Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wundermittel Nanotechnologie?

19.08.2011
Kommunikationswissenschaftler untersuchten die Darstellung neuer Technologien / Berichterstattung überwiegend positiv trotz vorhandener Risiken

Fachleute, so die Bundesregierung, schätzen den weltweiten Umsatz mit Produkten der Nanotechnologie im Jahr 2015 auf über eine Billion Euro. Dabei kann über die Hälfte der Deutschen laut einer Umfrage des Bundesinstituts für Risikobewertung (BfR) nichts mit den Begriffen Nanotechnologie und Nanomaterialien. Die Kommunikationswissenschaftler Prof. Dr. Frank Marcinkowski von der Universität Münster und sein Mannheimer Kollege Prof. Dr. Matthias Kohring haben nun als erste systematisch die deutsche Berichterstattung darüber untersucht. Ergebnis: Überwiegend wird sehr positiv über Nanotechnologie berichtet und stark auf den medizinischen und ökonomischen Nutzen abgestellt. Eine kritische Alternative zu dieser einseitigen Fortschrittsperspektive findet sich nur vereinzelt.

Das BfR hat die ebenfalls die kommunikationswissenschaftliche Langzeitanalyse in Auftrag gegeben. "Das Thema eignet sich besonders dafür, weil es erstens neu ist und sich zweitens der unmittelbaren Anschauung und direkten Wahrnehmung der Menschen entzieht. Deshalb sind sie darauf angewiesen, was in den Medien berichtet wird", erklärt Matthias Kohring. Insgesamt wurden 1807 Artikel aus neun deutschen "Qualitätszeitungen" im Zeitraum zwischen Januar 2000 bis Dezember 2008 untersucht.

Frank Marcinkowski und Matthias Kohring nutzten zur Auswertung sogenannte Medienframes, wobei Frames als bestimmte, unverwechselbare Muster eines Textes zu verstehen sind, die sich aus mehreren Elementen zusammen setzen. Dazu gehören die Problemdefinition, die Zuschreibung von Verantwortung, moralische Bewertung von Akteuren und Handlungsanweisungen oder Lösungsvorschläge. Vorteil dieser Methode: Es werden nicht nur einzelne inhaltsanalytische Elemente, sondern Deutungsmuster und Orientierungsrahmen identifiziert.

Vier Muster bestimmen die mediale Auseinandersetzung mit der Nanotechnologie und drei davon sind überaus positiv konnotiert. Der "Wissenschaftliche Fortschritt" gilt als Selbstzweck und eigentlicher Nutzen der Nanoforschung. Insgesamt stellt fast die Hälfte der untersuchten Texte ausschließlich den Fortschrittscharakter der Forschung heraus. Der "Wirtschaftliche Nutzen" wird vor allem in neuen Arbeitsplätzen oder Umsatzpotenzialen gesehen. Auch hier gibt es so gut wie keine Risikonennungen oder Forderungen. Beim "Medizinischen Nutzen" fallen die Zukunftsprognosen allesamt positiv aus. Einzig im Frame "Ambivalenz" werden Chancen und Risiken gegeneinander abgewogen und ethische Aspekte angesprochen. Artikel aus dieser Gruppe machten noch nicht einmal 15 Prozent der Gesamtheit aus.

Augenfällig sind die Unterschiede zwischen den einzelnen Zeitungen: Über die Hälfte aller Artikel sind in der "FAZ", der "Welt" und der "Financial Times Deutschland" erschienen. Kritischere Stellungnahmen finden sich nur in der "taz" und in der "Zeit", die sich aber vergleichsweise selten zu Wort melden. "Die Berichte erzählen von der Beherrschbarkeit der materiellen Welt durch den Menschen, der in der Lage ist, auf der Ebene einzelner Atome zu operieren, und dadurch medizinischen Fortschritt und ökonomischen Nutzen schafft", sagt Frank Marcinkowski. "Vor diesem Hintergrund ist es nicht weiter erstaunlich, dass es auf Seiten der Bevölkerung bisher wenig kritische Reaktionen auf die Nanotechnologie oder gar Protest dagegen gibt."

Und das, obwohl die Technologien nicht unumstritten sind. Die größten Risiken sehen Wissenschaftler im Einatmen von Nanopartikeln, heißt es seitens der Bundesregierung. Bestimmte nanoskalige Teilchen wurden in Tierversuchen in Leber, Herz und Gehirn von Ratten entdeckt. Auch wenn es im Detail häufig noch unklar ist, wie die Kleinstteilchen im Körper transportiert werden und so in die Organe gelangen: Unbestritten ist, dass bestimmte Nanopartikel Einfluss auf die Gesundheit haben können. Aufgrund ihrer geringen Größe und höheren Reaktivität können Nanopartikel auch giftig sein.

In den USA beginnen die Medien, sich langsam stärker den Risiken zu zuwenden. Um zu erkennen, ob und wann dieser Trend auch in der deutschen Berichterstattung eintritt, stehen die münsterschen Forscher in Kontakt mit Kollegen am wichtigsten amerikanischen Zentrum für Life Science Communication an der University of Wisconsin. Im Auftrag der nationalen Einrichtungen für Technikfolgenabschätzung in Deutschland, Österreich und der Schweiz haben sie darüber hinaus ihre Medienanalyse auf den gesamten deutschen Sprachraum ausgedehnt und in das Jahr 2009 verlängert. "Was die Medien im Moment mit der Nanotechnologie betreiben, ist nicht nur Popularisierung, sondern geradezu Promotion. Uns erinnert das stark an vergleichbare Entwicklungen in der Sportpublizistik, wo die Journalisten längst von kritischen Beobachtern zum Teil der Werbemaschinerie geworden sind", resümiert Frank Marcinkowski.

Brigitte Nussbaum | Uni Münster
Weitere Informationen:
http://www.uni-muenster.de
http://egora.uni-muenster.de/ifk/personen/frankmarcinkowski.shtml

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Wenn die Bilder lügen - KI-System entlarvt Fake News im Internet
20.04.2017 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

nachricht Warum wechseln Menschen ihre Sprache?
14.03.2017 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften