Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das Wissen der Klima-Experten neu kommunizieren

23.11.2009
PIK und HFF entwickeln Medienkonzepte zum Thema Klimawandel und dessen Folgen

Klimawissen in spannenden Medienformaten zu präsentieren, das haben sich Potsdamer Klimaforscher und Medienschaffende zur Aufgabe gemacht.

Das Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK) und die Hochschule für Film- und Fernsehen "Konrad Wolf" (HFF) starten ein gemeinsames Projekt, um Kommunikationsstrategien zum Klimawandel zu entwickeln. Die Anfang Oktober gegründete Climate Media Factory (CMF) möchte Themen des Klimawandels und seiner Folgen vermitteln. Im Fokus des Informationstransfers stehen Schwellen- und Entwicklungsländer.

Die Auswirkungen des Klimawandels auf Gesellschaften sind vielfältig und die damit verbundenen Probleme und Risiken komplex. "Die Klimafolgenforschung leistet hier einen wichtigen Beitrag und entwickelt nachhaltige Lösungen. Die wissenschaftlichen Erkenntnisse werden in Medien und Öffentlichkeit aber oft unzureichend dargestellt. Was fehlt, ist eine problemorientierte Wissensvermittlung", sagt Jürgen Kropp, Leiter des Nord-Süd-Projekts am PIK und Mit-Initiator der Climate Media Factory. Gemeinsam mit Medienwissenschaftlern und -praktikern der HFF entwickeln die Klimaforscher Ideen, wie sich das Klimawissen für verschiedene Konsumenten- und Nutzergruppen medial aufbereiten lässt.

"Die komplexen Forschungsergebnisse in eine allgemeinverständliche Botschaft zu packen, das ist unsere Aufgabe. Wir setzen Klimawissen audiovisuell um und präsentieren es in spannenden Medienformaten. Das von uns untersuchte Spektrum reicht vom Wissenschafts-TV-Format bis hin zu Serien und Computerspielen. Eine Idee ist es, die Wissenschaftsinhalte medienübergreifend zu nutzen. Das heißt vom TV-Format bis zum Webcast ist alles möglich", sagt Klaus Dieter Müller von der HFF und Leiter der IBF Medien GmbH.

Die Medienprodukte sollen gezielt dort eingesetzt werden, wo eine mediale Sensibilisierung besonders notwendig erscheint und Nutzer sowie Produzenten solche 'Klimamedien' nachfragen. "Das sind Regionen in Schwellen- und Entwicklungsländern, die besonders stark von den Folgen des Klimawandels betroffen sind oder sein werden. Es ist höchste Zeit, dass gerade hier Informationen über Zusammenhänge des Klimawandels, Klimaschutzoptionen und Anpassungsmöglichkeiten vermittelt werden", sagt Jürgen Kropp. Die HFF verfügt über ein breites Wissen in der Vermittlung von Inhalten über Kulturgrenzen hinweg und bringt zahlreiche Kontakte aus Kooperationen in Schwellen- und Entwicklungsländern mit ein.

Das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderte Projekt startet mit einer sechsmonatigen Screeningphase, in der die Projektpartner für wichtige Lösungsansätze zwei Modellkonzepte mit Vorbildcharakter erarbeiten.

Ansprechpartner:
Prof. Dr. K. D. Müller (HFF) - 0331.201658-0 - medienmueller@googlemail.com
Dr. J. Kropp (PIK) - 0331.288-2526 - kropp@pik-potsdam.de
Kontakt:
PIK-Pressestelle - Tel.: 0331.288-2507 - E-Mail: presse@pik-potsdam.de
HFF-Pressestelle - Tel.: 331.6202-130 - E-Mail: a.brendelh@hff-potsdam.de

Angela Brendel-Herrmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.pik-potsdam.de
http://www.hff-potsdam.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Wissenschaftler entschlüsseln das „perfekte Selfie“
26.06.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

nachricht Wenn die Bilder lügen - KI-System entlarvt Fake News im Internet
20.04.2017 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wellen schlagen

Computerwissenschaftler verwenden die Theorie von Wellenpaketen, um realistische und detaillierte Simulationen von Wasserwellen in Echtzeit zu erstellen. Ihre Ergebnisse werden auf der diesjährigen SIGGRAPH Konferenz vorgestellt.

Denkt man an einen See, einen Fluss oder an das Meer, so sieht man vor sich, wie sich das Wasser kräuselt, wie Wellen gegen die Felsen schlagen, wie Bugwellen...

Im Focus: Making Waves

Computer scientists use wave packet theory to develop realistic, detailed water wave simulations in real time. Their results will be presented at this year’s SIGGRAPH conference.

Think about the last time you were at a lake, river, or the ocean. Remember the ripples of the water, the waves crashing against the rocks, the wake following...

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wolken über der Wetterküche: Die Azoren im Fokus eines internationalen Forschungsteams

29.06.2017 | Geowissenschaften

Wellen schlagen

29.06.2017 | Informationstechnologie

Elektrisch leitende Hülle für Bakterien

29.06.2017 | Biowissenschaften Chemie