Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zeitungen: Bezahl-Debatte erreicht Deutschland

10.08.2009
"Konzept kann nur mit neuem, exklusivem Material funktionieren"

Die Debatte um die Einführung von Bezahlinhalten auf den Online-Auftritten von Printpublikationen gewinnt zunehmend an Fahrt.

Nachdem erst in der vergangenen Woche der australische Medienmogul Rupert Murdoch angekündigt hatte, bis zum Sommer nächsten Jahres einen kostenpflichtigen Zugang auf den Nachrichtenwebseiten der Titel seiner News Corporation einführen (pressetext berichtete: http://pressetext.at/news/090806012/) zu wollen, ist die entsprechende Thematik nun offensichtlich auch in der deutschen Medienlandschaft angekommen.

So hat Mathias Döpfner, Chef des Axel-Springer-Verlages, im Zuge des Geschäftsberichts für das erste Halbjahr 2009 wissen lassen, dass die kostenlosen Inhalte der hauseigenen Publikationen schrittweise zurückgedreht werden sollen. Unterstützung bei der Umstellung auf ein sogenanntes "Paid Content"-Modell erhält Döpfner dabei vom Geschäftsführer der WAZ-Mediengruppe Bodo Hombach. Dieser sieht darin sogar die "wichtigste medienpolitische Initiative seit Jahrzehnten" und wünscht sich, "dass die Verbände die Diskussion darüber, wie Qualitätsjournalismus auch im Online-Bereich refinanziert und damit erhalten werden kann, aufgreifen".

"Auf jeden Fall wird auch in Deutschland bereits darüber nachgedacht, ein Bezahlmodell für Online-Inhalte von Printprodukten einzuführen. Vermutlich werden es die großen Verlage sein, die in dieser Hinsicht die ersten Schritte setzen werden. Doch ganz egal, wer hier vorprescht, er muss zunächst einmal ein tragfähiges Konzept für Paid Content im Web vorlegen", erklärt Holger Kansky, Multimedia-Referent beim Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger (BDZV) http://www.bdzv.de , im Gespräch mit pressetext. Gerade in der gegenwärtigen wirtschaftlichen Härtephase könne es sich nämlich niemand aus der Branche leisten, mit derartigen Experimenten Misserfolge einzufahren. "Ich glaube aber nicht, dass die Einführung einer Kostenpflicht die alleinige Lösung für die Refinanzierung der Online-Inhalte darstellen wird. Das Bezahlkonzept muss viel eher als eine sinnvolle Ergänzung zur Werbefinanzierung gesehen werden", betont Kansky.

Größtes Problem der Paid-Content-Verfechter bleibt allerdings die Frage, wie die Online-Leserschaft auf die Umsetzung derartiger Pläne reagieren wird. Bislang ist innerhalb der Zeitungsbranche eher die Auffassung verbreitet, dass die Nutzer nicht bereit dazu wären, für Nachrichteninhalte im Internet die eigene Brieftasche zu öffnen. "Anders als bei der mobilen Webnutzung sind die Menschen im stationären Internet kostenlose Zugänge gewohnt. Eine Umstellung auf ein Bezahlmodell halte ich daher für nur sehr schwer umsetzbar", meint Kansky. Wer sich hier für die Kostenpflicht entscheide, müsse das Riskio in Kauf nehmen, dass die eigene Leserschaft zu anderen Gratis-Angeboten im Netz abwandert.

"Das Bezahlkonzept kann nur mit neuem, exklusivem Material funktionieren, das dem Leser zusätzlich angeboten wird und ihm einen gewissen Mehrwert bietet", ist Kansky überzeugt. Dass die Umstellung möglichst behutsam und Schritt für Schritt erfolgen sollte, sei ohnehin klar. "Ich gehe davon aus, dass spätestens im nächsten Jahr Zeitungsverlage mit Bezahlinhalten im Web starten werden", so Kansyk abschließend.

Markus Steiner | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.axelspringer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Soundbar reduziert Höranstrengung
25.10.2017 | Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT

nachricht Moderne Medientechnik im Atlasgebirge
17.08.2017 | Universität Siegen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte