Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

An einem Strang ziehen: Integrated Drive Systems treiben isobare Hochleistungspresse an

22.04.2015

Sandvik Process Systems in Schweden ist ein international tätiges Unternehmen und Weltmarktführer in der metallbearbeitenden Industrie. Zur Herstellung einer neuen Hochleistungspresse für die Anfertigung von Platten aus kohlefaserverstärktem Kunststoff nutzt das Unternehmen integrierte Antriebssysteme von Siemens.

Der Trend nach immer leichteren, aber gleichzeitig auch stabileren Karbonbauteilen lässt sich vor allem in der Fahrzeugindustrie beobachten. Im Fokus stehen dabei die Realisierung energetischer Vorteile und die Reduktion des Gewichts von Karosserie- und Gehäuseteilen.

Um die steigenden Anforderungen an moderne Konstruktionslösungen zu erfüllen, entwickelte Sandvik Process Systems eine neue Hochleistungspresse. In bestimmten Bereichen lässt sich damit die typische Blechumformung durch thermisch unterstützte Formgebung von Karbonplatten ergänzen oder gar substituieren.

Präziser Gleichlauf für höchste Regelgenauigkeit

Die Herstellung von leichten, aber dennoch stabilen Karbonplatten erfordert Fertigungsverfahren mit hoher Präzision. Damit die Vorgaben aus der Entwicklungsabteilung exakt umgesetzt werden können, entwickelte Sandvik Process Systems eine innovative Hochleistungspresse. Herzstück der Presse sind zwei Planetengetriebe Flender SIP, welche die beiden umlaufenden Bandantriebe im präzisen Gleichlauf bewegen.

Erreicht wird dies durch das optimale Zusammenspiel der Integrated Drive Systems-Komponenten im Antriebsstrang. Die Planetengetriebe sorgen dafür, dass die Drehzahlen und Drehmomente exakt an die Umlauftrommeln der beiden nicht formstabilen Metallbänder übertragen werden. So lassen sich hohe Übersetzungsverhältnisse bei mittleren bis langsamen Maschinendrehzahlen realisieren. Die

Maschinensteuerung Simatic S7 übermittelt die Soll-Vorgabe für die Ge­schwindigkeit an die modular aufgebauten Frequenzumrichter Sinamics S120. Diese regeln die Antriebsdrehzahl der Servo-Getriebemotoren Simotics 1FT7, die je eine Leistung von 3,8 Kilowatt besitzen. Ergebnis dieser kompakten Antriebslösung sind Karbonplatten mit hoher Festigkeit und homogener Struktur.

Integrierte Antriebslösungen für maximale Zeitersparnis

Durch die Integrated Drive Systems-von Siemens, mit optimal aufeinander abgestimmten Komponenten des gesamten Antriebsstrangs, beträgt die Dauer für die Herstellung der Hochleistungspresse gerade einmal acht Monate. Seitens Sandvik Process Systems ist IDS von Siemens zu einem unerlässlichen Bestandteil bei der Entwicklung und Konstruktion modernster Werkzeuge und Maschinen geworden. «


Flender SIP Planetengetriebe

www.siemens.de/flendersip

Kontakt

Siemens AG
Communications and Government Affairs
Internal and External Communications
Gleiwitzer Str. 555
90475 Nürnberg, Deutschland

Kontakt MediaService
Ursula Lang
Tel.: +49 (0)911- 895 7947

ursula.lang@siemens.com

Ursula Lang | Siemens MediaService

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Modulares Fertigungssystem für Kettenräder
15.03.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

nachricht Nimm zwei: Metallische Oberflächen effizient mit dem Laser strukturieren
15.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise