Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein WWW, viele Sprachen

08.03.2012
W3C startet Standardisierungsprozess zur vereinfachten Übersetzung von Webinhalten in Weltsprachen
Das World Wide Web Consortium (W3C) startete gestern die Arbeitsgruppe für neue Standards, mit denen automatische und manuelle Übersetzung und Lokalisierung von Webinhalten wesentlich erleichtert werden. Geleitet wird die Gruppe vom Deutschen Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI), dem Trinity College Dublin und der University of Limerick.

Immer mehr Kunden erwarten Webinhalte in ihrer Sprache. Zudem wollen sie schnell und unkompliziert Inhalte in anderen Sprachen erschließen. Unternehmen nutzen das Internet, um Kunden global zu erreichen; die Bereitstellung von Informationen in der jeweiligen Landessprache spielt dabei eine entscheidende Rolle für das Geschäft.
Die Reaktion: Das World Wide Web Consortium W3C hat gestern die Gründung der Arbeitsgruppe MultilingualWeb–Language Technologies (MLW-LT) bekannt gegeben. Durch das Projekt wird die Erstellung von Webinhalten in Weltsprachen vereinfacht. Die neue Arbeitsgruppe MLW-LT wird Standards entwickeln, um automatische und manuelle Übersetzung sowie die Anpassung von Webinhalten an lokale Bedürfnisse zu unterstützen. Geleitet wird sie vom Deutschen Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz, dem Trinity College Dublin und der University of Limerick.

Übersetzung: Ein wachsendes Milliardengeschäft
Marktanalysen zeigen, dass der Jahresumsatz kommerzieller Übersetzungen 21-26 Milliarden Dollar beträgt, wodurch weltweit milliardenschwere Geschäfte über Landesgrenzen hinweg ermöglicht werden. Multinationale Unternehmen sind darauf angewiesen, Webcontent simultan in viele Sprachen zu übersetzen. Öffentliche Stellen in Europa und Indien müssen mit Bürgern in verschiedensten Sprachen kommunizieren.

Die Vermutung liegt nahe, dass der Mangel an Standards, die den Austausch von Informationen über Übersetzungen regulieren, dazu führt, dass bis zu 20% mehr Kosten für Übersetzungen entstehen. Können Sprachbarrieren nicht überwunden und Webinhalte nur in einer Sprache veröffentlicht werden, ist außerdem davon auszugehen, dass so manche Anbieter im Web scheitern werden. So geht aus einer Studie hervor, dass 51% der europäischen Einzelhändler ihr Geschäft über das Internet abhandeln, aber nur 21% grenzübergreifende Übersetzungen anbieten. Während 30% der europäischen Bürger über das Internet kaufen, sind es nur 7 %, die Produkte von Händlern aus anderen EU-Mitgliedstaaten erwerben. Die gleiche Studie zeigt auch, dass sogar mehrsprachige Internetnutzer davon absehen, von einer Internetseite zu kaufen, die nicht in ihrer Muttersprache verfasst ist.
Der Bedarf an Übersetzungen steigt mit wachsender Sprachenvielfalt im Netz. Chinesisch, Russisch und Arabisch zählen zu jenen Sprachen, deren Repräsentanz in den letzten zehn Jahren am stärksten gewachsen ist. Derzeit spricht weniger als ein Drittel der Internet-Benutzer Englisch als Muttersprache – ein Größenverhältnis, das mit der Erweiterung des Webs weiter abnehmen wird. Viele nutzen bereits online Übersetzungsmaschinen, die On-Demand-Übersetzungen unterstützen. Für Online Producer ist es besonders wichtig, sich dieser Anwendungen und deren Auswirkungen auf die ursprünglichen Inhalte bewusst zu sein.

Gemeinschaft bringt vielseitige Erfahrung in das W3C ein

Die entstehende Open Web Platform (aufbauend auf HTML5) wird diesem Trend folgen und die Verbreitung vielsprachiger Inhalte unterstützen und die Übersetzung vereinfachen. Zehn Organisationen sind bereits W3C-Mitglieder geworden, um vor allem neue Standards für die Übersetzung und Anpassung von Webinhalten an lokale Bedürfnisse anzupassen. Sie repräsentieren sowohl geographische Vielseitigkeit als auch professionelle Übersetzungsdienste und Verkäufer maschineller Übersetzungstechnologien: Schlüsselfaktoren für die Vermittlung Standard basierter Lösungen. Die Arbeitsgruppe stellt eine Gemeinschaft von Online-Producer, Lokalisierungsunternehmen, Sprachtechnologie-Experten, Browser-Anbieter, Tool-Entwickler und -Benutzer dar, die zusammen Lösungen für schnelle, qualitativ hochwertige Übersetzungen im Web entwickelt. Diese Arbeit innerhalb des W3C wird die Integration von Lösungen mit der Open Web Platform und mehrsprachiger Linked Data gewährleisten und kleine Übersetzungsagenturen und große Language Service Provider ermöglichen.
Die Arbeitsgruppe wird mit anderen Organisationen, die sich aktiv mit Mehrsprachigkeit beschäftigen, zusammenarbeiten; dazu zählen das Unicode Consortium, ETSI, ISO und OASIS.

Die neu entstandene Arbeitsgruppe wird durch das Projekt MultiLingualWeb-LT, das auf dem W3C-Projekt MultilingualWeb aufbaut, unterstützt. Beide Projekte werden von der Europäischen Union gefördert, deren Schwerpunkt die Erstellung eines digitalen Binnenmarkts im Web ist. Als Schlüssel zu diesem Ziel gilt Studien zufolge vor allem das Überbrücken von Sprachbarrieren.

Über das World Wide Web Consortium (W3C)

Das World Wide Web Consortium (W3C) ist ein internationales Konsortium, in dem alle Mitgliedsorganisationen, ein fest angestelltes Team und die Öffentlichkeit gemeinsam daran arbeiten, Web-Standards zu entwickeln. W3C verfolgt seine Ziele vor allem durch die Entwicklung von Web-Standards und Richtlinien für das langfristige Wachstum des World Wide Web. Mehr als 300 Organisationen sind Mitglieder des Konsortiums. Die Arbeiten werden gemeinschaftlich vom MIT Computer Science and Artificial Intelligence Laboratory (CSAIL) in den USA, dem European Research Consortium for Informatics and Mathematics (ERCIM) mit Hauptsitz in Frankreich und der Keio University in Japan gesteuert. Daneben unterhält W3C eine Reihe von World Offices in 14 Regionen rund um die Welt.

Über das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH (DFKI)

Das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH (DFKI) mit Sitz in Kaiserslautern, Saarbrücken und Bremen sowie einem Projektbüro in Berlin hat sich seit der Gründung 1988 zum weltweit größten Forschungszentrum auf diesem Gebiet entwickelt. Das Finanzierungsvolumen lag 2010 bei ca. 36 Millionen Euro. DFKI-Projekte adressieren das gesamte Spektrum von der anwendungsorientierten Grundlagenforschung bis zur markt- und kundenorientierten Entwicklung von Produktfunktionen. Aktuell forschen mehr als 400 Mitarbeiter aus 60 Nationen an innovativen Software-Lösungen mit den inhaltlichen Schwerpunkten Wissensmanagement, Cyber-Physical Systems, Robotics Innovation Center, Innovative Retail Laboratory, Institut für Wirtschaftsinformatik, Eingebettete Intelligenz, Agenten und Simulierte Realität, Erweiterte Realität, Sprachtechnologie, Intelligente Benutzerschnittstellen, Innovative Fabriksysteme. Der Erfolg: über 50 Professoren und Professorinnen aus den eigenen Reihen und 57 Spin-Off-Unternehmen mit mehr als 1.300 hochqualifizierten Arbeitsplätzen. Weitere Informationen: www.dfki.de
Presse-Kontakt

Clemens Weins, M.A.
Unternehmenskommunikation DFKI Projekt Büro Berlin
Co-Manager W3C Germany/Austrian Office

Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH (DFKI)
Alt-Moabit 91c
D-10559 Berlin
Tel.: +49 30 23895 1803
Fax: +49 30 23895 1810
Mobil: +49 151 172 13052
E-Mail: Clemens.Weins@dfki.de

Reinhard Karger | idw
Weitere Informationen:
http://www.dfki.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Moderne Medientechnik im Atlasgebirge
17.08.2017 | Universität Siegen

nachricht Wissenschaftler entschlüsseln das „perfekte Selfie“
26.06.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie