Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Achsen als Lift

01.08.2009
Linearführungen in automatischen Lager- und Kommissioniersystemen
Für einen zuverlässigen und sicheren Auf- und Abtransport einer Intralogistik-Anlage sorgen die Linearachsen Uniline.

Zu automatisierten Prozessen gehört stets auch ein Plan B: Kann ein Vorgang einmal nicht wunschgemäß ablaufen und ist kein Bediener an der Maschine, muss trotzdem sicher sein, dass weder ein unentdeckter Stillstand noch eine Schädigung der Werkstücke und Maschinen zu teuren Folgen führen kann. So läuft es jedenfalls bei P@P Picking Systems - Spezialist für Lagerautomatisierung besonders für das Handling von Kleinteilen.

Die Anlagen werden in industriellen Anwendungen vor allem in der optischen Industrie eingesetzt, beispielsweise für die Brillengläserfertigung, aber auch in Krankenhäusern und große Einzelhandelshäusern. Bei P@P wird eine Turmanlage zur automatischen Werkzeugentnahme von einer intelligenten Warteschleife der Förderbänder unterstützt, auf denen die Objektträger bei den Werkzeugtürmen vorfahren. Die Warteschleife für unvollständige Behälter befindet sich über dem eigentlichen Laufband; für den zuverlässigen und sicheren Auf- und Ab-Transport der Behälter sorgen die kompakten Linearachsen der Serie Uniline von Rollon.

Wenn zum vollautomatischen Einlagern und Kommissionieren noch die intelligente Bereitstellung von Werkzeugen zur Unterstützung hinzukommt, ist die Lagertechnik weit vorangeschritten. Der Tower für das Kleinteile- und Toolhandling von P@P arbeitet genau an dieser Schnittstelle zwischen Bearbeitung und Lagerung. In einem oder mehreren Türmen sind Werkzeuge nach chaotischem System gelagert. Eine Fördereinheit transportiert Werkstücke - beispielsweise zu schleifende optische Linsen - in Auftragsbehältern auf einem Förderband. Nicht oder nicht vollständig mit Werkzeugen bestückte Auftragsbehälter werden angehoben und in eine erneute Bestückungsschleife gebracht.

Diese Arbeitsschritte verhindern die Notwendigkeit manueller Nacharbeit; gewisse Fehler können die Anlagen sogar automatisch beheben. Vor diesem Hintergrund ist der störungsfreie Lauf besonders interessant. Eine Uniline-Achse der Größe 75 von Rollon fungiert als Auf-, eine andere als Ablift zwischen dem Transportband und der Warteschleife vor den Werkzeugtürmen. Uniline besteht aus einem biegesteifen Aluminiumprofil, das in die gängigen Konstruktionsraster passt, und einer Compact Rail-Führung.

Bei den Anlagen von P@P liegt die noch akzeptable Zuverlässigkeit bei höchstens einer Störung pro Vierteljahr. Bislang musste noch keine der hier eingesetzten Rollon-Schienen aus Verschleißgründen ausgetauscht werden. Die Anlagen werden in so kleinen Stückzahlen gebaut, dass man schon fast von Sondermaschinen sprechen kann. In diesem Rahmen stellt sich dem Hersteller bei vielen Bauteilen die Frage des "make-or-buy". Bei den Achsen als Lifte zwischen den Förderbändern für die Toweranlagen ist man bei der Uniline von Rollon mit einem Standardteil fündig geworden, das die Anforderungen erfüllt und auch in kleinen Stückzahlen wirtschaftlich ist. Für Zuverlässigkeit und Service bescheinigt P@P dem Linearführungs-Spezialisten eine Bestnote.

Uniline - kompakt und schnell

Uniline ist eine kompakte Linearachse mit den Kantenlängen 55 und 75 Millimeter, beim Typ A zusätzlich mit 40 und 100 Millimeter. Sie ist kompatibel zu den gängigsten Einbauprofilen. Die Achse besteht aus einer Compact Rail-Laufrollenführung in Verbindung mit einem biegesteifen Aluminiumprofil und einem stahlverstärkten Zahnriemen. Für die Anordnung der Führung im Inneren gibt es drei Varianten: Typ A ist eine Laufschiene mit T-Profil, direkt auf das Aluminiumprofil montiert, Typ C sind hochkant und parallel zueinander montierte Schienen mit einem T- und einem U-Profil - mit dieser besonderen Anordnung der Compact Rail-Reihe können Fertigungstoleranzen optimal ausgeglichen werden -, und beim Typ E wird zusätzlich zu einem T-Profil im Inneren eine außen liegende U-Schiene angebracht. Sonderausführungen können auch zwei außen liegende Schienen unterbringen.

Einfaches Aneinandersetzen der Führungsschienen ermöglicht Hübe bis mehrere Tausend Millimeter. Wahlweise bewegen sich auf den Profilen einer oder mehrere Läufer. Für die Aufnahme besonders hoher Lasten stehen auch verlängerte Läufer zur Verfügung. Alle Bauformen sind durch Abdeckbänder vor dem Eindringen von Staub und Schmutz geschützt. Zur Inbetriebnahme der einbaufertigen Systeme ist lediglich die Verbindung mit dem Antriebselement erforderlich, die in zwei Varianten möglich ist: Zum einen können Motor oder Getriebe mit vorstehender Welle direkt mit der Hohlwelle der Achse verbunden oder auf eine separate Welle mittels einer Büchse montiert werden, zum anderen ermöglicht die glatte Hohlwelle die Verbindung des Zahnrades mit der Motorwelle.

Linearachsen mit Laufrollenführungen sind gekennzeichnet durch geräuscharmen Betrieb. Im Vergleich zu kugelumlaufgeführten Systemen schaffen sie hohe Verfahrgeschwindigkeiten. Die Uniline leistet sichere Bewegung bei einem Tempo bis neun Meter pro Sekunde. Läufer und Zahnriemen sind werksseitig für spielfreien Betrieb vorgespannt. Als Option sind auch nachträgliche Spannungen einstellbar.

| handling
Weitere Informationen:
http://www.handling.de/xist4c/web/Achsen-als-Lift_id_882__dId_448680_.htm

Weitere Berichte zu: Aluminiumprofil Hohlwelle Linearachse P@P Rollon T-Profil Uniline

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Nutzfahrzeuge: Neuer Professor entwickelt effizientere und leichtere Bauteile mit 3D-Metall-Drucker
03.05.2018 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Die Zukunft des Fliegens auf dem Prüfstand
25.04.2018 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: LZH showcases laser material processing of tomorrow at the LASYS 2018

At the LASYS 2018, from June 5th to 7th, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) will be showcasing processes for the laser material processing of tomorrow in hall 4 at stand 4E75. With blown bomb shells the LZH will present first results of a research project on civil security.

At this year's LASYS, the LZH will exhibit light-based processes such as cutting, welding, ablation and structuring as well as additive manufacturing for...

Im Focus: Kosmische Ravioli und Spätzle

Die inneren Monde des Saturns sehen aus wie riesige Ravioli und Spätzle. Das enthüllten Bilder der Raumsonde Cassini. Nun konnten Forscher der Universität Bern erstmals zeigen, wie diese Monde entstanden sind. Die eigenartigen Formen sind eine natürliche Folge von Zusammenstössen zwischen kleinen Monden ähnlicher Grösse, wie Computersimulationen demonstrieren.

Als Martin Rubin, Astrophysiker an der Universität Bern, die Bilder der Saturnmonde Pan und Atlas im Internet sah, war er verblüfft. Die Nahaufnahmen der...

Im Focus: Self-illuminating pixels for a new display generation

There are videos on the internet that can make one marvel at technology. For example, a smartphone is casually bent around the arm or a thin-film display is rolled in all directions and with almost every diameter. From the user's point of view, this looks fantastic. From a professional point of view, however, the question arises: Is that already possible?

At Display Week 2018, scientists from the Fraunhofer Institute for Applied Polymer Research IAP will be demonstrating today’s technological possibilities and...

Im Focus: Raumschrott im Fokus

Das Astronomische Institut der Universität Bern (AIUB) hat sein Observatorium in Zimmerwald um zwei zusätzliche Kuppelbauten erweitert sowie eine Kuppel erneuert. Damit stehen nun sechs vollautomatisierte Teleskope zur Himmelsüberwachung zur Verfügung – insbesondere zur Detektion und Katalogisierung von Raumschrott. Unter dem Namen «Swiss Optical Ground Station and Geodynamics Observatory» erhält die Forschungsstation damit eine noch grössere internationale Bedeutung.

Am Nachmittag des 10. Februars 2009 stiess über Sibirien in einer Höhe von rund 800 Kilometern der aktive Telefoniesatellit Iridium 33 mit dem ausgedienten...

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Designerzellen: Künstliches Enzym kann Genschalter betätigen

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Embryonale Genregulation durch mechanische Reize

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Quantenverschränkung auf den Kopf gestellt

22.05.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics