Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Angepasste Universal-Bearbeitungszentren für Qualität und Wirtschaftlichkeit der Medizintechnik

10.12.2009
Zwei Anforderungen stehen bei Bearbeitungszentren in der Prozesskette für Implantate und medizinische Instrumente im Fokus. Die Qualität muss hoch, die Bearbeitung jedoch kostengünstig sein. Mit modifizierten Standardmaschinen soll dieser Spagat gelingen.

Den Kauf des ersten der vier Dreh-Fräs-Zentren vom Typ XP4-42 hatte man beim Zulieferer JR-Medizintechnik im schwäbischen Kreenheinstetten noch als Test betrachtet. Schließlich sollte nicht die „Katze im Sack“ gekauft werden. Sprich: „Wir wollten die Maschine in der täglichen Produktion beurteilen können“, berichtet JR-Geschäftsführer und Inhaber Jörg Rettkowski. Bereits nach wenigen Monaten fiel die Entscheidung. Es wurde die zweite Maschine gekauft.

Effiziente Bearbeitungszentren gefordert

Inzwischen werden auf allen vier Maschinen täglich 12 bis 16 h lang Dreh-Fräs-Teile aus dem Edelstahl V2A für die Medizintechnikbranche produziert. Dass sich dazu Rettkowski vor einigen Jahren auf eine ausgiebige Maschinensuche begab, lag an den Anforderungen, die von Zulieferern dieser Branche an eine effiziente Produktion gestellt werden: „Es wird ein großer Wert auf hohe Universalität und einfache Bedienbarkeit gelegt“, bemerkt Helmut Müller, Geschäftsführer der Müga Werkzeugmaschinen GmbH, Villingen-Schwenningen.

Daraus leitet er konkrete Anforderungen wie schnelles und einfaches Umrüsten, aber auch wenig Platz für die Maschinenaufstellung ab. Die meisten Dreh- und Frästeilhersteller der Branche seien kleinere Betriebe, die Teile aus Edelstahl-, Kobalt- und Titanlegierungen in kleinen Losgrößen fertigen, sagt Müller.

Kostengünstige Standardmaschinen mit hoher Anpassungsfähigkeit

Diese Teile sind anspruchsvoll in der Fertigung. Das liegt nicht nur an der geforderten Maßgenauigkeit, sondern auch an den Anforderungen hinsichtlich der Oberflächengüte. Beides, erläutert Müller, setze eine „sehr hohe Steifigkeit und Anpassungsfähigkeit der Maschine“ voraus.

Diesen Anspruch erfülle die jüngste Müga-Maschinenreihe. Generell wird von den Herstellern dazu jedoch kein Sondermaschinenbau betrieben. Vielmehr handelt es sich um Standardmaschinen. So werden beim Maschinenhersteller Haas Automation das Preis-Leistungs-Verhältnis und die Maschinenfunktion an oberster Stelle in den Anforderungslisten der Zulieferer gesehen.

Maschinen werden für die Medizintechnik aufgerüstet

Für die Bearbeitung von Metallteilen erfolgt eine branchenspezifische Aufrüstung. „Wir können jede Drei-Achs-Maschine auf vier oder fünf Achsen aufrüsten, auch noch Jahre nach dem Kauf “, berichtet Katja Mader, Marketingdirektorin bei Haas Automation Europe in Brüssel.

In erster Linie sind es die zu bearbeitenden metallischen Werkstoffe, die eine spezifische Ausstattung erforderlich machen. Jedes Gesamtpaket umfasst daher laut Mader „eine von Haus aus steife Maschine mit einer leistungsstarken Spindel aus entsprechend hohem Drehmoment und weitem Drehzahlbereich“.

Medizintechnik stellt höhere Ansprüche an die Maschinenausstattung

In dieser Konstellation zeigen sich bereits Unterschiede zur Maschinenausstattung in der Feinwerktechnik. Dort sind die Werkstoffe in der Bearbeitung weniger anspruchsvoll. „Im Gegenzug gibt es Unterschiede in der Qualitätsanforderung“, stellt die Haas-Marketingspezialistin fest. Meist liegt der Grund dafür in einer größeren Anzahl an mechanischen Prozessen zur Oberflächenbearbeitung, die dem Drehen, Fräsen und Bohren folgen.

Aber auch von Zulieferer zu Zulieferer sind die Anforderungen unterschiedlich. Die Basis dafür liegt im Produktspektrum der Medizintechnikbranche, das sich prinzipiell in Implantate und medizinische Instrumente unterteilen lässt.

Fertigung von Implantaten meist auf Fünf-Achs-Maschinen

Dabei wird nach Freiformflächen unterschieden. „Für die Fertigung von Implantaten kommen überwiegend Fünf-Achs-Maschinen zur Anwendung“, berichtet Mader. „In der Instrumentenfertigung genügen dagegen meist Maschinen mit drei oder vier Achsen.“

Außerdem gibt es bei Implantaten einen Trend zu sehr kleinen Werkzeugdurchmessern. „Oftmals liegen sie nur im Zehntelmillimeter-Bereich“, bemerkt Müga-Geschäftsführer Müller. „Aus diesem Grund ist es erforderlich, High-Speed-Spindeln automatisch einwechseln zu können.“ Vom Hersteller Müga wurde daher eine austauschbare Spindel für maximale Drehzahlen bis 150 000 min–1 entwickelt.

Konjunkturelle Schwankungen in der Medizintechnik kleiner als in anderen Branchen

Gerade für die Implantatfertigung haben die Maschinenhersteller das Ausstattungsprogramm erweitert. So wurden im vergangenen Jahr vermehrt kompakt gebaute Bearbeitungszentren, die eine Fünf-Achs-Bearbeitung ermöglichen, am Markt eingeführt: darunter das Bearbeitungszentrum Super Mini Mill 2 von Haas Automation und die Fünf-Achs-Maschine RMV 250-RT von Müga.

„Die Medizintechnik entwickelt sich für uns zunehmend zu einem wichtigen Absatzmarkt“, stellt Müga-Geschäftsführer Müller fest – und zwar nicht nur bezüglich der Maschinentechnik, sondern des Teilhandlings. Ausschlaggebend für diese Einschätzung ist die Nachfrageentwicklung auf den einzelnen Absatzmärkten: „Wir messen der Medizintechnik eine große Bedeutung zu, weil die konjunkturellen Schwankungen in dieser Branche weit weniger stark ausgeprägt sind als in anderen wie der Automobilindustrie“, argumentiert Haas-Managerin Mader.

Optimale Medizintechnik-Fertigung noch nicht erreicht

Ein weiterer Grund liegt im Fortschritt, was die Fertigungstechnik für Implantate betrifft. So gehören Kniegelenkimplantate mit Freiformflächen zwar heute zum Stand der Technik, doch ist dabei in der Fertigung bezüglich Qualität und Wirtschaftlichkeit noch nicht der optimale Spagat gelungen.

„Aufgrund der Anforderungen nach hoher Präzision und immer kostengünstigerer Fertigung sind die Zulieferer auf der Suche nach Produktionsmitteln, die diesen Anspruch erfüllen“, beobachtet Müller. Zum Beispiel denkt Rettkowski von JR-Medizintechnik derzeit über ein Fünf-Achs-Bearbeitungszentrum für Edelstahlteile nach.

Josef Kraus | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/spanende_fertigung/articles/243310/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Stresstest über den Wolken
21.06.2017 | Hochschule Osnabrück

nachricht 3D-Druck im Mittelstand etablieren
20.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der Krümmung einen Schritt voraus

27.06.2017 | Informationstechnologie

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Überschwemmungen genau in den Blick nehmen

27.06.2017 | Informationstechnologie