Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Abgestopfte Schweißmuttern – ein Fall für scharfe Rechner

29.10.2009
Schweißmuttern werden vor allem für Blechverbindungen eingesetzt. Sie werden an entsprechender Stelle auf ein Blechbauteil aufgeschweißt das anschließend meist einer Oberflächenbehandlung zugeführt. Um dabei das Gewinde der bereits aufgebrachten Schweißmutter nicht zu zerstören, hat Hoch die
abgestopfte Schweißmutter entwickelt.

Gewinde in Schweißmuttern 1,2 Millionen Mal einpressen – der schnelle Rechner weiß sofort, dass dies über 4000 Arbeitsstunden bedeutet, die hier geleistet werden müssen, um sicher zu stellen, dass die Gewinde in einem Bauteil frei von Pulver oder Nasslack bleiben – zumal wenn diese Muttern in komplexen Bauteilen schwer zugänglich sind. Dabei kommt es dann auch noch vor, dass einzelne Muttern übersehen werden und häufig zu Nacharbeiten bei Kunden führen.

Erprobte und patentierte Lösung als Ergebnis

Mit dieser Tatsache sahen sich die Erfinder der gestopften Schweißmutter in Ihrem Betrieb für Blechbearbeitung und Beschichtung konfrontiert, als sie sich entschlossen, dieses Problem ein für alle mal zu lösen. Eine inzwischen erfolgreich erprobte und patentierte Lösung ist das Ergebnis. Die erste Einsicht war, dass die Muttern vor dem Verschweißen sehr viel schneller und ohne Fehler mit einem Schutz versehen werden könnten.

Dieser Schutz musste den dann folgenden Verarbeitungsprozessen Schweißen und Oberflächenbehandlung Stand halten und dennoch leicht wieder zu entfernen sein. Nach einer Vielzahl von Ideen und Tests hat man dann Wege gefunden, wie man Muttern jeglicher Größe und Form effizient mit einem Stopfen versehen kann, der diese Anforderungen erfüllt.

Stopfen sind prozessbeständig

Das Gewinde der Schweißmutter ist mit einem speziellen hitzefesten Stopfen abgedeckt. Durch den gewählten Durchmesser des Stopfens und dem definierten Überstand an beiden Enden der Schweißmutter, kann der Beschichtungsstoff nicht in das Gewinde eindringen. Entscheidend aber ist: Die gestopfte Schweißmutter kann anschließend problemlos in den weiteren Fertigungsprozess einfließen. Der Stopfen ist prozessbeständig, wird auch bei mehrfachem Handling der gefertigten Teile und Baugruppen nicht herausfallen und widersteht auch einer intensiven Sprühvorbehandlung durch seine vollständig formschlüssige Einbringung.

Nach dem Beschichten wird der Stopfen mit Hilfe eines Dorns einfach aus der Schweißmutter ausgestoßen. Da die Stopfen nicht mehrfach verwendet werden, kann dies auch erst im Rahmen der Kundenmontage erfolgen. So kann der Gewindeschutz bei Lieferungen nach Übersee oder an offene Baustellen – wie im Anlagenbau – noch einen zusätzlichen Kundennutzen erbringen.

Die Vorteile auf einen Blick:

-Manuelles Abstopfen vor der Beschichtung nicht erforderlich, separater Arbeitsgang abstopfen entfällt.

-Abdeckung an schwer zugänglichen Stellen problemlos möglich.

-Einfaches Ausstoßen der Abdeckung nach der Beschichtung, bei geringstem Zeitaufwand.

-Keine Gratbildung am Gewinde.

-Gewinde lehrenhaltig.

-Keine Bevorratung von verschiedenen Abdeckstopfen erforderlich.

-Aufwendiges sortieren der verschiedenen Stopfen nach dem entstopfen entfällt.

-Keine Beschichtungsrückstände im Gewinde durch gebrauchte Stopfen.

-Anwendung bei allen Gewinde-Durchmessern möglich.

-Auch bei Schweißmuttern die mit einem Schweißpunkt gesichert werden verwendbar.

-Stopfen brauchen erst bei der Montage entfernt werden und schützen das Gewinde.

-100% Prozesssicherheit, alle Schweißmuttern sind farbfrei.

Abgestopten auf Einpressmuttern, Käfigmuttern und Muttern nach Zeichnung übertragen

Ein Vorher-/Nachher-Vergleich zeigt deutlich, dass sich die Kosten des Prozesses signifikant verbessern, ohne dass die erhöhte Qualitätssicherheit und die Einsparung der Nacharbeit in die Bewertung einfließen.

Nachdem die abgestopfte Schweißmutter nunmehr seit fast einem Jahr in Gebrauch ist und sich bewährt hat, wurde diese Lösung auch auf Einpressmuttern, Käfigmuttern und Muttern nach Zeichnung, auch aus Edelstahl, Kupfer, Messing sowie Titan erfolgreich ausgeweitet. Auch werden zur Zeit sowohl Stopfen für besondere Applikationen, als auch aus besonderem Material zum abdecken von Außengewinden entwickelt.

Hans-Wilhelm Hoch | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/verbindungstechnik/articles/236215/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Untersuchung klimatischer Einflüsse in der Klimazelle - Werkzeugmaschinen im Check-Up
01.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Werkzeugmaschinen und Umformtechnik

nachricht 3D-Druck von Metallen: Neue Legierung ermöglicht Druck von sicheren Stahl-Produkten
23.01.2018 | Universität Kassel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics