Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Abgestopfte Schweißmuttern – ein Fall für scharfe Rechner

29.10.2009
Schweißmuttern werden vor allem für Blechverbindungen eingesetzt. Sie werden an entsprechender Stelle auf ein Blechbauteil aufgeschweißt das anschließend meist einer Oberflächenbehandlung zugeführt. Um dabei das Gewinde der bereits aufgebrachten Schweißmutter nicht zu zerstören, hat Hoch die
abgestopfte Schweißmutter entwickelt.

Gewinde in Schweißmuttern 1,2 Millionen Mal einpressen – der schnelle Rechner weiß sofort, dass dies über 4000 Arbeitsstunden bedeutet, die hier geleistet werden müssen, um sicher zu stellen, dass die Gewinde in einem Bauteil frei von Pulver oder Nasslack bleiben – zumal wenn diese Muttern in komplexen Bauteilen schwer zugänglich sind. Dabei kommt es dann auch noch vor, dass einzelne Muttern übersehen werden und häufig zu Nacharbeiten bei Kunden führen.

Erprobte und patentierte Lösung als Ergebnis

Mit dieser Tatsache sahen sich die Erfinder der gestopften Schweißmutter in Ihrem Betrieb für Blechbearbeitung und Beschichtung konfrontiert, als sie sich entschlossen, dieses Problem ein für alle mal zu lösen. Eine inzwischen erfolgreich erprobte und patentierte Lösung ist das Ergebnis. Die erste Einsicht war, dass die Muttern vor dem Verschweißen sehr viel schneller und ohne Fehler mit einem Schutz versehen werden könnten.

Dieser Schutz musste den dann folgenden Verarbeitungsprozessen Schweißen und Oberflächenbehandlung Stand halten und dennoch leicht wieder zu entfernen sein. Nach einer Vielzahl von Ideen und Tests hat man dann Wege gefunden, wie man Muttern jeglicher Größe und Form effizient mit einem Stopfen versehen kann, der diese Anforderungen erfüllt.

Stopfen sind prozessbeständig

Das Gewinde der Schweißmutter ist mit einem speziellen hitzefesten Stopfen abgedeckt. Durch den gewählten Durchmesser des Stopfens und dem definierten Überstand an beiden Enden der Schweißmutter, kann der Beschichtungsstoff nicht in das Gewinde eindringen. Entscheidend aber ist: Die gestopfte Schweißmutter kann anschließend problemlos in den weiteren Fertigungsprozess einfließen. Der Stopfen ist prozessbeständig, wird auch bei mehrfachem Handling der gefertigten Teile und Baugruppen nicht herausfallen und widersteht auch einer intensiven Sprühvorbehandlung durch seine vollständig formschlüssige Einbringung.

Nach dem Beschichten wird der Stopfen mit Hilfe eines Dorns einfach aus der Schweißmutter ausgestoßen. Da die Stopfen nicht mehrfach verwendet werden, kann dies auch erst im Rahmen der Kundenmontage erfolgen. So kann der Gewindeschutz bei Lieferungen nach Übersee oder an offene Baustellen – wie im Anlagenbau – noch einen zusätzlichen Kundennutzen erbringen.

Die Vorteile auf einen Blick:

-Manuelles Abstopfen vor der Beschichtung nicht erforderlich, separater Arbeitsgang abstopfen entfällt.

-Abdeckung an schwer zugänglichen Stellen problemlos möglich.

-Einfaches Ausstoßen der Abdeckung nach der Beschichtung, bei geringstem Zeitaufwand.

-Keine Gratbildung am Gewinde.

-Gewinde lehrenhaltig.

-Keine Bevorratung von verschiedenen Abdeckstopfen erforderlich.

-Aufwendiges sortieren der verschiedenen Stopfen nach dem entstopfen entfällt.

-Keine Beschichtungsrückstände im Gewinde durch gebrauchte Stopfen.

-Anwendung bei allen Gewinde-Durchmessern möglich.

-Auch bei Schweißmuttern die mit einem Schweißpunkt gesichert werden verwendbar.

-Stopfen brauchen erst bei der Montage entfernt werden und schützen das Gewinde.

-100% Prozesssicherheit, alle Schweißmuttern sind farbfrei.

Abgestopten auf Einpressmuttern, Käfigmuttern und Muttern nach Zeichnung übertragen

Ein Vorher-/Nachher-Vergleich zeigt deutlich, dass sich die Kosten des Prozesses signifikant verbessern, ohne dass die erhöhte Qualitätssicherheit und die Einsparung der Nacharbeit in die Bewertung einfließen.

Nachdem die abgestopfte Schweißmutter nunmehr seit fast einem Jahr in Gebrauch ist und sich bewährt hat, wurde diese Lösung auch auf Einpressmuttern, Käfigmuttern und Muttern nach Zeichnung, auch aus Edelstahl, Kupfer, Messing sowie Titan erfolgreich ausgeweitet. Auch werden zur Zeit sowohl Stopfen für besondere Applikationen, als auch aus besonderem Material zum abdecken von Außengewinden entwickelt.

Hans-Wilhelm Hoch | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/verbindungstechnik/articles/236215/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht CI-Maschine von EMAG ECM: Hocheffektive Lösung für das Entgraten von komplexen Bauteilen
12.04.2018 | EMAG GmbH & Co. KG

nachricht Kaltmassivumformung: auch komplexe Bauteilherstellung virtuell und kostengünstig designen
29.03.2018 | Fraunhofer-Institut für Werkstoffmechanik IWM

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Im Focus: Metalle verbinden ohne Schweißen

Kieler Prototyp für neue Verbindungstechnik wird auf Hannover Messe präsentiert

Schweißen ist noch immer die Standardtechnik, um Metalle miteinander zu verbinden. Doch das aufwändige Verfahren unter hohen Temperaturen ist nicht überall...

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Moleküle brillant beleuchtet

23.04.2018 | Physik Astronomie

Sauber und effizient - Fraunhofer ISE präsentiert Wasserstofftechnologien auf Hannover Messe

23.04.2018 | HANNOVER MESSE

Fraunhofer IMWS entwickelt biobasierte Faser-Kunststoff-Verbunde für Leichtbau-Anwendungen

23.04.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics