aus der Ferne kostengünstig überwachen, steuern und warten. Darüber hinaus befähigt die Technik die Kommunikation von Maschine zu Maschine (M2M).

Der Kommunikationsprozessor CP 1242-7 erweitert den Siemens-Controller S7-1200 um eine GSM/GPRS-Schnittstelle. Anlagenbetreiber können so dezentrale Stationen auf der ganzen Welt kostengünstig per GPRS und Internet diagnostizieren, warten, überwachen und steuern. Für den Betrieb des CP 1242-7 wird lediglich ein Mobilfunkvertrag mit einer SIM-Karte oder ein spezieller M2M-Vertrag benötigt. Im Einsatz verständigt das System das Personal via SMS (Short Message Service) über den Status der Anlage oder aufgetretene Fehler. Darüber hinaus eröffnet der CP 1242-7 den Remote Access über das Internet. Der Zugriff erfolgt über einen Rechner mit Internetzugang und Step 7 V11 Software. Ein weiterer Anwendungsbereich ist die M2M-Kommunikation, bei der räumlich getrennte Anlagen direkt miteinander verbunden und Prozesse koordiniert werden.

Die Leitstellensoftware Telecontrol Server Basic dient als OPC-Server für über das Funknetz angebundene Simatic-S7-200- und Simatic-S7-1200-Controller. Damit lassen sich die Daten von bis zu 5000 angeschlossenen Stationen bündeln und mittels OPC-Schnittstelle für HMI-Systeme (Human Machine Interface) oder Scada-Systeme (Supervisory Control and Data Acquisition) zur Verfügung stellen. Anwendungsbeispiele sind der kontinuierliche Datenaustausch oder die zentrale Überwachung weit verzweigter Infrastruktureinrichtungen wie etwa der Wasserversorgung oder von Abwassersystemen. Ein Systemintegrator kann den OPC-Server für mehrere Kunden betreiben.

Dritte Neuheit von Siemens im Bereich Remote Access ist der TeleService Adapter IE Basic. Er lässt sich unter anderem mit dem Teleservice Module GSM bestücken, was einen drahtlosen Zugriff über eine GSM-Wählverbindung zu einer Simatic S7 oder zu einem anderen Teilnehmer mit Ethernet-Schnittstelle gestattet.

Die Mobilfunkkommunikation wird für Remote-Access-Anwendungen immer wichtiger, da sie gegenüber kabelgebundenen Systemen eine größere Flexibilität und oftmals geringere Kosten mit sich bringt. Das weltweit verbreitete GSM-Netz ist die Grundlage unterschiedlicher Dienste für eine Datenübertragung im Bereich der industriellen Automation. Bei CSD (Circuit Switched Data) erfolgt die Datenübertragung durch den Aufbau einer Wählverbindung über das Mobilfunknetz. Mit SMS werden Meldungen in Form kurzer Textnachrichten an das Personal übertragen. Über GPRS lassen sich mobile Internetverbindungen zur Datenübertragung realisieren. Siemens bietet der Industrie mit bereits verfügbaren Produkten wie Quadband-Mobilfunkmodems und den neu vorgestellten Komponenten ein breites Angebot von Lösungen für Teleservice und Telecontrol über das Mobilfunknetz.

Leseranfragen bitte unter Stichwort „IA 2602“ an:
Siemens Industry Automation, Infoservice, Postfach 23 48, D-90713 Fürth
Fax: ++49 (911) 978-3321 oder E-Mail: infoservice@siemens.com
Der Siemens-Sektor Industry (Erlangen) ist der weltweit führende Anbieter von umweltfreundlicher Produktions-, Transport-, Gebäude- und Lichttechnik. Mit durchgängigen Automatisierungstechnologien und umfassenden Branchenlösungen steigert Siemens die Produktivität, Effizienz und Flexibilität seiner Kunden aus Industrie und Infrastruktur. Der Sektor besteht aus den sechs Divisionen Building Technologies, Drive Technologies, Industry Automation, Industry Solutions, Mobility und Osram. Mit weltweit rund 207 000 Mitarbeitern (30. September) erzielte Siemens Industry im Geschäftsjahr 2009 einen Umsatz von rund 35 Milliarden Euro.http://www.siemens.com/industry

Die Siemens-Division Industry Automation (Nürnberg) ist weltweit führend bei Automatisierungstechnik, industrieller Schalttechnik sowie Industriesoftware. Das Angebot reicht von Standardprodukten für die Fertigungs- und Prozessindustrie bis hin zu Branchenlösungen mit der Automatisierung ganzer Automobilproduktionen und Chemieanlagen. Als führender Software-Anbieter optimiert Industry Automation die gesamte Wertschöpfungskette produzierender Unternehmen – von Produktdesign und -entwicklung über Produktion und Vertrieb bis zum Service. Mit weltweit rund 39 000 Mitarbeitern (30. September) erzielte Siemens Industry Automation im Geschäftsjahr 2009 einen Umsatz von 7,0 Milliarden Euro. www.siemens.com/industryautomation

Reference Number: IIA2010112602d

Peter Jefimiec | Siemens Industry
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/telecontrol

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Das Auto lernt vorauszudenken
28.06.2017 | Technische Universität Wien

nachricht Stresstest über den Wolken
21.06.2017 | Hochschule Osnabrück

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

EUROSTARS-Projekt gestartet - mHealth-Lösung: time4you Forschungs- und Entwicklungspartner bei IMPACHS

28.06.2017 | Unternehmensmeldung

Proteine entdecken, zählen, katalogisieren

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Scheinwerfer-Dimension: Volladaptive Lichtverteilung in Echtzeit

28.06.2017 | Automotive