Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

„Agile“ Produktionslogistik für den Mittelstand

01.02.2013
Produktionstechnisches Zentrum präsentiert Projekt auf Autonomik-Konferenz

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) hatte am gestrigen 31. Januar 2013 zur Konferenz „AUTONOMIK-Transfer – Industrie 4.0 als Wegbereiter für die Digitalisierung der Wirtschaft“ geladen, um die Ergebnisse der Forschungsvorhaben vorzustellen, die sich im Rahmen der Autonomik-Ausschreibung in den vergangenen drei Jahren mit vernetzten autonomen Systemen in den Bereichen industrielle Logistik, Service-Robotik und Transport beschäftigt hatten.

Das Produktionstechnische Zentrum (PZH) der Leibniz Universität Hannover war mit dem Verbundprojekt „Agilita - Agile Produktionslogistik und Transportanlagen“ vertreten. Agilita optimiert die Produktionslogistik speziell für kleine und mittlere Unternehmen mit schwer systematisierbarer Einzelteilefertigung. „Wir haben mit Agilita eine praktikable und bezahlbare Lösung geschaffen für ein Problem, das im Mittelstand weit verbreitet ist“, erklärt Professor Berend Denkena, Leiter des Instituts für Fertigungstechnik und Werkzeugmaschinen am PZH, an dem die wissenschaftlichen Grundlagen entstanden sind.

Gemeinsam mit den Industriepartnern Premium Aerotec als Konsortialführer, mit E&K Automation, Waldemar Winckel und MFP haben seine wissenschaftlichen Mitarbeiter ein Simulationsmodell zur Planung und Steuerung solcher Fertigungsabläufe entwickelt, und haben es prototypisch realisieren und validieren können. Dabei wurden Abläufe in der zunächst digital abgebildeten Fabrik simuliert und in der „echten“ Fertigung mit Hilfe von Fahrerlosen Transportsystemen, RFID-Technologien und agentenbasierten MES – Manufacturing Execution Systems – realisiert. Das Testszenario entstand im Werk Varel des Airbus-Zulieferers Premium Aerotec.

Die Vorteile seien, so Denkena, dass Agilita im Sinne einer schlanken Produktion die Maschinenauslastung enorm steigere, besonders bei der Einzelteilefertigung komplexer oder sehr großer Bauteile, und außerdem in der Simulation auch die rationale Entscheidung ermögliche, ob eine Maschineninvestition unter Berücksichtigung aller Aspekte – Stichwort: Total Cost and Benefit of Ownership – rentabel ist. Karl Doreth, Ingenieurwissenschaftler am PZH und Projektbetreuer, weist auf einen weiteren Pluspunkt hin: „Der Einfluss der nichtautomatisierten Prozesse – also etwa Ladevorgänge, an denen Menschen beteiligt sind – bringt eine Dynamik, die bislang nicht erfassbar war und die eine gewisse Unschärfe in die Abläufe bringt. Diese Unschärfe lässt sich mit Agilita bei der Fertigungsplanung und Steuerung ebenfalls berücksichtigen.“

Die Projekte der AUTONOMIK-Ausschreibung gelten als wichtige Ausgangspunkte für Industrie-4.0-Entwicklungen, die natürlich auch den Mittelstand betreffen und dessen Wettbewerbsfähigkeit steigern sollen. Das im Rahmen von Agilita entwickelte Testszenario bei Premium Aerotec wird dort schon jetzt in der Fertigung eingesetzt und trägt zur Effizienzsteigerung bei.
Hinweis an die Redaktion:
Für weitere Informationen steht Dipl.-Ing. Karl Doreth aus dem Institut für Fertigungstechnik und Werkzeugmaschinen unter 0511 762 18046 oder doreth@ifw.uni-hannover gern zur Verfügung.

Mechtild Freiin v. Münchhausen | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-hannover.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Neue Helpline „APP-Programmierung“ bietet Service und Beratung rund um HEIDENHAIN-Software-Lösungen
06.04.2017 | DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH

nachricht Elektrische Spannung: Kaiserslauterer Ingenieure erforschen Versagen bei Kugellagern
28.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Im Focus: Deep inside Galaxy M87

The nearby, giant radio galaxy M87 hosts a supermassive black hole (BH) and is well-known for its bright jet dominating the spectrum over ten orders of magnitude in frequency. Due to its proximity, jet prominence, and the large black hole mass, M87 is the best laboratory for investigating the formation, acceleration, and collimation of relativistic jets. A research team led by Silke Britzen from the Max Planck Institute for Radio Astronomy in Bonn, Germany, has found strong indication for turbulent processes connecting the accretion disk and the jet of that galaxy providing insights into the longstanding problem of the origin of astrophysical jets.

Supermassive black holes form some of the most enigmatic phenomena in astrophysics. Their enormous energy output is supposed to be generated by the...

Im Focus: Neu entdeckter Exoplanet könnte bester Kandidat für die Suche nach Leben sein

Supererde in bewohnbarer Zone um aktivitätsschwachen roten Zwergstern gefunden

Ein Exoplanet, der 40 Lichtjahre von der Erde entfernt einen roten Zwergstern umkreist, könnte in naher Zukunft der beste Ort sein, um außerhalb des...

Im Focus: Resistiver Schaltmechanismus aufgeklärt

Sie erlauben energiesparendes Schalten innerhalb von Nanosekunden, und die gespeicherten Informationen bleiben auf Dauer erhalten: ReRAM-Speicher gelten als Hoffnungsträger für die Datenspeicher der Zukunft.

Wie ReRAM-Zellen genau funktionieren, ist jedoch bisher nicht vollständig verstanden. Insbesondere die Details der ablaufenden chemischen Reaktionen geben den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

Licht - ein Werkzeug für die Laborbranche

20.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligenter Werkstattwagen unterstützt Mensch in der Produktion

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Forschungszentrum Jülich auf der Hannover Messe 2017

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten