Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Anforderungsprofil von Gleitlagern spricht für Hochleistungsthermoplaste

23.09.2008
Moderne Gleitlager werden aus Hochleistungskunststoffen hergestellt. Der Grund dafür liegt in der Kunststoffmodifizierung, die ein „Maßschneidern“ der Lagereigenschaften ermöglicht. Außerdem ist das Verhältnis zwischen Leistungsfähigkeit und Gewicht besonders gut. Die Verarbeitung der Thermoplaste durch Spritzgießen ermöglicht hohe Gestaltungsfreiheit. Durch spanende Bearbeitung werden sehr enge Maßtoleranzen erreicht.

In vielen Anwendungen können Gleitlager im Vergleich zu Wälzlagern punkten. Das liegt einerseits an den kompakten Abmessungen, wodurch Bauraum eingespart und damit sogenannte Downsizing-Maßnahmen am Gesamtprodukt vorgenommen werden können. Andererseits bestehen Gleitlager heute aus thermoplastischen Hochleistungskunststoffen, die auf die jeweiligen Anwendungen „zugeschnitten“ sind: bezüglich der mechanischen, thermischen, chemischen und tribologischen Anforderungen. Darüber hinaus haben sie ein herausragendes Leistungs-Gewichts-Verhältnis. Auch dafür liegt der Grund in den Hochleistungskunststoffen: in der niedrigen, spezifischen Werkstoffdichte.

Um ein geeignetes Gleitlager für eine bestimmte Anwendung auswählen zu können, muss man sich über den Lagerwerkstoff informieren. Er entscheidet über Betriebstemperatur, Lastbedingungen und die Bewegungsdynamik. Auf Basis dieser Anforderungskriterien kann eine überschlägige Lagerauslegung vorgenommen werden. So enthalten Polymerlager der EP-Serie von GGB Festschmierstoffe.

Polymerlager der EP-Serie können daher als wartungsfreie und trockenlaufende Lager verwendet werden. Mit einer Zusatzschmierung versehen, ist es sogar möglich, deren Reibung weiter zu reduzieren. Das Hauptziel dieser Bemühungen ist die Entwicklung tribologisch optimierter Lager. Sie muss auf die wechselseitigen Auswirkungen beider Reibpartner eine Antwort geben.

Bereits in frühem Projektstadium Laufleistung genau prognostizieren

Die Ergebnisse sind bei GGB – ehemals Glacier Garlock Bearings, wo seit über 50 Jahren Leistungsdaten von Gleitlagern erarbeitet werden – in Tribologie-Datenbanken zusammengefasst. Sie enthalten die Auswirkungen von Reibung, Verschleiß und Schmierung für zahlreiche werkstoffliche Reibpartner, ferner die Grenzflächenwechselwirkungen zwischen Festkörpern, Flüssigkeiten und Gasen. Basis dafür sind mehrerer tausend Untersuchungen und praxisnaher Tests, die zu detaillierten Spezifikationen für Gleitlagereigenschaften und Berechnungsmodellen führten. Dazu gehört auch die Auslegung der Lagerpassung oder Lagersitzes in der Aufnahmebohrung. Sie hat einen Einfluss auf die Eignung von Gleichlagern in den einzelnen Anwendungen.

Damit ist es möglich, bereits in einem frühen Projektstadium eine genaue Prognose der Laufleistung, des Reibverhaltens und der Lebensdauer von Gleitlagern zu erstellen – und somit Aussagen über die Charakteristika thermoplastischer Hochleistungskunststoffe zu geben:

-Kennzeichnend für Gleitlager aus modifiziertem Polyamid 6.6 (Standardwerkstoff EP) eine gute Druckfestigkeit. Der Grund dafür liegt in der Glasfaserverstärkung. Diese abrasive Faserverstärkung verhindert jedoch eine mechanische Bearbeitung der Gleitlager im Bereich der Funktionsfläche.

-Für mäßige Temperaturanforderungen bietet sich als Lagerwerkstoff modifiziertes POM-Copolymer an (Werkstoff EP12). Daraus gefertigt werden Gleitlager mit sehr stabilen und niedrigen Reibwerten. Bei Temperaturen bis etwa 50 °C ist dieser Hochleistungskunststoff für viele Anwendungen eine sehr gute Wahl. Er kann mit allen gängigen spanabtragenden Verfahren mechanisch bearbeitet werden.

-Auf Basis von modifiziertem PBT (EP22) entstehen Gleitlager mit einem soliden Eigenschaftsprofil. Dieser extrem robuste Lagerwerkstoff deckt eine Vielzahl von Lageranforderungen ab, wobei die sehr geringe Feuchtigkeitsaufnahme und die ausgezeichnete Zerspanbarkeit besonders hervorzuheben sind.

-Von tribologischen Vorteil ist die „Ausrüstung“ von modifiziertem PPS mit Aramidfasern (EP43). Dadurch kann dieser Hochleistungskunststoff Temperaturen über 200 °C ausgesetzt werden und erreicht im Vergleich zu vielen PEEK-Werkstoffen eine vielfach längere Lebensdauer. Außerdem ist er nahezu universell chemikalienbeständig. Mit seinem ausgezeichneten Preis-Leistungs-Verhältnis stellt dieser Lagerwerkstoff in vielen Anwendungen eine attraktive Option zu PEEK und zum Polyetherimid (PEI) Torlon dar.

-Mit Aramidfasern versehen ist modifiziertes PEEK-Compound (EP63) ein Werkstoff mit überlegenem Eigenschaftsprofil hinsichtlich Warmformbeständigkeit und Maßgenauigkeit. Zudem zeichnet er sich durch eine sehr hohe Druckfestigkeit und eine äußerst geringe Kriechneigung aus.

-Aus diesen Kunststoffen können im Spritzgießverfahren sehr maßhaltige Bauteile hergestellt werden. Sie haben eine hohe Druckfestigkeit und Warmformbeständigkeit. Für Prototyp-Versuchsmuster oder Kleinserien können Rundstangen zur Anwendung kommen, zum Beispiel aus modifiziertem PBT (EP22) oder PPS (EP43). Diese extrudierten Stangen haben sehr ähnliche Eigenschaften wie die im Spritzgießverfahren hergestellten Lager aus den gleichen Werkstoffen.

Sehr hohe Maßtoleranzen bei Gleitlagern nur durch Spanabhebung erreichbar

Jedoch lassen sich große Wanddicken und sehr hohe Maßtoleranzen nur durch spanabhebende mechanische Bearbeitung erreichen. Im Gegensatz zu der üblichen Toleranzklasse IT 10 für Spritzgussteile ermöglicht die mechanische Bearbeitung die Toleranzklasse IT 7. Auch die hohe Rundlaufgenauigkeit, die Konzentrizität und die Koaxialität der Funktionsfläche werden bei der mechanischen Bearbeitung wesentlich geringere Toleranzschwankungen liefern.

Demgegenüber bietet das Spritzgießen eine wesentlich höhere konstruktive Gestaltungsfreiheit. Stammform-Werkzeugsysteme mit standardisierten Einsätzen werden für einfache Geometrien verwendet und bieten bereits ab mittleren Stückzahlen wirtschaftliche Vorteile. Komplexere Geometrien und Hinterschnitte lassen sich in Spritzgießformen mit Schiebern herstellen. Außerdem ermöglicht das Spritzgießen, sehr kleine Wanddicken zu erzeugen.

Zusammenfassend lässt sich festhalten, dass die Anforderungen der Anwendung und die Bauteilgestaltung das Fertigungsverfahren bestimmen. Bearbeitungsrichtlinien von Gleitlagerherstellern wie GGB bieten Unterstützung bei der mechanischen Bearbeitung. Werden diese Richtlinien beachtet, ist die Herstellung von Kunststoff-Gleitlagern mit spangebenden Verfahren auch bei höchsten Anforderungen an die Genauigkeit möglich.

Bernd Astner ist Global Product Manager Solid Polymer bei der GGB Kunststoff-Technologie GmbH in 74889 Sinsheim-Hilsbach.

Bernd Astner | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/konstruktion/werkstoffe/articles/145727/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Gewicht von Robomotion-Greifer um 60 Prozent reduziert
31.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Assistenzsysteme für die Blechumformung
28.07.2017 | Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Im Neptun regnet es Diamanten: Forscherteam enthüllt Innenleben kosmischer Eisgiganten

21.08.2017 | Physik Astronomie

Ein Holodeck für Fliegen, Fische und Mäuse

21.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Institut für Lufttransportsysteme der TUHH nimmt neuen Cockpitsimulator in Betrieb

21.08.2017 | Verkehr Logistik