Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wundermittel Nanotechnologie?

19.08.2011
Kommunikationswissenschaftler untersuchten die Darstellung neuer Technologien / Berichterstattung überwiegend positiv trotz vorhandener Risiken

Fachleute, so die Bundesregierung, schätzen den weltweiten Umsatz mit Produkten der Nanotechnologie im Jahr 2015 auf über eine Billion Euro. Dabei kann über die Hälfte der Deutschen laut einer Umfrage des Bundesinstituts für Risikobewertung (BfR) nichts mit den Begriffen Nanotechnologie und Nanomaterialien. Die Kommunikationswissenschaftler Prof. Dr. Frank Marcinkowski von der Universität Münster und sein Mannheimer Kollege Prof. Dr. Matthias Kohring haben nun als erste systematisch die deutsche Berichterstattung darüber untersucht. Ergebnis: Überwiegend wird sehr positiv über Nanotechnologie berichtet und stark auf den medizinischen und ökonomischen Nutzen abgestellt. Eine kritische Alternative zu dieser einseitigen Fortschrittsperspektive findet sich nur vereinzelt.

Das BfR hat die ebenfalls die kommunikationswissenschaftliche Langzeitanalyse in Auftrag gegeben. "Das Thema eignet sich besonders dafür, weil es erstens neu ist und sich zweitens der unmittelbaren Anschauung und direkten Wahrnehmung der Menschen entzieht. Deshalb sind sie darauf angewiesen, was in den Medien berichtet wird", erklärt Matthias Kohring. Insgesamt wurden 1807 Artikel aus neun deutschen "Qualitätszeitungen" im Zeitraum zwischen Januar 2000 bis Dezember 2008 untersucht.

Frank Marcinkowski und Matthias Kohring nutzten zur Auswertung sogenannte Medienframes, wobei Frames als bestimmte, unverwechselbare Muster eines Textes zu verstehen sind, die sich aus mehreren Elementen zusammen setzen. Dazu gehören die Problemdefinition, die Zuschreibung von Verantwortung, moralische Bewertung von Akteuren und Handlungsanweisungen oder Lösungsvorschläge. Vorteil dieser Methode: Es werden nicht nur einzelne inhaltsanalytische Elemente, sondern Deutungsmuster und Orientierungsrahmen identifiziert.

Vier Muster bestimmen die mediale Auseinandersetzung mit der Nanotechnologie und drei davon sind überaus positiv konnotiert. Der "Wissenschaftliche Fortschritt" gilt als Selbstzweck und eigentlicher Nutzen der Nanoforschung. Insgesamt stellt fast die Hälfte der untersuchten Texte ausschließlich den Fortschrittscharakter der Forschung heraus. Der "Wirtschaftliche Nutzen" wird vor allem in neuen Arbeitsplätzen oder Umsatzpotenzialen gesehen. Auch hier gibt es so gut wie keine Risikonennungen oder Forderungen. Beim "Medizinischen Nutzen" fallen die Zukunftsprognosen allesamt positiv aus. Einzig im Frame "Ambivalenz" werden Chancen und Risiken gegeneinander abgewogen und ethische Aspekte angesprochen. Artikel aus dieser Gruppe machten noch nicht einmal 15 Prozent der Gesamtheit aus.

Augenfällig sind die Unterschiede zwischen den einzelnen Zeitungen: Über die Hälfte aller Artikel sind in der "FAZ", der "Welt" und der "Financial Times Deutschland" erschienen. Kritischere Stellungnahmen finden sich nur in der "taz" und in der "Zeit", die sich aber vergleichsweise selten zu Wort melden. "Die Berichte erzählen von der Beherrschbarkeit der materiellen Welt durch den Menschen, der in der Lage ist, auf der Ebene einzelner Atome zu operieren, und dadurch medizinischen Fortschritt und ökonomischen Nutzen schafft", sagt Frank Marcinkowski. "Vor diesem Hintergrund ist es nicht weiter erstaunlich, dass es auf Seiten der Bevölkerung bisher wenig kritische Reaktionen auf die Nanotechnologie oder gar Protest dagegen gibt."

Und das, obwohl die Technologien nicht unumstritten sind. Die größten Risiken sehen Wissenschaftler im Einatmen von Nanopartikeln, heißt es seitens der Bundesregierung. Bestimmte nanoskalige Teilchen wurden in Tierversuchen in Leber, Herz und Gehirn von Ratten entdeckt. Auch wenn es im Detail häufig noch unklar ist, wie die Kleinstteilchen im Körper transportiert werden und so in die Organe gelangen: Unbestritten ist, dass bestimmte Nanopartikel Einfluss auf die Gesundheit haben können. Aufgrund ihrer geringen Größe und höheren Reaktivität können Nanopartikel auch giftig sein.

In den USA beginnen die Medien, sich langsam stärker den Risiken zu zuwenden. Um zu erkennen, ob und wann dieser Trend auch in der deutschen Berichterstattung eintritt, stehen die münsterschen Forscher in Kontakt mit Kollegen am wichtigsten amerikanischen Zentrum für Life Science Communication an der University of Wisconsin. Im Auftrag der nationalen Einrichtungen für Technikfolgenabschätzung in Deutschland, Österreich und der Schweiz haben sie darüber hinaus ihre Medienanalyse auf den gesamten deutschen Sprachraum ausgedehnt und in das Jahr 2009 verlängert. "Was die Medien im Moment mit der Nanotechnologie betreiben, ist nicht nur Popularisierung, sondern geradezu Promotion. Uns erinnert das stark an vergleichbare Entwicklungen in der Sportpublizistik, wo die Journalisten längst von kritischen Beobachtern zum Teil der Werbemaschinerie geworden sind", resümiert Frank Marcinkowski.

Brigitte Nussbaum | Uni Münster
Weitere Informationen:
http://www.uni-muenster.de
http://egora.uni-muenster.de/ifk/personen/frankmarcinkowski.shtml

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Mehr Wissenschafts-Enthusiasten als Desinteressierte in der Schweiz
05.02.2018 | Universität Zürich

nachricht Zwischen Filterblasen, ungleicher Sichtbarkeit und Transnationalität
06.12.2017 | Schweizerischer Nationalfonds SNF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von Hefe für Demenzerkrankungen lernen

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Sektorenkopplung: Die Energiesysteme wachsen zusammen

22.02.2018 | Seminare Workshops

Die Entschlüsselung der Struktur des Huntingtin Proteins

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics