Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

3D-Kameras sollen helfen, Unfälle im Lager zu verhindern

03.08.2011
Maschinenbauer der Leibniz Universität entwickeln innovative Technologie für die Lagerlogistik

Ein Hochregallager stellt besondere Anforderungen an das Können und die Erfahrung von Gabelstapler-Bedienern. Oftmals müssen voll beladene Paletten in Höhen von bis zu zwölf Metern exakt eingepasst werden.

Eine unbeabsichtigte Berührung des Regals, eines Ladungsträgers oder anderer Objekte mit der Gabelstaplerzinke oder einer aufgenommenen Palette kann zu gefährlichen Situationen führen. Beispielsweise können Paletten oder andere Ladungsträger herabstürzen. Der Hubmast und das Fahrzeugdach des Gabelstaplers behindern den Blick nach vorne und oben, zusätzlich kann die aufgenommene Ladung die Sicht auf den Lagerplatz versperren.

3D-Kameras, die in die Spitzen von Gabelstaplerzinken integriert werden, sollen in Zukunft Abhilfe schaffen. Eine Forschergruppe am Institut für Transport- und Automatisierungstechnik (ITA) der Leibniz Universität Hannover unter der Leitung von Prof. Dr.-Ing. Ludger Overmeyer entwickelt derzeit ein Assistenzsystem für die staplerbasierte Ein- und Auslagerung, das auf laufzeitmessenden 3D-Kamerasystemen basiert.

Die Entwicklung des Kamerasystems ist Teil des Projekts "ISI-WALK", in dem Methoden entwickelt werden, um die Wandlungsfähigkeit von Lieferketten zu steigern. Neben der Gabelstapleroptimierung entwickeln die Wissenschaftler auch ein innovatives, koordinatenbasiertes System zur Indoor-Navigation, das in die Deckenbeleuchtung des jeweiligen Lagers integriert werden soll. Das Verbundprojekt wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert.

Die 3D-Kameras in den Gabelstaplerzinken sollen den Zugriff auf hoch gelegene und schwer einsehbare Lagerplätze vereinfachen und helfen, Unfälle zu vermeiden. Bisherige Systeme, die teilweise schon am Markt sind, arbeiten vorwiegend mit Laserscannern, punktuellen Entfernungssensoren oder mit Kameras, die an der Innenseite der Gabelstaplerzinken angebracht sind. Wenn ein Ladungsträger aufgenommen ist, wird die Sicht der Zinkenkameras oftmals stark eingeschränkt oder sogar gänzlich versperrt.

Zudem liefern die Systeme aufgrund der geringen Anzahl an Messpunkten ungenügende Daten für eine automatische Auswertung, oder sie werden beispielsweise bei Gabelzinkenkameras oft wenig nutzerfreundlich auf einem Bildschirm im Fahrerstand des Gabelstaplers angezeigt. "Es ist ungünstig, wenn der Bediener ein verzerrtes Bild selber auswerten muss", sagt Dipl.-Ing. Steffen Kleinert, der als Wissenschaftlicher Mitarbeiter am ITA die Software und die Auswertungsalgorithmen für das neue System entwickelt.

Durch die Integration der Kamera in die Spitzen der Gabelstaplerzinken und die detaillierten Aufnahmen, die mit der 3D-Kamera möglich sind, kann das System aussagefähige Daten liefern. Die Auswertungsergebnisse sollen in einfachen Informationen auf dem Bildschirm im Fahrerstand angezeigt werden. "Der Bediener kann anhand von Pfeilen sofort sehen, wie weit er nach rechts, links, oben oder unten navigieren muss oder wie weit und in welche Richtung er das Fahrzeug drehen muss", erläutert Steffen Kleinert. Denkbar sei außerdem, die Daten für ein akustisches Signal zu nutzen, das ertönt, falls eine Kollisionsgefahr besteht.

Eine Herausforderung stellt die Integration der Kamera in die Gabelstaplerzinken dar. Die Kamera muss sehr klein sein - etwa vier Zentimeter hoch und maximal acht Zentimeter breit. "Die Zinke gehört zu den Komponenten an einem Stapler, die für Stöße am gefährdetsten sind", sagt Kleinert. "Die Kamera bietet gegenüber Laserscannern aber den Vorteil, dass sie keine beweglichen Teile enthält, daher recht robust ist und Stöße besser wegsteckt."

Mit einer Auflösung von 200 mal 200 Pixeln liefert sie sehr zuverlässige Informationen. "Das ist für eine normale Kamera wenig, aber für eine derartige 3D-Kamera eine sehr gute Auflösung", erklärt Kleinert. Bei der Entwicklung des Kamera-Demonstrators arbeiten die Wissenschaftler mit der Firma PMDTechnologies zusammen, zur Integration der Kamera in die Staplerzinke mit dem Flurförderzeughersteller Jungheinrich AG.

Im Moment läuft die Grundlagenforschung für das Projekt, für das kommende Jahr planen die Wissenschaftler die Montage des Kamerasystems auf einem Stapler. "Wir hoffen natürlich, dass in Zukunft ein Wirtschaftspartner das Produkt zur Marktreife bringt", sagt Steffen Kleinert. Die bestehenden Kooperationen stimmen die Forscher zuversichtlich bezüglich der Marktakzeptanz des Systems.

Referat für Kommunikation und Marketing
Leibniz Universität Hannover
Welfengarten 1
30167 Hannover
Tel.: 0511/762-5342
Fax: 0511/762-5391
mailto:info@pressestelle.uni-hannover.de

| Leibniz Universität Hannover
Weitere Informationen:
http://www.uni-hannover.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Flüssiger Wasserstoff im freien Fall
05.12.2016 | Zentrum für angewandte Raumfahrttechnologie und Mikrogravitation (ZARM)

nachricht IPH entwickelt Prüfstand für angetriebene Tragrollen
29.11.2016 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weiterbildung zu statistischen Methoden in der Versuchsplanung und -auswertung

06.12.2016 | Seminare Workshops

Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen

06.12.2016 | Förderungen Preise

Innovationen für eine nachhaltige Forstwirtschaft

06.12.2016 | Agrar- Forstwissenschaften