Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Allen Widrigkeiten zum Trotz

01.05.2009
Fertigungskapazitäten besser zu nutzen und Lager- sowie Umlaufbestände zu reduzieren, sind Maßnahmen der Stunde. Mit Proxia bringt Coscom eine komplett neu entwickelte Leitstand-Lösung zur fertigungsnahen Feinplanung und Steuerung auf den Markt - zur schnelleren und flexibleren Anpassung an die Situationen im Fertigungsfeld.
Jeder Fertiger kennt gut die Situationen, in denen Maschinenstillstände drohen. Und noch besser kennt er deren Folgen: Kosten, Kosten, Kosten und nicht zuletzt unzufriedene Kunden, wo doch deren Bindung im Mittelpunkt der Philosophie eines jeden Unternehmens steht. Oder auch mal eine positive Situation: Ein guter Kunde erteilt einen Auftrag, doch die Maschinen sind bereits belegt. Was tun? "Wir haben die größte Neuentwicklung, die es je bei Coscom gegeben hat und die den Planungsmarkt revolutionieren wird", meint Michael Platzner, Geschäftsführer des Ebersberger Unternehmens. "Wir haben hier die Erfahrungen, die unsere Kunden an uns herangetragen haben, in neue Lösungen umgesetzt."

Als unterhalb der ERP-/ PPS-Ebene arbeitende Leitstand-Lösung informiert Proxia maschinennah über die aktuelle Auftrags-, Ressourcen- und Materialsituation. Per Drag and Drop kann man mit der Leitstand-Lösung unterschiedliche Szenarien simulieren, sich für die beste Variante entscheiden und diese anschließend umsetzen. Beispiele können Eilaufträge oder veränderte Auftragsprioritäten sein, ebenso ein Maschinenstillstand oder fehlendes Material. Mit wenigen Mausklicks lässt sich in allen diesen Fällen schnell und unter Berücksichtigung der Terminsituation eine neue Maschinenbelegung generieren. Zudem könnte man per Simulation schnell herausfinden, ob es sich eventuell lohnt, eine zweite oder dritte Schicht zu fahren, um alle Termine zu halten. "Wir haben eine Technologie genutzt, die es bereits am Markt gibt, die aber bislang noch nie für ein Planungstool eingesetzt wurde: DirectX," beschreibt Platzner die Leitstand-Lösung.

Fertigungsnahe Feinplanung

Sie ist mit zahlreichen ERP-/ PPS-Systemen wie SAP, Infor oder Microsoft Dynamics über eine bidirektionale Schnittstelle kombinierbar und wird normalerweise mit einem MES- / BDE- / MDE- / PZE-System (Erfassung von Betriebsdaten, Maschinendaten, Personalzeit) betrieben, idealerweise mit der unternehmenseigenen Comu-Lösung. Vorgänge aus diesem System werden in dieser Leitstand-Lösung durch Veränderung der grafischen Darstellung sofort sichtbar. Sie arbeitet mit Stammdaten, die in einer zentralen Datenbank verwaltet werden und auf die auch andere Applikationen zugreifen können. Das ist unter anderem für Anwender interessant, die bereits Systeme der Prozesskette des Unternehmens im Einsatz haben. Proxia fügt sich hier schnittstellenfrei ein und arbeitet mit denselben Stammdaten. Außerdem ermöglicht es parallele Simulationsmöglichkeiten und deren Vergleich über den Simulationsassistenten. Dabei ist es grundsätzlich branchenunabhängig anwendbar und eignet sich sowohl für die Serien- und Variantenfertigung als auch für die auftragsbezogene Einzelfertigung.

Moderne Leitstand-Lösungen, dies zeigen viele Beispiele aus der Praxis, können die Planungssicherheit drastisch erhöhen und sorgen für Transparenz in der Fertigung. Doch es gibt noch weitere Vorteile: Mit einer Leitstand-Lösung wie dieser verbessert sich die Maschinennutzung deutlich und damit auch die erzielbaren geringeren Stillstandszeiten. Sie liefert dem Planer die Antworten auf seine "Was wäre wenn?" Fragen und das "Just in Time". "Leitstände sind gerade heute besonders sinnvoll, wo es darum geht, Ressourcen und Personal richtig und effizient einzusetzen und auch schnell zu erkennen, wo man Kurzarbeit machen kann," so Michael Platzner weiter. Dank der transparenteren Planung sinkt zudem der Bestand an Halbfertigerzeugnissen und damit die Kapitalbindung. Ein weiterer Effekt, der durch eine optimierte Feinplanung erreicht wird, sind kürzere Lieferzeiten und eine wesentlich verbesserte Termintreue - ein vor allem aktuell nicht unerheblicher Wettbewerbsvorteil.

| SCOPE
Weitere Informationen:
http://www.scope-online.de/xist4c/web/Allen-Widrigkeiten-zum-Trotz_id_161__dId_422250_.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Klarheit für die Industrie: Forscher ermitteln Standzeiten von Schieberwerkzeugen
12.06.2018 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht Tauchen ohne Motor
05.06.2018 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Im Focus: Revolution der Rohre

Forscher*innen des Instituts für Sensor- und Aktortechnik (ISAT) der Hochschule Coburg lassen Rohrleitungen, Schläuchen oder Behältern in Zukunft regelrecht Ohren wachsen. Sie entwickelten ein innovatives akustisches Messverfahren, um Ablagerungen in Rohren frühzeitig zu erkennen.

Rückstände in Abflussleitungen führen meist zu unerfreulichen Folgen. Ein besonderes Gefährdungspotential birgt der Biofilm – eine Schleimschicht, in der...

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Der “Stein von Rosetta” für aktive Galaxienkerne entschlüsselt

21.06.2018 | Physik Astronomie

Schneller und sicherer Fliegen

21.06.2018 | Informationstechnologie

Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

21.06.2018 | Innovative Produkte

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics