Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

3D-Druck revolutioniert Bau von Triebwerksteilen

20.12.2013
Avio-Aero-Herstellungsprozesse sparen Kosten und Emissionen ein

Die auf die Flugzeugtechnik spezialisierte Firma Avio Aero mit Sitz in Rivalta di Torino hat ein neues Werk zum Bau von Triebwerksteilen in 3D-Technik eingeweiht.


Turbine: Avio Aero punktet mit neuester Technologie (Foto: avioaero.com)

Mit ihren 2.500 Quadratmetern Arbeitsfläche handelt es sich um eine der weltweit größten und modernsten Fabriken ihrer Art.

50 Prozent geringeres Gewicht

"Das Zusammenwirken von Forschung und Innovation ist die beste Voraussetzung, schwere Krisenzeiten wie die gegenwärtige zu überwinden", unterstreicht der bei der Eröffnungszeremonie anwesende italienische Wirtschaftsminister Falvio Zanonato. Tatsächlich kommt am neuen Produktionstandort Cameri bei Novara eine zukunftsträchtige Fertigungstechnik für emissionsarme Flugzeugmotoren zum Einsatz.

Mithilfe eines 3D-Druckers können die Turbinenblätter aus einem Schicht für Schicht aufgetragenen und über Laserstrahlen verschmolzenen Leichtmetallpulver gefertigt werden. Zu den Vorteilen der aus einem Guss bestehenden Bauteile gehört vor allem das dank der Titanium-Aluminium-Legierung um 50 Prozent geringere Gewicht.

95 Prozent Materialeinsparung

Die Teile weisen eine hohe Steiffestigkeit auf und haben einen geringeren Zeitaufwand während des industriellen Herstellungsprozesses. Im Gegensatz zu herkömmlichen Produktionsverfahren werden je Kilogramm Fertigprodukt statt der vier Kilogramm nur noch 1,1 Kilogramm an Rohstoff benötigt. Die Materialeinsparung beträgt 95 Prozent und der Mindereinsatz an Energie liegt bei 90 Prozent. Das Minus an umweltschädlichen Emissionen beläuft sich ebenfalls auf 90 Prozent.

Das bis zum Jahre 2003 zum Fiat-Konzern und seit August dieses Jahres 100-prozentig zu General Electric gehörende Unternehmen hat im Zeitraum 2010 bis 2012 insgesamt 400 Mio. Euro an Investitionen getätigt. Dabei entfielen neben dem aktuellen Baukostenaufwand von 20 Mio. Euro allein 100 Mio. Euro auf Forschungs- und Entwicklungaufgaben. Neben den drei Produktionsstandorten in Italien verfügt Avio Aero auch über Werksniederlassungen in Polen, Deutschland, China, Brasilien, den USA und den Niederlanden.

Harald Jung | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://avioaero.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel
17.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht eldec-Technologie im Maschinenbau: Standardisierte Hochleistungsgeneratoren für exzellente Maschinenbaulösungen
15.12.2016 | EMAG eldec Induction GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise