Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Anforderungsprofil von Gleitlagern spricht für Hochleistungsthermoplaste

23.09.2008
Moderne Gleitlager werden aus Hochleistungskunststoffen hergestellt. Der Grund dafür liegt in der Kunststoffmodifizierung, die ein „Maßschneidern“ der Lagereigenschaften ermöglicht. Außerdem ist das Verhältnis zwischen Leistungsfähigkeit und Gewicht besonders gut. Die Verarbeitung der Thermoplaste durch Spritzgießen ermöglicht hohe Gestaltungsfreiheit. Durch spanende Bearbeitung werden sehr enge Maßtoleranzen erreicht.

In vielen Anwendungen können Gleitlager im Vergleich zu Wälzlagern punkten. Das liegt einerseits an den kompakten Abmessungen, wodurch Bauraum eingespart und damit sogenannte Downsizing-Maßnahmen am Gesamtprodukt vorgenommen werden können. Andererseits bestehen Gleitlager heute aus thermoplastischen Hochleistungskunststoffen, die auf die jeweiligen Anwendungen „zugeschnitten“ sind: bezüglich der mechanischen, thermischen, chemischen und tribologischen Anforderungen. Darüber hinaus haben sie ein herausragendes Leistungs-Gewichts-Verhältnis. Auch dafür liegt der Grund in den Hochleistungskunststoffen: in der niedrigen, spezifischen Werkstoffdichte.

Um ein geeignetes Gleitlager für eine bestimmte Anwendung auswählen zu können, muss man sich über den Lagerwerkstoff informieren. Er entscheidet über Betriebstemperatur, Lastbedingungen und die Bewegungsdynamik. Auf Basis dieser Anforderungskriterien kann eine überschlägige Lagerauslegung vorgenommen werden. So enthalten Polymerlager der EP-Serie von GGB Festschmierstoffe.

Polymerlager der EP-Serie können daher als wartungsfreie und trockenlaufende Lager verwendet werden. Mit einer Zusatzschmierung versehen, ist es sogar möglich, deren Reibung weiter zu reduzieren. Das Hauptziel dieser Bemühungen ist die Entwicklung tribologisch optimierter Lager. Sie muss auf die wechselseitigen Auswirkungen beider Reibpartner eine Antwort geben.

Bereits in frühem Projektstadium Laufleistung genau prognostizieren

Die Ergebnisse sind bei GGB – ehemals Glacier Garlock Bearings, wo seit über 50 Jahren Leistungsdaten von Gleitlagern erarbeitet werden – in Tribologie-Datenbanken zusammengefasst. Sie enthalten die Auswirkungen von Reibung, Verschleiß und Schmierung für zahlreiche werkstoffliche Reibpartner, ferner die Grenzflächenwechselwirkungen zwischen Festkörpern, Flüssigkeiten und Gasen. Basis dafür sind mehrerer tausend Untersuchungen und praxisnaher Tests, die zu detaillierten Spezifikationen für Gleitlagereigenschaften und Berechnungsmodellen führten. Dazu gehört auch die Auslegung der Lagerpassung oder Lagersitzes in der Aufnahmebohrung. Sie hat einen Einfluss auf die Eignung von Gleichlagern in den einzelnen Anwendungen.

Damit ist es möglich, bereits in einem frühen Projektstadium eine genaue Prognose der Laufleistung, des Reibverhaltens und der Lebensdauer von Gleitlagern zu erstellen – und somit Aussagen über die Charakteristika thermoplastischer Hochleistungskunststoffe zu geben:

-Kennzeichnend für Gleitlager aus modifiziertem Polyamid 6.6 (Standardwerkstoff EP) eine gute Druckfestigkeit. Der Grund dafür liegt in der Glasfaserverstärkung. Diese abrasive Faserverstärkung verhindert jedoch eine mechanische Bearbeitung der Gleitlager im Bereich der Funktionsfläche.

-Für mäßige Temperaturanforderungen bietet sich als Lagerwerkstoff modifiziertes POM-Copolymer an (Werkstoff EP12). Daraus gefertigt werden Gleitlager mit sehr stabilen und niedrigen Reibwerten. Bei Temperaturen bis etwa 50 °C ist dieser Hochleistungskunststoff für viele Anwendungen eine sehr gute Wahl. Er kann mit allen gängigen spanabtragenden Verfahren mechanisch bearbeitet werden.

-Auf Basis von modifiziertem PBT (EP22) entstehen Gleitlager mit einem soliden Eigenschaftsprofil. Dieser extrem robuste Lagerwerkstoff deckt eine Vielzahl von Lageranforderungen ab, wobei die sehr geringe Feuchtigkeitsaufnahme und die ausgezeichnete Zerspanbarkeit besonders hervorzuheben sind.

-Von tribologischen Vorteil ist die „Ausrüstung“ von modifiziertem PPS mit Aramidfasern (EP43). Dadurch kann dieser Hochleistungskunststoff Temperaturen über 200 °C ausgesetzt werden und erreicht im Vergleich zu vielen PEEK-Werkstoffen eine vielfach längere Lebensdauer. Außerdem ist er nahezu universell chemikalienbeständig. Mit seinem ausgezeichneten Preis-Leistungs-Verhältnis stellt dieser Lagerwerkstoff in vielen Anwendungen eine attraktive Option zu PEEK und zum Polyetherimid (PEI) Torlon dar.

-Mit Aramidfasern versehen ist modifiziertes PEEK-Compound (EP63) ein Werkstoff mit überlegenem Eigenschaftsprofil hinsichtlich Warmformbeständigkeit und Maßgenauigkeit. Zudem zeichnet er sich durch eine sehr hohe Druckfestigkeit und eine äußerst geringe Kriechneigung aus.

-Aus diesen Kunststoffen können im Spritzgießverfahren sehr maßhaltige Bauteile hergestellt werden. Sie haben eine hohe Druckfestigkeit und Warmformbeständigkeit. Für Prototyp-Versuchsmuster oder Kleinserien können Rundstangen zur Anwendung kommen, zum Beispiel aus modifiziertem PBT (EP22) oder PPS (EP43). Diese extrudierten Stangen haben sehr ähnliche Eigenschaften wie die im Spritzgießverfahren hergestellten Lager aus den gleichen Werkstoffen.

Sehr hohe Maßtoleranzen bei Gleitlagern nur durch Spanabhebung erreichbar

Jedoch lassen sich große Wanddicken und sehr hohe Maßtoleranzen nur durch spanabhebende mechanische Bearbeitung erreichen. Im Gegensatz zu der üblichen Toleranzklasse IT 10 für Spritzgussteile ermöglicht die mechanische Bearbeitung die Toleranzklasse IT 7. Auch die hohe Rundlaufgenauigkeit, die Konzentrizität und die Koaxialität der Funktionsfläche werden bei der mechanischen Bearbeitung wesentlich geringere Toleranzschwankungen liefern.

Demgegenüber bietet das Spritzgießen eine wesentlich höhere konstruktive Gestaltungsfreiheit. Stammform-Werkzeugsysteme mit standardisierten Einsätzen werden für einfache Geometrien verwendet und bieten bereits ab mittleren Stückzahlen wirtschaftliche Vorteile. Komplexere Geometrien und Hinterschnitte lassen sich in Spritzgießformen mit Schiebern herstellen. Außerdem ermöglicht das Spritzgießen, sehr kleine Wanddicken zu erzeugen.

Zusammenfassend lässt sich festhalten, dass die Anforderungen der Anwendung und die Bauteilgestaltung das Fertigungsverfahren bestimmen. Bearbeitungsrichtlinien von Gleitlagerherstellern wie GGB bieten Unterstützung bei der mechanischen Bearbeitung. Werden diese Richtlinien beachtet, ist die Herstellung von Kunststoff-Gleitlagern mit spangebenden Verfahren auch bei höchsten Anforderungen an die Genauigkeit möglich.

Bernd Astner ist Global Product Manager Solid Polymer bei der GGB Kunststoff-Technologie GmbH in 74889 Sinsheim-Hilsbach.

Bernd Astner | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/konstruktion/werkstoffe/articles/145727/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Stresstest über den Wolken
21.06.2017 | Hochschule Osnabrück

nachricht 3D-Druck im Mittelstand etablieren
20.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mainzer Physiker gewinnen neue Erkenntnisse über Nanosysteme mit kugelförmigen Einschränkungen

27.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wave Trophy 2017: Doppelsieg für die beiden Teams von Phoenix Contact

27.06.2017 | Unternehmensmeldung

Warnsystem KATWARN startet international vernetzten Betrieb

27.06.2017 | Informationstechnologie