Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wissen erschließen & vernetzen: Kultur, Medien und Wirtschaft profitieren von CONTENTUS-Ergebnissen

23.04.2012
Aus der Forschung in die Praxis – das Projekt CONTENTUS, Teil des THESEUS-Forschungsprogramms, zieht Bilanz.
Die Projektpartner präsentieren am 27. April 2012 im THESEUS-Inno­va­tionszentrum Berlin Forschungs- und Verwertungsergebnisse rund um neue Verfahren für die automatische Erschließung von multimedialen Inhalten, wie Texten, Bildern, Audio- und Video-Daten. Das Team des Fraunhofer-Instituts für Intelligente Analyse- und Informationssysteme IAIS stellt praktische Anwendungsbeispiele für die Erschließung von Text- und Audiodaten vor und zeigt, wie Unternehmen ihre Medienbestände über eine Diensteplattform in der Cloud erschließen lassen können.

Schnell auf wichtige Informationen zugreifen, sie digital archivieren, vernetzen und für die Wissenserschließung nutzen: Ein effizientes Informationsmanagement schafft Wettbewerbsvorteile für Unternehmen und hilft der Kultur- und Medienbranche, Wissensschätze digital zu bewahren und als neue Angebote zu verwerten. Im Forschungsprojekt CONTENTUS hat das Team des Fraunhofer IAIS neue Verfahren für die automatische Aufbereitung, Erschließung und semantische Anreicherung von multimedialen Inhalten entwickelt.
Schon heute setzen Medienhäuser und Verlage die innovativen Verfahren ein, um ihre Medienbestände zu erschließen und sie ihren Kunden über neue Angebote und Services zugänglich zu machen. Wirtschaftsunternehmen nutzen die Lösungen für ihre Informations- und Wissensmanagement. Auch die Deutsche Digitale Bibliothek wird künftig von den CONTENTUS-Ergebnissen profitieren.

Metadaten aus der Cloud – die CONTENTUS-Diensteplattform

Damit Millionen von Zeitungsseiten, tausende Stunden Videomaterial oder Terabytes an digitalen Unternehmensdokumenten überhaupt durchsuchbar und zum Beispiel online abrufbar werden, müssen sie erschlossen und mit Metadaten angereichert werden. Das ist bislang enorm zeitaufwändig und meist mit hohen Investitionskosten verbunden. Für eine schnelle und einfache Verarbeitung sorgt die „Diensteplattform Medienerschließung” des Fraunhofer IAIS. Sie stellt Analyseverfahren für digitalisierte Printmedien, Audiodaten und Videos zur On-Demand-Nutzung bereit. Unternehmen und Institutionen können die Services über eine Cloud-Struktur individuell und flexibel in Anspruch nehmen.

Damit senkt die Diensteplattform die Zugangshürden zur automatischen Medienerschließung auf technischer, organisatorischer und finanzieller Ebene. Grafische User Interfaces und dokumentierte Programmierschnittstellen erlauben eine einfache Bedienung. Anwender können Erschließungsverfahren in einer elastischen Hardware-Umgebung abgestimmt auf ihren Be­darf kom­binieren. Als offene Plattform arbeitet das System mit Stan­dardfor­maten, kann in eigene Anwendungen integriert werden und ermöglicht die Einbindung von zusätzlichen Verfahren der Medien­erschlie­ßung. Die Plattform, die das Beziehen von Metadaten aus der Cloud ermöglicht, befindet sich derzeit in der Invited-Beta-Phase.

Kultur und Wissensschätze online – der Einsatz in der Deutschen Digitalen Bibliothek

Mit der „Diensteplattform Medienerschließung” können Deutschlands Kultur- und Wissenschaftseinrichtungen künftig auch ihre Bestände für die Vernetzung in der Deutschen Digitalen Bibliothek aufbereiten. Denn in der Deutschen Digitalen Bibliothek sollen langfristig alle Kultur- und Wissensschätze Deutschlands über das Internet verfügbar gemacht werden.

Die Diensteplattform des Fraunhofer IAIS wird es den beteiligten Einrichtungen erleichtern, ihre digitalisierten Bestände für den Einsatz in der Deutschen Digitalen Bibliothek zu optimieren. Dazu gehört etwa die qualitative Aufbereitung der Mediendaten und das Erkennen von Strukturen in den Daten – zum Beispiel über eine Seiten- und Artikelsegmentierung. Besonders wichtig ist jedoch auch die inhaltliche Erschließung und das Anreichern der Dokumente mit Metadaten für die Suche in der Deutschen Digitalen Bibliothek, zum Beispiel eine Spracherkennung in audiovisuellen Dokumenten oder eine Erkennung von Entitäten wie Orten oder Personen in den Inhalten.

Smart Semantics – Semantische Technologien für die Analyse unstrukturierter Textdaten

Die inhaltliche Erschließung von digitalen Dokumenten erfordert semantische Technologien, die das Fraunhofer IAIS ebenfalls im Kontext des THESEUS-Programms entwickelt hat. Mit „Smart Semantics” ist es möglich, wichtige Zusammenhänge in Texten zu finden und für neue Anwendungen zu nutzen. Anhand von zwei mobilen Apps zeigt das Team des Fraunhofer IAIS, wie die Technologien funktionieren: „Quote”, die erste Zitate-Suchmaschine Deutschlands, findet Zitate von Politikern, Sportlern, Managern und Stars in Nachrichtentexten und bündelt sie zu einem innovativen Recherchewerkzeug, zum Beispiel für die Markt- und Meinungsforschung. Die Gastro-App „Eat&Drink” verdichtet mehrere Tausend Meinungsäußerungen aus dem Web und zeigt die Besonderheiten von Restaurants, Cafés und Bars in den größten deutschen Städten auf einen Blick.

Von den Smart-Semantics-Technologien profitiert also nicht nur die Kultur- und Medienbranche, die Einsatzmöglichkeiten sind vielfältig: Besonders für Unternehmen sind die Techniken spannend, um Kundenfeedback effizient analysieren und für die Weiterentwicklung von Produkten und Dienstleistungen oder für die Steigerung der Kundenzufriedenheit nutzen.
THESEUS – Neue Technologien für das Internet der Dienste

Als einer von 60 Forschungspartnern im THESEUS-Programm war das Fraunhofer IAIS am größten Forschungsprojekt Deutschlands im Bereich der Informations- und Kommunikationstechnologien beteiligt. THESEUS hatte zum Ziel, den Zugang zu Informationen zu vereinfachen, Daten zu neuem Wissen zu vernetzen und die Grundlage für die Entwicklung neuer Dienstleistungen und Geschäftsmodelle im Internet zu schaffen. Das Forschungsprogramm wurde 2007 gestartet und hatte eine Laufzeit von fünf Jahren sowie ein Gesamtvolumen von rund 200 Mio. Euro, die jeweils zur Hälfte vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) und von den beteiligten Partnern aus Industrie und Forschung aufgebracht wurden.

Jetzt gilt es, die Ergebnisse aus dem THESEUS-Programm weiter in die praktische Anwendung zu bringen, damit der IKT-Standort Deutschland von den innovativen Lösungen profitiert. Das Fraunhofer IAIS hat seine CONTENTUS-Technologien bereits in zahlreichen Wirtschaftsprojekten eingesetzt und nutzt die Verwertungsergebnisse aus dem Forschungsprogramm, um Unternehmen in ihrem Informationsmanagement zu unterstützen und Kultureinrichtungen neue Wege zu altem Wissen zu bereiten und für die Erschließung von neuem Wissen zu ebnen.
CONTENTUS-Abschlussveranstaltung

Die beschriebenen CONTENTUS-Ergebnisse werden auf der Abschlussveranstaltung präsentiert:
Termin: 27. April 2012, 10.00 bis 16.30 Uhr
Ort: THESEUS-Innovationszentrum, Salzufer 6, 10587 Berlin

Die Teilnahme an der CONTENTUS-Abschlussveranstaltung ist kostenlos. Um Anmeldung per E-Mail an innovationszentrum@hhi.fraunhofer.de oder theseus@lhlk.de wird gebeten.
Weitere Informationen:

http://www.metadaten-aus-der-cloud.de
– Informationen und Testzugang Diensteplattform Medienerschließung

http://www.iais.fraunhofer.de/quote-app.html
– Informationen und Testzugang Quote-App

http://www.iais.fraunhofer.de/eatanddrink-app.html
– Informationen und Testzugang Eat&Drink-App

Katrin Berkler | Fraunhofer Institut
Weitere Informationen:
http://www.iais.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Moderne Medientechnik im Atlasgebirge
17.08.2017 | Universität Siegen

nachricht Wissenschaftler entschlüsseln das „perfekte Selfie“
26.06.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Im Neptun regnet es Diamanten: Forscherteam enthüllt Innenleben kosmischer Eisgiganten

21.08.2017 | Physik Astronomie

Ein Holodeck für Fliegen, Fische und Mäuse

21.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Institut für Lufttransportsysteme der TUHH nimmt neuen Cockpitsimulator in Betrieb

21.08.2017 | Verkehr Logistik