Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Achsen als Lift

01.08.2009
Linearführungen in automatischen Lager- und Kommissioniersystemen
Für einen zuverlässigen und sicheren Auf- und Abtransport einer Intralogistik-Anlage sorgen die Linearachsen Uniline.

Zu automatisierten Prozessen gehört stets auch ein Plan B: Kann ein Vorgang einmal nicht wunschgemäß ablaufen und ist kein Bediener an der Maschine, muss trotzdem sicher sein, dass weder ein unentdeckter Stillstand noch eine Schädigung der Werkstücke und Maschinen zu teuren Folgen führen kann. So läuft es jedenfalls bei P@P Picking Systems - Spezialist für Lagerautomatisierung besonders für das Handling von Kleinteilen.

Die Anlagen werden in industriellen Anwendungen vor allem in der optischen Industrie eingesetzt, beispielsweise für die Brillengläserfertigung, aber auch in Krankenhäusern und große Einzelhandelshäusern. Bei P@P wird eine Turmanlage zur automatischen Werkzeugentnahme von einer intelligenten Warteschleife der Förderbänder unterstützt, auf denen die Objektträger bei den Werkzeugtürmen vorfahren. Die Warteschleife für unvollständige Behälter befindet sich über dem eigentlichen Laufband; für den zuverlässigen und sicheren Auf- und Ab-Transport der Behälter sorgen die kompakten Linearachsen der Serie Uniline von Rollon.

Wenn zum vollautomatischen Einlagern und Kommissionieren noch die intelligente Bereitstellung von Werkzeugen zur Unterstützung hinzukommt, ist die Lagertechnik weit vorangeschritten. Der Tower für das Kleinteile- und Toolhandling von P@P arbeitet genau an dieser Schnittstelle zwischen Bearbeitung und Lagerung. In einem oder mehreren Türmen sind Werkzeuge nach chaotischem System gelagert. Eine Fördereinheit transportiert Werkstücke - beispielsweise zu schleifende optische Linsen - in Auftragsbehältern auf einem Förderband. Nicht oder nicht vollständig mit Werkzeugen bestückte Auftragsbehälter werden angehoben und in eine erneute Bestückungsschleife gebracht.

Diese Arbeitsschritte verhindern die Notwendigkeit manueller Nacharbeit; gewisse Fehler können die Anlagen sogar automatisch beheben. Vor diesem Hintergrund ist der störungsfreie Lauf besonders interessant. Eine Uniline-Achse der Größe 75 von Rollon fungiert als Auf-, eine andere als Ablift zwischen dem Transportband und der Warteschleife vor den Werkzeugtürmen. Uniline besteht aus einem biegesteifen Aluminiumprofil, das in die gängigen Konstruktionsraster passt, und einer Compact Rail-Führung.

Bei den Anlagen von P@P liegt die noch akzeptable Zuverlässigkeit bei höchstens einer Störung pro Vierteljahr. Bislang musste noch keine der hier eingesetzten Rollon-Schienen aus Verschleißgründen ausgetauscht werden. Die Anlagen werden in so kleinen Stückzahlen gebaut, dass man schon fast von Sondermaschinen sprechen kann. In diesem Rahmen stellt sich dem Hersteller bei vielen Bauteilen die Frage des "make-or-buy". Bei den Achsen als Lifte zwischen den Förderbändern für die Toweranlagen ist man bei der Uniline von Rollon mit einem Standardteil fündig geworden, das die Anforderungen erfüllt und auch in kleinen Stückzahlen wirtschaftlich ist. Für Zuverlässigkeit und Service bescheinigt P@P dem Linearführungs-Spezialisten eine Bestnote.

Uniline - kompakt und schnell

Uniline ist eine kompakte Linearachse mit den Kantenlängen 55 und 75 Millimeter, beim Typ A zusätzlich mit 40 und 100 Millimeter. Sie ist kompatibel zu den gängigsten Einbauprofilen. Die Achse besteht aus einer Compact Rail-Laufrollenführung in Verbindung mit einem biegesteifen Aluminiumprofil und einem stahlverstärkten Zahnriemen. Für die Anordnung der Führung im Inneren gibt es drei Varianten: Typ A ist eine Laufschiene mit T-Profil, direkt auf das Aluminiumprofil montiert, Typ C sind hochkant und parallel zueinander montierte Schienen mit einem T- und einem U-Profil - mit dieser besonderen Anordnung der Compact Rail-Reihe können Fertigungstoleranzen optimal ausgeglichen werden -, und beim Typ E wird zusätzlich zu einem T-Profil im Inneren eine außen liegende U-Schiene angebracht. Sonderausführungen können auch zwei außen liegende Schienen unterbringen.

Einfaches Aneinandersetzen der Führungsschienen ermöglicht Hübe bis mehrere Tausend Millimeter. Wahlweise bewegen sich auf den Profilen einer oder mehrere Läufer. Für die Aufnahme besonders hoher Lasten stehen auch verlängerte Läufer zur Verfügung. Alle Bauformen sind durch Abdeckbänder vor dem Eindringen von Staub und Schmutz geschützt. Zur Inbetriebnahme der einbaufertigen Systeme ist lediglich die Verbindung mit dem Antriebselement erforderlich, die in zwei Varianten möglich ist: Zum einen können Motor oder Getriebe mit vorstehender Welle direkt mit der Hohlwelle der Achse verbunden oder auf eine separate Welle mittels einer Büchse montiert werden, zum anderen ermöglicht die glatte Hohlwelle die Verbindung des Zahnrades mit der Motorwelle.

Linearachsen mit Laufrollenführungen sind gekennzeichnet durch geräuscharmen Betrieb. Im Vergleich zu kugelumlaufgeführten Systemen schaffen sie hohe Verfahrgeschwindigkeiten. Die Uniline leistet sichere Bewegung bei einem Tempo bis neun Meter pro Sekunde. Läufer und Zahnriemen sind werksseitig für spielfreien Betrieb vorgespannt. Als Option sind auch nachträgliche Spannungen einstellbar.

| handling
Weitere Informationen:
http://www.handling.de/xist4c/web/Achsen-als-Lift_id_882__dId_448680_.htm

Weitere Berichte zu: Aluminiumprofil Hohlwelle Linearachse P@P Rollon T-Profil Uniline

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau
28.04.2017 | Technische Universität Chemnitz

nachricht Induktive Lötprozesse von eldec: Schneller, präziser und sparsamer verlöten
27.04.2017 | EMAG eldec Induction GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie