Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Achsen als Lift

01.08.2009
Linearführungen in automatischen Lager- und Kommissioniersystemen
Für einen zuverlässigen und sicheren Auf- und Abtransport einer Intralogistik-Anlage sorgen die Linearachsen Uniline.

Zu automatisierten Prozessen gehört stets auch ein Plan B: Kann ein Vorgang einmal nicht wunschgemäß ablaufen und ist kein Bediener an der Maschine, muss trotzdem sicher sein, dass weder ein unentdeckter Stillstand noch eine Schädigung der Werkstücke und Maschinen zu teuren Folgen führen kann. So läuft es jedenfalls bei P@P Picking Systems - Spezialist für Lagerautomatisierung besonders für das Handling von Kleinteilen.

Die Anlagen werden in industriellen Anwendungen vor allem in der optischen Industrie eingesetzt, beispielsweise für die Brillengläserfertigung, aber auch in Krankenhäusern und große Einzelhandelshäusern. Bei P@P wird eine Turmanlage zur automatischen Werkzeugentnahme von einer intelligenten Warteschleife der Förderbänder unterstützt, auf denen die Objektträger bei den Werkzeugtürmen vorfahren. Die Warteschleife für unvollständige Behälter befindet sich über dem eigentlichen Laufband; für den zuverlässigen und sicheren Auf- und Ab-Transport der Behälter sorgen die kompakten Linearachsen der Serie Uniline von Rollon.

Wenn zum vollautomatischen Einlagern und Kommissionieren noch die intelligente Bereitstellung von Werkzeugen zur Unterstützung hinzukommt, ist die Lagertechnik weit vorangeschritten. Der Tower für das Kleinteile- und Toolhandling von P@P arbeitet genau an dieser Schnittstelle zwischen Bearbeitung und Lagerung. In einem oder mehreren Türmen sind Werkzeuge nach chaotischem System gelagert. Eine Fördereinheit transportiert Werkstücke - beispielsweise zu schleifende optische Linsen - in Auftragsbehältern auf einem Förderband. Nicht oder nicht vollständig mit Werkzeugen bestückte Auftragsbehälter werden angehoben und in eine erneute Bestückungsschleife gebracht.

Diese Arbeitsschritte verhindern die Notwendigkeit manueller Nacharbeit; gewisse Fehler können die Anlagen sogar automatisch beheben. Vor diesem Hintergrund ist der störungsfreie Lauf besonders interessant. Eine Uniline-Achse der Größe 75 von Rollon fungiert als Auf-, eine andere als Ablift zwischen dem Transportband und der Warteschleife vor den Werkzeugtürmen. Uniline besteht aus einem biegesteifen Aluminiumprofil, das in die gängigen Konstruktionsraster passt, und einer Compact Rail-Führung.

Bei den Anlagen von P@P liegt die noch akzeptable Zuverlässigkeit bei höchstens einer Störung pro Vierteljahr. Bislang musste noch keine der hier eingesetzten Rollon-Schienen aus Verschleißgründen ausgetauscht werden. Die Anlagen werden in so kleinen Stückzahlen gebaut, dass man schon fast von Sondermaschinen sprechen kann. In diesem Rahmen stellt sich dem Hersteller bei vielen Bauteilen die Frage des "make-or-buy". Bei den Achsen als Lifte zwischen den Förderbändern für die Toweranlagen ist man bei der Uniline von Rollon mit einem Standardteil fündig geworden, das die Anforderungen erfüllt und auch in kleinen Stückzahlen wirtschaftlich ist. Für Zuverlässigkeit und Service bescheinigt P@P dem Linearführungs-Spezialisten eine Bestnote.

Uniline - kompakt und schnell

Uniline ist eine kompakte Linearachse mit den Kantenlängen 55 und 75 Millimeter, beim Typ A zusätzlich mit 40 und 100 Millimeter. Sie ist kompatibel zu den gängigsten Einbauprofilen. Die Achse besteht aus einer Compact Rail-Laufrollenführung in Verbindung mit einem biegesteifen Aluminiumprofil und einem stahlverstärkten Zahnriemen. Für die Anordnung der Führung im Inneren gibt es drei Varianten: Typ A ist eine Laufschiene mit T-Profil, direkt auf das Aluminiumprofil montiert, Typ C sind hochkant und parallel zueinander montierte Schienen mit einem T- und einem U-Profil - mit dieser besonderen Anordnung der Compact Rail-Reihe können Fertigungstoleranzen optimal ausgeglichen werden -, und beim Typ E wird zusätzlich zu einem T-Profil im Inneren eine außen liegende U-Schiene angebracht. Sonderausführungen können auch zwei außen liegende Schienen unterbringen.

Einfaches Aneinandersetzen der Führungsschienen ermöglicht Hübe bis mehrere Tausend Millimeter. Wahlweise bewegen sich auf den Profilen einer oder mehrere Läufer. Für die Aufnahme besonders hoher Lasten stehen auch verlängerte Läufer zur Verfügung. Alle Bauformen sind durch Abdeckbänder vor dem Eindringen von Staub und Schmutz geschützt. Zur Inbetriebnahme der einbaufertigen Systeme ist lediglich die Verbindung mit dem Antriebselement erforderlich, die in zwei Varianten möglich ist: Zum einen können Motor oder Getriebe mit vorstehender Welle direkt mit der Hohlwelle der Achse verbunden oder auf eine separate Welle mittels einer Büchse montiert werden, zum anderen ermöglicht die glatte Hohlwelle die Verbindung des Zahnrades mit der Motorwelle.

Linearachsen mit Laufrollenführungen sind gekennzeichnet durch geräuscharmen Betrieb. Im Vergleich zu kugelumlaufgeführten Systemen schaffen sie hohe Verfahrgeschwindigkeiten. Die Uniline leistet sichere Bewegung bei einem Tempo bis neun Meter pro Sekunde. Läufer und Zahnriemen sind werksseitig für spielfreien Betrieb vorgespannt. Als Option sind auch nachträgliche Spannungen einstellbar.

| handling
Weitere Informationen:
http://www.handling.de/xist4c/web/Achsen-als-Lift_id_882__dId_448680_.htm

Weitere Berichte zu: Aluminiumprofil Hohlwelle Linearachse P@P Rollon T-Profil Uniline

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Baukasten-System für die Linienfertigung: Die VL-Baureihe von EMAG
21.02.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

nachricht Fraunhofer IWS Dresden kooperiert mit starkem Forschungspartner in Singapur
14.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie