Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wissen erschließen & vernetzen: Kultur, Medien und Wirtschaft profitieren von CONTENTUS-Ergebnissen

23.04.2012
Aus der Forschung in die Praxis – das Projekt CONTENTUS, Teil des THESEUS-Forschungsprogramms, zieht Bilanz.
Die Projektpartner präsentieren am 27. April 2012 im THESEUS-Inno­va­tionszentrum Berlin Forschungs- und Verwertungsergebnisse rund um neue Verfahren für die automatische Erschließung von multimedialen Inhalten, wie Texten, Bildern, Audio- und Video-Daten. Das Team des Fraunhofer-Instituts für Intelligente Analyse- und Informationssysteme IAIS stellt praktische Anwendungsbeispiele für die Erschließung von Text- und Audiodaten vor und zeigt, wie Unternehmen ihre Medienbestände über eine Diensteplattform in der Cloud erschließen lassen können.

Schnell auf wichtige Informationen zugreifen, sie digital archivieren, vernetzen und für die Wissenserschließung nutzen: Ein effizientes Informationsmanagement schafft Wettbewerbsvorteile für Unternehmen und hilft der Kultur- und Medienbranche, Wissensschätze digital zu bewahren und als neue Angebote zu verwerten. Im Forschungsprojekt CONTENTUS hat das Team des Fraunhofer IAIS neue Verfahren für die automatische Aufbereitung, Erschließung und semantische Anreicherung von multimedialen Inhalten entwickelt.
Schon heute setzen Medienhäuser und Verlage die innovativen Verfahren ein, um ihre Medienbestände zu erschließen und sie ihren Kunden über neue Angebote und Services zugänglich zu machen. Wirtschaftsunternehmen nutzen die Lösungen für ihre Informations- und Wissensmanagement. Auch die Deutsche Digitale Bibliothek wird künftig von den CONTENTUS-Ergebnissen profitieren.

Metadaten aus der Cloud – die CONTENTUS-Diensteplattform

Damit Millionen von Zeitungsseiten, tausende Stunden Videomaterial oder Terabytes an digitalen Unternehmensdokumenten überhaupt durchsuchbar und zum Beispiel online abrufbar werden, müssen sie erschlossen und mit Metadaten angereichert werden. Das ist bislang enorm zeitaufwändig und meist mit hohen Investitionskosten verbunden. Für eine schnelle und einfache Verarbeitung sorgt die „Diensteplattform Medienerschließung” des Fraunhofer IAIS. Sie stellt Analyseverfahren für digitalisierte Printmedien, Audiodaten und Videos zur On-Demand-Nutzung bereit. Unternehmen und Institutionen können die Services über eine Cloud-Struktur individuell und flexibel in Anspruch nehmen.

Damit senkt die Diensteplattform die Zugangshürden zur automatischen Medienerschließung auf technischer, organisatorischer und finanzieller Ebene. Grafische User Interfaces und dokumentierte Programmierschnittstellen erlauben eine einfache Bedienung. Anwender können Erschließungsverfahren in einer elastischen Hardware-Umgebung abgestimmt auf ihren Be­darf kom­binieren. Als offene Plattform arbeitet das System mit Stan­dardfor­maten, kann in eigene Anwendungen integriert werden und ermöglicht die Einbindung von zusätzlichen Verfahren der Medien­erschlie­ßung. Die Plattform, die das Beziehen von Metadaten aus der Cloud ermöglicht, befindet sich derzeit in der Invited-Beta-Phase.

Kultur und Wissensschätze online – der Einsatz in der Deutschen Digitalen Bibliothek

Mit der „Diensteplattform Medienerschließung” können Deutschlands Kultur- und Wissenschaftseinrichtungen künftig auch ihre Bestände für die Vernetzung in der Deutschen Digitalen Bibliothek aufbereiten. Denn in der Deutschen Digitalen Bibliothek sollen langfristig alle Kultur- und Wissensschätze Deutschlands über das Internet verfügbar gemacht werden.

Die Diensteplattform des Fraunhofer IAIS wird es den beteiligten Einrichtungen erleichtern, ihre digitalisierten Bestände für den Einsatz in der Deutschen Digitalen Bibliothek zu optimieren. Dazu gehört etwa die qualitative Aufbereitung der Mediendaten und das Erkennen von Strukturen in den Daten – zum Beispiel über eine Seiten- und Artikelsegmentierung. Besonders wichtig ist jedoch auch die inhaltliche Erschließung und das Anreichern der Dokumente mit Metadaten für die Suche in der Deutschen Digitalen Bibliothek, zum Beispiel eine Spracherkennung in audiovisuellen Dokumenten oder eine Erkennung von Entitäten wie Orten oder Personen in den Inhalten.

Smart Semantics – Semantische Technologien für die Analyse unstrukturierter Textdaten

Die inhaltliche Erschließung von digitalen Dokumenten erfordert semantische Technologien, die das Fraunhofer IAIS ebenfalls im Kontext des THESEUS-Programms entwickelt hat. Mit „Smart Semantics” ist es möglich, wichtige Zusammenhänge in Texten zu finden und für neue Anwendungen zu nutzen. Anhand von zwei mobilen Apps zeigt das Team des Fraunhofer IAIS, wie die Technologien funktionieren: „Quote”, die erste Zitate-Suchmaschine Deutschlands, findet Zitate von Politikern, Sportlern, Managern und Stars in Nachrichtentexten und bündelt sie zu einem innovativen Recherchewerkzeug, zum Beispiel für die Markt- und Meinungsforschung. Die Gastro-App „Eat&Drink” verdichtet mehrere Tausend Meinungsäußerungen aus dem Web und zeigt die Besonderheiten von Restaurants, Cafés und Bars in den größten deutschen Städten auf einen Blick.

Von den Smart-Semantics-Technologien profitiert also nicht nur die Kultur- und Medienbranche, die Einsatzmöglichkeiten sind vielfältig: Besonders für Unternehmen sind die Techniken spannend, um Kundenfeedback effizient analysieren und für die Weiterentwicklung von Produkten und Dienstleistungen oder für die Steigerung der Kundenzufriedenheit nutzen.
THESEUS – Neue Technologien für das Internet der Dienste

Als einer von 60 Forschungspartnern im THESEUS-Programm war das Fraunhofer IAIS am größten Forschungsprojekt Deutschlands im Bereich der Informations- und Kommunikationstechnologien beteiligt. THESEUS hatte zum Ziel, den Zugang zu Informationen zu vereinfachen, Daten zu neuem Wissen zu vernetzen und die Grundlage für die Entwicklung neuer Dienstleistungen und Geschäftsmodelle im Internet zu schaffen. Das Forschungsprogramm wurde 2007 gestartet und hatte eine Laufzeit von fünf Jahren sowie ein Gesamtvolumen von rund 200 Mio. Euro, die jeweils zur Hälfte vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) und von den beteiligten Partnern aus Industrie und Forschung aufgebracht wurden.

Jetzt gilt es, die Ergebnisse aus dem THESEUS-Programm weiter in die praktische Anwendung zu bringen, damit der IKT-Standort Deutschland von den innovativen Lösungen profitiert. Das Fraunhofer IAIS hat seine CONTENTUS-Technologien bereits in zahlreichen Wirtschaftsprojekten eingesetzt und nutzt die Verwertungsergebnisse aus dem Forschungsprogramm, um Unternehmen in ihrem Informationsmanagement zu unterstützen und Kultureinrichtungen neue Wege zu altem Wissen zu bereiten und für die Erschließung von neuem Wissen zu ebnen.
CONTENTUS-Abschlussveranstaltung

Die beschriebenen CONTENTUS-Ergebnisse werden auf der Abschlussveranstaltung präsentiert:
Termin: 27. April 2012, 10.00 bis 16.30 Uhr
Ort: THESEUS-Innovationszentrum, Salzufer 6, 10587 Berlin

Die Teilnahme an der CONTENTUS-Abschlussveranstaltung ist kostenlos. Um Anmeldung per E-Mail an innovationszentrum@hhi.fraunhofer.de oder theseus@lhlk.de wird gebeten.
Weitere Informationen:

http://www.metadaten-aus-der-cloud.de
– Informationen und Testzugang Diensteplattform Medienerschließung

http://www.iais.fraunhofer.de/quote-app.html
– Informationen und Testzugang Quote-App

http://www.iais.fraunhofer.de/eatanddrink-app.html
– Informationen und Testzugang Eat&Drink-App

Katrin Berkler | Fraunhofer Institut
Weitere Informationen:
http://www.iais.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Moderne Medientechnik im Atlasgebirge
17.08.2017 | Universität Siegen

nachricht Wissenschaftler entschlüsseln das „perfekte Selfie“
26.06.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise