Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

500 Paletten täglich - Dresselhaus kommissioniert mit Flexlift Flachformhubtischen

13.03.2012
Die ergonomisch eher ungünstige Arbeitsweise beim Beschlaghersteller Dresselhaus wurde durch eine effektive und gesundheitsschonende Kommissionierung ersetzt. In Herford arbeiten jetzt bereits 28 Flexlifts.

Gut befestigt“ – unter diesem Motto liefert Dresselhaus Befestigungs- und Beschlagtechnik unter anderem für Landmaschinen- und den Maschinenbau, Investitionsgüterindustrie, Stahlbau und die Automobilindustrie.

Man schätzt die Qualität der Dresselhaus-Verbindungstechnik und den Dresselhaus-Direkt-Versorgungs-Service.

Werden die festgelegten Mindestmengen an den verschiedenen Standorten unterschritten, wird im Kanban-Verfahren über Wlan bei Dresselhaus in der Zentrale Herford die erforderliche Ware automatisch nachgeordert. Rund 500 Paletten und 3000 Behälter werden hier pro Tag kommissioniert, um an die verschiedenen Niederlassungen in Deutschland bzw. auch direkt an den Endkunden versendet zu werden.

In Ermangelung geeigneter Hebehilfen wurden diese Kommissionierungsarbeiten lange in ergonomisch ungünstiger Weise durchgeführt. Um hier einen verbesserten Arbeitsablauf zu schaffen, hat man sich bei Dresselhaus zum Einsatz von Flexlift Flachformhubtischen (Palettenhubtischer der Baureihe FE) entschieden.

Die wichtigsten Entscheidungskriterien für das Flexlift-Produkt waren:
– die kompakte Bauweise des Hubtisches in E-Form,
– die flexiblen Aufstellungsmöglichkeiten
– die geringe Bauhöhe von 80 mm
– die Fußraumfreiheit, die Flexlift als einziger Hersteller von Flachformhubtischen bietet

– die einfache und schnelle Montage und Inbetriebnahme („plug and play)“

Aufgrund der Harmonisierung und Standardisierung in der EU steigt der Einsatz der standardisierten Europaletten (Europoolpalette nach EN 13698-1) seit Jahren kontinuierlich. Flexlift Hubgeräte hat für das Handling von Europaletten bereits 1986 die Hubtischbaureihe FE entwickelt und auf den Markt gebracht.

Dieser Hubtisch Baureihe FE wurde exakt auf die Standard- Europalette zugeschnitten und kann mit einem normalen Gabelhubwagen schnell und einfach be- und entladen werden. Der Handhubwagen passt exakt in die Plattformaussparungen; die Stege des Hubtisches unterstützen alle drei Stege der Palette – die Palette biegt nicht durch. Als zweifacher ergonomischer Vorteil kann zum einen die variable Höhenverstellbarkeit und zum anderen die umlaufende Fußraumfreiheit um den gesamten Hubtisch genannt werden.

Hierdurch ist es möglich, ganz nah an den Hubtisch heranzutreten und sich mit den Oberschenkeln beim Arbeiten abzustützen.

Die Tischplattform ist kaum breiter und länger als die Europalette, daher sind die Greifwege zum Produkt entsprechend kurz. Da die Antriebsmechanik und der Hydraulikzylinder voll in der nur 70/80 Millimeter hohen Tischplattform integriert wurden, konnte auf einen störenden Unterrahmen verzichtet werden. Als weiterer Vorteil liegt der Hydraulikzylinder mit seiner hartverchromten Kolbenstange vor Beschädigungen geschützt im Oberrahmen. Dies garantiert eine hohe Verfügbarkeit und lange Lebensdauer. Flexlift gibt auf dieses Standardprodukt 48 Monate Garantie.

Ein hoher Sicherheitsstandard entsprechend der EN 1570 und der Schweizer SUVA ist selbstverständlich. Baumuster-Prüfung, TÜV-Abnahme und die Europäische Konformitätserklärung („CE“) für die Standard-Ausführungen liegen vor. Aufgrund seiner ergonomischen Eigenschaften wurde dem Hubtisch das Gütesiegel der Aktion Gesunder Rücken verliehen. Der Einsatz hochwertiger Materialien und Bauteile von Markenherstellern garantiert eine lange Lebensdauer.

Da die umlaufende Fußschutzkontaktleiste rein hydraulisch geschaltet wird, befinden sich am Hubtisch selbst keinerlei elektrische Bauteile. Die ersten Flexlift Hubtische wurden ca. 18 Monate lang in der Versandabteilung von Dresselhaus getestet, bevor dann eine Großbestellung über 26 Stück ausgelöst wurde. Diese Hubtische laufen nun bereits seit über vier Jahren störungsfrei. Der Kunde Dresselhaus ist mit diesem Hubtisch so zufrieden, dass man plant, die Flexlift Baureihe FE auch in den anderen Standorten einzusetzen.

Mit Hilfe der Flexlift Hubtischbaureihe FE wurde die Warenkommissionierung bei Dresselhaus effizienter gestaltet und die körperliche Belastung der Mitarbeiter reduziert werden. Das Ergebnis lautet: Gesündere Mitarbeiter, kürzere Kommissionierzeiten und eine geringere Fehlerquote.

Hubtisch
Flexlift Hubgeräte, Bielefeld, Tel.0521/7806-0, Fax 7806-110, http://www.flexlift.de

| handling
Weitere Informationen:
http://www.handling.de/Material-handling/500-Paletten-taeglich.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Elektrische Spannung: Kaiserslauterer Ingenieure erforschen Versagen bei Kugellagern
28.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Modulares Fertigungssystem für Kettenräder
15.03.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

Ein Wimpernschlag ist unendlich lang dagegen – innerhalb von 350 Billiardsteln einer Sekunde arrangieren sich die Atome neu. Das renommierte Fachmagazin Nature berichtet in seiner aktuellen Ausgabe*: Wissenschaftler vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben die Bewegungen eines eindimensionalen Materials erstmals live verfolgen können. Dazu arbeiteten sie mit Kollegen der Universität Paderborn zusammen. Die Forscher fanden heraus, dass die Beschleunigung der Atome jeden Porsche stehenlässt.

Egal wie klein sie sind, die uns im Alltag umgebenden Dinge sind dreidimensional: Salzkristalle, Pollen, Staub. Selbst Alufolie hat eine gewisse Dicke. Das...

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nierentransplantationen: Weisse Blutzellen kontrollieren Virusvermehrung

30.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zuckerrübenschnitzel: der neue Rohstoff für Werkstoffe?

30.03.2017 | Materialwissenschaften

Integrating Light – Your Partner LZH: Das LZH auf der Hannover Messe 2017

30.03.2017 | HANNOVER MESSE