Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Abgestopfte Schweißmuttern – ein Fall für scharfe Rechner

29.10.2009
Schweißmuttern werden vor allem für Blechverbindungen eingesetzt. Sie werden an entsprechender Stelle auf ein Blechbauteil aufgeschweißt das anschließend meist einer Oberflächenbehandlung zugeführt. Um dabei das Gewinde der bereits aufgebrachten Schweißmutter nicht zu zerstören, hat Hoch die
abgestopfte Schweißmutter entwickelt.

Gewinde in Schweißmuttern 1,2 Millionen Mal einpressen – der schnelle Rechner weiß sofort, dass dies über 4000 Arbeitsstunden bedeutet, die hier geleistet werden müssen, um sicher zu stellen, dass die Gewinde in einem Bauteil frei von Pulver oder Nasslack bleiben – zumal wenn diese Muttern in komplexen Bauteilen schwer zugänglich sind. Dabei kommt es dann auch noch vor, dass einzelne Muttern übersehen werden und häufig zu Nacharbeiten bei Kunden führen.

Erprobte und patentierte Lösung als Ergebnis

Mit dieser Tatsache sahen sich die Erfinder der gestopften Schweißmutter in Ihrem Betrieb für Blechbearbeitung und Beschichtung konfrontiert, als sie sich entschlossen, dieses Problem ein für alle mal zu lösen. Eine inzwischen erfolgreich erprobte und patentierte Lösung ist das Ergebnis. Die erste Einsicht war, dass die Muttern vor dem Verschweißen sehr viel schneller und ohne Fehler mit einem Schutz versehen werden könnten.

Dieser Schutz musste den dann folgenden Verarbeitungsprozessen Schweißen und Oberflächenbehandlung Stand halten und dennoch leicht wieder zu entfernen sein. Nach einer Vielzahl von Ideen und Tests hat man dann Wege gefunden, wie man Muttern jeglicher Größe und Form effizient mit einem Stopfen versehen kann, der diese Anforderungen erfüllt.

Stopfen sind prozessbeständig

Das Gewinde der Schweißmutter ist mit einem speziellen hitzefesten Stopfen abgedeckt. Durch den gewählten Durchmesser des Stopfens und dem definierten Überstand an beiden Enden der Schweißmutter, kann der Beschichtungsstoff nicht in das Gewinde eindringen. Entscheidend aber ist: Die gestopfte Schweißmutter kann anschließend problemlos in den weiteren Fertigungsprozess einfließen. Der Stopfen ist prozessbeständig, wird auch bei mehrfachem Handling der gefertigten Teile und Baugruppen nicht herausfallen und widersteht auch einer intensiven Sprühvorbehandlung durch seine vollständig formschlüssige Einbringung.

Nach dem Beschichten wird der Stopfen mit Hilfe eines Dorns einfach aus der Schweißmutter ausgestoßen. Da die Stopfen nicht mehrfach verwendet werden, kann dies auch erst im Rahmen der Kundenmontage erfolgen. So kann der Gewindeschutz bei Lieferungen nach Übersee oder an offene Baustellen – wie im Anlagenbau – noch einen zusätzlichen Kundennutzen erbringen.

Die Vorteile auf einen Blick:

-Manuelles Abstopfen vor der Beschichtung nicht erforderlich, separater Arbeitsgang abstopfen entfällt.

-Abdeckung an schwer zugänglichen Stellen problemlos möglich.

-Einfaches Ausstoßen der Abdeckung nach der Beschichtung, bei geringstem Zeitaufwand.

-Keine Gratbildung am Gewinde.

-Gewinde lehrenhaltig.

-Keine Bevorratung von verschiedenen Abdeckstopfen erforderlich.

-Aufwendiges sortieren der verschiedenen Stopfen nach dem entstopfen entfällt.

-Keine Beschichtungsrückstände im Gewinde durch gebrauchte Stopfen.

-Anwendung bei allen Gewinde-Durchmessern möglich.

-Auch bei Schweißmuttern die mit einem Schweißpunkt gesichert werden verwendbar.

-Stopfen brauchen erst bei der Montage entfernt werden und schützen das Gewinde.

-100% Prozesssicherheit, alle Schweißmuttern sind farbfrei.

Abgestopten auf Einpressmuttern, Käfigmuttern und Muttern nach Zeichnung übertragen

Ein Vorher-/Nachher-Vergleich zeigt deutlich, dass sich die Kosten des Prozesses signifikant verbessern, ohne dass die erhöhte Qualitätssicherheit und die Einsparung der Nacharbeit in die Bewertung einfließen.

Nachdem die abgestopfte Schweißmutter nunmehr seit fast einem Jahr in Gebrauch ist und sich bewährt hat, wurde diese Lösung auch auf Einpressmuttern, Käfigmuttern und Muttern nach Zeichnung, auch aus Edelstahl, Kupfer, Messing sowie Titan erfolgreich ausgeweitet. Auch werden zur Zeit sowohl Stopfen für besondere Applikationen, als auch aus besonderem Material zum abdecken von Außengewinden entwickelt.

Hans-Wilhelm Hoch | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/verbindungstechnik/articles/236215/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Luftturbulenzen durch Flugzeuge bald beherrschbar
08.12.2017 | Universität Rostock

nachricht Ein MRT für Forscher im Maschinenbau
23.11.2017 | Universität Rostock

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Goldmedaille für die praktischen Ergebnisse der Forschungsarbeit bei Nutricard

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Nachwuchs knackt Nüsse - Azubis der Friedhelm Loh Group für Projekte prämiert

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit 3D-Zellkulturen gegen Krebsresistenzen

11.12.2017 | Medizin Gesundheit