Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bis alles sitzt

01.06.2009
Sie stehen in Arztpraxen, Anwaltskanzleien und Büros: Drehstühle sind für die meisten Menschen ein selbstverständ- licher Teil des Berufslebens.

Einer der größten europäischen Hersteller ist die Topstar GmbH. Seit April 2008 arbeiten etwa hundert Mitarbeiter mit Microsoft Dynamics AX.

In dem Werk in Langenneufnach bei Augsburg stellt das Unternehmen Topstar ständig innovative Sitzlösungen rund um den Arbeitsplatz her. Vom hauseigenen Design und Modellbau bis hin zum eigenen Prüflabor werden diese entwickelt und getestet, bevor sie auf einer der vier Produktionslinien in einem vollautomatisierten Ablauf produziert werden. Hauptzielgruppe sind Möbelhäuser, Bürofachmärkte und Versandhändler wie Otto oder Quelle. 2008 erzielte Topstar einen Umsatz von 107 Millionen Euro.

25 Jahre arbeitete Topstar mit der Unix-basierten Unternehmenssoftware Comet - bis es nicht mehr ging. "In der Finanzbuchhaltung hatten wir Mühe, die steigenden gesetzlichen Vorschriften einzuhalten. Es gab keinen Support und die Zahl der Entwickler, die sich mit dem System auskannten, sank", blickt Markus Mertel, Leiter der EDV, zurück. Um die wachsenden Anforderungen dennoch zu bewältigen, ist um die Software herum eine Insellandschaft aus Zusatzprogrammen, Datenbanken und Excel-Tabellen entstanden.

Man saß zwischen den Stühlen: "Der Pflegeaufwand war ebenso hoch wie die Fehleranfälligkeit. Hinzu kamen die vielen Schnittstellen", weiß der EDV-Leiter. Mitte 2006 sah sich das Unternehmen mit Sitz in Langenneufnach bei Augsburg mit Unterstützung einer unabhängigen Unternehmensberatung nach einem modernen ERP-System um. Da die Investitionssicherheit an oberster Stelle stand, konzentrierte sich das Projektteam von Anfang an auf die führenden Anbieter. In der letzten Runde setzte sich Microsoft Dynamics AX gegen die Konkurrenz durch. "Uns interessierten weniger die Anschaffungskosten als vielmehr die Total Cost of Ownership.

Wir arbeiten sehr flexibel und ändern laufend unsere Prozesse. Die Unternehmenssoftware muss sich dem unterordnen", stellt Markus Mertel fest. Der Zuschlag für die Implementierung ging an den Microsoft-Partner KCS.net AG in der Schweiz. Das Softwarehaus konnte auf viel Erfahrung und zahlreiche Referenzen aus dem industriellen Umfeld verweisen. "Wir konnten mehrere KCS.net-Zusatzmodule - etwa zur Qualitätssicherung, Lieferantenbewertung oder Preislistenerstellung - nutzen. Damit blieben uns aufwändige individuelle Anpassungen erspart", ergänzt EDV-Leiter Mertel.

Hohes Automatisierungsniveau
Wegen der vielen Besonderheiten des Möbelgeschäfts war der Anpassungsbedarf bei der Implementierung im Herbst 2006 hoch. Ein wichtiger Punkt betraf die Anbindung an die Spezialsysteme für die Produktionssteuerung und den Versand. Beide Lösungen basieren auf Oracle-Datenbanken. "Um die Integration zu vereinfachen, haben wir Dynamics AX ebenfalls auf Oracle aufgesetzt", erklärt Markus Mertel. Bei der anschließenden Prozessgestaltung galt es, die verschiedenen Inseln zusammenzuführen und zentrale Arbeitsabläufe zu straffen. So funktioniert beispielsweise der Wareneingang fast automatisch und ist vollständig integriert. Lässt sich die Ware eindeutig einer Bestellung zuordnen, druckt die ERP-Lösung die Etiketten aus. Die Einlagerung in das per Schnittstelle angebundene Hochregallager übernimmt die Unternehmenssoftware selbstständig. Im Bereich der Finanzbuchhaltung ist eine Verbandsabrechnung hinzugekommen. "Viele Möbelhäuser schließen sich zu Einkaufsgenossenschaften zusammen, um günstiger einzukaufen. Die Rabatt- und Bonusvereinbarungen sind im Programm hinterlegt und werden bei Angeboten und Fakturierung automatisch berücksichtigt", betont EDV-Leiter Mertel. Bereits mit rund 20 Prozent der Kunden tauscht Topstar elektronisch Bestellungen, Auftragsbestätigungen und vereinzelt auch Rechnungen aus.

Die Dokumente werden im XML-Format einem externen Dienstleister übergeben, der sie dann konvertiert und weiterleitet.

"Uns stehen heute deutlich mehr Funktionen zur Verfügung, die Prozesse sind schlanker und wir haben ein höheres Automatisierungsniveau erreicht", zeigt sich Markus Mertel zufrieden. Insbesondere bei der Auftragsbearbeitung und Finanzbuchhaltung habe man die Mitarbeiter spürbar entlasten können. "Noch wichtiger ist für uns die nachweislich gesunkene Fehlerquote. Sie trägt zur Qualitätsverbesserung und Kundenzufriedenheit bei", ergänzt der EDV-Leiter. Die neue Unternehmenssoftware wird laufend verfeinert, um neue Ideen und Prozessverbesserungen nicht "auszusitzen". ee

| SCOPE
Weitere Informationen:
http://www.scope-online.de/xist4c/web/Bis-alles-sitzt_id_161__dId_429210_.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel
17.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht eldec-Technologie im Maschinenbau: Standardisierte Hochleistungsgeneratoren für exzellente Maschinenbaulösungen
15.12.2016 | EMAG eldec Induction GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise