Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Absolute Drehgeber von HEIDENHAIN: Maßgeschneidert für den anspruchsvollen Einsatz in Werkzeugmaschinen

03.11.2014

Absolute Drehgeber für Werkzeugmaschinen von HEIDENHAIN sind genaue Messwertaufnehmer für Drehbewegungen. Sie erfassen Positionsveränderungen mit hoher Auflösung und liefern entsprechende Signale unmittelbar nach dem Einschalten des Messgeräts in hoher Qualität an die Steuerung.

Ihr klassisches Einsatzgebiet sind zustellende Torquemotoren und Rundachsen in der Automatisierung. In dieser Funktion können sie auch von wesentlicher Bedeutung für die Genauigkeit und Zuverlässigkeit einer Werkzeugmaschine sein, z. B. bei der punktgenauen Drehung von Magazinen und Revolvern in Werkzeugwechslern und bei der Steuerung von Hilfsachsen.


Zahllose Varianten für nahezu jeden Einsatzzweck: HEIDENHAIN-Drehgeber für Werkzeugmaschinen stehen mit großer Schnittstellenvielfalt sowie mit Stator- oder separater Wellenkupplung zur Verfügung.

Dem Maschinenhersteller bieten die HEIDENHAIN-Drehgeber besondere Vorteile bei der schnellen und problemlosen Montage und Verbindung. Kompakte Anschlussmaße von 56 mm Durchmesser bei einer Einbautiefe von 36,7 mm stellen die raumsparende Montage auch in kleineren Maschinen und in beengten Einbausituationen sicher.

Die große Vielfalt an maßgeschneiderten elektronischen Schnittstellen sorgt für die einfache Verbindung mit den Maschinensteuerungen verschiedenster Anbieter, z. B. Mitsubishi, Fanuc α und αi sowie Siemens DRIVE-CLiQ. Außerdem kann der Maschinenhersteller die EnDat-Schnittstelle mit Inkrementalsignalen oder als rein serielle Schnittstelle wählen. Dabei stehen die Ausführungen mit rein serieller Schnittstelle auch mit Funktionaler Sicherheit zur Verfügung.

Als eigengelagerte Drehgeber speziell für die Werkzeugmaschine sind die HEIDENHAIN-Lösungen staub- und feuchtigkeitsgeschützt, schockresistent und vibrationsbeständig. Sie erfüllen Schutzarten bis zu IP 66 nach DIN 60529 und erreichen – je nach Kupplung – eine Vibrationsbeständigkeit nach EN 60068-2-6 von bis zu 300 m/s² sowie eine Schockresistenz nach EN 60068-2-27 von bis zu 2000 m/s².

Entscheidende Voraussetzung für die hohe Messgenauigkeit und Betriebssicherheit der absoluten HEIDENHAIN-Drehgeber ist das berührungslose und damit verschleißfreie optische Abtastverfahren.
Für die mechanische Kopplung mit der Maschine stehen Ausführungen mit Statorkupplung oder für separate Wellenkupplungen zur Wahl.

Diese haben jeweils – völlig unabhängig von der elektronischen Schnittstelle und typisch für HEIDENHAIN – eine einheitliche mechanische Anschlusskontur. So kann der Maschinenbauer an ein und dieselbe Anschlusskontur Drehgeber mit elektronischen Schnittstellen für die unterschiedlichsten Steuerungen montieren. Dank dieser Universalität bietet HEIDENHAIN derzeit die einzigen Drehgeber am Markt an, die eine Fanuc- oder Siemens DRIVE-CLiQ-Schnittstelle mit einer Hohlwelle kombinieren.


Mit diesem anwenderfreundlichen Gesamtpaket aus mechanischen, elektronischen und funktionalen Vorteilen bietet HEIDENHAIN absolute Drehgeber an, die maßgeschneidert für den anspruchsvollen Einsatz in Werkzeugmaschinen sind. Maschinenhersteller profitieren von den vielfältigen Einbau- und Anschlussmöglichkeiten unabhängig von der eingesetzten Steuerung, Maschinenanwender können sich auf eine dauerhaft genaue Funktion ihrer Maschine verlassen. Zur Steuerung interpolierender Achsen sind dagegen Winkelmessgeräte die erste Wahl.

Mehr Informationen unter: www.heidenhain.de

Kontakt für Fachpresse:
Frank Muthmann
DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH
83292 Traunreut, GERMANY
Tel.: +49 8669 31-2188
muthmann@heidenhain.de

Frank Muthmann | DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Luftturbulenzen durch Flugzeuge bald beherrschbar
08.12.2017 | Universität Rostock

nachricht Ein MRT für Forscher im Maschinenbau
23.11.2017 | Universität Rostock

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten