Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bis alles sitzt

01.06.2009
Sie stehen in Arztpraxen, Anwaltskanzleien und Büros: Drehstühle sind für die meisten Menschen ein selbstverständ- licher Teil des Berufslebens.

Einer der größten europäischen Hersteller ist die Topstar GmbH. Seit April 2008 arbeiten etwa hundert Mitarbeiter mit Microsoft Dynamics AX.

In dem Werk in Langenneufnach bei Augsburg stellt das Unternehmen Topstar ständig innovative Sitzlösungen rund um den Arbeitsplatz her. Vom hauseigenen Design und Modellbau bis hin zum eigenen Prüflabor werden diese entwickelt und getestet, bevor sie auf einer der vier Produktionslinien in einem vollautomatisierten Ablauf produziert werden. Hauptzielgruppe sind Möbelhäuser, Bürofachmärkte und Versandhändler wie Otto oder Quelle. 2008 erzielte Topstar einen Umsatz von 107 Millionen Euro.

25 Jahre arbeitete Topstar mit der Unix-basierten Unternehmenssoftware Comet - bis es nicht mehr ging. "In der Finanzbuchhaltung hatten wir Mühe, die steigenden gesetzlichen Vorschriften einzuhalten. Es gab keinen Support und die Zahl der Entwickler, die sich mit dem System auskannten, sank", blickt Markus Mertel, Leiter der EDV, zurück. Um die wachsenden Anforderungen dennoch zu bewältigen, ist um die Software herum eine Insellandschaft aus Zusatzprogrammen, Datenbanken und Excel-Tabellen entstanden.

Man saß zwischen den Stühlen: "Der Pflegeaufwand war ebenso hoch wie die Fehleranfälligkeit. Hinzu kamen die vielen Schnittstellen", weiß der EDV-Leiter. Mitte 2006 sah sich das Unternehmen mit Sitz in Langenneufnach bei Augsburg mit Unterstützung einer unabhängigen Unternehmensberatung nach einem modernen ERP-System um. Da die Investitionssicherheit an oberster Stelle stand, konzentrierte sich das Projektteam von Anfang an auf die führenden Anbieter. In der letzten Runde setzte sich Microsoft Dynamics AX gegen die Konkurrenz durch. "Uns interessierten weniger die Anschaffungskosten als vielmehr die Total Cost of Ownership.

Wir arbeiten sehr flexibel und ändern laufend unsere Prozesse. Die Unternehmenssoftware muss sich dem unterordnen", stellt Markus Mertel fest. Der Zuschlag für die Implementierung ging an den Microsoft-Partner KCS.net AG in der Schweiz. Das Softwarehaus konnte auf viel Erfahrung und zahlreiche Referenzen aus dem industriellen Umfeld verweisen. "Wir konnten mehrere KCS.net-Zusatzmodule - etwa zur Qualitätssicherung, Lieferantenbewertung oder Preislistenerstellung - nutzen. Damit blieben uns aufwändige individuelle Anpassungen erspart", ergänzt EDV-Leiter Mertel.

Hohes Automatisierungsniveau
Wegen der vielen Besonderheiten des Möbelgeschäfts war der Anpassungsbedarf bei der Implementierung im Herbst 2006 hoch. Ein wichtiger Punkt betraf die Anbindung an die Spezialsysteme für die Produktionssteuerung und den Versand. Beide Lösungen basieren auf Oracle-Datenbanken. "Um die Integration zu vereinfachen, haben wir Dynamics AX ebenfalls auf Oracle aufgesetzt", erklärt Markus Mertel. Bei der anschließenden Prozessgestaltung galt es, die verschiedenen Inseln zusammenzuführen und zentrale Arbeitsabläufe zu straffen. So funktioniert beispielsweise der Wareneingang fast automatisch und ist vollständig integriert. Lässt sich die Ware eindeutig einer Bestellung zuordnen, druckt die ERP-Lösung die Etiketten aus. Die Einlagerung in das per Schnittstelle angebundene Hochregallager übernimmt die Unternehmenssoftware selbstständig. Im Bereich der Finanzbuchhaltung ist eine Verbandsabrechnung hinzugekommen. "Viele Möbelhäuser schließen sich zu Einkaufsgenossenschaften zusammen, um günstiger einzukaufen. Die Rabatt- und Bonusvereinbarungen sind im Programm hinterlegt und werden bei Angeboten und Fakturierung automatisch berücksichtigt", betont EDV-Leiter Mertel. Bereits mit rund 20 Prozent der Kunden tauscht Topstar elektronisch Bestellungen, Auftragsbestätigungen und vereinzelt auch Rechnungen aus.

Die Dokumente werden im XML-Format einem externen Dienstleister übergeben, der sie dann konvertiert und weiterleitet.

"Uns stehen heute deutlich mehr Funktionen zur Verfügung, die Prozesse sind schlanker und wir haben ein höheres Automatisierungsniveau erreicht", zeigt sich Markus Mertel zufrieden. Insbesondere bei der Auftragsbearbeitung und Finanzbuchhaltung habe man die Mitarbeiter spürbar entlasten können. "Noch wichtiger ist für uns die nachweislich gesunkene Fehlerquote. Sie trägt zur Qualitätsverbesserung und Kundenzufriedenheit bei", ergänzt der EDV-Leiter. Die neue Unternehmenssoftware wird laufend verfeinert, um neue Ideen und Prozessverbesserungen nicht "auszusitzen". ee

| SCOPE
Weitere Informationen:
http://www.scope-online.de/xist4c/web/Bis-alles-sitzt_id_161__dId_429210_.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Flexible Fertigung von Elektromotoren für Fahrzeuge
06.09.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Gewicht von Robomotion-Greifer um 60 Prozent reduziert
31.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie