Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Achsen als Lift

01.08.2009
Linearführungen in automatischen Lager- und Kommissioniersystemen
Für einen zuverlässigen und sicheren Auf- und Abtransport einer Intralogistik-Anlage sorgen die Linearachsen Uniline.

Zu automatisierten Prozessen gehört stets auch ein Plan B: Kann ein Vorgang einmal nicht wunschgemäß ablaufen und ist kein Bediener an der Maschine, muss trotzdem sicher sein, dass weder ein unentdeckter Stillstand noch eine Schädigung der Werkstücke und Maschinen zu teuren Folgen führen kann. So läuft es jedenfalls bei P@P Picking Systems - Spezialist für Lagerautomatisierung besonders für das Handling von Kleinteilen.

Die Anlagen werden in industriellen Anwendungen vor allem in der optischen Industrie eingesetzt, beispielsweise für die Brillengläserfertigung, aber auch in Krankenhäusern und große Einzelhandelshäusern. Bei P@P wird eine Turmanlage zur automatischen Werkzeugentnahme von einer intelligenten Warteschleife der Förderbänder unterstützt, auf denen die Objektträger bei den Werkzeugtürmen vorfahren. Die Warteschleife für unvollständige Behälter befindet sich über dem eigentlichen Laufband; für den zuverlässigen und sicheren Auf- und Ab-Transport der Behälter sorgen die kompakten Linearachsen der Serie Uniline von Rollon.

Wenn zum vollautomatischen Einlagern und Kommissionieren noch die intelligente Bereitstellung von Werkzeugen zur Unterstützung hinzukommt, ist die Lagertechnik weit vorangeschritten. Der Tower für das Kleinteile- und Toolhandling von P@P arbeitet genau an dieser Schnittstelle zwischen Bearbeitung und Lagerung. In einem oder mehreren Türmen sind Werkzeuge nach chaotischem System gelagert. Eine Fördereinheit transportiert Werkstücke - beispielsweise zu schleifende optische Linsen - in Auftragsbehältern auf einem Förderband. Nicht oder nicht vollständig mit Werkzeugen bestückte Auftragsbehälter werden angehoben und in eine erneute Bestückungsschleife gebracht.

Diese Arbeitsschritte verhindern die Notwendigkeit manueller Nacharbeit; gewisse Fehler können die Anlagen sogar automatisch beheben. Vor diesem Hintergrund ist der störungsfreie Lauf besonders interessant. Eine Uniline-Achse der Größe 75 von Rollon fungiert als Auf-, eine andere als Ablift zwischen dem Transportband und der Warteschleife vor den Werkzeugtürmen. Uniline besteht aus einem biegesteifen Aluminiumprofil, das in die gängigen Konstruktionsraster passt, und einer Compact Rail-Führung.

Bei den Anlagen von P@P liegt die noch akzeptable Zuverlässigkeit bei höchstens einer Störung pro Vierteljahr. Bislang musste noch keine der hier eingesetzten Rollon-Schienen aus Verschleißgründen ausgetauscht werden. Die Anlagen werden in so kleinen Stückzahlen gebaut, dass man schon fast von Sondermaschinen sprechen kann. In diesem Rahmen stellt sich dem Hersteller bei vielen Bauteilen die Frage des "make-or-buy". Bei den Achsen als Lifte zwischen den Förderbändern für die Toweranlagen ist man bei der Uniline von Rollon mit einem Standardteil fündig geworden, das die Anforderungen erfüllt und auch in kleinen Stückzahlen wirtschaftlich ist. Für Zuverlässigkeit und Service bescheinigt P@P dem Linearführungs-Spezialisten eine Bestnote.

Uniline - kompakt und schnell

Uniline ist eine kompakte Linearachse mit den Kantenlängen 55 und 75 Millimeter, beim Typ A zusätzlich mit 40 und 100 Millimeter. Sie ist kompatibel zu den gängigsten Einbauprofilen. Die Achse besteht aus einer Compact Rail-Laufrollenführung in Verbindung mit einem biegesteifen Aluminiumprofil und einem stahlverstärkten Zahnriemen. Für die Anordnung der Führung im Inneren gibt es drei Varianten: Typ A ist eine Laufschiene mit T-Profil, direkt auf das Aluminiumprofil montiert, Typ C sind hochkant und parallel zueinander montierte Schienen mit einem T- und einem U-Profil - mit dieser besonderen Anordnung der Compact Rail-Reihe können Fertigungstoleranzen optimal ausgeglichen werden -, und beim Typ E wird zusätzlich zu einem T-Profil im Inneren eine außen liegende U-Schiene angebracht. Sonderausführungen können auch zwei außen liegende Schienen unterbringen.

Einfaches Aneinandersetzen der Führungsschienen ermöglicht Hübe bis mehrere Tausend Millimeter. Wahlweise bewegen sich auf den Profilen einer oder mehrere Läufer. Für die Aufnahme besonders hoher Lasten stehen auch verlängerte Läufer zur Verfügung. Alle Bauformen sind durch Abdeckbänder vor dem Eindringen von Staub und Schmutz geschützt. Zur Inbetriebnahme der einbaufertigen Systeme ist lediglich die Verbindung mit dem Antriebselement erforderlich, die in zwei Varianten möglich ist: Zum einen können Motor oder Getriebe mit vorstehender Welle direkt mit der Hohlwelle der Achse verbunden oder auf eine separate Welle mittels einer Büchse montiert werden, zum anderen ermöglicht die glatte Hohlwelle die Verbindung des Zahnrades mit der Motorwelle.

Linearachsen mit Laufrollenführungen sind gekennzeichnet durch geräuscharmen Betrieb. Im Vergleich zu kugelumlaufgeführten Systemen schaffen sie hohe Verfahrgeschwindigkeiten. Die Uniline leistet sichere Bewegung bei einem Tempo bis neun Meter pro Sekunde. Läufer und Zahnriemen sind werksseitig für spielfreien Betrieb vorgespannt. Als Option sind auch nachträgliche Spannungen einstellbar.

| handling
Weitere Informationen:
http://www.handling.de/xist4c/web/Achsen-als-Lift_id_882__dId_448680_.htm

Weitere Berichte zu: Aluminiumprofil Hohlwelle Linearachse P@P Rollon T-Profil Uniline

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Stresstest über den Wolken
21.06.2017 | Hochschule Osnabrück

nachricht 3D-Druck im Mittelstand etablieren
20.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Warnsystem KATWARN startet international vernetzten Betrieb

27.06.2017 | Informationstechnologie

Digitalanzeige mit Touchscreen WAY-AX & WAY-DX von WayCon

27.06.2017 | Energie und Elektrotechnik

Der Krümmung einen Schritt voraus

27.06.2017 | Informationstechnologie