Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wissen erschließen & vernetzen: Kultur, Medien und Wirtschaft profitieren von CONTENTUS-Ergebnissen

23.04.2012
Aus der Forschung in die Praxis – das Projekt CONTENTUS, Teil des THESEUS-Forschungsprogramms, zieht Bilanz.
Die Projektpartner präsentieren am 27. April 2012 im THESEUS-Inno­va­tionszentrum Berlin Forschungs- und Verwertungsergebnisse rund um neue Verfahren für die automatische Erschließung von multimedialen Inhalten, wie Texten, Bildern, Audio- und Video-Daten. Das Team des Fraunhofer-Instituts für Intelligente Analyse- und Informationssysteme IAIS stellt praktische Anwendungsbeispiele für die Erschließung von Text- und Audiodaten vor und zeigt, wie Unternehmen ihre Medienbestände über eine Diensteplattform in der Cloud erschließen lassen können.

Schnell auf wichtige Informationen zugreifen, sie digital archivieren, vernetzen und für die Wissenserschließung nutzen: Ein effizientes Informationsmanagement schafft Wettbewerbsvorteile für Unternehmen und hilft der Kultur- und Medienbranche, Wissensschätze digital zu bewahren und als neue Angebote zu verwerten. Im Forschungsprojekt CONTENTUS hat das Team des Fraunhofer IAIS neue Verfahren für die automatische Aufbereitung, Erschließung und semantische Anreicherung von multimedialen Inhalten entwickelt.
Schon heute setzen Medienhäuser und Verlage die innovativen Verfahren ein, um ihre Medienbestände zu erschließen und sie ihren Kunden über neue Angebote und Services zugänglich zu machen. Wirtschaftsunternehmen nutzen die Lösungen für ihre Informations- und Wissensmanagement. Auch die Deutsche Digitale Bibliothek wird künftig von den CONTENTUS-Ergebnissen profitieren.

Metadaten aus der Cloud – die CONTENTUS-Diensteplattform

Damit Millionen von Zeitungsseiten, tausende Stunden Videomaterial oder Terabytes an digitalen Unternehmensdokumenten überhaupt durchsuchbar und zum Beispiel online abrufbar werden, müssen sie erschlossen und mit Metadaten angereichert werden. Das ist bislang enorm zeitaufwändig und meist mit hohen Investitionskosten verbunden. Für eine schnelle und einfache Verarbeitung sorgt die „Diensteplattform Medienerschließung” des Fraunhofer IAIS. Sie stellt Analyseverfahren für digitalisierte Printmedien, Audiodaten und Videos zur On-Demand-Nutzung bereit. Unternehmen und Institutionen können die Services über eine Cloud-Struktur individuell und flexibel in Anspruch nehmen.

Damit senkt die Diensteplattform die Zugangshürden zur automatischen Medienerschließung auf technischer, organisatorischer und finanzieller Ebene. Grafische User Interfaces und dokumentierte Programmierschnittstellen erlauben eine einfache Bedienung. Anwender können Erschließungsverfahren in einer elastischen Hardware-Umgebung abgestimmt auf ihren Be­darf kom­binieren. Als offene Plattform arbeitet das System mit Stan­dardfor­maten, kann in eigene Anwendungen integriert werden und ermöglicht die Einbindung von zusätzlichen Verfahren der Medien­erschlie­ßung. Die Plattform, die das Beziehen von Metadaten aus der Cloud ermöglicht, befindet sich derzeit in der Invited-Beta-Phase.

Kultur und Wissensschätze online – der Einsatz in der Deutschen Digitalen Bibliothek

Mit der „Diensteplattform Medienerschließung” können Deutschlands Kultur- und Wissenschaftseinrichtungen künftig auch ihre Bestände für die Vernetzung in der Deutschen Digitalen Bibliothek aufbereiten. Denn in der Deutschen Digitalen Bibliothek sollen langfristig alle Kultur- und Wissensschätze Deutschlands über das Internet verfügbar gemacht werden.

Die Diensteplattform des Fraunhofer IAIS wird es den beteiligten Einrichtungen erleichtern, ihre digitalisierten Bestände für den Einsatz in der Deutschen Digitalen Bibliothek zu optimieren. Dazu gehört etwa die qualitative Aufbereitung der Mediendaten und das Erkennen von Strukturen in den Daten – zum Beispiel über eine Seiten- und Artikelsegmentierung. Besonders wichtig ist jedoch auch die inhaltliche Erschließung und das Anreichern der Dokumente mit Metadaten für die Suche in der Deutschen Digitalen Bibliothek, zum Beispiel eine Spracherkennung in audiovisuellen Dokumenten oder eine Erkennung von Entitäten wie Orten oder Personen in den Inhalten.

Smart Semantics – Semantische Technologien für die Analyse unstrukturierter Textdaten

Die inhaltliche Erschließung von digitalen Dokumenten erfordert semantische Technologien, die das Fraunhofer IAIS ebenfalls im Kontext des THESEUS-Programms entwickelt hat. Mit „Smart Semantics” ist es möglich, wichtige Zusammenhänge in Texten zu finden und für neue Anwendungen zu nutzen. Anhand von zwei mobilen Apps zeigt das Team des Fraunhofer IAIS, wie die Technologien funktionieren: „Quote”, die erste Zitate-Suchmaschine Deutschlands, findet Zitate von Politikern, Sportlern, Managern und Stars in Nachrichtentexten und bündelt sie zu einem innovativen Recherchewerkzeug, zum Beispiel für die Markt- und Meinungsforschung. Die Gastro-App „Eat&Drink” verdichtet mehrere Tausend Meinungsäußerungen aus dem Web und zeigt die Besonderheiten von Restaurants, Cafés und Bars in den größten deutschen Städten auf einen Blick.

Von den Smart-Semantics-Technologien profitiert also nicht nur die Kultur- und Medienbranche, die Einsatzmöglichkeiten sind vielfältig: Besonders für Unternehmen sind die Techniken spannend, um Kundenfeedback effizient analysieren und für die Weiterentwicklung von Produkten und Dienstleistungen oder für die Steigerung der Kundenzufriedenheit nutzen.
THESEUS – Neue Technologien für das Internet der Dienste

Als einer von 60 Forschungspartnern im THESEUS-Programm war das Fraunhofer IAIS am größten Forschungsprojekt Deutschlands im Bereich der Informations- und Kommunikationstechnologien beteiligt. THESEUS hatte zum Ziel, den Zugang zu Informationen zu vereinfachen, Daten zu neuem Wissen zu vernetzen und die Grundlage für die Entwicklung neuer Dienstleistungen und Geschäftsmodelle im Internet zu schaffen. Das Forschungsprogramm wurde 2007 gestartet und hatte eine Laufzeit von fünf Jahren sowie ein Gesamtvolumen von rund 200 Mio. Euro, die jeweils zur Hälfte vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) und von den beteiligten Partnern aus Industrie und Forschung aufgebracht wurden.

Jetzt gilt es, die Ergebnisse aus dem THESEUS-Programm weiter in die praktische Anwendung zu bringen, damit der IKT-Standort Deutschland von den innovativen Lösungen profitiert. Das Fraunhofer IAIS hat seine CONTENTUS-Technologien bereits in zahlreichen Wirtschaftsprojekten eingesetzt und nutzt die Verwertungsergebnisse aus dem Forschungsprogramm, um Unternehmen in ihrem Informationsmanagement zu unterstützen und Kultureinrichtungen neue Wege zu altem Wissen zu bereiten und für die Erschließung von neuem Wissen zu ebnen.
CONTENTUS-Abschlussveranstaltung

Die beschriebenen CONTENTUS-Ergebnisse werden auf der Abschlussveranstaltung präsentiert:
Termin: 27. April 2012, 10.00 bis 16.30 Uhr
Ort: THESEUS-Innovationszentrum, Salzufer 6, 10587 Berlin

Die Teilnahme an der CONTENTUS-Abschlussveranstaltung ist kostenlos. Um Anmeldung per E-Mail an innovationszentrum@hhi.fraunhofer.de oder theseus@lhlk.de wird gebeten.
Weitere Informationen:

http://www.metadaten-aus-der-cloud.de
– Informationen und Testzugang Diensteplattform Medienerschließung

http://www.iais.fraunhofer.de/quote-app.html
– Informationen und Testzugang Quote-App

http://www.iais.fraunhofer.de/eatanddrink-app.html
– Informationen und Testzugang Eat&Drink-App

Katrin Berkler | Fraunhofer Institut
Weitere Informationen:
http://www.iais.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Warum wechseln Menschen ihre Sprache?
14.03.2017 | Universität Wien

nachricht Auf Videokacheln basierendes DASH Streaming für Virtuelle Realität mit HEVC vom Fraunhofer HHI
03.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik Heinrich-Hertz-Institut

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

International Land Use Symposium ILUS 2017: Call for Abstracts and Registration open

20.03.2017 | Event News

CONNECT 2017: International congress on connective tissue

14.03.2017 | Event News

ICTM Conference: Turbine Construction between Big Data and Additive Manufacturing

07.03.2017 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen

Verschwindende Äderchen: Diabetes schädigt kleine Blutgefäße am Herz und erhöht das Infarkt-Risiko

23.03.2017 | Medizin Gesundheit

Die Evolutionsgeschichte der Wespen, Bienen und Ameisen erstmals entschlüsselt

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie