Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wissenschaftler untersuchen mediatisierte Welten von Jugendlichen und Erwachsenen

13.09.2012
Zentrum für Medien-, Kommunikations- und Informationsforschung (ZeMKI) der Universität Bremen koordiniert bundesweites DFG-Schwerpunktprogramm / Zweite Phase startet am 1. Oktober 2012 mit zwölf Projekten / DFG fördert drei Projekte in Bremen insgesamt mit rund einer Million Euro

Den ganzen Tag im Internet surfen, chatten und bloggen: Diese Vorstellung haben heutzutage viele Menschen von Jugendlichen. Dass diese Sichtweise zu einseitig ist, zeigt eine Studie von Bremer Wissenschaftlern.

Die Forscher vom Zentrum für Medien-, Kommunikations- und Informationsforschung (ZeMKI) der Universität Bremen haben zwei Jahre lang das mediale Verhalten von Jugendlichen und jüngeren Erwachsenen untersucht. Ihre Forschungen sind Bestandteil des sechsjährigen bundesweiten Schwerpunktprogramms „Mediatisierte Welten. Kommunikation im medialen und gesellschaftlichen Wandel“ der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG), das die Bremer Wissenschaftler koordinieren.

In der zweiten Förderphase wollen die ZeMKI-Forscher nun ab Oktober 2012 das mediale Verhalten älterer Menschen ergründen und es mit dem der jüngeren vergleichen. Zudem entwickeln sie in einem neuen Projekt wissenschaftliche Methoden für die Erforschung mediatisierter Welten weiter. Koordinator des umfangreichen DFG-Programms, an dem sich bundesweit zwölf Projekte beteiligen, ist Professor Friedrich Krotz vom ZeMKI. Die DFG fördert die Arbeit der Bremer Wissenschaftler in den nächsten zwei Jahren mit rund einer Million Euro.

Musik und Bücher sind für Jugendliche weiterhin wichtig

„Unsere bisherigen Ergebnisse zeigen, dass das allgemein verbreitete Bild junger Menschen als `digital natives`, die immer online sind, so nicht haltbar ist“, sagt Professor Andreas Hepp, der das Projekt „Mediatisierte Alltagswelten translokaler Vergemeinschaftung“ am ZeMKI im Rahmen des DFG-Schwerpunktprogramms leitet. Als „digitale natives“ bezeichnet Hepp Jugendliche und junge Erwachsene, die mit digitalen Medien aufgewachsen sind. Junge Menschen kommunizieren zwar mit Medien und vernetzen sich. Bei ihnen spielen aber nicht nur Social Media wie Facebook und Twitter oder das Mobiltelefon eine Rolle, sondern auch ganz traditionelle Medien wie Fernsehen, Musik oder Bücher. In ihrem Alltag „geht es nicht nur um Online-Vergemeinschaftungen, sondern auch um lokale Vernetzungen innerhalb eines Stadtteils oder Dorfes, um Sportvergemeinschaftungen oder die Familie“, so der Wissenschaftler. Diese Vergemeinschaftungen werden jedoch zunehmend durch Medien gestaltet. Insgesamt unterscheiden Hepp und seine Kollegen vier Typen: Lokalisten, Multilokalisten, Fokussierten und Pluralisten. Bei den Lokalisten steht die örtliche Vernetzung durch die Medien im Zentrum. Bei den Multilokalisten geht es um das Erleben von Gemeinschaft an verschiedenen Orten. „Wobei die Mobilität zwischen ihnen auch über Medien organisiert wird“, sagt Hepp. Bei den Fokussierten ist das Erleben von Gemeinschaft auf ein Thema wie beispielsweise eine Religion oder eine Jugendszene zentriert. Die Pluralisten fühlen sich sehr vielfältigen Gemeinschaften in sehr unterschiedlichen Kontexten zugehörig und managen diese Komplexität über ihre digitalen Medien.

Für ihre Untersuchungen haben die Wissenschaftler in Bremen und Leipzig sowie dem jeweils angrenzenden Umland insgesamt 60 Interviews mit jungen Menschen zwischen 16 und 30 Jahren geführt. Die befragten Personen wurden zudem aufgefordert, Medientagebücher zu führen und ihre medialen Netzwerke auch in Form von „Netzwerkkarten“ aufzuzeichnen. Insgesamt wurde das Projekt mit 450.000 Euro von der DFG gefördert.

In zweiter DFG-Förderphase rücken Ältere in den Fokus

In der zweiten Förderphase des DFG-Programms rücken nun ältere Menschen zwischen 60 und 79 Jahren in den Fokus der Bremer Forscher. In den nächsten zwei Jahren befassen sie sich jetzt mit der Frage, wodurch sich die kommunikativen Vernetzungspraktiken älterer Menschen von denen jüngerer unterscheiden, welchen Stellenwert welche Medien jeweils haben und ob (neue) Formen von medialen Gemeinschaften erkennbar sind. „Gerade der Vergleich unterschiedlicher Generationen ermöglicht es uns dabei, die zivilgesellschaftlichen Herausforderungen der heutigen Medienwelt kritisch zu analysieren“, so Professor Hepp.

Neues Projekt entwickelt Forschungsmethoden weiter

Neu hinzugekommen ist im Rahmen des DFG-Programms in Bremen ein Projekt zur Entwicklung von Methoden für qualitative Langzeitstudien zur Erforschung mediatisierter Welten, das von den ZeMKI-Professoren Friedrich Krotz und Andreas Hepp gemeinsam geleitet wird. Ziel ist es, ein methodisches Instrumentarium zu entwickeln, mit dem sich Mediatisierungsprozesse in einer Langfristperspektive untersuchen lassen. Thema der ersten Erhebungen werden soziale Beziehungen und die Frage sein, wie sich der medienbezogene Wandel von Beziehungen mit innovativen Forschungsinstrumenten angemessen erforschen lässt.

Unter der Leitung von Professor Friedrich Krotz koordiniert das ZeMKI das gesamte DFG-Schwerpunktprogramm. Dazu gehören nicht nur die Koordination und Vernetzung der zwölf Projekte sowie Bündelung der Forschungsergebnisse unter dem theoretischen Dach der „Mediatisierten Welten“. Auch organisiert das ZeMKI nationale und internationale Tagungen und engagiert sich im Rahmen des Schwerpunktprogramms unter anderem auch für Nachwuchsförderung und Gleichstellung.

Informationen zu den Bremer Projekten unter www.zemki.uni-bremen.de/de/forschung/dfg-schwerpunktprogramm-mediatisierte-welten.html

Weitere Informationen:
Universität Bremen
Zentrum für Medien-, Kommunikations- und Informationsforschung (ZeMKI)
Prof. Dr. Friedrich Krotz
Tel.: 0421 218-67625 und 0421 218 67603 (Sekretariat)
E-Mail: Friedrich.Krotz@uni-bremen.de

Prof. Dr. Andreas Hepp
Tel.: 0421 218-67620 und -67601 (Sekretariat)
E-Mail: Andreas.Hepp@uni-bremen.de

Meike Mossig | idw
Weitere Informationen:
http://www.mediatisiertewelten.de
http://www.zemki.uni-bremen.de
http://www.zemki.uni-bremen.de/de/forschung/dfg-schwerpunktprogramm-mediatisierte-welten.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht mce mediacomeurope schließt Kooperationsvertrag mit Anixe TV
13.04.2018 | mce mediacomeurope GmbH

nachricht Gebärdensprache neu gedacht
14.03.2018 | Universität Siegen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer Impfstoff-Kandidat gegen Malaria erfolgreich in erster klinischer Studie untersucht

25.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Erkheimer Ökohaus-Pionier eröffnet neues Musterhaus „Heimat 4.0“

25.04.2018 | Architektur Bauwesen

Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

25.04.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics