Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zwei Kölner und ein Bochumer Forscher gehen Missverständnissen in der menschlichen Kommunikation auf den Grund

20.07.2010
Volkswagen-Stiftung fördert Forschungsprojekt mit 825.000 Euro

Zahlreiche Studien haben gezeigt, dass unsere sozialen Wahrnehmungen und Urteile in starkem Maße von der Verarbeitung sogenannter nonverbaler Signale, wie Mimik, Gestik, Körperhaltung und Bewegung, abhängen. Die Verarbeitung dieser Signale erfolgt oft automatisch und unbewusst und ermöglicht uns äußerst schnelle Urteile über die Gefühlszustände und Intentionen anderer und über die Struktur und Qualität sozialer Beziehungen.

Unklarheit besteht nach wie vor aber hinsichtlich der Frage, inwieweit diese sozial kognitiven Prozesse universellen Regeln folgen oder aber durch unseren kulturellen Kontext geprägt sind. Voruntersuchungen am Department Psychologie der Universität zu Köln zeigten, dass diese Frage keineswegs pauschal zu beantworten ist. So erleben etwa Deutsche, Amerikaner und Araber unabhängig von ihrer Herkunftskultur das Dominanzverhalten von Interaktionen Dritter in sehr ähnlicher Weise, während sie im Hinblick auf Sympathie und Freundlichkeit dieser Personen zu durchaus unterschiedlichen Einschätzungen gelangen: eine mögliche Basis für Missverständnisse, Vorbehalte und Konflikte.

Diese Ergebnisse führten zu den Leitfragen des neuen Forschungsprojektes: Wie verstehen wir andere Personen? Auf welchen psychologischen und neurobiologischen Grundlagen beruht die menschliche Fähigkeit, andere zu verstehen und unser soziales Verhalten anzupassen? Welchen Einfluss hat die Kultur auf die Selbst- und Fremdwahrnehmung? Diese zentralen Fragen wollen die drei Forscher Gary Bente (Psychologie, Universität zu Köln), Kai Vogeley (Psychiatrie, Uniklinik Köln) und Albert Newen (Philosophie, Ruhr-Universität Bochum) nun im Rahmen eines interdisziplinären Ansatzes beantworten. Das Projekt ist „Philosophie des Geistes, kulturvergleichende Kommunikationspsychologie und sozial-kognitive Neurowissenschaft zugleich“, sagt der Oberarzt vom Zentrum für Neurologie und Psychiatrie der Uniklinik Köln, Professor Kai Vogeley. „Wie wir Menschen uns in andere Personen sozusagen hineinversetzen können, die Gedanken und Gefühle anderer nachvollziehen, Verhalten vorhersagen und uns auf unser Gegenüber einstellen können, ist ein spannendes und auch für das Verständnis sozialer Verhaltensauffälligkeiten oder psychiatrischer Krankheitsbilder hochrelevantes Forschungsfeld.“

Das Projekt nimmt seinen Ausgangspunkt in Beobachterstudien, in denen zunächst die Wahrnehmung und die Beurteilung des Verhaltens von Personen aus unterschiedlichen Kulturkreisen in verschiedenen Handlungskontexten untersucht wird. Hierzu werden unter anderem spezielle, von der Arbeitsgruppe entwickelte, Methoden der Computersimulation eingesetzt, die es ermöglichen, Effekte des Erscheinungsbildes von denen des konkreten Interaktionsverhaltens zu trennen. In einem zweiten Schritt werden die Forscher versuchen, Prinzipien abzuleiten, denen die soziale Informationsverarbeitung in konkreten Interaktionssituationen folgt. Hierbei geht es vor allem darum, wie die auf die eigene Person bezogenen Handlungen anderer interpretiert werden und welche Handlungskonsequenzen die Zuschreibung von Intentionen, Eigenschaften und soziale Rollen nach sich ziehen. Das Forschungsprojekt, das in diesem Jahr startet, wird von der Volkswagenstiftung mit 825.000 Euro für insgesamt drei Jahre gefördert.

Was: Volkswagen-Stiftung fördert neues Forschungsprojekt zum menschlichen Verhalten mit 825.000 Euro
Bei Rückfragen: Universität zu Köln
Dr. Patrick Honecker
Pressesprecher
Tel: +49 221 470-2202; 0170 5781717
E-Mail: patrick.honecker(at)uni-koeln.de
Inhaltliche Fragen:
Prof. Dr. Dr. Kai Vogeley
Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie
Uniklinik Köln
Zentrum für Neurologie und Psychiatrie
Tel: +49 221 478-87155
E-Mail: kai.vogeley(at)uk-koeln.de
Prof. Dr. Gary Bente
Leiter des Lehrstuhls für Kommunikations- und Medienpsychologie
Department Psychologie
Sozialpsychologie und Medienpsychologie
Tel: +49 221 470-2347
E-Mail: bente(at)uni-koeln.de
Verantwortlich: Pierre Hattenbach

Gabriele Rutzen | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-koeln.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Auf Videokacheln basierendes DASH Streaming für Virtuelle Realität mit HEVC vom Fraunhofer HHI
03.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik Heinrich-Hertz-Institut

nachricht Virtuell und 360°: die Zukunft bewegter Bilder
04.10.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie