Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

3D-Kameras sollen helfen, Unfälle im Lager zu verhindern

03.08.2011
Maschinenbauer der Leibniz Universität entwickeln innovative Technologie für die Lagerlogistik

Ein Hochregallager stellt besondere Anforderungen an das Können und die Erfahrung von Gabelstapler-Bedienern. Oftmals müssen voll beladene Paletten in Höhen von bis zu zwölf Metern exakt eingepasst werden.

Eine unbeabsichtigte Berührung des Regals, eines Ladungsträgers oder anderer Objekte mit der Gabelstaplerzinke oder einer aufgenommenen Palette kann zu gefährlichen Situationen führen. Beispielsweise können Paletten oder andere Ladungsträger herabstürzen. Der Hubmast und das Fahrzeugdach des Gabelstaplers behindern den Blick nach vorne und oben, zusätzlich kann die aufgenommene Ladung die Sicht auf den Lagerplatz versperren.

3D-Kameras, die in die Spitzen von Gabelstaplerzinken integriert werden, sollen in Zukunft Abhilfe schaffen. Eine Forschergruppe am Institut für Transport- und Automatisierungstechnik (ITA) der Leibniz Universität Hannover unter der Leitung von Prof. Dr.-Ing. Ludger Overmeyer entwickelt derzeit ein Assistenzsystem für die staplerbasierte Ein- und Auslagerung, das auf laufzeitmessenden 3D-Kamerasystemen basiert.

Die Entwicklung des Kamerasystems ist Teil des Projekts "ISI-WALK", in dem Methoden entwickelt werden, um die Wandlungsfähigkeit von Lieferketten zu steigern. Neben der Gabelstapleroptimierung entwickeln die Wissenschaftler auch ein innovatives, koordinatenbasiertes System zur Indoor-Navigation, das in die Deckenbeleuchtung des jeweiligen Lagers integriert werden soll. Das Verbundprojekt wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert.

Die 3D-Kameras in den Gabelstaplerzinken sollen den Zugriff auf hoch gelegene und schwer einsehbare Lagerplätze vereinfachen und helfen, Unfälle zu vermeiden. Bisherige Systeme, die teilweise schon am Markt sind, arbeiten vorwiegend mit Laserscannern, punktuellen Entfernungssensoren oder mit Kameras, die an der Innenseite der Gabelstaplerzinken angebracht sind. Wenn ein Ladungsträger aufgenommen ist, wird die Sicht der Zinkenkameras oftmals stark eingeschränkt oder sogar gänzlich versperrt.

Zudem liefern die Systeme aufgrund der geringen Anzahl an Messpunkten ungenügende Daten für eine automatische Auswertung, oder sie werden beispielsweise bei Gabelzinkenkameras oft wenig nutzerfreundlich auf einem Bildschirm im Fahrerstand des Gabelstaplers angezeigt. "Es ist ungünstig, wenn der Bediener ein verzerrtes Bild selber auswerten muss", sagt Dipl.-Ing. Steffen Kleinert, der als Wissenschaftlicher Mitarbeiter am ITA die Software und die Auswertungsalgorithmen für das neue System entwickelt.

Durch die Integration der Kamera in die Spitzen der Gabelstaplerzinken und die detaillierten Aufnahmen, die mit der 3D-Kamera möglich sind, kann das System aussagefähige Daten liefern. Die Auswertungsergebnisse sollen in einfachen Informationen auf dem Bildschirm im Fahrerstand angezeigt werden. "Der Bediener kann anhand von Pfeilen sofort sehen, wie weit er nach rechts, links, oben oder unten navigieren muss oder wie weit und in welche Richtung er das Fahrzeug drehen muss", erläutert Steffen Kleinert. Denkbar sei außerdem, die Daten für ein akustisches Signal zu nutzen, das ertönt, falls eine Kollisionsgefahr besteht.

Eine Herausforderung stellt die Integration der Kamera in die Gabelstaplerzinken dar. Die Kamera muss sehr klein sein - etwa vier Zentimeter hoch und maximal acht Zentimeter breit. "Die Zinke gehört zu den Komponenten an einem Stapler, die für Stöße am gefährdetsten sind", sagt Kleinert. "Die Kamera bietet gegenüber Laserscannern aber den Vorteil, dass sie keine beweglichen Teile enthält, daher recht robust ist und Stöße besser wegsteckt."

Mit einer Auflösung von 200 mal 200 Pixeln liefert sie sehr zuverlässige Informationen. "Das ist für eine normale Kamera wenig, aber für eine derartige 3D-Kamera eine sehr gute Auflösung", erklärt Kleinert. Bei der Entwicklung des Kamera-Demonstrators arbeiten die Wissenschaftler mit der Firma PMDTechnologies zusammen, zur Integration der Kamera in die Staplerzinke mit dem Flurförderzeughersteller Jungheinrich AG.

Im Moment läuft die Grundlagenforschung für das Projekt, für das kommende Jahr planen die Wissenschaftler die Montage des Kamerasystems auf einem Stapler. "Wir hoffen natürlich, dass in Zukunft ein Wirtschaftspartner das Produkt zur Marktreife bringt", sagt Steffen Kleinert. Die bestehenden Kooperationen stimmen die Forscher zuversichtlich bezüglich der Marktakzeptanz des Systems.

Referat für Kommunikation und Marketing
Leibniz Universität Hannover
Welfengarten 1
30167 Hannover
Tel.: 0511/762-5342
Fax: 0511/762-5391
mailto:info@pressestelle.uni-hannover.de

| Leibniz Universität Hannover
Weitere Informationen:
http://www.uni-hannover.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Untersuchung klimatischer Einflüsse in der Klimazelle - Werkzeugmaschinen im Check-Up
01.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Werkzeugmaschinen und Umformtechnik

nachricht 3D-Druck von Metallen: Neue Legierung ermöglicht Druck von sicheren Stahl-Produkten
23.01.2018 | Universität Kassel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

Von Bitcoins bis zur Genomchirurgie

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Die Zukunft wird gedruckt

19.02.2018 | Architektur Bauwesen

Fraunhofer HHI präsentiert neueste VR- und 5G-Technologien auf dem Mobile World Congress

19.02.2018 | Messenachrichten

Stabile Gashydrate lösen Hangrutschung aus

19.02.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics