Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Anforderungsprofil von Gleitlagern spricht für Hochleistungsthermoplaste

23.09.2008
Moderne Gleitlager werden aus Hochleistungskunststoffen hergestellt. Der Grund dafür liegt in der Kunststoffmodifizierung, die ein „Maßschneidern“ der Lagereigenschaften ermöglicht. Außerdem ist das Verhältnis zwischen Leistungsfähigkeit und Gewicht besonders gut. Die Verarbeitung der Thermoplaste durch Spritzgießen ermöglicht hohe Gestaltungsfreiheit. Durch spanende Bearbeitung werden sehr enge Maßtoleranzen erreicht.

In vielen Anwendungen können Gleitlager im Vergleich zu Wälzlagern punkten. Das liegt einerseits an den kompakten Abmessungen, wodurch Bauraum eingespart und damit sogenannte Downsizing-Maßnahmen am Gesamtprodukt vorgenommen werden können. Andererseits bestehen Gleitlager heute aus thermoplastischen Hochleistungskunststoffen, die auf die jeweiligen Anwendungen „zugeschnitten“ sind: bezüglich der mechanischen, thermischen, chemischen und tribologischen Anforderungen. Darüber hinaus haben sie ein herausragendes Leistungs-Gewichts-Verhältnis. Auch dafür liegt der Grund in den Hochleistungskunststoffen: in der niedrigen, spezifischen Werkstoffdichte.

Um ein geeignetes Gleitlager für eine bestimmte Anwendung auswählen zu können, muss man sich über den Lagerwerkstoff informieren. Er entscheidet über Betriebstemperatur, Lastbedingungen und die Bewegungsdynamik. Auf Basis dieser Anforderungskriterien kann eine überschlägige Lagerauslegung vorgenommen werden. So enthalten Polymerlager der EP-Serie von GGB Festschmierstoffe.

Polymerlager der EP-Serie können daher als wartungsfreie und trockenlaufende Lager verwendet werden. Mit einer Zusatzschmierung versehen, ist es sogar möglich, deren Reibung weiter zu reduzieren. Das Hauptziel dieser Bemühungen ist die Entwicklung tribologisch optimierter Lager. Sie muss auf die wechselseitigen Auswirkungen beider Reibpartner eine Antwort geben.

Bereits in frühem Projektstadium Laufleistung genau prognostizieren

Die Ergebnisse sind bei GGB – ehemals Glacier Garlock Bearings, wo seit über 50 Jahren Leistungsdaten von Gleitlagern erarbeitet werden – in Tribologie-Datenbanken zusammengefasst. Sie enthalten die Auswirkungen von Reibung, Verschleiß und Schmierung für zahlreiche werkstoffliche Reibpartner, ferner die Grenzflächenwechselwirkungen zwischen Festkörpern, Flüssigkeiten und Gasen. Basis dafür sind mehrerer tausend Untersuchungen und praxisnaher Tests, die zu detaillierten Spezifikationen für Gleitlagereigenschaften und Berechnungsmodellen führten. Dazu gehört auch die Auslegung der Lagerpassung oder Lagersitzes in der Aufnahmebohrung. Sie hat einen Einfluss auf die Eignung von Gleichlagern in den einzelnen Anwendungen.

Damit ist es möglich, bereits in einem frühen Projektstadium eine genaue Prognose der Laufleistung, des Reibverhaltens und der Lebensdauer von Gleitlagern zu erstellen – und somit Aussagen über die Charakteristika thermoplastischer Hochleistungskunststoffe zu geben:

-Kennzeichnend für Gleitlager aus modifiziertem Polyamid 6.6 (Standardwerkstoff EP) eine gute Druckfestigkeit. Der Grund dafür liegt in der Glasfaserverstärkung. Diese abrasive Faserverstärkung verhindert jedoch eine mechanische Bearbeitung der Gleitlager im Bereich der Funktionsfläche.

-Für mäßige Temperaturanforderungen bietet sich als Lagerwerkstoff modifiziertes POM-Copolymer an (Werkstoff EP12). Daraus gefertigt werden Gleitlager mit sehr stabilen und niedrigen Reibwerten. Bei Temperaturen bis etwa 50 °C ist dieser Hochleistungskunststoff für viele Anwendungen eine sehr gute Wahl. Er kann mit allen gängigen spanabtragenden Verfahren mechanisch bearbeitet werden.

-Auf Basis von modifiziertem PBT (EP22) entstehen Gleitlager mit einem soliden Eigenschaftsprofil. Dieser extrem robuste Lagerwerkstoff deckt eine Vielzahl von Lageranforderungen ab, wobei die sehr geringe Feuchtigkeitsaufnahme und die ausgezeichnete Zerspanbarkeit besonders hervorzuheben sind.

-Von tribologischen Vorteil ist die „Ausrüstung“ von modifiziertem PPS mit Aramidfasern (EP43). Dadurch kann dieser Hochleistungskunststoff Temperaturen über 200 °C ausgesetzt werden und erreicht im Vergleich zu vielen PEEK-Werkstoffen eine vielfach längere Lebensdauer. Außerdem ist er nahezu universell chemikalienbeständig. Mit seinem ausgezeichneten Preis-Leistungs-Verhältnis stellt dieser Lagerwerkstoff in vielen Anwendungen eine attraktive Option zu PEEK und zum Polyetherimid (PEI) Torlon dar.

-Mit Aramidfasern versehen ist modifiziertes PEEK-Compound (EP63) ein Werkstoff mit überlegenem Eigenschaftsprofil hinsichtlich Warmformbeständigkeit und Maßgenauigkeit. Zudem zeichnet er sich durch eine sehr hohe Druckfestigkeit und eine äußerst geringe Kriechneigung aus.

-Aus diesen Kunststoffen können im Spritzgießverfahren sehr maßhaltige Bauteile hergestellt werden. Sie haben eine hohe Druckfestigkeit und Warmformbeständigkeit. Für Prototyp-Versuchsmuster oder Kleinserien können Rundstangen zur Anwendung kommen, zum Beispiel aus modifiziertem PBT (EP22) oder PPS (EP43). Diese extrudierten Stangen haben sehr ähnliche Eigenschaften wie die im Spritzgießverfahren hergestellten Lager aus den gleichen Werkstoffen.

Sehr hohe Maßtoleranzen bei Gleitlagern nur durch Spanabhebung erreichbar

Jedoch lassen sich große Wanddicken und sehr hohe Maßtoleranzen nur durch spanabhebende mechanische Bearbeitung erreichen. Im Gegensatz zu der üblichen Toleranzklasse IT 10 für Spritzgussteile ermöglicht die mechanische Bearbeitung die Toleranzklasse IT 7. Auch die hohe Rundlaufgenauigkeit, die Konzentrizität und die Koaxialität der Funktionsfläche werden bei der mechanischen Bearbeitung wesentlich geringere Toleranzschwankungen liefern.

Demgegenüber bietet das Spritzgießen eine wesentlich höhere konstruktive Gestaltungsfreiheit. Stammform-Werkzeugsysteme mit standardisierten Einsätzen werden für einfache Geometrien verwendet und bieten bereits ab mittleren Stückzahlen wirtschaftliche Vorteile. Komplexere Geometrien und Hinterschnitte lassen sich in Spritzgießformen mit Schiebern herstellen. Außerdem ermöglicht das Spritzgießen, sehr kleine Wanddicken zu erzeugen.

Zusammenfassend lässt sich festhalten, dass die Anforderungen der Anwendung und die Bauteilgestaltung das Fertigungsverfahren bestimmen. Bearbeitungsrichtlinien von Gleitlagerherstellern wie GGB bieten Unterstützung bei der mechanischen Bearbeitung. Werden diese Richtlinien beachtet, ist die Herstellung von Kunststoff-Gleitlagern mit spangebenden Verfahren auch bei höchsten Anforderungen an die Genauigkeit möglich.

Bernd Astner ist Global Product Manager Solid Polymer bei der GGB Kunststoff-Technologie GmbH in 74889 Sinsheim-Hilsbach.

Bernd Astner | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/konstruktion/werkstoffe/articles/145727/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Nutzfahrzeuge: Neuer Professor entwickelt effizientere und leichtere Bauteile mit 3D-Metall-Drucker
03.05.2018 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Die Zukunft des Fliegens auf dem Prüfstand
25.04.2018 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Im Focus: Faserlaser mit einstellbarer Wellenlänge

Faserlaser sind ein effizientes und robustes Werkzeug zum Schweißen und Schneiden von Metallen beispielsweise in der Automobilindustrie. Systeme bei denen die Wellenlänge des Laserlichts flexibel einstellbar ist, sind für spektroskopische Anwendungen und die Medizintechnik interessant. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT) haben, im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Projekts „FlexTune“, ein neues Abstimmkonzept realisiert, das erstmals verschiedene Emissionswellenlängen voneinander unabhängig und zeitlich synchron erzeugt.

Faserlaser bieten im Vergleich zu herkömmlichen Lasern eine höhere Strahlqualität und Energieeffizienz. Integriert in einen vollständig faserbasierten...

Im Focus: LZH zeigt Lasermaterialbearbeitung von morgen auf der LASYS 2018

Auf der LASYS 2018 zeigt das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) vom 5. bis zum 7. Juni Prozesse für die Lasermaterialbearbeitung von morgen in Halle 4 an Stand 4E75. Mit gesprengten Bombenhüllen präsentiert das LZH in Stuttgart zudem erste Ergebnisse aus einem Forschungsprojekt zur zivilen Sicherheit.

Auf der diesjährigen LASYS stellt das LZH lichtbasierte Prozesse wie Schneiden, Schweißen, Abtragen und Strukturieren sowie die additive Fertigung für Metalle,...

Im Focus: Achema 2018: Neues Kamerasystem überwacht Destillation und hilft beim Energiesparen

Um chemische Gemische in ihre Einzelbestandteile aufzutrennen, ist in der Industrie die energieaufwendige Destillation gängig, etwa bei der Raffinerie von Rohöl. Forscher der Technischen Universität Kaiserslautern (TUK) entwickeln ein Kamerasystem, das diesen Prozess überwacht. Dabei misst es, ob es zu einer starken Tropfenbildung kommt, was sich negativ auf die Trennung der Komponenten auswirken kann. Die Technik könnte hier künftig automatisch gegensteuern, wenn sich Messwerte ändern. So ließe sich auch Energie einsparen. Auf der Prozesstechnik-Messe Achema in Frankfurt stellen sie die Technik vom 11. bis 15. Juni am Forschungsstand des Landes Rheinland-Pfalz (Halle 9.2, Stand A86a) vor.

Bei der Destillation werden Flüssigkeiten durch Verdampfen und darauffolgende Kondensation des Dampfes in ihre Bestandteile getrennt. Ein bekanntes Beispiel...

Im Focus: Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

Wie verleiht man Zellen neue Eigenschaften ohne ihren Stoffwechsel zu behindern? Ein Team der Technischen Universität München (TUM) und des Helmholtz Zentrums München veränderte Säugetierzellen so, dass sie künstliche Kompartimente bildeten, in denen räumlich abgesondert Reaktionen ablaufen konnten. Diese machten die Zellen tief im Gewebe sichtbar und mittels magnetischer Felder manipulierbar.

Prof. Gil Westmeyer, Professor für Molekulare Bildgebung an der TUM und Leiter einer Forschungsgruppe am Helmholtz Zentrum München, und sein Team haben dies...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Rotierende Rugbybälle unter den massereichsten Galaxien

23.05.2018 | Physik Astronomie

Invasive Quallen: Strömungen als Ausbreitungsmotor

23.05.2018 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Matrix-Theorie als Ursprung von Raumzeit und Kosmologie

23.05.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics