Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bis alles sitzt

01.06.2009
Sie stehen in Arztpraxen, Anwaltskanzleien und Büros: Drehstühle sind für die meisten Menschen ein selbstverständ- licher Teil des Berufslebens.

Einer der größten europäischen Hersteller ist die Topstar GmbH. Seit April 2008 arbeiten etwa hundert Mitarbeiter mit Microsoft Dynamics AX.

In dem Werk in Langenneufnach bei Augsburg stellt das Unternehmen Topstar ständig innovative Sitzlösungen rund um den Arbeitsplatz her. Vom hauseigenen Design und Modellbau bis hin zum eigenen Prüflabor werden diese entwickelt und getestet, bevor sie auf einer der vier Produktionslinien in einem vollautomatisierten Ablauf produziert werden. Hauptzielgruppe sind Möbelhäuser, Bürofachmärkte und Versandhändler wie Otto oder Quelle. 2008 erzielte Topstar einen Umsatz von 107 Millionen Euro.

25 Jahre arbeitete Topstar mit der Unix-basierten Unternehmenssoftware Comet - bis es nicht mehr ging. "In der Finanzbuchhaltung hatten wir Mühe, die steigenden gesetzlichen Vorschriften einzuhalten. Es gab keinen Support und die Zahl der Entwickler, die sich mit dem System auskannten, sank", blickt Markus Mertel, Leiter der EDV, zurück. Um die wachsenden Anforderungen dennoch zu bewältigen, ist um die Software herum eine Insellandschaft aus Zusatzprogrammen, Datenbanken und Excel-Tabellen entstanden.

Man saß zwischen den Stühlen: "Der Pflegeaufwand war ebenso hoch wie die Fehleranfälligkeit. Hinzu kamen die vielen Schnittstellen", weiß der EDV-Leiter. Mitte 2006 sah sich das Unternehmen mit Sitz in Langenneufnach bei Augsburg mit Unterstützung einer unabhängigen Unternehmensberatung nach einem modernen ERP-System um. Da die Investitionssicherheit an oberster Stelle stand, konzentrierte sich das Projektteam von Anfang an auf die führenden Anbieter. In der letzten Runde setzte sich Microsoft Dynamics AX gegen die Konkurrenz durch. "Uns interessierten weniger die Anschaffungskosten als vielmehr die Total Cost of Ownership.

Wir arbeiten sehr flexibel und ändern laufend unsere Prozesse. Die Unternehmenssoftware muss sich dem unterordnen", stellt Markus Mertel fest. Der Zuschlag für die Implementierung ging an den Microsoft-Partner KCS.net AG in der Schweiz. Das Softwarehaus konnte auf viel Erfahrung und zahlreiche Referenzen aus dem industriellen Umfeld verweisen. "Wir konnten mehrere KCS.net-Zusatzmodule - etwa zur Qualitätssicherung, Lieferantenbewertung oder Preislistenerstellung - nutzen. Damit blieben uns aufwändige individuelle Anpassungen erspart", ergänzt EDV-Leiter Mertel.

Hohes Automatisierungsniveau
Wegen der vielen Besonderheiten des Möbelgeschäfts war der Anpassungsbedarf bei der Implementierung im Herbst 2006 hoch. Ein wichtiger Punkt betraf die Anbindung an die Spezialsysteme für die Produktionssteuerung und den Versand. Beide Lösungen basieren auf Oracle-Datenbanken. "Um die Integration zu vereinfachen, haben wir Dynamics AX ebenfalls auf Oracle aufgesetzt", erklärt Markus Mertel. Bei der anschließenden Prozessgestaltung galt es, die verschiedenen Inseln zusammenzuführen und zentrale Arbeitsabläufe zu straffen. So funktioniert beispielsweise der Wareneingang fast automatisch und ist vollständig integriert. Lässt sich die Ware eindeutig einer Bestellung zuordnen, druckt die ERP-Lösung die Etiketten aus. Die Einlagerung in das per Schnittstelle angebundene Hochregallager übernimmt die Unternehmenssoftware selbstständig. Im Bereich der Finanzbuchhaltung ist eine Verbandsabrechnung hinzugekommen. "Viele Möbelhäuser schließen sich zu Einkaufsgenossenschaften zusammen, um günstiger einzukaufen. Die Rabatt- und Bonusvereinbarungen sind im Programm hinterlegt und werden bei Angeboten und Fakturierung automatisch berücksichtigt", betont EDV-Leiter Mertel. Bereits mit rund 20 Prozent der Kunden tauscht Topstar elektronisch Bestellungen, Auftragsbestätigungen und vereinzelt auch Rechnungen aus.

Die Dokumente werden im XML-Format einem externen Dienstleister übergeben, der sie dann konvertiert und weiterleitet.

"Uns stehen heute deutlich mehr Funktionen zur Verfügung, die Prozesse sind schlanker und wir haben ein höheres Automatisierungsniveau erreicht", zeigt sich Markus Mertel zufrieden. Insbesondere bei der Auftragsbearbeitung und Finanzbuchhaltung habe man die Mitarbeiter spürbar entlasten können. "Noch wichtiger ist für uns die nachweislich gesunkene Fehlerquote. Sie trägt zur Qualitätsverbesserung und Kundenzufriedenheit bei", ergänzt der EDV-Leiter. Die neue Unternehmenssoftware wird laufend verfeinert, um neue Ideen und Prozessverbesserungen nicht "auszusitzen". ee

| SCOPE
Weitere Informationen:
http://www.scope-online.de/xist4c/web/Bis-alles-sitzt_id_161__dId_429210_.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Modulares Fertigungssystem für Kettenräder
15.03.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

nachricht Nimm zwei: Metallische Oberflächen effizient mit dem Laser strukturieren
15.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE